28

Tumormarker

28

Tumormarker

28

Tumormarker

28

Tumormarker

28.1 Maligne Erkrankungen

Lothar Thomas

Krebs ist in den Industrienationen nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache.

28.1.1 Epidemiologie

Nach einem Bericht der World Health Organization erkrankten 2012 weltweit 14,1 Millionen Menschen an Krebs und 8,2 Millionen starben, das sind 18,6 % aller Todesfälle /1/. In den USA wurden 1.735350 Krebsfälle in 2018 berichtet und davon 609.640 Todesfälle /2/. Die entsprechenden Zahlen für Deutschland /3/ betragen jährlich für 2013/2014 etwa 482.500 und 224.000. Eine von drei Personen in den westlichen Staaten erkrankt während ihres Lebens an Krebs, für eine von vier ist Krebs die primäre Todesursache.

Die Inzidenz der Krebserkrankung nimmt von der Jugend bis zum hohen Alter stark zu. Krebserkrankungen mit einer Inzidenz von 1–2 pro Million im Alter von 20 J. können im Alter von 80 J. eine Inzidenz von 20 pro 1.000 haben (Tab. 28.1-1 – Altersabhängige Inzidenz häufiger Krebsarten in Großbritannien).

Die Inzidenz der Krebsarten unterscheidet sich deutlich in den einzelnen Völkern /4/. So ist z.B. die Inzidenz für Hautkrebs in Queensland, Australien und diejenige für Speiseröhrenkrebs in bestimmten Regionen Irans über 20 %. Umweltfaktoren, Nahrungsgewohnheiten, Verhaltensweisen sowie der sozioökonomische Status und die Religion spielen eine Rolle. Die Inzidenz häufiger Krebsarten weltweit zeigt Tab. 28.1-2 – Inzidenz häufiger Krebsarten, prozentual häufige Krebsarten in Deutschland sind in Tab. 28.1-3 – Prozentuale Verteilung häufiger Krebsarten in Deutschland aufgeführt.

28.1.2 Ursachen von Krebs

Nach der International Agency for Research on Cancer (IARC) gibt es genügend Belege für die Ursachen von Krebs beim Menschen. Normale Zellen der Gewebe erleiden genomische Veränderungen während der Zellteilung und durch Ausgesetztsein von Substanzen und Einwirkungen die aus einem genomischen Stress resultieren /5/.

Genomische Veränderungen sind Punktmutationen, Insertionen und Deletionen, strukturelle Umlagerungen im Leseraster (Translokationen) und Veränderungen der Kopienzahl.

Genomischer Stress durch Virusinfektion

Die Infektion mit folgenden Viren wird als karzinogen beurteilt: Humanes T-Zell lymphotropes Virus (HTLV), Humanes Immundeficiency Virus (HIV), Hepatitis B Virus (HBV), Hepatitis C Virus (HCV), Humanes Papilloma Virus (HPV), Epstein-Barr Virus (EBV), Humanes herpes Virus 8, auch als Kaposi Sarkoma assoziiertes Herpes Virus (KSHV) bekannt.

Das Kaposi Sarkom und einige andere Typen des aggressiven B-Zell Lymphoms kommen vermehrt bei Personen mit einer niedrigen Zahl an CD4+T-Zellen vor. Bei HIV-Patienten mit immunologischer Fehlregulation ist die immunologische Kontrolle von Onkoviren (KSHV, EBV, HPV, HBV, HCV und Merkel Zell Polyoma Virus) und von Virus infizierter Zellen vermindert, wodurch die Entwicklung der Krebsbildung begünstigt wird /6/.

Genomischer Stress durch verschiedene Ursachen

Die folgenden Ursachen wurden ebenfalls von der IARC festgelegt: Sonnenlicht, Tabak, Medikamente, Hormone, Alkohol, Parasiten, Pilze, Bakterien, gesalzener Fisch, Holzstaub und Kräuter /5/.

Der World Cancer Research Fund und das American Institute for Cancer Research haben weitere Ursachen der Krebsbildung festgelegt; das betrifft Beta-Caroten, rotes Fleisch, behandeltes Fleisch (z.B. gekochtes oder gebratenes Fleisch), Nahrung mit unzureichenden Balaststoffen, fehlende Ernährung mit Brustmilch, Fettsucht, zu hohe Körpergröße und den vorwiegend sitzenden Lebensstil /5/.

Stammzellen

Gewebe mit einer hohen Regeneration von Zellen, diese haben nur eine geringe Lebenszeit, entwickeln häufiger einen Krebs als andere Gewebe. Diese Gewebe haben nur eine geringe Anzahl von Stammzellen (1 auf 50-100 Tausend Gewebezelle), die bei Schädigung des Gewebes eine Reparatur durchführen. Bei Inflammation und Aktivierung der angeborenen Immunität signalisieren Toll-like Rezeptoren den Stammzellen, dass eine Reparatur erforderlich ist. Stammzellen haben in den Geweben eine lange Lebenszeit und einiger genomischer Stress muss sich ansammeln bevor genomische Veränderungen auftreten, die eine Transformation zur Tumorzelle bewirken. Untersuchungen an hämatopoetische Stammzellen zeigen, dass Krebs entstehen kann, wenn sich sequentielle genomische Änderungen in der Stammzelle akkumulieren /7/.

Klassifizierung maligner Tumoren

Tumoren werden nach der TNM-Klassifikation, die von der Union Internationale Contre de la Cancer (UICC) 1968 vorgeschlagen und 1986 erweitert wurde, eingeteilt.

Das TNM System ermöglicht die Klassifikation anhand von zwei Systemen, dem klinische TNM und dem pathologischen TNM.

Klinischer TNM

  • T beschreibt die Ausdehnung des Primärtumors (und ob er in das benachbarte Gewebe infiltriert)
  • N beschreibt den Zustand der regionalen Lymphknoten die involviert sind.
  • M beschreibt die Präsenz von Fernmetastasen.

Siehe auch Tab. 28.1-4 – Klassifizierung der Tumoren nach dem TNM-System.

Pathologischer TNM

Die G-Kategorie (Grading) beschreibt den Grad der Differenzierung des Tumors. Das Tumorgrading ist:

  • G1, gut differenziert.
  • G2, mäßig differenziert.
  • G3, schlecht differenziert.
  • G4, undifferenziert.
  • GX, Differenzierungsgrad nicht bestimmbar.

28.1.3 Metastasierung

Die Aggressivität maligner Tumoren basiert auf ihrer Metastasierungsfähigkeit. Untersuchungen beim Dickdarmkrebs zeigen, dass bei:

  • Tumoren, die noch auf die Darmwand begrenzt sind, nach Operation keine Verkürzung der Lebenserwartung eintritt.
  • Befall der regionären Lymphknoten nur ein Drittel der Patienten eine normale Lebenserwartung hat.
  • Vorliegen von Metastasen in entfernten Organen die Chancen 5 Jahre zu überleben äußerst gering sind.

Generell ist die Fähigkeit eines Tumors zur Metastasierung vom Tumortyp, dem Grad der Differenzierung und der Größe abhängig.

Einige Primärtumoren metastasieren wie folgt:

  • Prostatakarzinom; frühe Knochenmetastasierung.
  • Ovarialkarzinom; maligne Ascitesbildung.
  • Mammakarzinom; multiple Metastasierung (Knochen, Lunge, Gehirn).
  • Kleinzelliges Bronchialkarzinom; multiple Metastasierung (Knochen, Lunge, Gehirn).
  • Kolorektales-Ca, Magen-Ca, Pankreas-Ca; primär bevorzugte Lebermetastasierung.
  • Melanom; bevorzugt Gehirn, Leber, Lunge, Ovar.

Zur Diagnostik und Verlaufsbeurteilung metastasierender Tumoren ist die Bestimmung von Tumormarkern und Enzymen im Serum bedeutsam /8/; Enzyme insbesondere bei Knochen- und Lebermetastasen. So beträgt die diagnostische Sensitivität der AP bei solitären Knochenmetastasen 20 %, bei multiplen 70 %.

Zwei Drittel der malignen Lebertumoren beruhen auf Metastasen und ein Drittel sind durch ein hepatozelluläres Karzinom bedingt. Neben den Enzymen GGT, AP und LDH ist das AFP der entscheidende Marker zur Diagnostik des hepatozellulären Karzinoms. Zum Anderen ist CEA der Marker der Wahl zur Diagnostik von Lebermetastasen. Sind Lebermetastasen vorhanden, so weisen diese hin auf ein Karzinom des Pankreas zu 80 %, des Bronchus zu 71 %, des kolorektalen Darmabschnitts zu 71 % und der Mamma zu 54 %. Der positive prädiktive Wert von CEA-Konzentrationen über 20 μg/l ist für die Metastasenleber sehr viel höher als für das hepatozelluläre Karzinom.

Drei Phasen bestimmen die Metastasierung /910/:

  • Die Pro-Kolonisierungsphase beeinhaltet die Intravasation der Tumorzellen in das Gefäßsystems des Tumors. Zirkulierende Tumorzellen (CTCs) oder Tumorzellaggregate wandern über das Gefäßsystem zu Zielorganen und verharren in den Kapillaren, um mit der Kolonisation zu beginnen. Eine der wesentlichen Theorien zur Invasion in das Zielorgan ist die epitheliale-mesenchymale Transmission (EMT) der Tumorzelle.
  • Die Kolonisation beginnt mit der Extravasation der CTCs in das Mesenchym, was eine Resistenz gegenüber der immunologischen Abwehr und eine günstige Mikroumgebung, auch als metastatische Nische bezeichnet, voraussetzt. Danach verbringen die Zellen eine kürzere bis längere Wartezeit als CTLs oder Mikrometastasen im Mesenchym.
  • Schließlich beenden die Zellen die Wartezeit und durchlaufen eine Rückwärtsschritt auch als mesenchymale-epitheliale Transmission (MET) bezeichnet. Neue Metastasen werden gebildet und das Tumorwachstum nimmt an vielen Orten zu.

Literatur

1. World Cancer Report 2014. World Health Organization, Chapter 1.1; 2014.

2. American Cancer Society. Cancer facts and figures 2018.

3. Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016.

4. Blackadar CB. Historical review of the causes of cancer. World J Clin Oncol 2016; 7: 54–86.

5. Blackadar CB. Historical review of the causes of cancer. World J Clin Oncol 2016; 7: 54–86.

6. Yarchoan R, Uldrick TS. HIV-associated cancers and related diseases. N Engl J Med 2018, 378: 1029–41.

7. Clarke MF. Clinical and therapeutic implications of cancer stem cells. N Engl J Med 2019; 380: 2237-45.

8. Lamerz R, Reithmeier A, Stieber P, Eiermann W, Fateh-Moghadam A. Role of blood markers in the detection of metastases from primary breast cancer. Diagn Oncol 1991; 1: 88–97.

9. Burz C, Pop VV, Buiga R, Daniel S, Samasca G, Aldea C, Lupan I. Circulating tumor cells in clinical research and monitoring patients with colorectal cancer. Oncotarget 2018; 9: 24561–571.

10. Thiele JA, Bethel K, Kralickova M, Kuhn P. Circulating tumor cells: fluid surrogates of solid tumors. Annu Rev Pathol Mech Dis 2017; 12: 419–47.

11. 40 Jahre epidemiologisches Krebsregister Saarland. Ministerium für Gesundheit, Justiz und Soziales. Saarbrücken 2007.

12. Parkin DM, Stjernsward J, Muir CS. Estimates of the worldwide frequency of twelve major cancers. Bull World Health Org 1984; 62: 163–82.

28.2 Onkogene und Tumorsuppressor-Gene

Lothar Thomas

28.2.1 Karzinomentstehung

Nach Schätzungen der American Cancer Society entwickelt einer von zwei männlichen und eine von drei weiblichen Personen eine Karzinomerkrankung während ihres Lebens /1/. Karzinome resultieren aus einer Erkrankung des Genoms (Erbgutes). An Krebsgenen sind bisher 70 bekannt, die aus Keimbahnmutationen resultieren und 342, die mit somatischen Mutationen assoziiert sind. Krebs ist eine Gruppe von mehr als 100 Erkrankungen, die ein nicht-kontrolliertes Wachstum bewirken. Der Wechsel von der normalen Zelle zur Tumorzelle resultiert hauptsächlich durch Genmutation. Krebszellen zeigen einen gewissen Phänotyp. Er umfasst:

  • Vermehrte Zellteilung.
  • Verminderte Zelldifferenzierung.
  • Hemmung des Zelltodes (Apoptose).

Drei Gruppen von Genen und die von ihnen kodierten Proteine können bei Karzinomen verändert sein:

  • Onkogene.
  • Tumorsuppressor Gene.
  • Reparatur Gene.

Physiologisch sind alle drei Gruppen von Genen verantwortlich für die Proliferation und Differenzierung von Zellen. Onkogene fördern das Zellwachstum, Tumorsuppressor Gene wirken hemmend. Die Zelle verliert ihren Wachstumsrhythmus und geht in eine unkontrollierte Wachstumsphase über, wenn die Balance der Wirkungen von Onkogenen und Tumorsuppressor Genen aus dem Gleichgewicht gerät /2/. Liegt ein genetischer Schaden vor, treten Reparatur Gene in Aktion. Sie erkennen den Schaden und sind häufig in der Lage diesen zu reparieren. Ist das nicht möglich, so erfolgt über eine genetische Information die Anweisung zur Apoptose. Somit wird verhindert, dass bei einer Zellteilung der genetische Schaden weiter gegeben wird.

Generell führen Mutationen in zwei basalen Klassen von Genen, den Protoonkogenen und den Tumorsuppressor Genen zur Entwicklung einer Krebserkrankung.

Ein Gen und seine Funktion sind durch die Anordnung der Basen (Nukleotide) charakterisiert. Änderungen in der Basensequenz (Mutationen) bewirken Defekte und betreffen eine Zelle in vielfältiger Weise. Spezifische Gendefekte aktivieren das Gen zur vermehrten Bildung, während andere das Gegenteil bewirken. Einige Mutationen zeigen keine Wirkung.

Etwa 90 % der Karzinome beruhen auf sporadischen Veränderungen der DNA im Verlauf des Lebens, besonders im Alter. Sporadische Mutationen werden auch als somatische oder erworbene Mutationen bezeichnet. Ursachen können Ereignisse in der Umgebung wie die Exposition von Toxinen oder Strahlung sein.

Hereditäre Mutationen, auch als Mutationen der Keimzellen (Keimbahnmutation) bezeichnet, sind für die Entwicklung und Progression von 5–10 % der Karzinome verantwortlich. Es wird nicht das Karzinom selbst vererbt, sondern die Veranlagung. Im Unterschied zu den spontanen Karzinomen besteht bei Keimbahnmutation der genetische Schaden entweder im Spermium oder der Eizelle. Die Weitergabe von Gendefekten in Keimzellen führt nicht sofort zur Karzinombildung, da ja noch das Gen des gesunden Elternteils vorliegt. Erst wenn dieses Gen im Verlaufe des Lebens geschädigt wird, kann eine Krebserkrankung entstehen. Eine Liste von Hereditary cancer syndromes ist veröffentlicht unter https://themedicalbiochemistrypage.org/oncogene.php.

Ein Karzinom entwickelt sich aus einer einzigen genetisch vorbelasteten Zelle. Der Schaden kann nicht repariert werden und der Vorgang der Apoptose ist nicht erfolgreich. Die Folge ist ein sich ausbildendes Karzinom. Das ist besonders der Fall, wenn ein Gen betroffen ist, das in die Zellteilung oder die Apoptose involviert ist. Während der malignen Transformation muss ein sich entwickelnder Zellklon die anti-neoplastischen Gegenmaßnahmen, die normalerweise die Aktivität der Protoonkogene regeln, umgehen. Ist das gelungen, nutzt der Clon die Malignitäts-fördernden Eigenschaften der Onkogene.

Beispiele der Tumorgenese sind /3/:

  • Protoonkoge wie Myc induzieren die Zellproliferation. Interne apoptotische Sicherheitsmechanismen wie der ARF/MDM2/p53 Weg wirken aber gegen den von Myc induzierten mitotischen Stimulus und unterdrücken die Transformation zur Tumorzelle. Durch eine Loss of function mutation von p53 oder eine Überexpression von BCL2 wird jedoch die Tumorgenese begünstigt.
  • Onkogene wie BCL2 sind potente Inhibitoren der Apoptose und schwache Induktoren der Zellproliferation. Deshalb können sie keine Tumorgenese initiieren. In kooperativer Aktivität mit Onkogenen der Zellproliferation (Myc, Ras) kann BCL2 die Apoptose supprimieren, was die Tumorgenese begünstigt.
  • Gewisse Onkogene wie BCR-ABL können intrazelluläre Signalwege aktivieren, simultan die Zellproliferation induzieren und die Apoptose supprimieren, was eine Tumorgenese fördert.

28.2.2 Protoonkogene

Protoonkogene sind eine Gruppe von Genen, die bei normalen Zellen bewirken,dass sie nach einer Mutation zum Onkogen transformieren, also kanzerös werden. Mutationen in Protoonkogenen sind Natur gemäß dominant /4/. Treibermutationen sind Mutationen, in (Proto-) Onkogenen, die ein Wachstum der jeweiligen Tumorentität vorantreiben

28.2.3 Onkogene

Ein Onkogen ist die mutierte Version eines Protoonkogens, sind typischerweise dominant und haben eine den Protoonkogenen entgegen gesetzte Funktion. Onkogene steigern die Expression des Protoonkogens zur Synthese von Proteinen der Zellregulation, mit der Folge einer vermehrten Zellteilung, verminderten Differenzierung und Hemmung der Apoptose. Insgesamt kommt es zur Zelltransformation und die Zelle gerät außer Kontrolle /5/.

Die Mechanismen der Onkogen-Aktivierung sind verschieden und beruhen auf /5/:

  • Der hoch regulierten Expression eines normalen Gens.
  • Der Expression eines mutanten Proteins mit erhöhter Stabilität oder veränderter Funktion.
  • Der veränderten subzellulären Lokalisation eines normalen Genproduktes durch die Interaktion mit einem abwegigen oder mutanten Bindungsprotein.

Molekulare Änderungen, die ein Protoonkogen zum Onkogen transformieren oder aktivieren sind Punktmutationen, Deletionen, die insertionale Aktivierung, Amplifikationen und Translokationen. Eine charakteristische chromosomale Translokation ist das Philadelphia-Chromosom. In diesem Falle ist ein Ende des Chromosoms 9 mit einem Ende des Chromosoms 22 ausgetauscht. Auf dem Ende des Chromosoms 22 liegt das Gen BCR, das mit einem Fragment des Chromosom 9, dass das ABL1-Gen trägt, fusioniert. Mit der Fusion der Chromosomenenden sind beide Gene zum Gen BCR-ABL fusioniert. Das fusionierte Gen wird exprimiert und kodiert eine hohe Tyrosinkinase Aktivität, beruhend auf der ABL1-Hälfte des Gens. Die nicht regulierte Expression des Proteins der ABL1-Hälfte aktiviert eine Spektrum anderer in die Regulation des Zellzyklus involvierter Proteine und stimuliert die Zellteilung. Die Folge ist, dass das Philadelphia Chromosom mit der chronisch myeloischen Leukämie und anderen Leukämieformen assoziiert ist.

Mutationen sind eine häufige Ursache von Karzinomen. Ein Profiling von Onkogenen in 1.000 Proben von 17 verschiedenen Karzinomtypen zeigte folgendes Resultat /6/: Von 17 untersuchten Onkogenen waren 14 mindestens einmal mutiert und 298 Proben zeigten mindestens eine Mutation.

Eine Auswahl von Protoonkogenen und Onkogenen ist aufgeführt in Tab. 28.2-1 – Auswahl an Protoonkogenen und Onkogenen und ihre klinische Bedeutung.

Die Einteilung der Onkoproteine in funktionelle Gruppen zeigt Tab. 28.2-2 – Einteilung der Onkoproteine in funktionelle Gruppen.

28.2.4 Tumorsuppressor Gene

Tumorsuppressor Gene regulieren die Zellteilung herunter, reparieren Fehler der DNA und leiten die Apoptose ein. Einige wichtige Tumorsuppressor Gene sind TP53, BRCA1, BRCA2, APC und RB1. Ein entscheidender Unterschied zwischen Onkogenen und Tumorsuppressor Genen ist, dass erstere Krebs induzieren, wenn Protoonkogene aktiviert sind, Tumorsuppressor Gene aber Krebs induzieren, wenn sie abgeschaltet sind /2/.

Onkogene und Tumorsuppressor Gene bei malignen Tumoren sind aufgeführt in Tab. 28.2-3 – Onkogene und Tumorsuppressor Gene bei malignen Tumoren.

28.2.5 Molekulare Therapieansätze in der Krebsbehandlung

Medikamente wurden entwickelt, die Onkogene wie das Protein HER2 attackieren /7/, die Zellproliferation reduzieren und das Leben von z.B. Patientinnen mit Mammakarzinom verlängern. Eine Auswahl solcher Medikamente zeigt Tab. 28.2-4 – Onkogen Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Substanzen. Die Behandlung von Krebs auslösenden Tumorsuppressor Genen ist problematisch. Profiler PCR-Assays mit denen eine Vielzahl von Genen gleichzeitig untersucht wird, werden häufig eingesetzt.

28.2.6 Ursachen genetischer Veränderungen

Karzinogene Substanzen können eine Transformation des Protoonkogens zum Onkogen bewirken. Drei Gruppen auslösender Mechanismen sind bekannt.

Chemische Substanzen

Von den chemischen Substanzen ist der Tabakrauch das wichtigste Karzinogene. Es handelt sich um eine Kombination von Stoffen (Nitrosamine, polyzyklische aromatische Kohlenwassestoffe, Benzole), die gemeinsam zu einer Zellschädigung führen. Tabakrauch ist bei Frauen für mehr als 5 % der Krebserkrankungen verantwortlich und bei Männern zu über 20 %. So verursacht Tabakrauch die Mehrzahl der Karzinomerkrankungen von Lunge, Pankreas, Harnblase und der Speiseröhre. Auch scheint die Kombination von Tabakrauch und Alkohol überwiegend für die Karzinomerkrankungen von Mundhöhle, Rachen, Kehlkopf und Speiseröhre verantwortlich zu sein. Neben Tabakrauch sind Schimmelpilzgifte (Aflatoxine) und Nitrosamine in Nahrungsmitteln wichtige Karzinogene.

Viren

Tumorzellen können auf Grund spezifischer Aktionen von Tumorviren entstehen. Es gibt zwei Typen:

  • Viren mit DNA-Genom (Papillomavirus, Adenovirus). Proteine, die von DNA-Tumorviren kodiert werden, auch als T-Antigene bezeichnet, interagieren mit anderen Zellproteinen. Es handelt sich vorwiegend um Proteine vom Tumorsuppressor-Typ. Durch diese Interaktion wird die normale Funktion dieser Proteine gestört und somit die Homöostase der Zelle.
  • Viren mit RNA-Genom, auch als Retroviren bezeichnet. Sie sind häufig bei Geflügel, Katzen und Mäusen, aber selten beim Menschen. Humane Retroviren sind das Humane T-Zell Leukämievirus (HTLV) und das Humane immunodeficiency virus (HIV). Wenn Retroviren eine Zelle infizieren wird ihr RNA-Genom durch die Reverse Transkriptase in DNA transformiert und in das Genom der Wirtszelle integriert. Durch Austauschvorgänge von Wirt-DNA mit viraler DNA (Transduktion) kann es zur unbegrenzten Proliferation der Wirtszelle und Tumorgenese kommen.

Strahlen

Radioaktive Strahlung kann zu Strangbrüchen der dNA führen und Leukämien verursachen. Exposition von Sonnenlicht induziert die Melanombildung.

28.2.7 Liquid biopsy

Unter Liquid biopsy wird die Untersuchung von Biomarkern in nicht festem Medium, vorwiegend dem Blut verstanden. Liquid biopsy hat bei Patienten mit malignen Tumoren eine deutlichen Vorteil gegenüber der traditionellen Tumorbiopsie des Gewebes /17/.

Vorteile sind /18/:

  • Minimal invasiv.
  • Ohne Risiko (assoziiert mit geringen Morbiditätsrisiko).
  • Schmerz frei.
  • Chirurgischer Eingriff nicht erforderlich.
  • Temporale Beurteilung der Tumorlast und frühe Erkennung des Rezidivs und des nicht Ansprechens auf Therapie.
  • Momentaufnahme der Erkrankung zu unterschiedlichen Zeitpunkten möglich.
  • Das genetische Profil der verschiedenen Tumorzellklone des Patienten wird erfasst im Unterschied zur Gewebebiopsie mit der nur eine Tumorregion erfasst wird
  • Die Kosten und die Diagnosezeit sind geringer als bei der Gewebebiopsie

Zirkulierende Zellen und Moleküle, die mittels Liquid biopsy bestimmt werden:

  • Zirkulierende Tumorzellen (CTCs).
  • Zell freie DNA, vermittels derer bestimmt werden können die Konzentration der freien DNA, deren Integrität und Methylierung, die Tumor-DNA, der Mutationsstatus der DNA und die Anzahl der Aberrationen.
  • Zirkulierende RNAs (z.B. miRNA). Das wesentliche Untersuchungsgut für zirkulierende RNAs sind CTCs und Exosomen der Tumorzellen. Siehe auch Beitrag 28.5 – Mikro-Ribonukleinsäuren.

CTCs sind nahezu intakte Zellen und enthalten alle Tumor bezogenen Eigenschaften. Die ct-DNA stammt von apoptotischen Zellen, ist stark fragmentiert und besteht aus bis zu etwa 160 Basenpaaren. Die Bestimmung der CTCs und der ct-DNA sind wichtige komplementäre Verfahren, geben aber unterschiedliche diagnostische Information /19/:

  • Die ct-DNA informiert über die Tumorlast und gibt eine Zeit nahe Information zum Erfolg einer Behandlung und dem Wiederauftreten des Tumors.
  • Die CTCs werden bestimmt zur Phänotypisierung, Genotypisierung, der Zelllinienkultur und Patienten-bezogenen Xenotransplantation.

Die Bestimmung der CTCs und der cfDNA sind Verfahren zur Ermittlung des Genom weiten Status der Kopienzahl und einer Einsicht in die Biologie und die Evolution von Krebs, was einen Einfluss auf die Behandlung des Krebspatienten hat /19/.

Literatur

1. American Cancer Society. Cancer facts and figures 2008.

2. American Cancer Society. Oncogenes, tumor suppressor genes and cancer. American Cancer Society database 2011.

3. Shortt J, Johnstone RW. Oncogenes in cell survival and death. Cold Spring Harb Perspect Biol 2012; 4: a009829.

4. Chin L, Gray JW. Translating insights from the cancer genome into clinical practice. Nature 2008; 452: 553–63.

5. Croce CM. Oncogenes and cancer. N Engl J Med 2008; 358: 502–11.

6. Thomas RK, Baker AC, DeBiasi RM, Winckler W, LaFramboise T, Lin WM, et al. High throughput oncogene mutation profiling in human cancer. Nature Genetics 2007; 39: 347–51.

7. Weinstein IB, Joe AK. Mechanisms of disease: oncogene addiction – a rationale for molecular targeting in cancer therapy. Nature Clinical Practice Oncology 2006; 3: 448–57.

8. Chandra V, Kim JJ, Mittal B, Rai R. MicroRNA aberrations: An emerging field for gallbladder cancer management. World J Gastroenterol 2016; 22: 1787–99.

9. Wolff AC, Hammond EH, Allison H, Harvey BE, Mangu PB, Bartlett JMS, et al. Human epidermal growth factor receptor 2 testing in breast cancer. American society of clinical oncology/college of American pathologists clinical practice guideline focused update. Arch Pathol Lab Med 2018; 142: 1364-82.

10. Wang J, Zhang KY, Liu SM, Sen S. Tumor-associated circulating microRNAs as biomarkers of cancer. Molecules 2014; 19: 1912–38.

11. Graziani G, Szabo C. Clinical perspectives of PARP inhibitors. Pharmacol Res 2005; 52: 109–18.

12. Van Lanschot JJB, Polkowski W, Obertop H, Offerhaus GJH. What is known about growth factors, oncogenes, and tumor suppressor genes in the evolution of Barrett’s dysplasia and carcinoma. https://www.hon.ch/OESO/books/Vol_5Eso_junction/articles/art295.html

13. Lowe SW. Activation of p53 by oncogenes. Endocrine-Related Cancer 1999; 6: 45–8.

14. Schmukler E, Kloog Y, Pinkas-Kramarski R. Ras and autophagy in cancer and development and therapy. Oncotarget 2014; 5: 577–86.

15. Bogaert J, Prenen H. Molecular genetics of colorectal cancer. Ann Gastroenterol 2014; 27: 9–14.

16. Lüscher B, Nordheim A. Onkogene und Protoonkogene. Kompendium internistische Onkologie. Springer Link, 2006: S. 21–8.

17. Die Meo A, Bartlett J, Cheng Y, Pasic MD, Yousef GM. Liquid biopsy: a step forward towards precision medicine in urologic malignancies. Molecular Cancer 2017; 16:80 DOI 10.1186/s12943-017-0644-5

18. Marrugo-Ramirez J, Mir M, Samitier J. Blood based cancer biomarkers in liquid biopsy: a promising non-invasive alternative to tissue biopsy. Int J Mol Sci 2018; 19: 2877 ; doi: 10.3390/ijms19102877

19. Heitzer E. Circulating tumor DNA for modern cancer management. Clin Chem 2020; 66 (1): doi: 101373/clin chem.2019.304774.

28.3 Zirkulierende Tumorzellen

Lothar Thomas

Bei den meisten soliden malignen Tumoren ist nicht der Primärtumor selbst, sondern die Metastasierung ein maßgebender prognostischer Faktor. Periphere Metastasen, verursacht durch zirkulierende Tumorzellen (circulating tumor cells, CTCs) die aktiv in den Blutstrom gelangen, lagern an das Endothel von Zielorganen, dringen in das umgebende Parenchym ein und bilden einen neuen Tumor /1/. Tumorzellen im Blutstrom werden als CTCs bezeichnet, diejenigen die das Knochenmark erreichen und dort sich implantieren werden disseminierte Tumorzellen (DTCs) genannt /6/.

Die meisten CTCs sind intakte Zellen und repräsentieren das gesamte Genom eines Tumors. Eine Blutprobe und spezifische Reagenzien sind erforderlich um die CTCs zu erkennen und auch weitere Komponenten wie zirkulierende freie DNA und Exosomen /2/.

28.3.1 Indikation

Insgesamt: Vorhersage der Overall survival (OS) und der Progression free survival (PFS), z.B.:

  • Beurteilung des frühen Stadiums und der Metastasierung einer Krebserkrankung.
  • Bei nicht metastasierender Krebserkrankung zur Beurteilung der Prognose
  • Bei Krebskranken, bei denen eine operative Entfernung des Primärtumors bevorsteht die Feststellung des Risikos einer postoperativen Metastasierung.

28.3.2 Bestimmungsmethode

CTCs werden auf Grund ihrer Größe und der Expression von epithelialen Krebs spezifischen Markern von Zellen der Hämatopoese separiert. Wesentliche Isolierungs- und Nachweistechniken von CTCs sind aufgeführt in Lit. /2/.

Die CTCs sind charakterisiert durch:

  • Präsenz eines Zellkerns.
  • Eines Durchmessers > 5 μm.
  • Positivität für die zytoplasmatische Expression von Cytokeratin.
  • Negativität für die Expression des Leukozytenmarkers CD45. Cytokeratin wird durch Fluoreszenz-markiert und der Zellkern mit 4,6 diamidino-2-phenylindol (DAPI) angefärbt. CTCs sind definiert als CK+/CD45/DAPI+.

Nach dem einzig von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Verfahren, der CellSearch method, sind CTCs definiert als Cell adhesion molecule (EpCAM)+, cytokeratin+ und CD45.

Anreicherung der CTCs

Das Verfahren zur Anreicherung von CTCs basiert auf der Anwendung von magnetischen Nanopartikeln. Diese sind mit einer Polymerschicht aus Biotinanalogen überzogen, die mit Antikörpern gegen epithelial cell adhesion molecule (EpCAM) beladen ist zur Bindung von CTCs in der Probe. Die Zellen werden vor der Charakterisierung und Zählung immunmagnetisch angereichert. Das Verfahren hat eine Rückgewinnung von 93 % bei einer Nachweisempfindlichkeit von einer CTC auf 7,5 ml Blut /4/.

Identifizierung

Zahlreiche Methoden zur Identifizierung von CTCs werden angewendet wie Flowzytometrie, Immunchemie, Reverse Transkriptase, Polymerase Kettenreaktion, immunmagnetische Trennung, Mikrochips, fiber optic array scanning technology (FAST) und die Density based cell mechanism combined with digital scanning microscope.

28.3.3 Untersuchungsmaterial

Container mit einer spezifischen Flüssigkeit

28.3.4 Grenzwert

Etwa 99,7 % der Gesunden und eine begrenzte Anzahl von Patienten mit gutartiger Erkrankung haben < 2 CTCs in einer 7,5 ml Blutprobe /5/.

28.3.5 Bewertung

Im frühen Stadium eines malignen Primärtumors, beim Übertritt der Tumorzellen vom Epithel in das umgebende Gewebe, starten Tumorzellen auch den Übertritt in das Blut, und zwar mit einer Rate von etwa 106 Zellen pro Gramm Tumor /6/. Die CTCs wandern im Blut als einzelne Zellen oder als Aggregate und bilden Fernmetastasen. Obwohl nicht jede CTC repräsentativ für eine Metastase ist, scheinen viele Fernmetastasen auf einer hämatogenen Aussaat dieser Zellen zu beruhen /7/. Sind CTCs in einer Blutprobe so haben sie einen Anteil von etwa 1 × 10–4 % (1–10 Zellen/ml) aller kernhaltigen Zellen im Blut /8/.

Die diagnostische Sensitivität der CTCs im Blut eines Tumorpatienten ist von der Bestimmungsmethode abhängig. Für das CellSearch System beträgt sie im Mittel 85 %, bei anderen analytischen Systemen kann sie bis zu 99,9 % betragen bei einer diagnostischen Spezifität bis zu 100 % /9/.

Trotz der großen Anzahl von CTCs die täglich in das Blut abgegeben werden erscheinen sie nur in geringer Anzahl im Blut. Das beruht auf der Verklumpung mit Thrombozyten oder Mikrogerinnseln, die sie vor der Immunüberwachung abschirmen, so dass ein Teil unsichtbar bleibt /6/.

Im frühen Tumorstadium korreliert die Zahl der CTCs mit der Tumorprogression und einer schlechteren Prognose. Bei metastasierenden Tumoren ist eine hohe oder ansteigende Zahl von CTCs ein schlechtes Zeichen und einem negativen Ausgang verbunden /6/.

Die Prävalenz der CTCs bei Patienten mit malignen Tumoren ist vom Karzinomtyp abhängig. Im Frühstadium des Mammakarzinoms wurden CTCs in 18–30 % der Fälle nachgewiesen während das im metastasierten Stadium etwa zu 70 % der Fall war. Eine Studie /10/, bei Anwendung des CellSearch Systems, erbrachte zu 54 % positive Ergebnisse und im Einzelnen folgende Resultate: Mammakarzinom 71 %, Kolonkarzinom 64 %, Magenkarzinom 33 %, Rektumkarzinom 66 %, Ovarialkarzinom 60 % und Prostatakarzinom 20 %.

Bei Patienten, die sich der operativen Entfernung eines kolorektalen Tumors unterzogen, zeigte der Nachweis von CTCs das erhöhte Risiko für eine postoperative Metastasierung an /11/.

Höhere oder ansteigende Zahlen von CTCs weisen auf ein Tumorrezidiv hin, aufgrund einer Umwandlung von Tumorzellen in Tumorstammzellen, die dann eine Neubeginn des Tumors starten /12/.

Beim kolorektalen Karzinom sind die CTCs ein besserer prognostischer Marker als der Tumormarker CEA /13/. Die Überwachung von Patienten mit metastasiertem Karzinom ist die häufigste Indikation zur Bestimmung der CTCs. So haben 50–70 % der Patienten mit Karzinomen von Mamma, Colon und Prostata erhöhte CTC-Werte. Eine Metaanalyse /14/ zeigte, dass die Bestimmung der CTCs signifikant mit einer schlechteren Prognose sowohl im Frühstadium als auch im metastasierten Stadium assoziiert war (Tab. 28.3-1 – Prognostische Aussage zirkulierender Tumorzellen beim Mammakarzinom im Frühstadium und metastasierten Stadium).

Auch sind erhöhte CTCs vor Beginn einer neuen systemischen Therapie mit einer schlechteren Prognose assoziiert als CTC-Zahlen unterhalb des Grenzwertes. Persistierend erhöhte CTCs oder der Anstieg unter systemischer Therapie, sind ein Indikator, dass das Therapieregimen unwirksam ist /15/. Beim metastasierten Mammakarzinom haben verschiedene nationale und internationale Studien gezeigt, dass mit der Bestimmung der CTCs eine frühe Detektion der systemischen Chemotherapie-Wirkung möglich ist und neue Strategien für die Anwendung von z.B. anti-HER2 Medikamenten erarbeitet werden können /16/.

Nachteile in der Bewertung der Resultate auf CTCs sind /17/:

  • Die Fraktion der CTCs ist heterogen und enthält epitheliale Tumorzellen, Epithel ähnliche mesenchymale Zellen, EMT (epithelial-mesenchymale Übergangszellen) und Tumorstammzellen.
  • Es ist nicht möglich eine reine Population von CTCs zu erhalten. Auch ist ein weiterer Reinigungsschritt zur Beseitigung der Blutzellkontamination erforderlich um reine Einzelzellen zu erhalten.
  • Die Daten der Einzelzell DNA Sequenzierung von CTCs, die mittels der Amplifizierung des gesamten Genoms erhalten werden, sind oft durch kurze Bereiche und nicht einheitliche Bereiche der DNA charakterisiert. Hinzu kommen Irrtümer; falsch positive bedingt durch die PCR und falsch negative durch eine insuffiziente Hybridisierung, das Wegfallen eines Allels oder eine allelische Imbalance.

Literatur

1. Garcia SA, Weitz J, Schölch S. Circulating tumor cells. Methods Mol Biol 2018; 1692: 213–9.

2. Batth IS, Manier S, Ghobrial IM, Menter D, Kopetz S, Li S. Circulating tumor markers: harmonizing the yin and yang of CTCs and CtDNA for precision medicine. Ann Oncol 2017; 28: 468–77.

3. Cubero MJA, Lorente JA, Robles-Fernandez I, Rodriguez-Martinez A. Puche JL, Serrano MJ. Methods Mol Biol 2018; 1692: 282–303.

4. Marrugo-Ramirez J, Mir M, Samitier J. Blood based cancer biomarkers in liquid biopsy: a promising non-invasive alternative to tissue biopsy. Int J Mol Sci 2018; 19: 2877; doi: 10.3390/ijms19102877

5. Nagrath S, Sequist LV, Maheswara S, Bell DW, Irima D, et al. Isolation of rare circulating tumor cells in cancer patients by microchip technology. Nature 2007; 450 (7173): 1235–9.

6. Burz C, Pop VV, Buiga R, Daniel S, Samasca G, Aldea C, Lupan I. Circulating tumor cells in clinical research and monitoring patients with colorectal cancer. Oncotarget 2018; 9: 24561–571.

7. Thiele JA, Bethel K, Kralickova M, Kuhn P. Circulating tumor cells: fluid surrogates of solid tumors. Annu Rev Pathol Mech Dis 2017; 12: 419–47.

8. Miller MC, Doyle GV, Terstappen LWMM. Significance of circulating tumor cells detected by theCEllSearch system in patients with metastatic breast, colorectal and prostate cancer. J Oncol 2010;617421.

9. Allard WJ, Matera J, Miller MC, Repollet M, Conelly MC, et al. Tumor cells circulate in the peripheral blood of all major carcinomas but not in healthy subjects or patients with nonmalignant diseases. Clin Cancer Res 2004; 10: 6897–904.

10. Balic M, Dandachi N, Hofmann G, Samonigg H, Loibner H, et al. Comparison of two methods for enumerating circulating tumor cells in carcinoma patients. Cytom B Clin Cytom 2005; 68: 25–30.

11. Wang JY, Wu CH, Lu CY, Hsieh JS, Wu DC, Huang SY, Lin SR. Molecular detection of circulating tumor cells in the peripheral blood of patients with colorectal cancer using RT-PCR: significance of the prediction of postoperative metastasis. World J Surg 2006; 30: 1007–13.

12. Mitra A, Mishra L, Li S. EMT, CTCs and CSCs in tumor relapse and drug resistance. Oncotarget 2015; 6: 10697–711.

13. Huang MY, Tsai HL, Huang JJ, Wang JY. Clinical implications and future perspectives of circulating tumor cells and biomarkers in clinical outcomes of colorectal cancer. Transl Oncol 2016, 9: 340–7.

14. Zhang L, Riethdorf S, Wu G, Wang T, Yang K, Peng G, et al. Meta-analysis of the prognostic value of circulating tumor cells in breast cancer. Clin Cancer Res 2012; 18: 5701–10.

15. Hayes DS, Smerage JB. Circulating tumor cells. Prog Mol Biol Translat Sci 2010; 95: 95–112.

16. Bidard FC, Fehm T, Ignatiadis M, Smerage JB, Alix-Panabieres C, Janni W, et al. Clinical application of circulating tumor cells in breast cancer: overview of the current interventional trials. Cancer Metastasis Rev 2013; 32: 179–88.

17. Heitzer E. Circulating tumor DNA for modern cancer management. Clin Chem 2020; 66 (1): doi: 101373/clin chem.2019.304774.

28.4 Zell-freie DNA bei Tumorpatienten

Lothar Thomas

Vergleichbar den zirkulierenden Tumorzellen (CTCs) hat die zellfreie DNA (cfDNA) in der Behandlung von Krebspatienten eine Bedeutung erlangt. Die cfDNA, sie enthält vom Tumor stammende DNA Fragmente (zirkulierende Tumor DNA; ctDNA) des Patienten mit Krebs und ist ein wertvoller Marker zum Monitoring der Metastasierung, der Resistenz gegenüber der Behandlung und dem Wiederauftreten des Tumors. Im Vergleich zu den CTCs beschreibt die cfDNA besser die Tumorlast, und gibt eine zeitgleiche molekulare Information zur Beurteilung des Behandlungserfolgs und des Wiederauftretens des Krebses /12/.

28.4.1 Zirkulierende Zell-frei DNA im Plasma und Serum

Der Begriff cfDNA bezieht sich auf DNA-Fragmente, die sich in den nicht-zellulären Elementen des Blutes, also im Blutplasma, befinden. DNA, mRNA und microRNA gelangen in das Blut aufgrund der Apoptose und Nekrose von Zellen und werden aus dem Blut mit einer Halbwertszeit von einer Stunde oder weniger entfernt. Die cfDNA liegt in der Regel als doppelsträngiges Fragment von 100–200 Basenpaaren vor, korrespondierend zur DNA eines Nukleosoms /3/.Zirkulierende cfDNA entstammt entweder von Tumorzellen oder aus Exosomen. Es handelt sich um aktiv sezernierte Membranvesikel und stabile Träger verschiedener Moleküle wie DNAs und RNAs und von Proteinen. Exosomen sind in erhöhter Konzentration im Plasma von Tumorpatienten. Die DNA und RNA aus Exosomen sind bedeutende Biomarker bei Krebspatienten.

Anstrengung, Trauma, Herzinfarkt, Schlaganfall und das Endstadium der chronischen Niereninsuffizienz sind Zustände mit Erhöhung der cfDNA. Bei Gesunden beträgt die Konzentration im Blut etwa 10–15 μg/l /3/.

Bei Krebspatienten resultiert ein Anteil der cfDNA aus den Tumorzellen, diese cfDNA wird auch als ctDNA bezeichnet. Sie kann bei Tumorpatienten einen Anteil von 0,1 % bis zu über 90 % haben /1/. Bei Krebspatienten trägt die ctDNA Tumor bezogene Informationen. Sie betreffen genetische und epigenetische Veränderungen, die für die Krebsentwicklung, die Progression und die Therapieresistenz relevant sind. Die Veränderungen betreffen die Loss of heterozygosity (LOH) und Mutationen der Tumorsuppressor Gene (z.B. TP53) und von Onkogenen, z.B. KRAS und BRAF /4/. Der Anteil der Fraktion der ctDNA tendiert parallel zur Tumorlast des individuellen Patienten. Jedoch gibt es interindividuell eine erhebliche Variation bei Patienten mit dem gleichen Tumortyp.

Ultra sensitive Methoden wie das Next-Generation Sequencing /4/ sind erforderlich, um Veränderungen wie Mutationen oder eine Veränderung der Kopienzahl durch Bestimmung der cfDNA zu erkennen.

28.4.2 Diagnostik von malignen Tumoren

Die Tumor bezogene mutante DNA kann in der Zell freien Fraktion des Blutes bei den individuellen Tumorarten nachgewiesen werden. Raten der Übereinstimmung von 80–90 % zwischen der cfDNA und den Biopsieresultaten bestehen /1/. Zu einer mangelnden Übereinstimmung kommt es, wenn die Konzentration der cfDNA im Blut niedrig ist. In einer Studie /6/ mit ausreichender cfDNA wurden keine Mutationen bei Kontrollen ohne Tumor bestimmt, es hatte aber die Hälfte der Patienten mit Mammakarzinom mindestens eine Mutation oder Amplifikation bei Bestimmung der cfDNA in 13 untersuchten Genen.

Die Anwendung der ctDNA Bestimmung zur Diagnostik maligner Tumoren bei Patienten ohne klinische Beschwerden ist in vielen Fällen untauglich, da zu diesem Zeitpunkt die Konzentration von ctDNA zu niedrig ist. In einer Studie /7/ wurde bei Anwendung eines hochempfindlichen Nachweisverfahrens für ctDNA die Tumordynamik bei kolorektalen Karzinomen untersucht. Bei allen Patienten wurde vor operativer Entfernung des Tumors die ctDNA bestimmt und nach Operation serielle Bestimmungen zur Beurteilung der Schwankungen. Diese korrelierten mit dem Ausmaß der operativen Resektion. Patienten, mit postoperativ nachweisbarer ctDNA hatten einen Rückfall innerhalb eines Jahres. Die Bestimmung der ctDNA erwies sich als ein empfindlicheres Kriterium als der Tumormarker CEA.

28.4.3 Molekulares Profiling

Mittels cfDNA besteht die Möglichkeit das molekulare Tumorprofil zu beurteilen und genetische Veränderungen des Tumors zu ermitteln. Da die Tumoren eine Heterogenität ihrer Merkmale zeigen, kann es durch Bestimmung der cfDNA auch möglich sein eine Resistenz gegenüber Therapeutika, z.B. auch in Metastasen, festzustellen. In einer Studie /8/ zeigte das molekulare Profiling metastasierter kolorektaler Karzinome vermittels des Next Generation Sequencing Veränderungen jenseits der RAS/RAF Mutationen, die eine Resistenz gegenüber dem EGFR (epidermaler Wachtumsfaktor-Rezeptor) bewirkten.

Molekular bezogene Therapeutika mit anti-Tumoraktivität werden bei Patienten angewendet, die eine entsprechende Veränderung ihres Tumorprofils aufweisen. Es sollten aber keine Therapeutika eingesetzt werden die nicht zugelassen sind, denn die erzielten Resultate sind nicht besser als bei konventioneller Therapie /9/.

28.4.4 Feststellung einer erworbenen Resistenz

Eine Resistenz gegenüber der konventionellen Therapie wird erworben, durch eine Überwucherung des Tumors durch multiple resistente Tumorzellklone. Sie befinden sich im Primärtumor oder den Metastasen. In den verschiedenen Metastasen können unterschiedliche Resistenzen vorliegen /10/. Im Primärtumor haben alle Zellen ihr ursprüngliches klonales molekulares Profil, aber einige Subklone können ein Profil haben, das für sie einen Vorteil bietet unter dem selektiven therapeutischen Druck. Unter Therapie besteht ein zytotoxischer Effekt für die meisten Tumorzellen, aber die Subklone sind weniger betroffen und können noch proliferieren. Das Ergebnis ist eine Verschiebung des molekularen Profils des Tumors und ein eventuelles neues Wachstum /1/.

Bei erworbener Resistenz wird die veränderte DNA von den Tumorzellen abgeworfen und wird als ctDNA im Plasma bestimmbar /1/.

Literatur

1. Corcoran RB, Chabner BA. Application of cell-free DNA analysis to cancer treatment. N Engl J Med 2018; 379: 1754–65.

2. Heitzer E. Circulating tumor DNA for modern cancer management. Clin Chem 2020; 66 (1): doi: 101373/clin chem.2019.304774.

3. Swaminathan R, Butt AN. Circulating nucleic acids in plasma and serum: recent developments. Ann N Y Acad Sci 2006; 1075: 1–9.

4. Schwarzenbach H, Hoon DSB, Pantel K. Cell-free nucleic acids as biomarkers in cancer patients. Nature Reviews Cancer 2011; 11: 426–37.

5. Adams CR, Eng CM. Next generation sequencing to diagnose suspected genetic disorders. N Engl J Med 2018; 379: 1353–62.

6. Page K, Guttery DA, Fernandez-Garcia D, Hills A, Hastings RK Luo J, et al. Next generation sequencing of circulating cell-free DNA for evaluating mutations and gene amplification in metastatic breast cancer. Clin Chem 2017; 63: 532–41.

7. Diehl F, Schmidt K, Choti MA, Romans K, Goodman S, Li M, T et al. Circulating mutant DNA to assess tumor dynamics. Nature Medicine 2008; 14: 985–90.

8. Gong J, Cho M, Sy M, Salgia R, Fakih M. Molecular profiling of metastatic colorectal tumors using next-generation sequencing; a single-institution experience. Oncotarget 2017; 8: 42198–213.

9. Le Tourneau C, Delord JP, Goncalves A, Gavoille C, Dubot C, Isambert N, et al. Molecularly targeted therapy based on tumour molecular profiling versus conventional therapy for advanced cancer (SHIVA): a multicentre, open-label, proof-of-concept, randomised controlled phase 2 trial. Lance Oncol 2015; 13: 1324–34.

10. Garraway LA, Jänne PA. Circumventing cancer drug resistance in the era of personalized medicine. Cancer Discov 2012; 2: 214–26.

28.5 Micro ribonucleic acids (miRNAs)

Lothar Thomas

Micro ribunucleic acids (miRNAs) sind kleine einzelsträngige, nicht kodierender RNAs mit einer Länge von 19–25 Ribonukleotiden die in Genomen kodiert werden. Bei den Säugetieren machen sie 1–3 % des Genoms aus. Transkribiert durch die RNA-Polymerase II aus einem DNA-Helix, entsteht eine primäre Vorläufer miRNA, die in das Zytoplasma der Zelle transportiert und dort zur miRNA transformiert wird. Jede miRNA hat ein spezifisches Präfix (hsa für human) und eine individuelle Kennzahl.

Die miRNAs spielen eine wichtige Rolle in der Regulation der Zelldifferenzierung, der Progression des Zellzyklus und der Apoptose. Sie regulieren ihre Zielgene entweder durch Induzierung der Degradation von messenger RNA (mRNA) und durch Hemmung der Translation auf post translationaler Ebene /1/.

Bei Karzinomerkrankungen kann die Expression der miRNA gesteigert oder vermindert sein, in Abhängigkeit von der spezifischen miRNA. Die fehl regulierte miRNA-Expression kann entweder als Onkogen oder als Tumorsuppressor-Gen wirken. Die Bindung an die 3'nicht translatierte Region (3'UTR) der Ziel mRNA durch Basenpaarung resultiert in der Degradation, der transkriptionalen Hemmung und möglicherweise negativen Hemmung der Genexpression.

Insgesamt führt die Dsyregulation der miRNA-Expression zu Kontrollverlust und der Entwicklung einer Malignität. Umgekehrt können Malignitäts bedingte Veränderungen von miRNAs eine Hilfe zur Detektion und Charakterisierung von Krebserkrankungen, der Metastasierung und der Therapie sein /2/. Eine Zusammenstellung Tumor-assoziierter miRNAs als potentielle Biomarker für Karzinome ist in Lit. /3/ veröffentlicht.

Nachweis von miRNA

Die Untersuchung auf miRNA erfolgt in Geweben, im Blut und Plasma. Verfahren sind das Northern blotting, Techniken der In-situ Hybridisierung, Hybridisierungs-basierte Mikroarray-Plattformen und Einzelnachweise von miRNA durch quantitative reverse transcriptase-polymerase chain reaction (RT-PCR).

Klinische Bedeutung

Wichtiges Untersuchungsmaterial für zirkulierende RNA sind mittels Liquid biopsy gewonnene zirkulierende Tumorzellen und im Plasma zirkulierende Exosomen von Tumorzellen. Die Exosomen sind aktiv sezernierte Vesikel und vermitteln Informationen zwischen den Zellen. Neben Proteinen und Enzymen enthalten die Exosomen auch DNA und RNA. Krebszellen geben eine große Menge von Exosomen im Vergleich zu normalen Zellen ab. Das Zuammenspiel zwischen Krebszellen durch den Austausch von miRNA von einer Zelle zur anderen bewirkt eine Reprogrammierung der Empfängerzelle /4/. Die Tumorvesikel sind Träger von diagnostische Markern. Nicht natürliche Mengen von miRNA in Vesikeln reflektieren den physiologischen Zustand von Krebszellen und die Charakterisierung der miRNA dient diagnostische und prognostischen Zwecken und zur Therapiekontrolle /5/.

Eine veränderte Expression von miRNA wurde diagnostiziert bei zahlreichen malignen Tumoren /1367/.

Literatur

1. Nugent M. MicroRNA function and dysregulation in bone tumors: the evidence to date. Cancer Manag Res 2014; 6: 15–25.

2. Ul Hussain M. Micro-RNAs:genomic organisation, biogenesis and mode of action. Cell Tissue Res 2012; 349: 405–13.

3. Bouyssou JM, Manier S, Huynh D, Issa S, Roccaro AM, Ghobrial IM. Regulation of microRNAs in cancer metastasis. Biochim Biophys Acta 2014; 1845: 255–65.

4. Kharaziha P, Ceder S, Li Q, Panaretakis T. Tumor cell-derived exosomes: a message in a bottle. Biocim Biophys Acta 2012; 1826: 103–11.

5. Lujambio A, Lowe SW. The microcosmos of cancer. Nature 2012; 482: 347–54.

6. Wang J, Zhang KY, Liu SM, Sen S. Tumor-associated circulating microRNAs as biomarkers of cancer. Molecules 2014; 19: 1912–38.

7. Wei T, Ye P, Peng X, Wu LL, Yu GY. Prognostic value of miR-22 in various cancers: a systematic review and meta-analysis. Clin Lab 2016; 62: 1387–95.

28.6 Tumormarker

Lothar Thomas

Tumormarker sind im Blut und anderen Körperflüssigkeiten zirkulierende Makromoleküle, deren Präsenz und Änderung der Konzentration mit dem Wachstum eines malignen Tumors in Beziehung stehen. Tumormarker haben einen Kohlenhydrat- oder Lipidanteil und werden in oder auf Tumorzellen exprimiert. Auch kann ihre Bildung durch Induktion anderer Zellen aktiviert werden. Sie gelangen als zirkulierende Moleküle in das Blut und andere Körperflüssigkeiten. Die von der Tumorzelle gebildeten Marker können onkofetale Antigene, mit monoklonalen Antikörpern erkennbare Kohlenhydratepitope, Enzyme, Isoenzyme, onkogene Produkte und Rezeptoren sein /1/.

28.6.1 Einteilung der Tumormarker

  • Onkofetale und onkoplazentare Antigene, z.B. CEA, AFP, hCG.
  • Mit monoklonalen Antikörpern erkennbare Kohlenhydratepitope, z.B. CA 19-9, CA 125, CA 15-3.
  • Differenzierungs- und Proliferationsantigene, z.B. NSE, PSA, β2-Mikroglobulin.
  • Ektopisch gebildete Hormone, z.B. ACTH beim Karzinom des Bronchus, Calcitonin beim Schilddrüsenkarzinom.
  • Ektopisch gebildete Proteine, z.B. monoklonal synthetisiertes Immunglobulin oder freie monoklonale Leichtketten beim multiplen Myelom.

Diagnostisch bedeutsame Tumormarker sind aufgeführt in Tab. 28.6-1 – Diagnostisch wichtige Tumormarker.

28.6.2 Variable der Tumormarker-Konzentration

Die Konzentration bzw. die Konzentrationsänderung des Tumormarkers im Blut und anderen Körperflüssigkeiten unterliegt folgenden Variablen /2/:

  • Gesamtzahl der Marker-bildenden Zellen und somit der Tumormasse, Tumorausbreitung und dem Tumorstadium.
  • Syntheserate des Tumormarkers.
  • Freisetzungsrate des Tumormarkers aus der Tumorzelle oder von der Zelloberfläche.
  • Exprimierung des Markers. Ein Anstieg des Tumormarkers tritt nicht auf, wenn der individuelle Tumor den Marker nicht trägt.
  • Der Tumortyp ist ein Non-Sekretor. Der Tumormarker wird von der Tumorzelle exprimiert, aber nicht in die Körperflüssigkeiten abgegeben.
  • Blutversorgung des Tumors; ist sie schlecht, gelangt weniger Tumormarker in die Zirkulation.
  • Gewebenekrosegrad des Tumors; starker Tumorzerfall verursacht einen zur Tumorgröße über proportionalen Anstieg des Tumormarkers, das ist der Fall unter zytostatischer Therapie und Bestrahlung.
  • Abbaurate des Tumormarkers. Besteht eine Störung der Ausscheidung, z.B. durch Niereninsuffizienz, Störung der Leberfunktion oder Cholestase, so nimmt die Konzentration des Tumormarkers zu.
  • Einfluss von Antikörpern; es kann zur Bildung von Immunkomplexen kommen, deren Eliminationsrate von der Größe der Komplexe abhängt.

28.6.3 Indikation

  • Screening (eingeschränkt auf Prostata-, Ovarial und Pankreaskarzinom).
  • Risikogruppen (Leberzirrhose, Keimzelltumor und Schilddrüsenkarzinom).
  • Bei Krebs ohne bekannten Primärtumor.
  • Zum Zeitpunkt der Primärdiagnose eines Tumors.
  • Etwa vier Wochen nach der Therapie zur Feststellung des Basiswertes.
  • Differentialdiagnose, z.B. von unklaren Leber- oder Lungentumoren.
  • Prognostische Aussage.
  • Verlaufs- und Therapiebeurteilung einer Tumorerkrankung.

28.6.4 Referenzbereich

Beurteilt wird der Grenzwert, es handelt sich um den angenommenen oberen Referenzbereichswert eines Tumormarkers bei gesunden Personen oder von Patienten mit einer relevanten gutartigen Erkrankung. Der Grenzwert (cut-off) entspricht der 95. oder 97,5. Perzentilen gesunder Personen. Liegt ein Tumor vor, so kommt dem oberen Wert des Patienten bei Diagnosestellung für den weiteren Verlauf der Erkrankung keine Bedeutung zu.

28.6.5 Bewertung

Ein Wert des Tumormarkers im Referenzbereich schließt einen malignen Tumor nicht aus, Werte oberhalb geben erst, wenn sie sehr hoch sind, den Hinweis auf einen Tumor /1234/.

28.6.5.1 Screening mit Tumormarkern

Jeder Tumormarker kommt physiologisch im Blut vor, und da die Freisetzung und Elimination individuell sehr verschieden ist, hat jede Person einen individuellen Basiswert. Da die Basiswerte gesunder Personen mit denen von Patienten mit nicht malignen Erkrankung und denjenigen mit einer Krebserkrankung deutlich überlappen, sind Screening-Untersuchungen generell nicht empfehlenswert und sollten auf wenige Diagnosen begrenzt sein. Auch zur Überwachung von Risikopatienten, zur Kontrolle von Patienten mit familärer Anamnese von Tumoren (familiäre Poliposis coli, postmenopausales Ovarialkarzinom) sind Tumormarker ungeeignet /1/.

Bei Vorliegen einer Krebserkrankung ohne bekannten Primärtumor wird zu dessen Suche nach den ESMO guidelines und den American NCCN guidelines die Bestimmung ausgewählter Tumormarker empfohlen /5/:

  • Bei Frauen mit Mediastinaltumoren die Bestimmung von hCG (Chorionkarzinom) und AFP (Keimzelltumor des Ovars) und bei denjenigen mit inguinalen Lymphknoten oder peritonealer Erkrankung CA 125 (Ovarialkarzinom).
  • Bei Männern AFP und hCG (Keimzelltumor der Testes) sowie PSA (Prostatakarzinom).

28.6.5.2 Differentialdiagnostische Bedeutung der Tumormarker

Wird mittels bildgebender Verfahren der Verdacht auf einen Tumor gestellt, so können Tumormarker differentialdiagnostische Hinweise geben /1/:

  • Benigne Rundherde in der Leber können auf Metastasen anderer Primärtumore, einem hepatozellulären Karzinom oder einem cholangiozellulären Karzinom beruhen. Ist die AFP-Konzentration über 1.000 μg/l, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem hepatozellulären Karzinom ausgegangen werden, wenn ein Keimzelltumor ausgeschlossen ist. Lebermetastasen eines Adenokarzinoms (Kolon, Mamma) sind bei einer CEA-Konzentration über 50 μg/l wahrscheinlich.
  • Lungentumoren unklarer Dignität, festgestellt mit bildgebenden Verfahren, können benigner Natur sein, die Metastasen eines anderen Primärtumors oder ein Bronchialkarzinom. Ein ProGRP Wert über 500 ng/l spricht für ein kleinzelliges Bronchialkarzinom.
  • Ein HER-2 Wert über ≥ 80 μg/l weist auf ein Karzinom der Mamma hin.
  • S100-Werte über 1 μg/l sind wahrscheinlich mit einem metastasierten malignen Melanom assoziiert.

28.6.5.3 Tumormarkerbestimmung vor Primärtherapie eines Karzinoms

Nach der Primärdagnose eines malignen Tumors ist es wichtig, vor Beginn der Therapie die Konzentration des freigesetzten Tumormarkers zu bestimmen. Wichtig ist dabei, aus der großen Zahl möglicher Marker einen brauchbaren auszuwählen. Die Bestimmung mehrerer Marker bringt meist wenig Nutzen. Sinnvolle Marker sind aufgeführt in:

Aus dem Muster der Freisetzung des oder der Tumormarker können folgende Informationen gewonnen werden:

  • Der zum Zeitpunkt der Primärdiagnose exprimierte Tumormarker stellt mit großer Wahrscheinlichkeit auch den relevanten Marker der Nachsorge dar und dient als Ausgangspunkt der post-therapeutischen Überwachung.
  • Eine prognostische Aussage wird ermöglicht. Hohe Werte geben den Hinweis auf eine bisher noch nicht bekannte Fernmetastasierung. Sie ermöglichen vorher zu sagen, welcher Verlauf zu erwarten ist und helfen bei der Entscheidung die Therapie festzulegen (operativ, konservativ oder aggressiv).
  • Die Bestimmung von hCG, AFP und LDH ist erforderlich bei Keimzelltumoren, da die Werte in das Staging der S-Klassifikation eingehen.

28.6.5.4 Kontrolle der Effizienz nach Therapie

Das Verhalten der Konzentration desTumormarkers nach Operation, nach Radio- oder Chemotherapie gibt Hinweise zur Effektivität der Therapie (Tab. 28.6-3 – Biologische Halbwertszeit und obere Grenzwerte von Tumormarkern). Nach einem Monat beträgt bei den meisten Tumormarkern der Abfall mindestens vier Halbwertszeiten, so dass bei einem kompletten therapeutischem Ansprechen der Nadir erreicht ist (Tab. 28.6-2 – Indikationen für Tumormarker-Bestimmungen). Generell gilt:

  • Kontinuierlich abfallende Werte sind ein Zeichen effektiver Therapie.
  • Konstant bleibende Werte sprechen für eine stabile Erkrankung.
  • Ansteigende Konzentrationen weisen auf das Nicht-Ansprechen und die Notwendigkeit hin, das therapeutische Konzept zu ändern.
  • Nach Manipulation am Tumor oder in den ersten Tagen nach Beginn einer Radio- oder Chemotherapie steigt die Konzentration des Tumormarkers an.

Rezidivfreies Intervall, Remission: Die Zielsetzung von einer operativen Behandlung ist die R0-Resektion mit dem Abfall des prä-therapeutisch erhöhten Tumormarkerwerts auf eine individuelle Basislinie. Diese sollte unterhalb der 95 %-Perzentilen gesunder Kontrollpersonen liegen, besser noch in den Bereich des Medians abfallen. Bleiben die Werte in diesem Bereich und schwanken nur um die methodisch bedingte Impräzision, so liegt ein Rezidiv freies Intervall vor, was aber nie eine gleichzeitig stattfindende klinische Progression der Tumorerkrankung ausschließt.

Resttumor mit anschließender Progredienz: Kennzeichnend für einen Resttumor ist nach Tumorresektion ein Verbleiben des Tumormarkerwerts oberhalb der 95 %-Perzentilen gesunder Personen. Nach einem kurzen Zeitintervall erfolgt oft ein kontinuierlicher starker Tumormarkeranstieg.

28.6.5.5 Tumormarkerwerte nach Primärtherapie

Für die weitere Nachsorge nach Primärtherapie (operativ, Chemo- oder Radiotherapie) ist der Tumormarkerwert etwa 1 Monat nach der Primärtherapie von großer Bedeutung als Indikator des individuellen Basiswerts des Patienten. Der dann gemessene Wert ist für den jeweiligen Patienten sein individueller Normwert für die Verlaufsbeurteilung der folgenden Jahre. Ein prozentualer Anstieg in der Verlaufsbeurteilung ist ein empfindliches Kriterium, das auf ein Rezidiv hinweist und weitere Untersuchungen (Klinik, bildgebende Verfahren) erfordert. So ist z.B. bei CEA und auch CA 15-3 ein 100 %iger Anstieg Tumor spezifisch und weist auf ein Rezidiv, eine Metastasierung oder ein Zweitkarzinom hin /1/.

Nach Primärtherapie orientiert sich die Verlaufsbeurteilung nur noch an dem individuellen Basiswert, der obere Referenzbereichswert des Tumormarkers spielt keine Rolle. Eine Bestimmung des Tumormarkers zur Verlaufsbeurteilung muss auch erfolgen, wenn der Marker prä-therapeutisch im Referenzbereich liegt.

28.6.5.6 Tumormarker in der Nachsorge

In definierten Zeitintervallen wird die Bestimmung eines Tumormarkers durchgeführt, um ein Rezidiv oder eine Progression vor der klinischen Präsentation zu erkennen. So ist nach vermeintlich kurativer Operation der Anstieg des Tumormarkers der Hinweis auf ein Rezidiv oder eine Fernmetastasierung. Die Möglichkeiten einer noch kurativen Behandlung nehmen aber mit wachsender Lead time ab.

Lead time

Nach Therapie ist in Zusammenhang mit einer frühen Erkennung eines Rezidivs die Lead time von Bedeutung. Man versteht darunter das Zeitintervall vom erstmaligen Anstieg des Tumormarkers bis zum klinischen oder apparativen Nachweis des Rezidivs bzw. der Metastasierung. Unterschieden werden:

  • Positive Lead time bei der ein Markeranstieg der Klinik oder bildgebenden Verfahren vorangeht (kann 4–26 Monate betragen).
  • Negative Lead time, bei der die klinische Diagnostik dem Anstieg des Markers vorausgeht. Ein hohe diagnostische Sensitivität und ein hoher positiver prädiktiver Wert eines Tumormarkers sind in dieser Situation nutzlos.

Die Lead time ist vom zeitlichen Intervall der Probennahmen abhängig. Sie müssen für eine effiziente Nachsorge alle 6–8 Wochen erfolgen.

Tumorfreiheit mit anschließender Progredienz

Es liegt eine Situation mit Rezidiv freiem Intervall vor, an das sich ein kontinuierlicher, zunächst langsamer Anstieg anschließt. Der Anstieg kann sich über mehrere Untersuchungsintervalle sogar noch im Referenzbereich bewegen und hat die gleiche Bedeutung, als würde er oberhalb des Referenzbereichs stattfinden.

Der kontinuierliche Anstieg ist das Zeichen von Progredienz. Ein einmaliger Anstieg ohne begleitende klinische Symptomatik sollte, auch wenn er stark ausgeprägt ist, keine invasiven oder therapeutischen Konsequenzen haben. Der Anstieg sollte immer durch eine kurzfristige Kontrolluntersuchung bestätigt werden.

In Tab. 28.6-4– Tumormarker bei Krebserkrankungen sind Tumorerkrankungen und der sinnvolle Einsatz von Tumormarkern dargestellt. Zu den Tumormarkern selbst wird auf die nachfolgenden Beiträge verwiesen.

28.6.6 Hinweise und Störungen

Bestimmungsmethode

Die Konzentration eines Tumormarkers ist abhängig vom Hersteller des Kits, und mit Kits verschiedener Hersteller werden unterschiedliche Werte gemessen, auch dann, wenn es sich um das gleiche Verfahren unter Verwendung identischer Antikörper handelt. Remissionen und Progressionen können vorgetäuscht werden und falsche Therapien sind die Folge. Deshalb muss zum jeweiligen Resultat der Name des Hersteller des Kits angegeben werden.

Intraindividuelle Variation

Die intraindividuelle Variation der Tumormarker ist bei Krebspatienten höher als bei Gesunden und beträgt /9/ für CEA bei Gesunden 8,4 %, bei Tumorpatienten 19,3 %, für CA 15-3 bei Gesunden 6,0 % und bei Tumorpatienten 17,3 %.

Störfaktoren

Zu beachten ist:

  • Ein Zeitintervall über 60 min bis zum Abseren des Blutes führt zum Anstieg von NSE, da NSE aus den Thrombozyten austritt. Für die Bestimmung von freiem PSA sollte der Zeitraum nicht länger als 3 Std. sein.
  • Hautkontakt mit dem Inneren von Probengefäßen führt zum Anstieg von SCC.
  • Kontamination der Untersuchungsprobe mit Speichel erhöht die Konzentration von SCC, CA 19-9 und in geringerem Umfang auch von CEA.
  • Hämolyse erhöht die Werte von NSE durch die Freisetzung aus Erythrozyten und Thrombozyten.
  • Ikterisches Serum bewirkt erhöhte Werte von PSA.
  • Medikamente, z.B. hohe Konzentrationen zwei- und dreiwertiger Metallionen, Purin-, Indol-, Guanidin-Analoga (Isoket, Isoptin), Vitamin C, Cisplatin, Mitomycin, Östradiol, Epirubicin können zu falschhohen PSA-Werten führen.
  • Humane Anti-Maus-IgG-Antikörper (HAMA) entstehen bei Patienten, bei denen aus diagnostischen oder therapeutischen Gründen im Rahmen einer Immunszintigraphie oder Immuntherapie Maus-Immunglobuline appliziert worden sind. Hierdurch ist es möglich, dass in Testsystemen, in denen monoklonale Maus-Antikörper verwendet werden, ein positives Signal vorgetäuscht wird. Diese heterophilen Anti-Ig-Antikörper kommen auch bei Patienten vor, die mit Frischzellen behandelt worden sind und können somit falschhohe Tumormarkerwerte vortäuschen.

Einflussgrößen

Zu beachten ist:

  • Alter; es beeinflusst die Höhe des Tumormarkerwerts. So hatten in einer Studie /10/, in der bei gesunden Personen im Alter von 66–99 Jahren routinemäßig die Tumormarker CA 19-9, CEA, CA 72-4, CA 15-3, AFP und PSA bestimmt wurden, 40 % mindestens einen erhöhten Wert.
  • Eine Niereninsuffizienz oder eine Cholestase können auf Grund einer verminderten Ausscheidung die Werte von Tumormarkern erhöhen. Charakteristisch ist, dass die Tumormarkerwerte gleichbleibend erhöht sind.
  • Abhängig vom Zigarettenkonsum kann CEA 10 μg/l, selten sogar 20 μg/l betragen.

Literatur

1. Stieber P, Heinemann V. Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern. J Lab Med 2008; 32: 339–60.

2. Lamerz R. Tumormarker. Dtsch Med Wschr 1984; 109: 1219–20.

3. Wolter C, Luppa P, Breuel J, Fink U, Hanauske AR, Präuer HW, Sendler A, Wilhelm O, Neumeier D. Humorale Tumormarker. Praxisorientierte Vorschläge für ihren effizienten Einsatz. Dt Ärztebl 1996; 93: A-3286–52.

4. Zhou Q, Hu H, Hou L. Discover, develop & validate- advance and prospect of tumor biomarkers. Clin Lab 2015; 61: 1589–99.

5. Savage P. Tumour markers in cancers of unknown primary: a clinical perspective. Ann Clin Biochem 2006; 43: 1–2.

6. Yarchoan R, Uldrick TS. HIV-associated cancers and related diseases. N Engl J Med 2018, 378: 1029–41.

7. Hermanek P, Sobin LH. UICC: TNM classification of malignant tumors. Heidelberg: Springer, 1987.

8. Lamerz R, Reithmeier A, Stieber P, Eiermann W, Fateh-Moghadam A. Role of blood markers in the detection of metastases from primary breast cancer. Diagn Oncol 1991; 1: 88–97.

9. Dittadi R, Peloso L, Gion M. Within-subject biological variation in disease: the case of tumour markers. Ann Clin Biochem 2008; 45: 226–8.

10. Lopez LA, del Villar V, Ulla M, Fernandez F, Ferandez LA, Sandoz I, et al. Age and Ageing 1996; 25: 45–50.

11. Sturgeon CM, Duffy MJ, Stenman UH, Lilja H, Brünner N, Chan DW, et al. National academy of clinical biochemistry laboratory medicine practice guidelines for use of tumor markers in testicular, prostate colorectal, breast and ovarian cancers. Clin Chem 2008; 54: e11–e79.

12. Locker GY, Hamilton S, Harris J, Jessup JM, Kemeny N, Macdonald JS, et al. ASCO 2006 update recommendations for the use of tumor markers in gastrointestinal cancer. J Clin Oncol 2006; 24: 5313–27.

13. European Group on Tumour Markers (EGTM): Consensus recommendations. Anticancer Res 1999; 19: 2785–820.

14. Nolen BM, Lokshin AE. Screening for ovarian cancer: old tools, new lessons. Cancer Biomarkers 2011; 8: 177–86.

15. Germa-Luch JR, Garcia del Muro X, Maroto P, Paz-Ares L, Arranz JA, Guma J, et al. Clinical pattern and therapeutic results achieved in 1490 patients with germ-cell tumours of the testis: the experience of the Spanish Germ Cell Cancer Group. Eur Urol 2002; 42: 553–62.

16. Holdenrieder S, Stieber P. New challenges for laboratory diagnostics in non-small cell lung cancer. Cancer Biomarkers 2010; 6: 119–21.

28.7 AFP (Alpha-Fetoprotein)

Rolf Lamerz

AFP ist einer der wenigen Tumormarker, der bei Risikopatienten zum Screening auf Erkrankung empfohlen wird sowie nachfolgend zum therapeutischen Monitoring und in der Nachsorge eingesetzt wird.

28.7.1 Indikation

  • Verdacht auf hepatozelluläres Karzinom, z.B. bei Patienten mit Leberzirrhose.
  • Diagnostik und Differentialdiagnostik von Keimzelltumoren (Hoden, Ovar, extragonadal).
  • Therapeutisches Monitoring und Nachsorge von Patienten mit AFP-positiven Keimzelltumoren oder primärem Leberzellkarzinom, z.B. postoperativ bzw. unter oder nach Radio- und Chemotherapie.

28.7.2 Bestimmungsmethode

Immunoassays wie der Enzyme-linked immunoassay und immunometrische Assays mit Enzym-, Fluoreszenz- oder Lumineszenz-markierten Tracern. Verwendet werden poly- und vorwiegend monoklonale Antikörper.

28.7.3 Untersuchungsmaterial

Serum, Pleuraexsudat, Ascites, Liquor cerebrosp.: 1 ml

28.7.4 Referenzbereich

Serum/Plasma: Bis 10 μg/l (ca. 7 IU/ml)*

* nach dem 1. Lebensjahr.

28.7.5 Bewertung

Die AFP-Bestimmung ist zum Screening und zur Kontrolle von Risikogruppen mit Verdacht auf Entstehung eines primären Leberzellkarzinoms oder eines Keimzelltumors wichtig, kann aber auch bei benignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.7-1 – AFP-Erhöhungen im Serum) /12/.

28.7.5.1 Leberzirrhose

Eher niedrig-pathologische und im Verlauf konstante oder transitorische AFP-Erhöhungen werden bei der Leberzirrhose gefunden. Die Positivitätsraten betragen /2/: 10–62 %. Im Mittel liegen 17 % der Werte im Bereich von 15–100 μg/l, 20 % bis 500 μg/l und 1 % > 500 μg/l. Langzeitstudien weisen darauf hin, dass Leberzirrhose-Patienten mit pathologischen AFP-Werten ein höheres Risiko für die Entstehung eines primären Leberzellkarzinoms haben /3/.

28.7.5.2 Virushepatitis

Bei akuter und chronisch-aktiver Virushepatitis kommen AFP-Erhöhungen vor und sind bei der akuten Hepatitis von transitorischer Natur. Die Gesamtrate pathologischer Werte beträgt 31 %, nur 1 % von den 31 % sind > 500 μg/l /2/. Bei der akuten Virushepatitis besteht eine zeitliche Beziehung zwischen AFP-Wert und den Gipfelwerten der Aminotransferasen, wobei den letzteren (Nekrosestadium) das AFP-Maximum (Regenerationsphase) zwei Wochen später folgt. Nach 6–10 Wochen werden wieder normale AFP-Werte erreicht. Bei fulminanter Virushepatitis hat die erhöhte AFP-Konzentration eine prognostisch günstige Bedeutung (Regeneration). Bei chronischer Hepatitis C und fortgeschrittener Fibrose ist die AFP-Erhöhung, bei niedrigem Albumin und dem Genotyp 1b mit einer schlechteren Prognose assoziiert /4/.

28.7.5.3 Andere Lebererkrankungen

Selten sind AFP-Erhöhungen bei toxischer Lebererkrankung, Hepatitis durch nicht-hepatotrope Viren, Gallengangsatresie, Cholestase, hereditärer Leberzirrhose und Erkrankungen des Stoffwechsels mit Leberbeteiligung.

28.7.5.4 Hepatozelluläres Karzinom (HCC)

Das HCC tritt in Europa, den USA und Japan vornehmlich auf dem Boden einer Leberzirrhose auf. Es befällt in Gebieten hoher Prävalenz (Asien, Afrika: Inzidenz Männer 30–40/100.000, Frauen 10–14/100.000) öfters Altersgruppen < 40 J. als in Gebieten niedriger Prävalenz. In Europa, USA, Kanada ist die Prävalenz bei Männern 2–8/100.000, bei Frauen 1–4/100.000, wobei Männer (männlich/weiblich 1,4–3,0) bevorzugt sind und die Inzidenzraten ansteigen /5/.

Bei Primärdiagnose eines HCC weisen auf Grund kleinerer Tumoren durch verbesserte bildgebende Verfahren nur noch 60 % der Fälle erhöhte AFP-Konzentrationen auf. Davon sind etwa 20 % der AFP-Werte > 10 mg/l mit maximalen Konzentrationen bis 10.000 mg/l, 32 % > 1 mg/l und etwa 50 % > 100 μg/l.

Histologisch gesicherte HCC deutlicher Größe und Ausdehnung haben noch zu 5–10 % normale AFP-Konzentrationen. Beim sehr viel selteneren Hepatoblastom werden normale oder erhöhte Werte beobachtet, während cholangiozelluläre Karzinome AFP-negativ sind.

Es besteht keine Korrelation zwischen dem AFP-Wert, anderen Laboruntersuchungen oder klinischen Krankheitszeichen zu Tumorgröße, Tumorwachstum, Stadium oder Malignitätsgrad, aber zum Tumor-AFP-Gehalt und zur Zunahme der Entdifferenzierung /6/.

Der Nutzen der AFP-Bestimmung zur Überwachung von Risikogruppen (Leberzirrhose, HBsAg-Träger) und zur Früherkennung des HCC wird als hoch erachtet /7/. Patienten mit AFP-positiven Lebererkrankungen zeigen eine höhere Rate von HCC-Bildung und eine schlechtere Prognose im 5-Jahresverlauf /3/.

Nach der Tumormarker (TM)-Guideline der National Academy of Clinical Biochemistry (NACB) von 2010 /8/ wird AFP als der bisher einzige empfehlenswerte TM beim HCC für folgende Indikationen empfohlen: Beim Screening von Patienten mit erhöhtem HCC-Risiko (Leberzirrhose, chronische Hepatitis B/C) zusammen mit Ultraschall 6-monatlich, wobei ein Wert > 20 ng/ml auch bei negativem Ultraschall weiter als verdächtig untersucht werden sollte.

Für die HCC-Diagnose von Risiko-Patienten sind hilfreich für die Frühdiagnose: Anhaltende AFP-Erhöhung, Ultraschall, CT/MRT-Befund mit Tumorgrößen < 1 cm bzw. 1–2 cm und evtl. eine Biopsie. Diese erübrigt sich bei Tumorgröße > 2 cm und einem AFP > 200 μg/l mit typischem Ultraschall-Befund.

Zum Therapiemonitoring des HCC in der Verlaufsbeurteilung werden AFP-Kontrollen 3-monatlich für 2 Jahre und 6-monatlich zur Beurteilung des Therapiezustands nach Leberresektion oder Lebertransplantation für die Rezidiverkennung oder nach ablativer oder palliativer Therapie zur Erfolgskontrolle empfohlen.

28.7.5.5 Keimzelltumoren

Die bei Keimzelltumoren des Hodens, Ovars oder extragonadaler Lokalisation (sacrococcygeal, mediastinal, intrakraniell) beobachtete AFP-Bildung wird gemäß der Verbreitung AFP-bildender Zellen im Fetalstadium auf Dottersackentoderm ähnliche Strukturen zurückgeführt /9/. Dies hat vor allem bei Keimzelltumoren des Hodens (4–6 Neubildungen/100.000 männliche Einwohner und Jahr) auf Grund besserer Therapiemöglichkeit (Cis-Platin, Bleomycin, Etoposid) die histologische Einteilung beeinflusst.

Neben den drei noch gebräuchlichen histologischen Nomenklaturen (GB, USA, WHO) /10/ hat die histogenetische Einteilung von Teilum /9/ dem Vorkommen von AFP und hCG im Tumor Rechnung getragen. Nach dieser Einteilung kann sich die primordiale Keimzelle zum Germinom (Seminom, Dysgerminom; immer AFP-negativ) und embryonalen Karzinomen (AFP/hCG-negativ oder -positiv) entwickeln. Diese können folgende Differenzierung durchmachen:

  • Extraembryonale Tumoren (Trophoblast-Chorionkarzinom: AFP-negativ/hCG-positiv; Dottersack-entodermaler Sinustumor: AFP-positiv/hCG-negativ).
  • Embryonale Tumoren (reifes/unreifes Teratom: AFP/hCG-negativ).

Daraus geht hervor (Abb. 28.7-1 – Differenzierung von Keimzelltumoren durch die Bestimmung von AFP und hCG):

  • Reine Seminome, Dysgerminome und differenzierte Teratome sind immer AFP negativ.
  • Reine Dottersacktumoren sind immer AFP positiv.
  • Embryonale Karzinome und Kombinationstumoren können je nach der Menge entodermaler Strukturen positiv oder negativ sein.

Bei nicht seminomatösen Hodentumoren beträgt die diagnostische Sensitivität des AFP 50–80 %. So lagen erhöhte AFP-Werte vor /11/: Beim malignen undifferenzierten Teratomen (MTU) zu 70–72 %, beim intermediären malignen Teratom (MTI) in 60–64 %, bei Dottersack- und Kombinationstumoren zu 64 %, aber bei keinem von 130 Seminomen. Hohe Konzentrationen über 1.000 μg/l werden beim MTU in 53 %, MTI in 16 % und Kombinationstumoren in 26 % gefunden /12/.

In Abhängigkeit vom klinischen Stadium treten bei malignen Teratomen und Kombinationstumoren AFP-Erhöhungen in folgender Häufigkeit auf: Stadium I 76 %, Stadium II–III 63 %, Stadium IV 81 %. Dabei beträgt die diagnostische Spezifität 100 % gegenüber reinen Seminomen und gesunden Erwachsenen. Nach anderen Autoren /13/ ergibt sich durch die kombinierte Markerbestimmung AFP/hCG eine diagnostische Sensitivität für die Erfassung von Tumorrezidiv und partieller Remission von 86 % bei einer diagnostischen Spezifität von 100 % sowie ein positiver prädiktiver Wert von 100 % und ein negativer von 87 %. Im Zusammenhang mit der retroperitonealen Lymphadenektomie wird durch die Bestimmung von AFP/hCG eine Verminderung des Stagingfehlers von ca. 50 % auf unter 15 % in Stadium I und II erreicht /11/.

Nach der TM-Guideline der National Academy of Clinical Biochemistry (NACB) von 2008 /14/ und der International germ cell cancer collaborative group /15/ ist bei Keimzelltumoren eine prä-therapeutische Untersuchung von hCG, AFP und LDH unabdingbar für das Staging und die Risikostratifizierung. Beim Monitoring sollten Patienten mit prä-therapeutischer TM-Erhöhung (AFP, hCG, LDH) wöchentlich bis zur Normalisierung der Marker kontrolliert und die Halbwertzeit bestimmt werden. Post-therapeutische Markererhöhungen bedeuten residuelle Erkrankung, welche durch andere Methoden bestätigt oder ausgeschlossen werden sollte. Serielles Monitoring mit AFP, hCG und LDH wird auch bei fehlender prä-therapeutischer Erhöhung wegen möglicher Änderung unter Therapie empfohlen.

Liquor cerebrospinalis

Die AFP (hCG)-Bestimmung im Liquor ist für die Diagnose und Überwachung von intrakraniellen Keimzelltumoren von Bedeutung /16/. AFP im Serum ist in diesen Fällen oft nicht erhöht.

28.7.5.6 Andere Tumoren

Differentialdiagnostisch werden in seltenen Fällen erhöhte AFP-Werte bei nicht therapeutischen gastrointestinalen Tumoren gefunden: Zu 21 % bei Magen-, Kolon-, Gallenwegs- und Pankreas-Karzinom. Sehr selten sind AFP-Erhöhungen bei nicht gastrointestinalenTumoren, z.B. Bronchialkarzinom, meist im Zusammenhang mit Lebermetastasierung /2/. Die Konzentrationen liegen überwiegend < 500 μg/l, nur ca. 4 % > 500 μg/l.

28.7.5.7 Verlaufsbeurteilung

Unbehandelte HCC, und Keimzelltumoren führen mit Tumorausbreitung zu einem zunächst langsamen, dann exponentiellen AFP-Anstieg, der beim HCC Werte von 100–1.000 mg/l und mehr erreichen kann. Der Anstieg ist vor allem im prä-terminalen Stadium nicht mit dem Tumorwachstum korreliert, sondern kann mit zunehmender Einschränkung des Leberstoffwechsels inadäquat höher sein. Auch ein prä-terminaler AFP Abfall ohne Therapie (Nekrose) wird beobachtet.

28.7.5.8 Operative Tumorverkleinerung, -entfernung

Bei Tumoren die AFP bilden, spiegelt der Abfall die Menge des entfernten Tumors wider. Bei vollständiger Tumorentfernung fällt nach einem oft kurzfristigen postoperativen Anstieg auf Grund der Manipulation am Tumor, die AFP-Konzentration mit einer Halbwertszeit von < 5 Tagen in den Referenzbereich ab (Tab. 28.7-2 – AFP-Werte unter Therapie).

28.7.5.9 Strahlen- und zytostatische Therapie

Ein kurzfristiger Anstieg von AFP durch Freisetzung bei Tumorzellzerfall und Tumorlysesyndrom ist möglich.

Das Verhalten von AFP hängt von der Zusammensetzung des Tumors ab. Bei einheitlicher Zellfraktion (HCC) mit Fähigkeit zur AFP Bildung spiegelt der Abfall von AFP im Serum das Verhalten des Gesamttumors wider.

28.7.5.10 AFP Verhalten unter Therapie

Bei Kombinationstumoren des Hodens gibt der AFP Abfall ausschließlich das Verhalten des Marker bildenden Zelltyps wieder, das vom Verhalten der anderen Zelltypen abweichen kann. Daraus leitet sich die Forderung nach der Verwendung mehrerer Tumormarker für die Kontrolle gemischtzelliger Tumoren ab, z.B. AFP und hCG bei Hodentumoren. Bei Hodentumoren besteht die Möglichkeit, dass AFP und hCG sich zwar konkordant normalisieren, im Verlauf jedoch mit anderen Methoden, z.B. CT, Röntgen ein Resttumor bzw. eine Progression festgestellt wird. Dies wird gelegentlich unter zytostatischer Therapie beobachtet und ist durch einen histologischen Typenwandel, z.B. Übergang in ein reifes Marker negatives Teratom, bedingt.

Ansteigende Konzentrationen eines oder mehrerer Tumormarker sind mit einer Tumorremission unvereinbar. Sie zeigen oft 1–6 Monate vor dem Erkennen durch andere Methoden eine Progression an und können eine Änderung des Therapieplans rechtfertigen.

28.7.5.11 Prognostische Bedeutung von AFP

Die Bestimmung der Halbwertszeit (HWZ) von AFP und hCG /17/ wird zur Verlaufsbeurteilung empfohlen und als prognostisch günstiges Zeichen gewertet, wenn sie im physiologischen Bereich (unter 5 Tage) liegt.

Patienten mit Halbwertszeiten von > 7 Tagen (AFP) oder > 3 Tagen (hCG) nach zwei Chemotherapiezyklen weisen ein geringeres Gesamtüberleben auf als diejenigen mit normaler Clearance der Marker. Sie werden als HochrisikoGruppe für eine aggressivere Chemotherapie vorgeschlagen /1819/.

Von der International Germ Cell Cancer Collaboration Group wurde die International Germ Cell Consensus Klassifikation verabschiedet. Sie sieht eine Prognosefaktor basierte Stadieneinteilung für metastatische Keimzelltumoren vor /15/. Für Nicht-Seminome umfasst sie:

  • Drei Prognosegruppen (gut, intermediär, schlecht) für den primären Hodentumor, den retroperitonealen oder mediastinalen Tumor ohne oder mit nicht-pulmonalen viszeralen Metastasen.
  • Drei Bereichsgruppen ansteigender Konzentration von AFP (< 1.000; 1.000–10.000; > 10.000 μg/l), hCG (< 5.000; 5.000–50.000; > 50.000 IU/l) und LDH (< 1,5 fach; > 1,5–10 fach; > 10 fach des oberen Referenzbereichswerts). Die Raten für ein Progressions freies oder Gesamtüberleben sind: Gut 89/92 %; intermediär 75/80 %; schlecht: 41/48 %) /15/.

Bei 2.253 Lebertransplantations-Patienten waren die prä-therapeutische AFP-Konzentrationen (Wert gruppiert < 20; 20–399; > 400 ng/ml) ein prognostischer Prädiktor des Überlebens nach Transplantation /20/.

Die frühe AFP Antwort auf eine lokale Radiochemotherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem HCC ergab für die Responder ein verbessertes von Progression freies Überleben /21/. Auch eine frühe AFP Antwort (Abfall > 20 % vom Basalwert nach 2–4 Behandlungswochen) ist der Prädiktor einer Therapieeffizienz von anti-angiogener Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem HCC. Dabei hatten die AFP Responder ein längeres medianes von Progression freies Überleben und AFP war ein unabhängiger Prädiktor für von Progression freies Überleben und mittlere Überlebenszeit /22/.

28.7.6 Hinweise und Störungen

Bestimmungsmethode

Die Nachweisempfindlichkeit liegt in Abhängigkeit vom Immunoassay bei 0,1–1 μg/l. Die Tests werden kalibriert am WHO-Standard ist AFP 72/225. Die international Unit wird als Maß empfohlen und es entspricht 1 IU = 1,21 ng.

Referenzbereich

Schwangere haben, abhängig von der Woche der Schwangerschaft (SSW) ab der 10. SSW über der oberen Referenzbereichsgrenze liegende Serumwerte von AFP. Diese erreichen in der SSW 32–36 einen Gipfelwert von 400–500 μg/l betragen kurz vor der Geburt 40–250 μg/l, fallen unter der Geburt leicht ab und danach mit einer Halbwertszeit von 3,8 ± 0,9 Tagen in den Normbereich /23/.

Bei Neugeborenen fällt das AFP von einem mittleren Wert im Nabelschnurserum um 70 mg/l mit einer Halbwertszeit von 4,0 ± 1,8 Tagen ab, erreicht mit großen individuellen Schwankungen nach 2–3 Wochen 500–4.000 μg/l und die Erwachsenenwerte etwa ab 10. Lebensmonat /23/.

Stabilität

Kurzversand durch die Post möglich, im Kühlschrank bis 1 Woche, längere Lagerung bei –30 °C /24/ beobachtet /25/.

28.7.7 Pathophysiologie

AFP ist ein Glykoprotein (4 % Kohlenhydratanteil) mit einem MG um 70 kDa und einer elektrophoretischen α1-Beweglichkeit /26/.

AFP wird im Fetalleben im Gastrointestinaltrakt und in der Leber sowie zusätzlich im Dottersack gebildet und in das Blut und andere Körperflüssigkeiten des Feten abgegeben. Diaplazentar gelangt es auch in Abhängigkeit von der SSW und der Zusammensetzung der Plazentaschranke in das mütterliche Serum.

Höchste fetale Konzentrationen im Serum von 300–400 mg/l werden in der SSW 13–15 beobachtet, deutlich niedrigere im Fruchtwasser (maximal bis 35 mg/l um die 16. SSW) und im mütterlichen Serum (maximal bis ca. 500 μg/l in der SSW 32–36).

Als mögliche physiologische Bedeutung in der Fetalzeit werden eine Schutzfunktion für den Feten vor den mütterlichen Östrogenen oder vor der immunologischen Abstoßung sowie eine Ersatzfunktion für das erst später überwiegende Albumin diskutiert.

Bei Geburt betragen die mittleren AFP-Werte im Blut der Nabelschnur 70 mg/l. Mit einer Halbwertszeit von ca. 4 Tagen fällt in den folgenden Lebenswochen die AFP Konzentration mit großen individuellen Schwankungen ab, so dass erst ab dem 10. Lebensmonat Erwachsenenwerte < 15 μg/l erreicht werden.

Im Erwachsenenalter treten im Zusammenhang mit benignen Lebererkrankungen und Regenerationsvorgängen in der Leber erhöhte AFP Werte von konstanter oder transitorischer Natur sowie hoch pathologische Werte mit der Entstehung von primären Leberzellkarzinomen oder Keimzelltumoren des Hodens, Ovars oder extragonadaler Lokalisation auf.

Dieses wieder Auftreten vergleichsweise fetaler Werte von AFP wird durch eine Derepression von für die Bildung von AFP verantwortlichen Genomen, die bei Geburt reprimiert wurden, erklärt.

Während für die Bildung von AFP beim primären Karzinom der Leber irreversible Veränderungen von Vorstufen der Hepatozyten bzw. persistierende Hepatoblasten verantwortlich scheinen, werden die in Keimzelltumoren zur Bildung von AFP befähigten Zellen vom Dottersackepithel (entodermale Sinusstrukturen) abgeleitet.

Literatur

1. Grob PJ, Dati F, Joller-Jemelka HI. Diagnostische Relevanz von Alpha-Fetoprotein in der Onkologie. Laboratoriumsblätter 1982; 2: 59–68.

2. Lamerz R. Die klinische Bedeutung von Alpha-Fetoprotein bei Lebererkrankungen. Bayer Internist 1980; 1: 19–23.

3. Harada T, Shigata K, Noda K, Fukumoto Y, Nishimura N, Mizuki M, Takemoto T. Clinical implications of alpha-fetoprotein in liver cirrhosis: 5 years’ follow-up study. Hepato-Gastroenterol 1980; 27: 169–75.

4. Chu CW, Hwang SJ, Luo JC, Lai CR, Tsay SH, Li CP, Wu JC, Chang FY, Lee SD. Clinical, virologic, and pathologic significance of elevated serum alpha-fetoprotein levels in patients with chronic hepatitis C. J Clin Gastroenterology 2001; 32: 240–4.

5. Stevens RG, Merkle EJ, Lustbader ED. Age and cohort effects in primary liver cancer. Int J Cancer 1984; 33: 453–8.

6. Lamerz R, Fateh-Moghadam A. Carcinofetale Antigene. I. Alpha-Fetoprotein. Klin Wschr 1975; 53: 147–69.

7. Geb KA, Chander G, Jenckes MW, Ghanem KG, Herlong HF, Torbenson MS, El-Kamary SS, Bass EB. Screening tests for hepatocellular carcinoma in patients with chronic hepatitis C: a systematic review. Hepatology 2002; 36: S84–S92.

8. Lamerz R, Hayes P, Hoffmann-RT, Löhe F, Taketa K. NACB medicine practice guidelines for use of tumor markers in liver cancer. Clin Chem 2010; 56 (6): e1–e18 (ref. 4-215, e35–e40).

9. Teilum G, Albrechtsern R, Norgaard-Pedersen B. The histogenetic embryologic basis for reappearance of alpha-fetoprotein in endodermal sinus tumors (yolk sac tumors) and teratomas. Acta Pathol Microbiol Scand, Sect A 1975; 83: 80–6.

10. Mostofi FK. Pathology of germ cell tumors of testis: a progress report. Cancer 1980; 45: 1735–41.

11. Javadpour N. The role of biologic tumor markers in testicular cancer. Cancer 1980; 45: 1755–61.

12. Mann K. Tumormarker beim Hodenkarzinom. Urologe [A] 1990; 29: 77–86.

13. de Bruijn HWA, Sleijfer DT, Schraffordt-Koops H, Suurmeiher AJ, Marrink J, Ockhuizen T. Significance of human chorionic gonadotropin, alpha-fetoprotein, and pregnancy-specific beta1-glycoprotein in the detection of tumor relapse and partial remission in 126 patients with nonseminomatous testicular germ cell tumors. Cancer 1985; 55: 829–35.

14. Stenman UH, Lamerz R, Looijenga LH. NACB medicine practice guidelines for use of tumor marker in testicular cancer. Clin Chem 2008; 54 (12): e12–e23, (ref. 26–117, e65–e67).

15. International germ cell cancer collaborative group. International germ cell consensus classification: a prognostic factor-based staging system for metastatic germ cell cancers. J Clin Oncol 1997; 15: 594–603.

16. Allen JC, Nisselbaum J, Epstein F, Rosen G, Schwartz MK. Alpha-fetoprotein and human chorionic gonadotropin determination in cerebrospinal fluid. J Neurosurg 1979; 51: 368–74.

17. Kohn J. The value of apparent half life assay of alpha-fetoprotein in the management of testicular teratoma. In: Lehmann FG (ed). Carcinoembryonic proteins. Amsterdam: Elsevier, 1979: 383.

18. Mazumdar M, Bajorin DF, Bacik J, Higgins G, Motzer RJ, Bosl GJ. Predicting outcome to chemotherapy in patients with germ cell tumors: the value of the rate of decline of human chorionic gonadotropin and alpha-fetoprotein during therapy. J Clin Oncol 2001; 19: 2528–41.

19. Bosl GJ, Chaganti RSK. The use of tumor markers in germ cell malignancies. Hematol Oncol Clinics North Am 1994; 8: 573–87.

20. Mailey B, Artinyuan A, Khalili J, Deritz J, Sanchez-Luege N, Sun CL, et al. Evaluation of absolute serum alpha-fetoprotein levels in liver transplant for hepatocellular cancer. Arch Surg 2011; 146: 26–33.

21. Kim BK, Ahn SH, Seong JS, Park jY, Kim DJ, Kim JK et al. Early alpha-fetoprotein response as a predictor for clinical outcome after localized concurrent chemoradiotherapy for advanced hepatocellular carcinoma. Liver International 2011; 31: 369–76.

22. Shao AA, Lin ZZ, Hsu C, Shen YC, Hung C, Cheng AL. Early alpha-fetoprotein response predicts treatment efficacy of antiangiogenic systemic therapy in patients with advanced hepatocellular carcinoma. Cancer 2010; 116: 4590–6.

23. Lamerz R, Stein G, Belohradsky B, Kümper HJ, Wirtz A, Brandt A. Changes of alpha-fetoprotein levels during pregnancy and in the puerperium. In: Weitzel HK, Schneider J (eds). Alpha-Fetoprotein in clinical medicine. Stuttgart: Thieme, 1979: 78–83.

24. Pollard DR, Gupta K. Stability of alpha-fetoprotein in stored and frozen-thawed aliquots. Clin Biochem 1982; 15: 266–71.

25. Wu JT, Knight JA. In-vitro stability of human alpha-fetoprotein. Clin Chem 1985; 31: 1692–7.

26. Morinaga T, Sakai M, Wegmann TG, Tamaoki T. Primary structures of human alpha-fetoprotein and its mRNA (cDNA clones/three domain structures/molecular evolution). Proc Nat Acad Sci USA Biol Sci 1983; 80: 4604–8.

28.8 CA 19-9, GICA (Gastrointestinal cancer antigen)

Rolf Lamerz

CA 19-9 ist in der Abklärung des Pankreaskarzinoms gegenüber anderen gastrointestinalen Tumoren der Marker mit der höchsten diagnostischen Sensitivität und Spezifität. Die Bedeutung der-Bestimmung von CA 19-9 liegt in der Verlaufsbeurteilung des Pankreaskarzinoms, des hepatobiliären Karzinoms und des Magenkarzinoms.

28.8.1 Indikation

Absolut

  • Verdacht auf Pankreaskarzinom, hepatobiliäres Karzinom (Leberkarzinom, Gallenwegs-Karzinom), Magenkarzinom.
  • Nachsorge der zuvor genannten Tumoren.

Relativ

  • Zur Diagnostik und Nachsorge beim kolorektalen Karzinom (Zweitmarker nach CEA) und Ovarialkarzinom (Zweitmarker nach CA-125).

28.8.2 Bestimmungsmethode

Immunometrische Assays /1/ und Enzymimmunoassays (ELISA) unter Verwendung des gleichen monoklonalen Anti-CA 19-9-Antikörpers als Capture Antikörper und Detektor/Tracer Antikörper. Die Tests erfordern meist zwei Inkubations- und Waschschritte und haben einen Messbereich von 5–1.000 U/ml.

28.8.3 Untersuchungsmaterial

Serum, Plasma, Pleurapunktat, Ascites: 1 ml

28.8.4 Referenzbereich

Serum, Plasma: ≤ 37 U/ml /1/

(1 U = 0,8 ng)

28.8.5 Bewertung

CA 19-9 kann bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.8-1 – Diagnostische Sensitivität von CA 19-9 bei benignen und malignen Erkrankungen).

28.8.5.1 Benigne Erkrankungen

Bei einem Grenzwert von 37 U/ml sind in 20–30 % der Fälle höhere Werte für cholestatische Zustände, z.B. Cholezystitis, Cholangitis sowie für Leberzirrhose, Mukoviszidose und die massive Leberzellnekrose beschrieben. Werte > 1.000 U/ml sind beim benignen Verschlussikterus nicht selten. An weiteren benignen Zuständen mit möglicher leichter und selten deutlicher CA 19-9 Erhöhung seien summarisch genannt: Milz-, Leber-, Pankreas- und bronchogene Zysten, benignes multi-zystisches Mesotheliom des Peritoneums, Lungenfibrose, Divertikulitis und benigne Hydro- und Pyonephrose /2/.

Bei der chronischen inaktiven Pankreatitis findet man nur in 0–6 % erhöhte Konzentrationen, bei der akuten Pankreatitis und im akuten Schub einer chronischen Pankreatitis jedoch in 15–20 % der Fälle, mit Werten meist unter 100 bis maximal 500 U/ml /3/.

Zur besseren Differenzierung des Pankreaskarzinoms von benignen Ursachen wird ein höherer Entscheidungswert von 100 U/ml empfohlen als Kosten sparender Initialtest im Vergleich zur Sonographie für die Pankreaskarzinom Fahndung bei Patienten mit den klinischen Symptomen Gewichtsabnahme und Bauchschmerzen. Bei diesem Vorgehen beträgt die diagnostische Sensitivität 62 % bei einer diagnostischen Spezifität von 97 % für die Diagnostik eines Karzinoms /45/.

28.8.5.2 Pankreaskarzinom

Beim exkretorischen duktalen Karzinom des Pankreas (Adenokarzinom mit einer Inzidenz von 8/100.000 Einwohner/Jahr) wird eine diagnostische Sensitivität des CA 19-9 von 70–95 % bei einer Spezifität von 72–90 %, mit maximalen Werten > 100.000 U/ml berichtet /136, 78910/.

Übersichten aus 22 bzw. 30 Studien mit Pankreaskarzinom ergaben für CA 19-9 (Grenzwert 35–40 U/ml) eine mediane diagnostische Sensitivität von 79 % (70–90 %) bei einer medianen Spezifität von 82 % (68–91 %) bzw. eine diagnostische Sensitivität von 59–85 % bei einer Spezifität von 60–100 % /1112/. Die diagnostische Sensitivität von CEA nur etwa halb so hoch /7/.

Bei einer Prävalenz von 58 % des Pankreaskarzinoms im Kollektiv der Pankreatitis (Grenzwert des CA 19-9 50 U/ml) ergaben sich folgende Daten: Diagnostische Sensitivität 81 % bei einer Spezifität von 94 %, positiver prädiktiver Wert 95 %, negativer 78 % /39/.

Es besteht eine Korrelation von Höhe und Inzidenz pathologischer CA 19-9 Werte zur:

  • Tumorlokalisation (Entscheidungswert 37 U/ml): Pankreaskopf 80 %, Korpus, Schwanz 57 %.
  • Tumorausdehnung (Entscheidungswert 120 U/ml): T2/3 33 %, T + N1 71 %, TN + M1 85 %;
  • Tumordurchmesser (Entscheidungswert 37 U/ml): < 3 cm 57 %, 3–6 cm 80 %, > 6 cm 100 %.
  • Zur Resezierbarkeit und zur Metastasierung, aber nicht zur histologischen Differenzierung /9/.

In Untersuchungen an Patienten mit Pankreaskarzinom wurde der prognostische Wert der prä-therapeutischen CA 19-9 Konzentration und der signifikante Stellenwert seines Monitorings für die therapeutische Erfolgsbeurteilung mit und unter Einsparung von bildgebenden Verfahren belegt /7810/:

  • Bei 142 Patienten mit intraduktaler papillärer muzinöser Neoplasie des Pankreas (IPMN) fanden sich präoperativ bei 74 % ein erhöhtes CA 19-9 bei invasivem gegenüber nur 14 % bei nicht invasivem Tumor. Es betrugen bei einem Entscheidungswert von 37 U/ml die diagnostische Spezifität 85,9 %, der negative prädiktive Wert 85,9 %, der positive prädiktive Wert 74 % und die Treffsicherheit 81,7 % /13/.
  • Ebenso zeigten IPMN-Patienten postoperativ eine Rezidivrate von 12,6 % mit einem medianen Überleben von 17 gegenüber 41,4 Monaten in der Nicht-Rezidivgruppe. Die Rezidiv Prädiktoren waren eine invasive Pathologie, die Pankreaskopf-Lokalisation und ein präoperativer Wert des CA 19-9 über 38 U/ml /14/.
  • Bei weiteren Patienten mit IPMN war nach chirurgischer Intervention ein CA 19-9 > 37 U/ml mit einem fortgeschrittenen Stadium vergesellschaftet. CA 19-9 war ein sigifikanter Prädiktor für ein malignes oder invasives IPMN. Auch erwies sich CA 19-9 als ein Prädiktor für das postoperative Überleben. Ein Wert > 63,6 U/ml zeigte eine schlechte postoperative Prognose und ein Rezidiv an /15/.

28.8.5.3 Leber- und Gallenwegskarzinome

Für Leberzell- und cholangiozelluläre Karzinome beträgt diagnostische Sensitivität des CA 19-9 22–51 % und für Gallenwegskarzinome 55–79 % /3/.

Cholangiokarzinom Patienten ohne primär sklerosierende Cholangitis (PSC) konnten gegenüber nicht-maligner Lebererkrankung und Gallengangsstrikturen bei einem Grenzwert des CA 19-9 von 100 U/l mit einer diagnostischen Sensitivität von 53 % und einer Spezifität von 76 % (Lebererkrankung) bzw. 92 % (Gallengangstriktur) unterschieden werden /16/.

Beim einem Entscheidungswert von 100 U/l beträgt für die Unterscheidung der PSC von der Kombination aus PSC mit Cholangiokarzinom die diagnostische Sensitivität 75 % bei einer Spezifität von 80 % /17/. Ferner wurde zur gleichen Problematik ein Kings College Score mittels der Bestimmung von CA 19-9 und CEA beschrieben (40 × CEA + CA 19-9 ≥ 400) /18/, dessen Treffsicherheit allerdings in Frage gestellt wurde.

28.8.5.4 Magenkarzinom

Für das Magenkarzinom hat CA 19-9 eine diagnostische Sensitivität von 26–60 % mit deutlicher Abhängigkeit vom Tumorstadium. Wegen der komplementären Befunde von CA 19-9 und CEA erhöht sich die diagnostische Sensitivität unter Verwendung beider Marker auf das Doppelte. Ferner erwies sich die kombinierte Bestimmung von CA 19-9 und CEA als unabhängiger prognostischer Faktor für das Überleben, neben Invasionstiefe, Lebermetastasen, peritonealer Aussaat und Tumorstadium /19/.

28.8.5.5 Kolorektales Karzinom (CRC)

Für das CRC ergibt sich eine diagnostische Sensitivität von 18–58 % mit starker Abhängigkeit vom Tumorstadium (Dukes A 0–7 %, B 17 %, C 47 %, D 75 %) /13/. Im Vergleich zu CEA (diagnostische Sensitivität 38–58 %, Dukes D 65–94 %) sind die Inzidenzraten für CA 19-9 (18–31 %, Dukes D 29–59 %) nur halb so hoch. Ferner war das präoperative CA 19-9 (Entscheidungswert > 60 U/ml) neben dem Tumorstadium nach Dukes, ein Prädiktor für das Überleben /20/.

28.8.5.6 Andere Tumoren

Niedrige diagnostische Sensitivitäten hat CA 19-9 beim Bronchialkarzinom (7–42 %) und dem Mammakarzinom (10 %) /126/. Beim Ovarialkarzinom ist die diagnostische Sensitivität 15–38 % mit Werten von 68–88 % beim muzinösen Typ und 25–29 % beim nicht muzinösen; beim Uteruskarzinom nur von 13 % /32122/.

28.8.5.7 Verlaufsbeurteilung

Im Verlauf, z.B. Bestimmung im Abstand von mindestens 14 Tagen, zeigen:

  • Benigne Erkrankungen, wenn überhaupt, entweder eine transitorische Erhöhung oder konstant niedrige Konzentration meist < 200 U/ml.
  • Nicht behandelte maligne Erkrankungen eine stetig wachsende Konzentration, die sich bis weit über 1.000 U/ml entwickeln kann.

Beim Pankreaskarzinom, hepatobiliären Karzinom, Magen- und CRC besteht eine gute Korrelation von CA 19-9 zum klinischen Verlauf unter chirurgischer, Strahlen- und zytostatischer Therapie /3/ mit einer Vorwarnzeit von bis zu 7 Monaten /23/. Das bedeutet:

  • Normalisierung (< 15 U/ml) innerhalb von 2–4 Wochen nach vollständiger Operation (Stadium I).
  • Nur geringer, vorübergehender Abfall der Konzentration ohne Normalisierung bei palliativer Therapie.
  • Wieder- oder weiterer Anstieg bei Rezidiv und/oder Metastasierung sowie bei Progredienz /3/.

Änderungen des klinischen Verlaufs werden durch das Verhalten des CA 19-9 in der Nachsorge mit folgender Richtigkeit angezeigt /3/:

  • Beim Magenkarzinom (diagnostische Sensitivität 38–70 %, Spezifität 89–91 %, Treffsicherheit 83 %).
  • Beim CRC (diagnostische Sensitivität 53–73 %, Spezifität 91–94 %, Treffsicherheit 80 %).

Erhöhtes CA 19-9 vor Behandlung deutet auf eine schlechte Prognose hin, wobei eine prä-operative Erhöhung > 1.000 U/ml am besten zwischen einem guten und schlechten Ausgang differenziert. Ein Markerabfall nach Operation ist der beste Prädiktor für ein Gesamtüberleben.

Entscheidungswerte von 200 U/ml bzw. nach adjuvanter Chemoradiotherapie > 90 oder 180 U/ml sind Prädiktoren eines schlechten Ausgangs /2425/.

Eine Übersicht von 7 Pankreaskarzinom-Studien (zwei postoperativ, drei nach Chemoradiotherapie und zwei nach Chemotherapie) ergab für Entscheidungswerte von CA 19-9 (zwischen 200 und 680 bzw. 958 und 1212 U/ml) vor Therapie ein höheres medianes Überleben bei deren jeweiliger post-therapeutischen Unterschreitung (9,5–22 Monate) als bei deren Überschreitung (4,4–8,0 Monaten) /26/.

In drei weiteren Chemotherapie Studien differierte das mediane Überleben je nach Abfall-Response-Definition des CA 19-9 von ≥ 75 % oder ≥ 50 % oder lediglich bei Abfall bei Respondern günstiger (10,6–23 Monate) als bei Non-Respondern (4,1–8 Monate) /26/.

In 8 Chemotherapie-Studien und Abfall-Response-Definition des CA 19-9 von ≥ 15–25 %, ≥ 50 % oder ≥ 75 % zeigten Responder ein besseres medianes Gesamtüberleben (4,7–13,8 Monate) als Non-Responder (2,9–8,1 Monate) /26/.

Eine Chemotherapie Multicenterstudie bei 115 Patienten mit Pankreaskarzinom und Bestimmung der Kinetik von CA 19-9 aus mindestens drei Messungen in einem Time-varying covariate-Modell wies folgendes nach /27/: Die Kinetik des CA 19-9(log CA 19-9) nach Beginn der Chemotherapie ist ein signifikanter Prädiktor für die Zeit bis zur Progression (Hazard ratio 1,45) und das Gesamt-Überleben (Hazard ratio 1,38).

28.8.6 Hinweise und Störungen

Bestimmungsmethode

Auch bei Verwendung des gleichen Antikörpers und Verfahrens sowie einer intraassay-Variation von 3–13 % und der interassay Variation von 4–16 % ist ein Vergleich der Werte von CA 19-9 der Tests zweier Hersteller meist nicht möglich. Deshalb ist bei Verlaufsbestimmungen stets der gleiche Test zu verwenden.

Referenzbereich

In einem sehr großen Kollektiv gesunder Blutspender beträgt die obere Wert des Referenzbereichs 37 U/ml (x = 8,4 ± 7,4 U/ml) /1/. Es besteht keine Korrelation zum Alter oder Raucherstatus, aber zum Geschlecht; Frauen haben leicht höhere Werte.

Keine messbaren CA 19-9-Erhöhungen sind bei Gesunden und Patienten mit der seltenen Blutgruppenkonstellation (Lewis a–b–; bei 3–7 % der Bevölkerung) zu erwarten, da ihnen eine für die Expression des CA 19-9-Epitops wichtige Sialyltransferase und eine fukosylierte Vorstufenkette fehlt.

Es besteht eine Variation des CA 19-9 im Serum von normalen Personen in Abhängigkeit von Lewis- und Secretor-Genotyp bei Kaukasiern /28/. Nach diesen Genotyp spezifischen Referenzwerten von CA 19-9 zeigen sich Schwankungen des oberen Werts des Referenzbereichs zwischen minimal 8 (Le/le; Se/Se) und maximal 51 (Le/Le; se/se) U/ml.

Während der Menstruation und in der Schwangerschaft sind Erhöhungen von CA 19-9 bis 70 U/ml bei ca. 15 % von nicht Schwangeren und bis 120 U/ml bei 10 % der Schwangeren, ohne Beziehung zum Stadium der Schwangerschaft, beschrieben /2/.

Ascites zeigt bei einer dem Serum vergleichbaren Entscheidungswert (30 U/ml) einen signifikanten Unterschied (diagnostische Sensitivität 50 %, Spezifität 100 %) zwischen benignen und malignen Erkrankungen, nicht aber die Pleuraflüssigkeit /29/.

Ein obstruktiver Ikterus /30/ aufgrund von benignen und malignen Erkrankungen mit Kontrollwerten vor und nach endoskopischer biliärer Drainage zeigte Erhöhungen von CA 19-9 (Entscheidungswert 37 U/ml) bei 61 % der benignen und 86 % der malignen Erkrankungen. Ein Markerabfall nach Drainage trat bei 50 % der malignen und nahezu allen benignen Fällen auf. Ein Entscheidungswert von 90 U/ml ergab eine verbesserte Treffsicherheit nach biliärer Drainage zwischen maligner und benigner CA 19-9-Erhöhung (diagnostischen Sensitivität von 61 %, Spezifität von 95 %).

Stabilität

Bei 4 °C für 24 h stabil, nach 72 h Anstieg um 5 %. Bei Lagerung im Entnahmegefäß mit Separatorgel Anstieg bei 4 °C in 24 h um 4 % nach 72 h um 21 % /31/.

Störfaktoren

Falsch positive Werte sind möglich, bedingt durch die Bildung von Antikörpern bei Patienten unter Therapie mit Trockenzellextrakt oder nach Verabreichung monoklonaler Antikörper (Maus oder Ratte). CA 19-9 ist als Epitop einer Blutgruppeneigenschaft normaler Bestandteil vieler Schleimhautzellen und deren sezernierter Produkte, z.B. Mekonium, Stuhl. Vorsicht ist deshalb bei allen Sekreten geboten, weil auch bei Gesunden CA 19-9 bis über 100.000 U/ml gemessen werden können, z.B. in Milch, Sputum, Speichel, Bronchialschleim, Seminalflüssigkeit, Zervixsekret, Magensaft, Fruchtwasser, Urin, Ovarialzystenflüssigkeit /3/.

28.8.7 Pathophysiologie

1979 wurde zum ersten Mal über einen monoklonalen Antikörper (1116NS-19-9) berichtet, der gegen eine menschliche Zelllinie des kolorektalen Karzinoms hergestellt worden war /32/. Nach Isolierung ließ sich das Antigen einem Molekül von 36 kDa zuordnen und wurde als CA 19-9 bzw. GICA (Gastro-Intestinal Cancer Antigen) bezeichnet.

Chemisch ist CA 19-9 ein Monosialogangliosid (Glykolipid), und zwar das Sialyl-Derivat der Lacto-N-Fukopentaose II, ein Hapten der Lewis-a-Blutgruppendeterminante /33/. Sein immunologischer Nachweis kann durch Neuraminidase verhindert werden, weil nach einer Konformationsanalyse von CA 19-9 Neuraminsäure in das Epitopt integriert ist /34/.

CA 19-9 wurde vorwiegend in Colon- (59 %), Magen- (89 %) und Pankreaskarzinom (86 %) sowie selten in Leber-, Gallenblasen-, Bronchial-, Mamma- und muzinösen Ovarialkarzinomen /35/ nachgewiesen. Zusätzlich konnte CA 19-9 auch frei zirkulierend als hochmolekulares Mucin (Molekulargewicht über 106 KDa) bestimmt werden /36/.

CA 19-9 (Sialyl-Lea) leitet sich wie Lex, Sialyl-Lex, Ley vom Lewis-Blutgruppensystem (Lea, Leb) ab, kann als Glykolipid oder Muzin auftreten und enthält Neuraminsäure und Fukose.

Als normaler Bestandteil der Blutgruppensubstanz Lea sind hohe zirkulierende Konzentrationen von CA 19-9 in Sekreten physiologisch. Sie sind nur im Serum und verwandten Körperflüssigkeiten oberhalb der Referenzbereichsgrenze von 30–40 U/ml als pathologisch und mit steigender Konzentration als pathognomonisch für eine Tumorerkrankung anzusehen.

Leitlinien

Nach der National Academy of Clinical Biochemistry (NACB, USA) wird CA 19-9 nicht für die Diagnose des Pankreaskarzinoms empfohlen. Zu diagnostischen Zwecken sollte es nur in Verbindung mit anderen Verfahren (CT, MRT) oder dem Endosonographie verwandt werden. Die Befunde von CA 19-9 sollen invasive Testverfahren wie ERCP, Laparoskopie oder eine EUS-Feinnadelbiopsie unterstützen sowie im Zusammenhang mit anderer Verfahren auch zur Risikostratifizierung benutzt werden /37/.

Nach dem ASCO Update 2006 für Tumormarker bei gastrointestinalen Karzinomen wird CA 19-9 beim Pankreaskarzinom im Verlauf alle 1–3 Monate bei Patienten mit lokal fortgeschrittener oder metastatischer Erkrankung unter aktiver Therapie empfohlen. Erhöhungen serieller Bestimmungen von CA 19-9 in Kombination mit anderen Verfahren können eine progressive Erkrankung signalisieren /38/.

Nach dem National Cancer Comprehensive Network (NCCN, USA) kann die Höhe von CA 19-9 nützlich für die Unterscheidung des Adenokarzinoms des Pankreas gegenüber der Pankreatitis sein. Bei nicht metastasierter Erkrankung wird CA 19-9 präoperativ als Basiswert und postoperativ zur Überwachung zusammen mit CT seriell bei gleichem Test 3–6 monatlich für 2 Jahre nach chirurgischer Resektion empfohlen (Kategorie 2B) /39/.

Literatur

1. del Villano BC, Brennan S, Broch P, Buche C, Liu V, McClure M, Rake B, Space S, Westrick B, Shoemaker H, Zurawski VR. Radioimmunometric assay for a monoclonal antibody-defined tumor marker, CA 19-9. Clin Chem 1983; 29: 549–52.

2. Katsanos KH, Kitsanou M, Christodoulou DK, Tsianos EV. High CA 19-9 levels in benign biliary tract diseases. Report of four cases and review of the literature. Eur J Int Med 2002; 13: 132–35.

3. Lamerz R. CA 19-9, GICA (gastrointestinal cancer antigen). In: Sell St, ed. Serological cancer markers. Totowa: Humana Press, 1992: 309–39.

4. Ritts RE, Nagorney DM, Jacobsen DJ, Talbot RW, Zurawski VR. Comparison of preoperative serum CA 19-9 levels with results of diagnostic imaging modalities in patients undergoing laparotomy for suspected pancreatic or gallbladder disease. Pancreas 1994; 9: 707–16.

5. Richter JM, Christensen MR, Rustgi AK, Silverstein MD. The clinical utility of the CA 19-9 radioimmunoassay for the diagnosis of pancreatic cancer presenting as pain or weight loss. Arch Int Med 1989; 149: 2292–7.

6. Lamerz R. Role of tumour markers, cytogenetics. Ann Oncol 1999; 10, suppl 4: 145–9.

7. Halm U, Schumann T, Schiefke I, Witzigmann H, Mössner J, Keim V. Decrease of CA 19-9 during chemotherapy with gemcitabine predicts survival time in patients with advanced pancreatic cancer. Br J Cancer 2000; 82: 1013–6.

8. Ikeda M, Okada S, Tokuuye K, Ueno H, Okusaka T. Prognostic factors in patients with locally advanced pancreatic carcinoma receiving chemoradiotherapy. Cancer 2001; 91: 490–5.

9. Lamerz R. General laboratory tests and tumor markers in exocrine pancreatic cancer. Diagn Oncol 1993; 3: 147–7.

10. Rocha Lima CMS, Savarese D, Bruckner H, Dudek A, Eckardt J, Hainsworh J, et al. Irinotecan plus gemcitabine induces both radiographic and CA 19-9 tumor marker responses in patients with previously untreated advanced pancreatic cancer. J Clin Oncol 2002; 20: 1182–91.

11. Goonnetilleke KS, Siriwardena AK. Systematic review of carbohydrate antigen (CA 19-9) as a biochemical marker in the diagnosis of pancreatic cancer. Eur J Surg Oncol 2007; 33: 266–270.

12. Bünger S, Laubert T, Roblick UJ, Habermann JK. Serum biomarkers for improved diagnostic of pancreatic cancer. J Cancer Res Clin Oncol 2011; 137: 375–389.

13. Fritz S, Hackert T, Hinz U, Hartwig W, Büchler MW, Werner J. Role of serum carbohydrate antigen 19-9 and carcinoembryonic antigen in distinguishing between benign and invasive intraductal papillary mucinous neoplasm of the pancreas. Br J Surg 2011; 98: 104–110.

14. Park J, Lee KT, Jang TH, Seo YW, Lee KH, Lee JK, et al. Risk factors accociated with the postoperative recurrence of intraductal papillary mucinous neoplasms of the pancreas. Pancreas 2011; 40: 46–51.

15. Xu B, Zheng WY, Jin DY, Ding WX, Lou WH, Ramsohok L. Predictive value of serum carbohydrate antigen 19-9 in malignant intraductal papillary mucinous neoplasms. World J Surg 2011; 35: 1103–9.

16. Patel AH, Harnois DM, Klee GG, LaRusso NF, Gores GJ. The utility of CA 19-9 in the diagnosis of cholangio-carcinoma in patients without primary sclerosing cholangitis. Am J Gastroenterol 2000; 95: 204–7.

17. Chalasani N, Baluyut A, Ismail A, Zaman A, Sood G, Ghalib R, et al. Cholangiocarcinoma in patients with primary sclerosing cholangitis: a multicenter case-control study. Hepatology 2000; 31: 7–11.

18. Ramage JK, Donaghy A, Farrant JM, Iorns R, Williams R. Serum tumor markers for the diagnosis of cholangio-carcinoma in primary sclerosing cholangitis. Gastroenterol 1995; 108: 865–9.

19. Ikeda Y, Oomori H, Koyanagi N, Mori M, Kamakura T, Minagawa S, et al. Prognostic value of combination assays for CEA and CA 19-9 in gastric cancer. Oncology 1995; 52: 483–6.

20. Reiter W, Stieber P, Reuter C, Nagel D, Lau-Werner U, Lamerz R. Multivariate analysis of the prognostic value of CEA and CA 19-9 serum levels in colorectal cancer. Anticancer Res 2000; 20: 5195–8.

21. Canney PA, Wilkinson PM, James RD, Moore M. CA 19-9 as a marker for ovarian cancer: alone and in comparison with CA 125. Brit J Cancer 1985; 52: 131–3.

22. Bast RC, Klug TL, Schaetzl E, Lavin P, Niloff JM, Greber TG, et al. Monitoring human ovarian carcinoma with a combination of a CA 125, CA 19-9, and carcinoembryonic antigen. Amer J Obstet Gynecol 1984; 149: 553–9.

23. Glenn J, Steinberg WM, Kurtzman SH, Steinberg SM, Sindelar WF. Evaluation of the utility of a radioimmunoassay for serum CA 19-9 levels in patients before and after treatment of carcinoma of the pancreas. J Clin Oncol 1988; 6: 462–8.

24. Ferrone CR, Finkelstein DM, Thayer SP et al. Perioperative CA 19-9 levels can predict stage and survival in patients with resectable pancreatic adenocarcinomas. J Clin Oncol 2006; 24: 2897–902.

25. Berger AC, Gardia M, Hoffmann JP et al. Postresection CA 19-9 predicts overall survival in patients with pancreatic cancer treated with adjuvant chemoradiation: a prospective validation by ROTG 9704. J Clin Oncol 2008; 26: 5918–22.

26. Boeck S, Stieber P, Holdenrieder S, Wilkowski R. Prognostic and therapeutic significance of carbohydrate antigen 19-9 as tumor marker in patients with pancreatic cancer. Oncology 2006; 70: 255–64.

27. Boek S, Haas M, Laubender RP, Kullmann F, Klose C, Bruns CJ, et al. Application of a time-varying covariate model to the analysis of CA 19-9 as serum biomarker in patients with advanced pancreatic cancer. Clin Cancer Res 2010; 16: 986–94.

28. Vestergaard EM, Hein HO, Meyer H, Grunnet N, Jörgsen J, Wolf H, Orntoft TF. Reference values and biological variation for tumor marker CA 19-9 in serum for different Lewis and secretor genotypes and evaluation of secretor und Lewis genotyping in a Caucasian population. Clin Chem 1999; 45: 54–61.

29. Lamerz R, Mezger J, Gerbes AL. Der diagnostische Wert von Tumormarkern in Aszites und Pleurapunktaten. In: Wüst G, ed. Tumormarker. Darmstadt: Steinkopff, 1986: 109–17.

30. Marrelli D, Caruso S, Pedrazzani C, Neri A, Fernandes E, Marini M, et al. CA 19-9 serum levels in obstructive jaundice: clinical value in benign and malignant conditions. Am J Surg 2009; 198: 333–9.

31. Banfi G, Parma P, Pontillo M. Stability of tumor markers CA 19.9, CA 125 and CA 15.3 in serum obtained from plain tubes and tubes containing thixotropic gel separator. Clin Chem 1997; 43: 2430–1.

32. Koprowski H, Steplewski Z, Mitchell K, Herlyn M, Fuhrer P. Colorectal carcinoma antigens detected by hybridoma antibodies. Somatic Cell Genetics 1979; 5: 957–72.

33. Magnani JL, Nilsson B, Brockhaus M, Zopf D, Steplewski Z, Koprowski H, et al. A monoclonal antibody-defined antigen associated with gastrointestinal cancer in a ganglioside containing sialylated lacto-N-fucopentaose II. J Biol Chem 1982; 257; 14365–9.

34. Bechtel B, Wand AJ, Wroblewski K, Koprowski H, Thurin J. Conformational analysis of the tumor-associated carbohydrate antigen 19-9 and its Lea blood group antigen component as related to the specificity of monoclonal antibody CA 19-9. J Biol Chem 1990; 265: 2028–37.

35. Atkinson BF, Ernst CS, Herlyn M, Steplewski Z, Sears HF, Koprowski H. Gastrointestinal cancer-associated antigen in immunoperoxidase assay. Cancer Res 1982; 42: 4280–3.

36. Magnani JL, Steplewski Z, Koprowski H, Ginsburg V. Identification of the gastrointestinal and pancreatic cancer-associated antigen detected by monoclonal antibody 19-9 in the sera of patients as a mucin. Cancer Res 1983; 43: 5489–92.

37. Duffy MJ, Sturgeon C, Lamerz R, Haglund C, Holubec VL, Klapdor R, et al. Tumor markers in pancreatic cancer: a European Group on Tumor Makers (EGTM) status report. Ann Oncol 2010; 21: 441–7.

38. Locker GY, Hamilton S, Harris J ,Jessup JM, Kemeny N, McDonald JS et al. ASCO 2006 update recommendations for the use of tumor markers in gastrointestinal cancer. J Clin Oncol 2006; 24: 5313–27.

39. NCCN Clinical Practice Guidelines in Oncology, Pancreatic Adenocarcinoma. Version 2.2011; https://nccn.org/professionals/physician_gls/PDF/pancreatic.pdf.

28.9 CA 125

Rolf Lamerz

Die wesentliche klinische Bedeutung von CA 125 liegt in seiner adjuvanten Rolle für die Diagnostik, Therapiekontrolle und Verlaufskontrolle des Ovarialkarzinoms. Ferner kann CA 125 beim Pankreaskarzinom als zweiter Marker nach dem CA 19-9 mit verwandt werden. Für andere Tumorerkrankungen ist CA 125 wegen zu geringer diagnostischer Sensitivität und Spezifität nicht zu empfehlen.

28.9.1 Indikation

Absolut

  • Verdacht auf Ovarialkarzinom.
  • Therapie- und Verlaufskontrolle des Ovarialkarzinoms.

Relativ

  • Pankreaskarzinom; Zweitmarker nach CA 19-9.

28.9.2 Bestimmungsmethode

Heterologe Immunoassays (sogenannte CA 125 II-Tests) mit dem monoklonalen Antikörper M11 als capture und OC 125 als Detektor/Tracer-Antikörper. Nachweisempfindlichkeit 0,5–5 U/ml je nach Test /123/.

28.9.3 Untersuchungsmaterial

Serum, Plasma, Ascites, Liquor cerebrospinalis: 1 ml

28.9.4 Referenzbereich

Serum,

0–35 U/ml* /3/

Plasma:

0–65 U/ml** /3/

* 99 %ige Vertrauensgrenze für Normalpersonen

** 99,8 % Vertrauensgrenze für Normalpersonen und Patienten mit benignen Erkrankungen

28.9.5 Bewertung

CA 125 kann bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.9-1 – Diagnostische Sensitivität von CA 125 bei benignen und malignen Erkrankungen).

28.9.5.1 Benigne Erkrankungen

Ein erhöhtes CA 125 im Serum wird gefunden bei: Akuter Adnexitis (17–25 % über 65 U/ml), externer Endometriose (30 % über 35 U/ml), endometrioid bedingten Zysten, entzündlichen Beckenerkrankungen, Peritonitis (59 % über 65 U/ml), Darmverschluss, benigner gastrointestinaler Erkrankung (2–8 % über 65 U/ml), akuter Pankreatitis (25–36 % über 35/65 U/ml), Cholelithiasis (7 % über 65 U/ml), Cholezystitis (23 % über 65 U/ml), akuter und chronisch-aktiver Hepatitis (2–5 % über 65 U/ml), chronischen Lebererkrankungen (57 % über 65 U/ml), Leberzirrhose (35–64 % über 65 U/ml), Ikterus ohne Leberzirrhose (21–35 % über 35/65 U/ml), Lebergranulomatose (47 % über 65 U/ml), Autoimmunkrankheiten (7 % über 65 U/ml), Herz- und Niereninsuffizienz (11 % > 65 U/ml), benignen Adnextumoren, Meigs-Syndrom, Leiomyom, Perikarditis, Pleuritis, Ascites, veno-okklusiven Erkrankungen, nach Knochenmark-Transplantation /345/.

28.9.5.2 Ovarialkarzinom

Inzidenz erhöhter Werte

Beim primären Ovarialkarzinom mit einer Inzidenz von 15/100.000 Frauen und Jahr beträgt für CA 125 die diagnostische Sensitivität 82–96 % (Entscheidungswert 35 U/ml) und 74–78 % (Entscheidungswert 65 U/ml). Die maximal gemessenen Werte sind > 5.000 U/l /2346789/.

Die Suche nach Methoden zum Screenings zur Frühdiagnose eines Ovarialkarzinoms (OK) erfolgte auf Grund von Symptomen (abdominelle Anspannung, Harnfrequenz, Bauchschmerzen), mit transabdominellem oder transvaginalem Ultraschall (US) sowie mit Tumormarkern (überwiegend CA 125). Verstärkt wurde die Suche durch:

  • Einschluss von Patientinnen mit familiärer Disposition (erbliches OK-Syndrom, Lynch-Syndrom).
  • Genetische Beratung und Testung (BRCA1/2, MLH1, MSH2) bei Patientinnen mit hohem Risiko.
  • Untersuchung postmenopausaler Frauen /1011/. Für diese hat das UK Collaborative Trial of Ovarian Cancer Screening (OKCTOCS) die bisher validesten Ergebnisse erbracht /12/.

Ergebnisse der OKCTOCS-Studie

In der OKCTOCS-Studie wurden 202.638 postmenopausale Frauen im Alter von 50–74 Jahren in eine nicht untersuchte Kontrollgruppe (n = 101.359) und eine jährliche CA 125 Screeninggruppe nach einem OK-Risiko-Algorithmus mit transvaginalem US als 2nd-line Test (multimodales Screening, MMS), n = 50.640) und eine zweite Screeninggruppe (n = 50.639) mit alleinigem jährlichen transvaginalem US (USS), randomisiert. Patientinnen mit einem abnormen Test erhielten eine Testwiederholung, solche mit persistierend abnormem Test eine klinische mit eventueller chirurgischer Untersuchung.

Insgesamt war bei 8,7 % bzw. 12 % der Untersuchten einen Wiederholungstest, bei 0,3 % bzw. 3,9 % eine klinische und bei 0,2 % bzw. 1,8 % eine zusätzliche chirurgische Evaluierung erforderlich. Dabei wurden 42 bzw. 45 primäre Ovarial- und Tubenkarzinome einschließlich 28 Borderline-Tumoren gefunden. 28 der 58 (48,3 %) invasiven Karzinome lagen im Stadium I/II ohne Unterschied in beiden Gruppen vor, und 13 weitere primäre Ovarialkarzinome entwickelten sich im Jahr nach dem Screening.

Sensitivität, Spezifität und positiver prädiktiver Wert für alle primären Ovarial- und Tubenkarzinome betrugen 89,4 %, 99,8 % und 43,3 % im multimodalen Screening und 84,9 %, 98,2 % und 5,3 % im transvaginalen Ultraschall.

Für die primären invasiven epithelialen Ovarial- und Tubenkarzinome betrugen Sensitivität, Spezifität und positiver prädiktiver Wert für das multimodale Screening (MMS) 89,5 %, 99,8 % und 35,1 % und 75 %, 98,3 % und nur 2,8 % für den transvaginalen Ultraschall (USS).

Es bestand ein signifikanter Spezifitätsunterschied aber nicht in der Sensitivität zwischen den beiden Screeninggruppen für alle Ovarial- und Tubenkarzinome.

Von besonderer Bedeutung ist der Prozentsatz von im Stadium I/II entdeckten Karzinomen (47,1 % MMS, 50 % USS) und der signifikant höhere positive prädiktive Wert (35,1 % vs. 2,8 %) und konsekutiv die niedrigere Anzahl von Operationen pro im Screening entdeckter Karzinome für MMS (2,9 : 1 vs. 35,2 : 1).

Der PLCO Cancer Screening Randomized Controlled Trial verglich eine Interventionsgruppe (n = 39.105, jährlich CA 125 für 6 und transvaginaler US für 4 Jahre) mit einer üblich betreuten Kontrollgruppe (n = 39.111). Alter der Frauen 55–74 Jahre, Beobachtungszeitraum maximal 13 Jahre. Sie führte zur Entdeckung von 212/176 Ovarialkarzinomen und 118/100 Ovarialkarzinom Todesfällen, vielen falsch-positiven Befunden mit Komplikationen, aber nicht zu einer Reduktion der Ovarialkarzinom Mortalität /13/.

28.9.5.2.1 Beziehung von CA 125 Konzentration und Tumormasse

Nach einer Kombination von Daten aus 15 Studien /13/ zeigten sich CA 125 Erhöhungen über 35 U/ml im FIGO-Stadium I bei 49/96 (50 %), bei 55/61 (90 %) im Stadium II, 199/216 (92 %) im Stadium III und bei 77/82 (94 %) Fällen im Stadium IV.

Nach Daten aus 12 verschiedenen Studien /13/ zeigten sich erhöhte Konzentrationen bei 254/317 (80 %) bei Patienten mit Tumoren des serösen Typs, bei 35/51 (69 %) vom muzinösen Typ, bei 39/52 (75 %) vom endometrioiden Typ, bei 28/36 (78 %) vom Klarzell-Typ und bei 56/64 (88 %) vom undifferenzierten Typ.

28.9.5.2.2 Präoperative CA 125-Bestimmung

Der präoperative Wert hat prognostische Bedeutung beim epithelialen Ovarialkarzinom. Geringe Erhöhungen werden häufiger im frühen klinischen Stadium, bei minimaler Tumorlast, erfolgreicher Therapieresponse und niedriger Rezidivrate gefunden. Demgegenüber sind hohe präoperative Werte eher mit einer fortgeschrittenen Erkrankung und geringer Responserate auf Chemotherapie assoziiert /14/.

28.9.5.2.3 Beziehung zwischen CA 125 und klinischem Verlauf

Nach operativer Therapie bzw. unter Chemotherapie zeigt sich beim Ovarialkarzinom eine gute Korrelation zwischen CA 125 und dem klinischen Verlauf in 87–94 % der Fälle /26789/ mit einer Vorzeitigkeit in etlichen Fällen von 1–7 Monaten /78/.

Nach vollständiger Tumorentfernung kommt es oft zu einem exponentiellen Abfall von 75–90 % des Ausgangswerts in den ersten 7 Tagen und zu einer Normalisierung innerhalb von 1–3 Monaten /8/ (Halbwertszeit 4,8–6,4 Tage). Tumor freie Stadien weisen deshalb nur in 1–4 % der Fälle pathologische CA 125 Werte auf /46/. Da jedoch bei kurativ operierten Patientinnen trotz normalisiertem CA 125 bei früheren Second-Look-Operationen in bis zu 50 % der Fälle noch restliches Tumorgewebe, meist < 1 cm Durchmesser, gefunden wurde, kann von normalisierten Werten nicht auf Tumorfreiheit geschlossen werden /47815/. Das gleiche gilt auch für die Normalisierungen von CA 125 unter Chemotherapie /8/.

Andererseits findet sich bei Patientinnen mit ansteigend oder persistierend erhöhten CA 125 1–3 Monate nach Operation noch ein Resttumor von über 1–2 cm Durchmesser, weshalb in diesen Fällen auf eine Revisionslaparotomie zur Entscheidung über eine weitere zytostatische Therapie verzichtet wird /15/.

Bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom Stadium III und IV ist die nach initialer Chemotherapie bestimmte Halbwertszeit von CA 125 wesentlicher prognostischer Indikator für das Überleben. Es sprechen eine Zeit von unter 20 Tagen für gute, 20–40 Tage für mittlere, über 40 Tage für schlechte Prognose; mit entsprechenden 2-Jahres-Überlebensraten von 76 %, 48 % und 0 % /16/. Dies gilt auch für Bestimmungen von CA 125 einen Monat nach Chemotherapie /17/.

Beim Rezidiv und unter klinischer Progression zeigen 74–89 % der Fälle CA 125 über 65 U/ml /4/. Der CA 125 Wert drei Monate nach Operation und Chemotherapie Erstbehandlung wird deshalb als ein kritischer Prädiktor der Therapieantwort angesehen /8/.

Zur Erhöhung der Sensitivität und Spezifität wurde CA 125 mit einer ergänzenden Kombination von Markern untersucht, mit dem Ziel, zuverlässigerer Aussagen zu Frühdiagnose, Prognose, Therapieverlauf und Rezidiverkennung /18/. Von diesen Markern hat HE4 (Whey-acidic protein human epididymis protein 4) große Aufmerksamkeit erfahren. Einer Kombination von HE4 und CA 125 mit einem unterschiedlichen Risk of Ovarian Malignancy Algorithm (ROMA) für prä- und postmenopausale Patientinnen wird eine signifikant höhere Sensitivität für die Entdeckung von epithelialen Ovarialkarzinomen zugeschrieben /19/. Das wird in einer prospektiven Studie im Vergleich zum alleinigen CA 125 bestritten /20/.

28.9.5.2.4 Responsekriterien nach initialer Chemotherapie

Response-Kriterien sind /21/:

  • Ein CA 125 Abfall nach zwei initial erhöhten Verlaufswerten mit nachfolgendem 50 %igem Markerabfall, bestätigt durch eine 4. Kontrolle innerhalb von 28 Tagen nach der vorherigen Kontrolle.
  • Ein 75 %iger Markerabfall über drei Verlaufswerte mit der letzten Kontrolle wie oben.
  • Ausgehend von einem Vorwert über dem zweifachen des oberen Referenzwerts vor Therapiebeginn, ein mindestens 50 %iger CA 125 Abfall für wenigstens 20 Tage (Gynecologic Cancer Intergroup, GCIG) /22/.
28.9.5.2.5 CA 125-Monitoring nach Initialtherapie

Ein CA 125 Monitoring nach vollständiger Initialtherapie gilt dem frühen Nachweis eines Rezidivs bzw. einer metastatischen Erkrankung mit einer Leadtime zwischen CA 125 Anstieg und klinischer Progression von 1–15 Monaten (Median 3–4 Monate). Dazu zählt ein bestätigter CA 125 Anstieg auf mehr als das Doppelte des oberen Referenzwerts im Verlauf der First-line Chemotherapie als Prädiktor eines Rezidivs mit einer Sensitivität von 84 % und falsch positiven Rate von unter 2 % /23/. Auch zählt dazu eine bestätigte Verdopplung von CA 125 gegenüber seinem Nadir (Marker-Tiefstwert), Sensitivität 94 %, Spezifität 100 % /24/. Beide Definitionen wurden von der GCIG zur Definition einer Progression nach Erstlinien Chemotherapie übernommen.

Eine der obigen Regeln wurde in einer Studie (MRC OVO5/EORTC 55955) /25/ zum Nachweis des Erfolgs einer frühen Rezidiv-Behandlung auf der Basis eines erhöhten CA 125 (früh) im Vergleich zu einer um etwa 4,8 Monate verzögerten Zweitlinien-Chemotherapie angewandt. Die Patientinnen hatten nach Symptomen und Klinik das Rezidiv eines Ovarialkarzinoms mit kompletter Remission nach Platin basierter Erstlinien-Chemotherapie mit CA 125 Normalisierung und klinischer und CA 125 Untersuchung alle drei Monate. Die Studie ergab nach Randomisation in 264 Früh- und 264 Verzögert-Fälle nach einer medianen Verlaufsbeurteilung von 56,9 Monaten 370 Todesfälle (186 früh, 184 verzögert). Es bestand kein Unterschied im Gesamtüberleben beider Gruppen bei einem medianen Überleben nach Randomisation von 25,7 bzw. 27,1 Monaten. Das Ergebnis eines fehlenden Überlebensvorteils für eine frühere Rezidivbehandlung auf der Basis einer alleinigen erhöhten CA 125 Bestimmung stellt den Wert von CA 125 im Verlauf bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom nach kompletter Remission nach Erstlinien-Behandlung in Frage. Eine kritische Beurteilung des Studienergebnisses bemängelt aber viele Details dieser Studie /26/.

Eine Studie in den USA untersuchte 74 Patientinnen nach Primärtherapie eines epithelialen Ovarialkarzinoms mit bei Rezidiv durchgeführter sekundärer zytoreduktiver Operation. Nach primärem Rezidivverdacht aufgrund eines zweifach erhöhten CA 125-Nadirs und CT-Untersuchung erfolgte eine Zweitlinienchemotherapie. Das Zeitintervall zwischen erster CA 125 Erhöhung und Operation war für eine optimale Operationsgruppe (mikroskopische residuelle Erkrankung ≤ 0,5 cm, n = 41) mit 5,3 Wochen signifikant kürzer als für eine suboptimale Operationsgruppe (MRD > 0,5 cm, n = 33) mit 16,4 Wochen (Hazard ratio 1,03) und noch deutlicher das mediane Gesamtüberleben mit 47 gegenüber 23 Monaten /28/.

28.9.5.2.6 Guideline-Empfehlungen

Nach den NACB-Empfehlungen für das Ovarialkarzinom /27/ wie auch der European Group on Tumor Markers (EGTM) /28/ wird CA 125 nicht zum Screening asymptomatischer Frauen, aber zusammen mit transvaginalem Ultraschall zur frühen Entdeckung eines Ovarialkarzinoms bei Frauen mit hereditären Syndromen empfohlen, weil für sie eine frühe Intervention von Vorteil ist.

Ferner wird CA 125 als Untersuchung zur Unterscheidung zwischen benignen und malignen verdächtigen Beckentumoren, besonders bei postmenopausalen Frauen empfohlen.

CA 125 kann auch zur Therapiekontrolle einer Chemotherapie benutzt werden. Dabei sollte die erste Probe innerhalb von 2 Wochen vor Behandlung mit nachfolgenden Proben von 2–4 Wochen während der Behandlung und mit Intervallen von 2–3 Wochen danach unter Verwendung des gleichen Tests durchgeführt werden. Ausgeschlossen sind Patientinnen nach einer Anti-CA 125-Antikörpertherapie.

In der Nachsorge wird CA 125 nur empfohlen, wenn die Werte anfänglich erhöht waren. Bei noch fehlender validierter Definition von Kontrollintervallen ist die augenblickliche Praxis, Patientinnen alle 2–4 Monate für 2 Jahre und dann seltener zu kontrollieren.

Eine CA 125 Bestimmung während der Primärtherapie wird ebenfalls empfohlen, da sowohl prä- wie postoperative CA 125 Werte von prognostischer Bedeutung sein können, wobei persistierende Erhöhungen eine schlechte Prognose signalisieren.

Trotz anderer vielversprechender Marker wird CA 125 als einziger Marker zur Anwendung bei serösen Malignomen des Ovars empfohlen.

28.9.5.2.7 Andere gynäkologische Karzinome

Diagnostische Sensitivitäten des CA 125:

  • Mammakarzinom 8–13 % (Entscheidungswert 35/65 U/ml) /26/.
  • Zervixkarzinom 13–54 % (Entscheidungswert 35 U/ml) /929/.
  • Endometriumkarzinom 9–41 % (Entscheidungswert 35 U/ml) mit erhöhten Werten im Stadium I–II nur bei extrauteriner Ausbreitung, im Stadium III–IV 55–86 % /30/, auch beim Eileiterkarzinom.

28.9.5.3 Gastrointestinale Karzinome

Folgende diagnostische Sensitivitäten sind beschrieben: Pankreaskarzinom 45–79 % (Entscheidungswert 35 U/ml) /25/, Lebermetastasierung 70 % (Entscheidungswert 65 U/ml), Hepatom 40–77 % (Entscheidungswert 35/65 U/ml), Gallengangskarzinom 46 % (Entscheidungswert 35 U/ml), kolorektales Karzinom 20–39 % (Entscheidungswert 35 U/ml) /25/, Magenkarzinom 39 % (Entscheidungswert 35 U/ml). Vor allem beim Pankreaskarzinom konnte eine gute Korrelation zwischen der CA 125-Konzentration und dem Tumorstadium beobachtet werden /5/.

28.9.5.4 Andere Karzinome

Beim Bronchialkarzinom werden Werte > 35 U/ml zu 30–57 % beobachtet /2/, ferner bei Lungen- und Pleurametastasen, beim peritonealen/pleuralen Mesotheliom und bei Non-Hodgkin-Lymphomen.

28.9.6 Hinweise und Störungen

Bestimmungsmethode

Bei Verwendung von Tests verschiedener Hersteller ist trotz des gleichen monoklonalen Antikörpers und ähnlichem Verfahren mit differenten CA 125Werten zu rechnen.

Im Serum von Tumorpatienten können ein sehr hohes CA 125 auftreten. Zur Vermeidung des High-Dose-Hook-Effekts sollten Werte von über 350–400 U/ml mit einer 1 : 10-Serumverdünnung wiederholt werden.

Bei Patientinnen nach nur noch selten durchgeführter OC 125-Radioimmunszintigraphie muss mit dem Auftreten von humanen anti-murinen CA 125-Antikörpern (HAMA) im Serum gerechnet werden, die falschhohe oder falsch niedrige CA 125 Werte bedingen können. Dies ist durch Verwendung von CA 125 II-Testen (epitop-differenter Fänger-Antikörper M11) oder ähnlichen heterologen Tests und Verwendung des Zweischritt-Verfahrens (Zwischen-Waschschritt) ausgeschlossen.

Referenzbereich

Gesunde männliche Blutspender haben ein Mittel von 8,0 ± 9,4 U/ml, weibliche Spender ein Mittel von 9,9 ± 8,0 U/ml und beide Gruppen zusammen ein Mittel von 8,7 ± 8,9 U/ml /3/.

Bei einer Log-Normalverteilung besteht ein signifikanter Geschlechts- (Frauen leicht höher) und geringerer Altersunterschied (leicht abnehmende Werte mit höherem Alter) für beide Geschlechter ohne Einfluss des Raucherstatus /3/.

Frauen haben während der Menstruation gelegentlich ein leicht erhöhtes CA 125 /31/. Auch ist mit einem erhöhten CA 125 bei einem Teil der Schwangeren zu rechnen, und zwar mit höheren Werten im ersten (16–268 U/ml) als im zweiten (12–25 U/ml) oder dritten (17–44 U/ml) Trimenon /32/. Dies beruht auf einem deutlichen CA 125 Gradienten vom Fruchtwasser zum Serum mit einem CA 125 im Fruchtwasser von 8.800–82.000 U/ml (SSW 7–12), 3.000–13.000 U/ml (SSW 13–25) und 640–3.400 U/ml (SSW 33–42) gegenüber 10–50 U/ml im Nabelschnurblut und 15–33 U/ml im Urin des Neugeborenen.

Stabilität

Bei 4 °C in 24 h Anstieg um 6 %, nach 72 h um 8 %. Bei Lagerung im Entnahmegefäß mit Separatorgel Anstieg bei 4 °C in 24 h um 6 %, nach 72 h um 20 % /33/. Nach NACB-Empfehlung /27/ sollten die Serumproben entweder kurzfristig bei 4 °C (1–5 Tage) oder – 20 °C (2 Wochen bis 3 Monate) oder langfristig bei – 70 °C gelagert werden.

Andere Körperflüssigkeiten

Da es sich beim CA 125 um ein hochmolekulares Glykolipid oder Glykoprotein handelt, sind klinisch verwertbare Bestimmungen nur im Serum/Plasma oder allenfalls in Serum abhängigen Körperflüssigkeiten wie Pleura-Exsudat/Transsudat, Liquor cerebrospinalis, Ascites und in bestimmten Sekreten zu erwarten.

So sind enthalten:

  • Im Zervixsekret Gesunder 14.200–15.300 U/ml.
  • In nicht maligner Ovarialflüssigkeit im Mittel 24.600 U/ml.
  • In Ovarialflüssigkeit benigner Zystadenome (serös 50–371.000 U/ml; muzinös 845–116.000 U/ml).
  • In malignen epithelialen Karzinomen (serös < 50–73.200; muzinös 1.130–113.000 U/ml) /34/.

28.9.7 Pathophysiologie

Über den monoklonalen Antikörper OC 125, der gegen einen epithelialen Ovarialtumor, und zwar ein seröses Zystadenokarzinom gerichtet war, wurde 1981 erstmalig berichtet /35/. Er reagiert mit epithelialen humanen Zelllinien des Ovarialkarzinoms und Tumorzellen aus dem Ascites von Patientinnen mit Ovarialkarzinom, aber nicht mit fetalen und adulten Ovarien, anderen adulten normalen Geweben wie Uterus, Mamma, Eileiter, Haut, Lunge, Leber, Milz, Niere oder mit Karzinomen nicht-ovarieller Provenienz.

Positiv reagieren benigne und borderline seröse Ovarialtumoren; 83 % der serösen Adenokarzinome, ferner endometrioide, hellzellige und undifferenzierte nicht muzinöse Karzinome /36/. OC 125 reagiert auch /37/:

  • Mit normalen und karzinomatösen Epithelzellen von Eileiter, Endometrium und Endozervix (Decidua).
  • In Fetalgeweben mit Abkömmlingen vom Zölomepithel (Müllersches Gangepithel).
  • Mit Grenzzellen und Mesothelzellen von Peritoneum, Pleura und Perikard.

Deshalb wird CA 125 als ein normaler Bestandteil des Oberflächenepithels des weiblichen Genitaltrakts angesehen.

Das aus Tumor, Milch und Patientenserum hochgereinigte und desaggregierte Protein hat ein MG um 200 kDa. Sein biochemisches Verhalten und seine eindeutige Unterscheidung gegenüber CA 19-9 weisen die mit OC 125 bindende Determinante als ein selbständiges Protein-Kohlenhydrat-assoziiertes und von der Konformation abhängiges Epitop aus /38/.

Neuere Untersuchungen haben zur molekularen Klonierung von CA 125 als Muzin MUC16 in Chromosom 19p13.3-p13.2 geführt /39/. Ferner wurden zahlreiche Antikörper in einem internationalen Workshop (TD 1) vergleichend untersucht und ihre Beziehungen zueinander publiziert /40/.

Literatur

1. Kenemans P, Verstraeten AA, von Kamp GJ, von Mensdorff-Pouilly S. The second generation CA 125 assays. Ann Med 1995; 27: 107–13.

2. Bast RC, Klug TL, John ES, Jenison E, Niloff JM, Lazarus H, Berkowitz RS, Leavitt T, Griffiths CT, Parker L, Zurawski VR, Knapp RC. A radioimmunoassay using a monoclonal antibody to monitor the course of epithelial ovarian cancer. N Engl J Med 1983; 309: 883–7.

3. Klug TL, Bast RC, Niloff JM, Knapp RC, Zurawski VR. Monoclonal antibody immunoradiometric assay for an antigenic determinant (CA 125) associated with human epithelial ovarian carcinomas. Cancer Res 1984; 44: 1048–53.

4. Kaesemann H, Caffier H, Hoffmann FJ, Crombach G, Würz H, Kreienberg R, Möbus V, Schmidt-Rhode P, Sturm G. Monoklonale Antikörper in Diagnostik und Verlaufskontrolle des Ovarialkarzinoms. CA 125 als Tumormarker. Klin Wschr 1986; 64: 781–5.

5. Klapdor R, Klapdor U, Bahlo M, Dallek M, Kremer B, van Ackeren H, Schreiber HW, Greten H. CA-125 bei Karzinomen des Verdauungstraktes. Dtsch Med Wschr 1984; 109: 1949–54.

6. Crombach G, Zippel HH, Würz H. Erfahrungen mit CA 125, einem Tumormarker für maligne epitheliale Ovarialtumoren. Geburtsh Frauenheilk 1985; 45: 205–12.

7. Rustin GJS, Marples M, Nelstrop AE, Mahmoudi M, Meyer T. Use of CA-125 to define progression of ovarian cancer in patients with persistently elevated levels. J Clin Oncol 2001; 19: 4054–7.

8. Vergote TB, Bormer OP, Abeler VM. Evaluation of serum CA 125 in the monitoring of ovarian cancer. Am J Obstet Gynecol 1987; 157: 88–92.

9. Chi DS, Venkatraman S, Masson V, Hoskins WJ. The ability of preoperative serum CA-125 to predict optimal primary tumor cytoreduction in stage III epithelial ovarian carcinoma. Gynecologic Oncology 2000; 77: 227–31.

10. Schorge JO, Modesitt SC, Coleman RL, Cohn DE, Kauff ND, Duska LR, et al. SGO White paper on ovarian cancer: etiology, screening and surveillance. Gyn Oncol 2010; 119: 7–17.

11. Pearson DLC. Screening for ovarian cancer. N Engl J Med 2009; 361: 170–177.

12. Menon U, Gentry-Maharaj A, Hallett R, Ryan A, Bumell M, Sharma A, et al. Sensitivity and specificity of multimodal and ultrasound screening for ovarian cancer, and stage distribution of detected cancers: results of the prevalence screen of the UK collaborative trial of ovarian cancer screening (UKCTOCS). Lancet Oncology 2009; 10: 327–340.

13. Buys SS, Partridge E, Black A, Johnson CC, Lamerato L, Isaacs C, et al. Effect of screening on ovarian cancer mortality. PLCO cancer screening randomized controlled trial. J Am Med Ass 2011; 305: 2295–303.

14. Jacobs I, Bast RC. The CA 125 tumour-associate antigen: a review of the literuture. Hum Reprod 1989; 4: 1–12.

15. Cooper BC, Sood AK, Davis CS, Ritchie JM, Sorosky JI, Anderson B, Buller RE. Preoperative CA 125 levels: an independent prognostic factor for epithelial ovarian cancer. Obstet Gynecol 2002; 100: 59–64.

16. Rubin SC, Hoskins WJ, Hakes TB, Markman M, Reichman BS, Chapman D, Lewis JL. Serum CA 125 levels and surgical findings in patients undergoing secondary operations for epithelial ovarian cancer. Amer Obstet Gynecol 1989; 160: 667–71.

17. Hawkins RE, Roberts K, Wiltshaw W, Mundy J, Fryatt IJ, McCready VR. The prognostic significance of the half-life of serum CA 125 in patients responding to chemotherapy for epithelial ovarian carcinoma. Br J Obstet Gynaecol 1989; 96: 1395–9.

18. Rustin GJS, Gennings JN, Nelstrop AE, Covarrabias H, Lambert HE, Bagshawe KD. Use of CA-125 to predict survival of patients with ovarian carcinoma. J Clin Oncol 1989; 7: 1667–71.

19. Husseinzadeh N. Status of tumor markers in epithelial ovarian cancer: has there been any progress? A review. Gynecol Oncol 2011; 120: 152–7.

20. Moore RG, Jabre-Raughley M, Brown AK, Robison KM, Miller MC, Allard WJ, et al. Comparison of a novel multiple marker assay vs the risk of malignancy index for the prediction of epithelial ovarian cancer in patients with a pelvix mass. Am J Obstet Gynecol 2010; 203: 228e1–6.

21. Van Gorp T, Cadron I, Despierre E, Daemen A, Leunen K, Amant F, et al. HE4 and CA 125 as a diagnostic test in ovarian cancer: prospective validation of the risk of ovarian malignancy algorithm. Br J Cancer 2011; 104: 863–70.

22. Rustin GJS. Use of CA 125 to assess response to new agents in ovarian cancer trials. J Clin Oncol 2003; 21: 187s–93s.

23. Rustin GJS, Quinn M, Thigpen T, et al. Re: New guidelines to evaluate the response to treatment in solid tumors (ovarian cancer). J Natl Cancer Inst 2004; 96: 487–8.

24. Rustin GJS, Nelstrop AE, Tuxen MK, Lambert HE. Defining progression of ovarian cancer during follow-up according to CA 125: a North Thames Ovary Group Study. Ann Oncol 1996; 5: 361–4.

25. Rustin GJS, Marples M, Nelstrop AE, et al. Use of CA 125 to define progression of ovarian cancer in patients with persistently elevated levels. J Clin Oncol 2001; 10: 4054–7.

26. Rustin GJS, van der Burg MEL, Griffin CL, Guthrie D, Lamont A, Jayson GC, et al. Early versus delayed treatment of relapsed ovarian cancer (MRC OV05/EORTC 55955): a randomised trial. Lancet 2010; 376: 1155–63.

27. Bast RC. Commentary. CA 125 and the detection of recurrent ovarian cancer. A reasonable accurate biomarker for a difficult disease. Cancer 2010; 116: 2850–3.

28. Fleming ND, Cass I, Walsh S, Karlan BY, Li AJ. CA 125 surveillance increases optimal respectability at secondary cytoreductive surgery for recurrent epithelial ovarian cancer. Gynecol Oncol 2011;121: 189–92

29. Chan DW, Bast RC, Shih IM, Sokoll LJ, Söletormos G (ovarian cancer subcommittee). National academy of clinical biochemistry laboratory medicine practice guidelines for use of tumor markers in testicular, prostate, colorectal, breast, and ovarian cancers. Clin Chem 2008; 54: e11-e79.

30. Duffy MJ, Bonfrer JM, Kulpa J, Rustin GJS, Soletormos G, Torre GC, et al. CA 125 in ovarian cancer: European group on tumor markers guidelines for clinical use. Int J Gynecol Cancer 2005; 15: 679–91.

31. Duk JM, de Bruijn HWA, Groenier KH, Fleuren GJ, Aalders JG. Adenocarcinoma of the uterine cervix. Prognostic significance of pretreatment serum CA 125, squamous cell carcinoma antigen, and carcinoembryonic antigen levels in relation to clinical and histopathologic tumor characteristics. Cancer 1990; 65: 1830–7.

32. Duk JM, Aalder JG, Fleuren GJ, de Bruijn HWA, CA 125: a useful marker in endometrial carcinoma. Amer J Obstet Gynecol 1986; 155: 1097–1102.

33. Bon GG, Kenemans P, Dekker JJ, Hompes PG, Verstraeten RA, van Kamp GJ, Schoemaker J. Fluctuations in CA 125 and CA 15-3 serum concentrations during spontaneous ovulatory cycles. Human Reproduction 1999; 14: 566–70.

34. Jacobs IJ, Fay TN, Stabile I, Bridges JE, Oram DH, Grudzinkas JG. The distribution of CA 125 in the reproductive tract of pregnant and non-pregnant women. Br J Obstet Gynaecol 1988; 95: 1190–4.

35. Banfi G, Parma P, Pontillo M. Stability of tumor markers CA 19.9, CA 125 and CA 15.3 in serum obtained from plain tubes and tubes containing thixotropic gel separator. Clin Chem 1997; 43: 2430–1.

36. Fleuren GJ, Nap M, Aalders JG, Trimbos JB, de Bruijn HWA. Explanation of the limited correlation between tumor CA 125 content and serum CA 125 antigen levels in patients with ovarian tumors. Cancer 1987; 60: 2437–42.

37. Bast RC, Feeney M, Lazarus H, Nadler LM. Reactivity of a monoclonal antibody with human ovarian carcinoma. J Clin Invest 1981; 68: 1331–7.

38. Kabawat SE, Bast RC, Welch WR, Knapp RC, Colvin RB. Immunopathologic characterization of a monoclonal antibody that recognizes common surface antigens of human ovarian tumors of serous, endometrioid, and clear cell types. Amer J Clin Pathol 1983; 79: 98–104.

39. Kobayashi F, Sagawa N, Nanbu Y, Nakamura K, Nonogaki M, Ban C, Fujii S, Mori T. Immunohistochemical localization and tissue levels of tumor-associated glycoproteins CA 125 and CA 19-9 in the decidua and fetal membranes at various gestational ages. Amer J Obstet Gynecol 1989; 160: 1232–8.

40. Davis HM, Zurawski VR, Bast RC, Klug TL. Characterization of the CA 125 antigen associated with human epithelial ovarian carcinomas. Cancer Res 1986; 46: 6143–8.

28.10 CA 72-4 (TAG-72)

Rolf Lamerz

CA 72-4 gehört zur Gruppe der Tumor assoziierten Glykoproteine (TAG) und ist für die Kontrolle von Therapie und Verlauf des Magenkarzinoms der Erstmarker. Häufig zusätzlich verwendete Marker (Zweitmarker zur Erhöhung der diagnostischen Sensitivität) sind CEA oder CA 19-9.

Ferner hat CA 72-4 eine Bedeutung als Zweitmarker nach CA 125 beim Ovarialkarzinom wegen komplementärer Befunde und höherer diagnostischer Sensitivität beim muzinösen Ovarialkarzinom.

28.10.1 Indikation

Absolut: Als Erstmarker Kontrolle von Therapie und Verlauf beim Magenkarzinom, als Zweitmarker CA 19-9 oder CEA.

Relativ: Zweitmarker beim muzinösen Ovarialkarzinom.

28.10.2 Bestimmungsmethode

Unter Verwendung von zwei monoklonalen Antikörpern werden immunometrische Tests angeboten /1/. Eingesetzt wird der an eine feste Phase gebundene Capture-Antikörper CC49 sowie der Detektor/Tracer-Antikörper B72.3, mit dem das gebundene TAG-72 detektiert wird.

28.10.3 Untersuchungsmaterial

Serum, Plasma, Liquor cerebrospinalis, Pleura-, Flüssigkeit, Ascites: 1 ml

28.10.4 Referenzbereich

Serum/Plasma: ≤ 6 U/ml /1234567/

28.10.5 Bewertung

CA 72-4 kann bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.10-1 – Diagnostische Sensitivität von CA 72-4 bei benignen und malignen Erkrankungen).

28.10.5.1 Benigne Erkrankungen

Erhöhtes CA 72-4 wird bei Patienten mit verschiedenen benignen Erkrankungen (2–11 %) gefunden /12/, z.B. bei Pankreatitis (3 %) /3/, Leberzirrhose (4 %) /3/, Lungenerkrankungen (17–19 %) /3/, rheumatische Erkrankungen (21 %) /3/, gynäkologische Erkrankungen (0–10 %) /35/, benigne Ovarialerkrankungen (Adenom, Zyste 3–4 %) /5/, Ovarialzysten (25 %) /3/, Brusterkrankung 10 %, benignen gastrointestinalen Erkrankungen 5 % /3/. Insgesamt ist jedoch im Vergleich zu anderen Markern (CEA, CA 19-9) die hohe diagnostische Spezifität gegenüber benignen Erkrankungen hervorzuheben /1234567/.

28.10.5.2 Magenkarzinom

Inzidenz erhöhter Werte

Bei einer diagnostischen Spezifität von meist über 95 % gegenüber benignen gastrointestinalen Erkrankungen werden diagnostische Sensitivitäten von 28–80 % und meist um 40–46 % beschrieben /12357/. Dabei liegen die Werte deutlich über den diagnostischen Sensitivitäten von CA 19-9 (im Mittel um 32 %) und CEA (20–24 %).

28.10.5.2.1 Beziehung zwischen CA 72-4 Konzentration und Ausbreitung der Erkrankung

Es besteht eine Abhängigkeit vom Stadium mit folgenden Positivitätsraten (Entscheidungswert 6 U/ml) im Vergleich zu CA 19-9 (Entscheidungswert 37 U/ml) und CEA (Entscheidungswert 5 μg/l): 11/33/0 % (Stadium IA), 20/20/13 % (IB), 13/6/19 % (II), 46/42/25 % (IIIA), 41/28/21 % (IIIB), 58/42/37 % (IV) und von 56/32/11 % im Rezidiv /5/.

Andere Untersucher /7/ haben folgende Positivitätsraten ermittelt: CA 72-4 (Entscheidungswert 4 U/ml), CA 19-9 (Entscheidungswert 37 U/ml), CEA (Entscheidungswert 5 μg/l): 0/25/13 % (Stadium I), 25/13/25 % (II), 50/41/23 % (III), 57/50/50 % (IV), ohne Anhalt für Resttumor 4/4/13 %, Rezidiv 61/77/31 %.

Für CA 72-4 besteht eine Korrelation zum Befall der Lymphknoten, nicht jedoch zur Infiltration der Serosa /5/.

Im postoperativen Verlauf normalisiert sich CA 72-4 innerhalb von 1–2 Wochen und bleibt bei Fällen ohne Anhalt für einen Resttumor im Normbereich, wohingegen bei 70 % der Rezidivfälle (CA 19-9 um 50 %, CEA um 20 %) vorzeitig oder gleichzeitig mit der klinischen Entdeckung ansteigen. In Kombination erhöht sich die diagnostische Sensitivität von CA 72-4 (42 %) mit CA 19-9 auf 57 %, mit CEA aber nur auf 51 % /5/.

Nach einer Studie beim operablen Magenkarzinom und im Vergleich zu CA 19-9 und CEA war zwar ein niedriges kumuliertes 3-Jahresüberleben mit einer Erhöhung jeder Markerkonzentration korreliert, aber in der multivariaten Analyse zeigte nur CA 72-4 neben dem Alter und Tumorstadium eine prognostische Aussage mit 4,2 mal höherem Todesrisiko bei erhöhtem präoperativen CA 72-4-Wert /6/. Nach anderen Untersuchern /7/ war in der multivariaten Analyse von 167 operablen Fällen eine erhöhte prä-operative Konzentration von CEA, CA 19-9 oder CA 72-4 ein unabhängiger Risikofaktor für hämatogene Rezidive mit einem relativen Risiko von 4,82 neben einer Lymphknotenbeteiligung (relatives Risiko 3,82).

Eine weitere Untersuchung von prä-operativem CEA, CA 19-9, CA 72-4 und AFP bei 95 Patienten mit Magenkarzinom zeigte diagnostische Sensitivitäten von 41 %, 32,6 %, 24,2 % und 8,4 %. Die Rate war höher für CEA bei Patienten mit Lebermetastasen, für CA 19-9 bei Lymphknotenbefall, Peritonealbefall und Serosabefall und für CA 72-4 höher bei Lymphknoten-, Peritoneal- und Leberbefall. Es bestand ein signifikanter Zusammenhang zwischen niedrigem 3-Jahres-Überleben und erhöhtem CEA, CA 19-9, CA 72-4 und AFP. In der multivariaten Analyse waren Alter, Tumorstadium und CA 72-4 die einzigen unabhängigen prognostischen Faktoren, und ein erhöhtes CA 72-4 mit einem 3,8 fach erhöhtem Todesrisiko bei Magenkarzinom assoziiert /8/.

Nach anderen Untersuchungen ergaben präoperative Serumwerte von CEA, CA 19-9 und CA 72-4, (Entscheidungswerte 10 μg/l, 60 U/ml, 6 U/ml) bei 52 Patienten mit Magenkarzinom diagnostische Sensitivitäten von 35 %, 52 % und 58 % und kombiniert von 75 % ohne prognostischen Wert für nicht metastatische Patienten. Bei den Fällen mit Metastasen waren univariat nur hohe CA 19-9 Werte und das Geschlecht Indikatoren einer schlechten Prognose, multivariat aber CA 19-9 gefolgt von CA 72-4 und adjustiert nach Geschlecht unabhängige prognostische Faktoren /9/.

Eine prospektive Untersuchung von prä-operativen CEA (über 5 μg/l), CA 19-9 (über 37 μg/l) und CA 72-4 (über 4 μg/l) bei 66 Patienten mit Magenkarzinom (27 Stadium I–II, 39 Stadium III–IV) ergab Fallzahlen erhöhter Werte nach Stadium I–II/III–IV von 0/5 für CEA, 7/12 für CA 19-9 und 0/28 CA 72-4. Es bestand keine Korrelation zum histologischen Typ oder Tumorgrad, aber CA 72-4 war der beste Prädiktor eines fortgeschrittenen Stadiums /10/.

Eine andere Untersuchung prä-operativer Konzentrationen von CEA, CA 19-9, CA 72-4, CA 242 und hCGβ (Entscheidungswerte 5 μg/l, 37 U/ml, 6 U/ml, 20 U/ml, 2 pmol/l) bei 146 Patienten mit Magenkarzinom Stadium I–IV mit kumulativer 2-Jahres Überlebensrate von 40 % ergab folgende Ergebnisse. Bei diagnostischen Gesamtraten von 18 %, 31 %, 34 %, 34 % und 36 % zeigten alle Marker außer CA 19-9 eine signifikante Korrelation mit dem Stadium. Univariat waren alle Marker ohne CEA prognostische Faktoren, multivariat aber nach Stadium und der Tumorhistologie nur hCGβ und CA 72-4 unabhängige prognostische Faktoren /11/.

28.10.5.3 Kolorektales Karzinom

Inzidenz erhöhter Werte

Die diagnostische Sensitivität beträgt 20–41 % /25/. Es besteht eine Korrelation zum klinischen Stadium nach Dukes mit Positivitätsraten für CA 72-4 (Entscheidungswert über 4/6 U/ml) im Vergleich zum CEA (Entscheidungswert 5 μg/l) von 3–29 % (A), 30–31 % (B), 22–53 % C, 55–70 % (D) bei einer Gesamtrate von 43 % und einer diagnostischen Spezifität gegenüber benignen Erkrankungen des Colons von 98 % /35/.

Beziehung zwischen CA 72-4 und klinischem Verlauf

Nach kompletter Resektion kommt es zu einem Markerabfall innerhalb von 18 Tagen im Gegensatz zu einem fehlenden Abfall bei palliativen Operationen. In Langzeitkontrollen bleibt CA 72-4 bei Residualtumor erhöht oder steigt weiter und oft vorzeitig an bei 78 % der Rezidivfälle /5/ bzw. bei 39 % der Patienten mit lokalem und 52 % mit Fernrezidiv /12/.

In Kombination von CA 72-4 mit CEA erhöht sich die diagnostische Sensitivität von 43 % auf 60 % bei der Primärdiagnose und von 78 % auf 87 % bei der postoperativen Rezidivkontrolle mit vor- oder gleichzeitigem Anstieg /5/.

Beim kolorektalen Karzinom aller Stadien sind nach einer Studie /13/ in der multivariaten Analyse neben dem Stadium als stärkstem, gefolgt von der Tumorlokalisation, die präoperativen Serummarker hCGβ, CA 72-4 und CEA-unabhängige Prognosefaktoren.

28.10.5.4 Andere Karzinome

Erhöhte Werte werden beim Gallenwegskarzinom (35–52 %), Pankreaskarzinom (17–35 %) /3512/ und Ösophaguskarzinom (4–25 %) /2/ gefunden, bei denen aber CA 19-9 deutlich überlegen scheint.

Eine Studie über den prognostischen Wert von CEA, CA 19-9, CA 242, CA 72-4 und hCGβ bei 160 Patienten mit Pankreaskarzinom aller Stadien wies CA 19-9 (Grenzwert 37 U/ml) als am häufigsten erhöhten Marker aus (87 %). In der univariaten Analyse waren für Stadium, Lokalisation, Ausmaß des Tumors und kurative Resektion CEA, CA 72-4 und hCGβ prognostische Faktoren. In der multivariaten Analyse hatte jeder Marker einen unabhängigen prognostischen Wert nach individueller Analyse und adjustiert für das Stadium. Der stärkste prognostische Marker war hCGβ gefolgt von CA 72-4 und dem Tumorstadium /14/.

Eine Untersuchung von CEA, CA 19-9, CA 72-4, SCC, und NSE im Perikarderguss von Patienten verschiedener maligner und nichtmaligner Ätiologie ergab für CA 72-4 und CEA die beste Diskriminierung für CA 72-4 gefolgt von CEA. CA 72-4 war nur in einem nicht malignen Erguss (4 %) gegenüber in 21 von 29 Ergüssen (72 %) nachweisbar, weshalb seine Bestimmung für die Evaluation von Perikardergüssen vor allem bei nicht konklusiver Zytologie empfohlen wird /15/.

28.10.5.5 Ovarialkarzinom

Die diagnostische Sensitivität beträgt 47–80 % /345/ mit höherer diagnostischer Sensitivität im Stadium III–IV (56 %) als im Stadium I–II (10 %) /3/ und einer höheren diagnostischen Sensitivität beim mucinösen Karzinom gegenüber CA 125 /4/.

Die diagnostische Spezifität gegenüber benignen Ovarialerkrankungen beträgt 97 % für CA 72-4 und für CA 125 85 %. Patientinnen mit früher Second-Look-Operation wiesen bei Rezidivfällen zu 40 % erhöhtes CA 72-4 und zu 60 % erhöhtes CA 125 auf, von Fällen ohne Residualtumor bei CA 72-4 keiner und bei CA 125 noch 30 %. Eine Kombination beider Marker führte zu einer additiven diagnostischen Sensitivität von 60 % (CA 125 allein) auf 73 % bei Primärdiagnose und von 60 % auf 67 % in der Verlaufskontrolle.

Beim serösen und mucinösen Ovarialkarzinom und einer diagnostischen Spezifität von 95 % gegenüber benignen Ovarialerkrankungen zeigte ein Vergleich der Marker CA 72-4 (Entscheidungswert 6,8 U/ml), CA 125 II (über 160 U/ml), Cancer Associated Serum Antigen (CASA) (über 6,5 U/ml) und CYFRA 21-1 (über 2,4 μg/l) folgende Positivitätsraten /4/:

  • Insgesamt 47 %/47 %/31 %/44 %.
  • Bei Primärdiagnose 36 %/50 %/50 %/33 % bei serösen und 43 %/21 %/21 %/36 % bei muzinösen Adenokarzinomen.

In der Kombination ergab sich:

  • Der höchste Zuwachs an diagnostischer Sensitivität für CA 125 und CA 72-4 von 47 % auf 58 % insgesamt bei Primärdiagnose.
  • Für CA 72-4 (36 %) und CASA (50 %) auf 61 % beim serösen und von 43 %/21 % auf 47 % beim mucinösen Ovarialkarzinom.

Dennoch wird CA 125 auch weiterhin als der Erstmarker beim Ovarialkarzinom und CA 72-4 als dem CA 125 unterlegen eingestuft /1617/.

28.10.5.6 Andere gynäkologische Erkrankungen

CA 72-4 Erhöhungen werden bei 24 % der Patientinnen mit Mammakarzinom /3/, bei 14 % mit Zervixkarzinom und zu 54 % mit Endometriumkarzinom gefunden /5/.

28.10.6 Hinweise und Störungen

Referenzbereich

Im Serum von gesunden Probanden wurden mit dem kommerziellen Test für CA 72-4 Konzentrationen um 1–3 U/ml gemessen; der obere Referenzbereichswert wird unterschiedlich bei 3–6 U/ml angegeben.

Stabilität

Es liegen keine besonderen Erfahrungen vor. Kurzfristige Lagerung bis zu einer Woche bei 4 °C möglich, sonst Einfrieren bei mindestens –25 °C.

28.10.7 Pathophysiologie

Der monoklonale Antikörper B72.3 wurde gegen einen Membran angereicherten Extrakt aus Metastasen des Mammakarzinomsals Immunogen hergestellt /18/. Er reagiert mit einer Determinante (CA 72-4) auf einem Mucin-like hochmolekularen Tumor assoziierten Glykoprotein-Komplex mit der molaren Masse von über 1 Mio. kDa und wird als TAG-72 bezeichnet /19/.

B72.3 reagiert mit folgenden Kazinomgeweben: Mamma bis 84 % /20/, Colon über 90 % /21/, nicht kleinzelliges Bronchusgewebe bis 96 % /22/, epitheliales ovarielles Gewebe bis zu 100 % /23/, weniger mit Endometriumkarzinom /24/, Pankreaskarzinom /25/, Magenkarzinom /26/, Prostatakarzinom /27/ sowie anderen Karzinomen und mit fetalem Gewebe von Colon, Magen, Ösophagus. Im Gegensatz dazu wurde keine Anfärbung von normalem Gewebe des Erwachsenen einschließlich Leber, Milz, Herz, Brust, Uterus, Lunge, Knochenmark, Colon, Magen, Lymphknoten und Niere gefunden /18/. TAG-72 wird deshalb als ein pancarcinoma und onkofetales Antigen angesehen.

Der monoklonale Antikörper B72.3 wird auch erfolgreich eingesetzt zur besseren Differentialdiagnose bei Feinnadelaspirations Zytologie von Mammapunktaten /28/ und von Zytologie Präparationen aus Körperflüssigkeiten (Ascites, Pleuraexsudat), z.B. zur Unterscheidung zwischen Lungenadenokarzinom und malignem Mesotheliom /29/.

Weiterhin wurden früher die monoklonalen Antikörper B72.3 bzw CC49 nach Markierung mit 125J, 131J und 111In zur Radioimmunszintigraphie /30/ und sogar zur intraoperativen Antikörper-geführten Detektion von Tumoren bei Patienten mit Kolon-, Ovarial- und Mammakarzinom angewendet /31/.

Biochemisch ergab die Reinigung von TAG-72 aus einer menschlichen Karzinomzelllinie (LS-174T) ein hochmolekulares Protein mit einer Resistenz gegenüber Chondroitinase und Ähnlichkeit mit Blutgruppen verwandten Oligosacchariden, weshalb es als Mucin-like Molekül angesehen wird /32/. Gegen mittels Immunaffinität gereinigtes TAG-72 wurden monoklonale Antikörper der zweiten Generation hergestellt, wobei 28 verschiedene MAKs gefunden wurden (CC-Reihe für Colon cancer). Von diesen weisen mehrere gegenüber B72.3 mit einer relativ niedrigen Bindungskonstanten höhere Werte auf, insbesondere CC49 /33/. Dieser Antikörper zeigt auch immunhistologisch eine gleiche oder bessere Bindungsfähigkeit gegenüber Tumorgeweben. Nach Reinigung von TAG-72 durch Immunaffinität an dem monoklonalen Antikörper CC49 entstehen ein homogenes hochmolekulares Muzin von 200–400 kDa mit einem Proteinanteil von 40 kD und zwei hochgereinigten hochmolekulare Formen von TAG-72. Das B72.3-Epitop ist ein Sialyl-Tn-Antigen (NeuAcα[2–6]GalNAcα-0-Ser) und das Epitop des zweiten Generations-MAK CC49 ein Core-Sialyl-Oligosaccharid Aldit (Fraktion 2c) /3435/.

Literatur

1. Stieber P, Fateh-Moghadam A, Wädlich H, Nagel D, Lamerz R, Denecke D. CA 72-4: A new tumour marker for stomach cancer. In: Klapdor R (ed). Recent results in tumor diagnosis and therapy. München: Zuckschwerdt, 1990: 23–26.

2. Heptner G, Domschke S, Domschke W. Comparison of CA 72-4 with CA 19-9 and carcinoembryonic antigen in the serodiagnosis of gastrointestinal malignancies. Scand J Gastroenterol 1989; 24: 745–50.

3. Filella X, Molina R, Jo J, Bedini JL, Joseph J, Ballesta AM. Tumor associated glycoprotein-72 (TAG-72) levels in patients with non-malignant and malignant disease. Bull Cancer 1992; 79: 271–7.

4. Hasholzner U, Baumgartner L, Stieber P, Meier W, Hofmann K, Fateh-Moghadam A. Significance of the tumour markers CA 125 II, CA 72-4, CASA and CYFRA 21-1 in ovarian carcinoma. Anti-Cancer Res 1994; 14: 2743–6.

5. Guadagni F, Roselli M, Cosimelli M, Ferroni P, Spila A, Cavaliere F, Casaldi V, Wappner G, Abbolito MR, Greiner JW, Schlom J. CA 72-4 serum marker – a new tool in the management of carcinoma patients. Cancer Invest 1995; 13: 227–38.

6. Gaspar MJ, Arribas I, Coca MC, Diez-Alonso M. Prognostic value of carcinoembryonic antigen, CA 19-9 and CA 72-4 in gastric carcinoma. Tumor Biol 2001; 22: 318–22.

7. Marrelli D, Pinto E, de Stefano A, de Manzoni G. Farnetani M, Garosi L, Roviello F. Preoperative positivity of serum tumor markers is a strong predictor of hematogenous recurrence of gastric cancer. J Surg Oncol 2001; 78: 253–8.

8. Ucar E, Semerci E, Ustun H, Ystim T, Huzmeli C, Gullu M. Prognostic value of preoperative CEA, CA 19-9, CA 72-4, and AFP-levels in gastric cancer. Adv Ther 2008; 25: 1075–84.

9. Ychou M, Duffour J, Kramar A, Gourgou S, Grenier J. Clinical significance and prognostic value of CA 72-4 compared with CEA and CA 19-9 in patients with gastric cancer. Disease Markers 2000; 16: 105–10.

10. Cidon EU, Bustamante R. Gastric cancer: tumor markers as predictive factors for preoperative staging. J Gastrointest Canc 2010 (epub) DOI 10.1007/s12029-010-9161-0.

11. Louhimo J, Kikkola A, Alfthan H, Stenman UH, Haglund C. Preoperative hCGβ and CA 72-4 are prognostic factors in gastric cancer. Int J Cancer 2004; 111: 929–33.

12. Filella X, Molina R, Mengual PJ, Ballesta AM. Significance of CA 72-4 in patients with colorectal cancer. Comparison with CEA and CA 19-9. J Nucl Biol Med 1991; 35: 158–61.

13. Louhimo J, Carpelan-Holmström M, Alfthan H, Stenman UH, Järvinen HJ. Serum hCGβ, CA 72-4 and CEA are independent prognostic factors in colorectal cancer. Int J Cancer 2002; 101: 545–8.

14. Louhimo J, Alfthan H, Stenman UH, Haglund C. Serum HCGβ and CA 72-4 are stronger prognostic factors than CEA, CA 19-9 and CA 242 in pancreatic cancer. Oncology 2004; 66: 126–31.

15. Karatolios K, Maisch B, Pankuweit S. Tumormarker im Perikarderguss bei malignen und nichtmalignen Perikardergüssen. Herz 2011; 36: 290–5.

16. Einhorn N, Knapp RC, Bast RC, Zurawski VR. CA 125 assay used in conjunction with CA 15-3 and TAG-72 assays for discrimination between malignant and non-malignant diseases of the ovary. Acta Oncol 1989; 28: 655–7.

17. Jäger W, Adam R. Vergleich der Serumkonzentration des CA 72-4 mit dem CA 125 während des klinischen Verlaufs von Ovarialkarzinom-Patientinnen. Onkologie 1989; 12: 164–6.

18. Colcher D, Horan Hand P, Nuti M, Schlom J. A spectrum of monoclonal antibodies reactive with human mammary tumor cells. Proc Natl Acad Sci 1981; 78: 3199–3208.

19. Johnson VG, Schlom J, Paterson AJ, Bennett J, Magnani JL, Colcher D. Analysis of a human tumor-associated glycoprotein (TAG-72) identified by monoclonal antibody B72.3. Cancer Res 1986; 46: 850–7.

20. Lottich SC, Johnston WW, Szpak CA, Delong ER, Thor A, Schlom J. Tumor-associated antigen TAG-72: correlation of expression in primary and metastatic breast carcinoma lesions. Breast Cancer Res Treatm 1985; 6: 49–56.

21. Stramignioni D, Bowen R, Atkinson B, Schlom J. Differential reactivity of monoclonal antibodies with human colon andenocarcinomas and adenomas. Int J Cancer 1983; 31: 543–52.

22. Szpak CA, Johnston WW, Roggli V, Kolbeck J, Lottich C, Vollmer R, Thor A, Schlom J. The diagnostic distinction between malignant mesothelioma of the pleura and adenocarcinoma of the lung as defined by a monoclonal antibody (B72.3). Amer J Pathol 1986; 122: 252–60.

23. Thor A, Gorstein F, Ohuchi N, Szpak CA, Johnston WW, Schlom J. Tumor-associated glycoprotein (TAG-72) in ovarian carcinomas defined by monoclonal antibody B72.3 J Natl Cancer Inst 1986; 76: 995–1006.

24. Soisson AP, Berchuck A, Lessey BA, Soper JT, Clarke-Pearson DL, McCarty KS, Bast RC. Immunohistochemical expression of TAG-72 in normal and malignant endometrium: correlation of antigen expression with estrogen and progesterone receptor levels. Amer J Obstet Gynecol 1989; 161: 1258–63.

25. Lyubsky S, Madariaga J, Lozowski M, Mishriki Y, Schuss A, Chao S, Lundy J. A tumor-associated antigen in carcinoma of the pancreas defined by monoclonal antibody B72.3. Amer J Clin Pathol 1988; 89: 160–7.

26. Ohuchi N, Thor A, Nose M, Fujita J, Kyoguku M, Schlom J. Tumor-associated glycoprotein (TAG-72) detected in adenocarcinomas and benign lesions of the stomach. Int J Cancer 1986; 38: 643–50.

27. Myers RB, Schlom J, Srivastava S, Grizzle WE. Expression of tumor-associated glycoprotein 72 in prostatic intraepithelial neoplasia and prostatic adenocarcinoma. Modern Pathol 1995; 8: 260–5.

28. Lundy J, Lozowski M, Mishriki Y. Monoclonal antibody B72.3 as a diagnostic adjunct in fine needle aspirates of breast masses. Ann Surg 1986; 203: 399–402.

29. Martin SE, Moshiri S, Thor A, Vilasi V, Chu EW, Schlom J. Identification of adenocarcinoma in cytospin preparations of effusions using monoclonal antibody B72.3 Amer J Clin Pathol 1986; 86: 10–6.

30. Esteban JM, Colcher D, Sugarbaker P, Carrasquillo JA, Bryant G, Thor A, Reynolds JC, Larson SM, Schlom J. Quantitative and qualitative aspects of radiolocalization in colon cancer patients of intravenously administered MAb B72.3. Int J Cancer 1987; 39: 50–9.

31. Tuttle SE, Jewell SD, Mojzisik CM, Hinkle GH, Colcher D, Schlom J, Martin EW. Intraoperative radioimmunolocalization of colorectal carcinoma with a handheld gamma probe and MAb B72.3: comparison of in vivo gamma probe counts with in vitro MAb radiolocalization. Int J Cancer 1988; 42: 352–8.

32. Johnson VG, Schlom J, Paterson AJ, Bennett J, Magnani JL, Colcher D. Analysis of a human tumor-associated glycoprotein (TAG-72) identified by monoclonal antibody B72.3. Cancer Res 1986; 46: 850–7.

33. Muraro R, Kuroki M, Wunderlich D, Poole DJ, Colcher D, Thor A, Greiner JW, Simpson JF, Molinolo A, Noguchi P, Schlom J. Generation and characterization of B72.3 second generation monoclonal antibodies reactive with the tumor-associated glycoprotein 72 antigen. Cancer Res 1988; 48: 4588–96.

34. Kjeldsen T, Clausen H, Hirohashi S, Ogawa T, Iijima H, Hakomori H. Preparation and characterization of monoclonal antibodies directed to the tumor-associated O-linked sialosyl-2-6α-N-acetylgalactosaminyl (Sialosyl-Tn) epitope. Cancer Res 1988; 48: 2214–20.

35. Hanisch FG, Uhlenbruck G, Egge H, Peter-Katalinic J. A B72.3 second-generation-monoclonal antibody (CC49) defines the mucin-carried carbohydrate epitope Galβ(1–3) (NeuAcα[2–6])GalNAc. Biol Chem Hoppe-Seyler 1989; 370: 21–6.

28.11 CA 15-3

Rolf Lamerz

CA 15-3 ist ein guter Parameter zur Verlaufskontrolle bei metastasierendem Mammakarzinom. Als Screening oder zur Primärdiagnostik ist der Test wegen zu geringer diagnostischer Sensitivität bei lokalisierter Erkrankung und einem hohen Anteil erhöhter Werte bei gutartigen Erkrankungen der Mamma sowie bei Karzinomen anderer Organe nicht geeignet.

28.11.1 Indikation

Mammakarzinom: Therapie- und Verlaufskontrolle.

28.11.2 Bestimmungsmethode

Es werden unter Verwendung der beiden monoklonalen Antikörper (115D8, DF3) immunometrische Tests und enzymimmunologische Tests angeboten. Eingesetzt wird der an eine feste Phase gebundene Capture Antikörper 115D8 sowie der Detektor/Tracer-Antikörper DF3, der das gebundene CA 15-3 erkennt. Die Nachweisempfindlichkeit ist unter 1 U/ml /1/. Ähnliche Antikörper (Ma 552, Ma 695) wurden auf zwei unterschiedlichen automatischen Plattformen mit sehr guter Übereinstimmung vergleichend geprüft /2/.

28.11.3 Untersuchungsmaterial

Serum, Plasma, Liquor cerebrospinalis, Pleuraflüssigkeit, Ascites: 1 ml

28.11.4 Referenzbereich

Serum/Plasma 25–40 U/ml /345/

28.11.5 Bewertung

CA 15-3 kann bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.11-1 – Diagnostische Sensitivität von CA 15-3 bei benignen und malignen Erkrankungen).

28.11.5.1 Benigne Erkrankungen

Erhöhtes CA 15-3 im Serum wird gefunden bei Patientinnen mit:

  • Dialysepflichtiger Nierensuffizienz (20 % über 30 U/ml) /6/, HIV-Infektion (Stadien abhängig über 50 % über 18 U/ml) /9/, chronisch entzündlichen Lebererkrankungen (5 %) /7/, Bronchialerkrankungen (15 %) /7/.
  • Verschiedenen benignen Erkrankungen (3,3 % über 40 U/ml), z.B. Leber-, Pankreas-, rheumatische Erkrankungen, Tuberkulose /4/.
  • Benignen Mammaerkrankungen (4 % über 25 U/ml) /8/, Myomastopathie (3–11 % über 28 U/ml) /5/, Fibroadenom (7,7 %) und anderen benignen Thoraxerkrankungen (25 % über 30 U/ml).
  • Einer Häufigkeit von 4,7 % über 50 U/ml; 8,9 % dieser Patientinnen haben Brusterkrankungen und 12,5 % Lungenerkrankungen.

28.11.5.2 Mammakarzinom

Diagnostische Sensitivität in Abhängigkeit vom Tumorstadium

Beim Mammakarzinom beträgt die Sensitivität:

  • 19–22 % (Entscheidungswert 28 U/ml) /58/ für präoperative Fälle.
  • 32 % für Fälle im Stadium M0 (Entscheidungswert 50 U/ml).
  • 16 % (Entscheidungswert 25 U/ml) in nodal negativen und 54 % in nodal positiven Fällen /9/.
  • 54–91 % (Entscheidungswerte 25/28/50 U/ml) für das metastasierende Mammakarzinom /23, 4, 5, 9, 1011/.

Für Patientinnen nach Behandlung liegen pathologische Werte vor:

  • Ohne Anhalt für einen Resttumor nur zu 5,9 %.
  • Mit kompletter/partieller Remission zu 29 %.
  • Bei allen Patientinnen mit stationärer oder progredienter Erkrankung in bis zu 100 % (Entscheidungswert 40 U/ml) /12/.

Korrelation zwischen CA 15-3 und Tumorgröße

Es besteht eine Korrelation zwischen der diagnostischen Sensitivität des CA 15-3 und der Tumormasse: 4–16 % für Stadium I, 13–54 % für Stadium II, 65 % für Stadium III und 54–91 % für Stadium IV /14/ bzw. 14–23 % für Stadium T1/2 /3/, 27–86 % für Stadium T3/4 /39/ bzw. 22 % für nodal-negative und 38 % für nodal-positive Fälle /8/.

Beim loco regionalen Rezidiv ist die diagnostische Sensitivität nur 21 % (Entscheidungswert 35 U/ml; Median 45 U/ml) /13/.

Bei Metastasierung zeigt sich eine Abhängigkeit des CA 15-3 von der Metastasen Lokalisation mit niedrigerer diagnostischer Sensitivität bei Hautmetastasen (Median 25 U/ml /9/ bzw. 36,5 % über 50 U/ml) und 40 % /8/ bzw. 47–83 % /11/ bei Weichteilbefall. Höhere Werte werden bei Knochenmetastasen mit 32–75 % der Werte über 27 U/ml /11/, 61 % über 35 U/ml /13/ ohne signifikanten Unterschied zu Lungenmetastasen bzw. viszeraler Metastasierung gefunden /8/. Höchste Konzentrationen werden bei Lebermetastasen (Median 54 U/ml) /13/ mit 45,4 % der Werte über 50 U/ml /9/ bzw. 64 % über 35 U/ml /13/ und multipler Metastasierung (Median 93 U/ml) /9/ gemessen.

Beziehung zwischen CA 15-3 und klinischem Verlauf

Durch CA 15-3 werden im Zeitraum von 13–40 Monaten die Rezidive mit einer diagnostischen Sensitivität von 45–77 %, einer Spezifität von 94–98 % und positiven prädiktiven Werten von 41–92 % bei einer Vorlaufzeit von 3–18 Monaten angezeigt /14/.

Bei Präsenz von Metastasen schwankt unter Therapie die Wahrscheinlichkeit einer Progression oder Therapieresponse bei einem Anstieg oder Abfall ≥ 25 % um 75–94 % bei der Progression und um 72–93 % bei Response unter Therapie /1415/.

Vergleich von CA 15-3 mit anderen Tumormarkern

Neben CA 15-3 als erstem der Gen MUC 1 Marker ist CEA der historisch erste und noch bedeutsame Marker beim Mammakarzinom, während andere Marker wie Zytokeratine (TPA, TPS, CYFRA 21.1) und lösliche Onkoproteine (c-erbB-2) eine eingeschränkte Bedeutung haben bzw. noch unter Evaluation stehen /15/.

CA 15-3 ist dem CEA beim Karzinom der Mamma überlegen /1015/, führt aber in Kombination mit CEA zu einer signifikanten Erhöhung der diagnostischen Sensitivität. Das ist z.B. der Fall bei Diagnose des Rezidivs mit 41 % für CA 15-3 und 40 % für CEA im Vergleich zu 56 % für die Kombination. In Kombination beträgt die diagnostische Sensitivität beider Marker 40–60 % vor klinischer oder radiologischer Entdeckung bei einer Vorlaufzeit von 2–18 Monaten (Mittel 5,2 Monate).

Für die Erfassung von Metastasen beträgt die diagnostische Sensitivität 60–80 %, mit höherer Sensitivität für Leber- (85–90 %) als für Knochenmetastasen (65–75 %) bei einer diagnostischen Spezifität bis zu 95 % /15/.

CA 15-3 als prognostischer/prädiktiver Marker

CA 15-3 (Entscheidungswert 30 U/ml) ist ein unabhängiger prognostischer Indikator beim Mammakarzinom. Es betragen das 5-Jahres Erkrankungs freie und das Gesamtüberleben 44 % bzw. 67 % bei erhöhter prä-operativer Konzentration und 65 % bzw. 83 % bei niedriger Konzentration /16/.

Ähnliche Raten (5-Jahres Erkrankungs-freies bzw.Gesamtüberleben) von 45 % bei erhöhter präoperativer Konzentration und 86 %, bei normaler (Entscheidungswert 30 U/ml) ergab eine prospektive Studie. Das Stadium und CA 15-3 waren die stärksten prognostischen Faktoren für Überleben /17/.

Eine andere Studie /18/ mit medianer Nachbeobachtung über 69 Monate nach primärer Operation sicherte das präoperative CA 15-3 (Entscheidungswert 31 U/ml) als signifikanten prognostischen Marker für das nodal negative Mammakarzinom statistisch ab. Ferner wurden höheres CA 15-3 bei positivem Östrogen-Rezeptorstatus (Entscheidungswert 35 U/ml: 70 % versus 46 %) beim ersten Rezidiv beim fortgeschrittenen Mammakarzinom gemessen /19/.

Andere Untersucher schätzen mehr den prognostischen Wert der Kinetik von CA 15-3 vor der ersten Metastasierung beim Mammakarzinom /20/.

Eine Untersuchung der Beziehung zwischen CEA und CA 15-3 bezogen auf ein Erkrankungs freies Überleben und Erkrankungstod bei 1.046 Patienten mit Mammakarzinom ohne Metastasen bei Primärdiagnose ergab in der univariaten Analyse eine Korrelation erhöhter präoperativer Markerwerte mit einem frühen Rezidiv (CA 15-3) und Erkrankungstod (CEA, CA 15-3) /21/. Vergleichende prä- und post-operative Werte zeigten einen Markerabfall nach Operation und bei Patientinnen mit einem CEA Markerabfall über 33 % ein signifikant höheres Risiko für Rezidiv und Erkrankungstod in der univariaten Analyse und in der multivariaten Analyse den CEA Markerabfall als einen unabhängigen prognostischen Faktor.

Nach einer Untersuchung des präoperativen CA 15-3 und CEA von 740 Mammakarzinom Patientinnen im Stadium I–III fanden sich erhöhtes präoperatives CA 15-3 und CEA bei 12,4 % und 10,7 % der Fälle. Die Konzentrationen waren höher bei einer Tumorgröße über 5 cm, Lymphknoten-Metastasen (≥ 4), fortgeschrittenem Stadium und die Patientinnen waren im Vergleich zu denjenigen mit normalen prä-operativen Markerwerten mit einem signifikant schlechteren Erkrankungs freien und Gesamtüberleben assoziiert /22/. In der multivariaten Analyse waren Alter unter 35 J., Tumorgröße über 2 cm, Lymphknoten-Metastasen, Östrogenrezeptor Status und präoperativ erhöhte Werte von CA 15-3 und CEA unabhängige prognostische Faktoren für ein Erkrankungs freies Überleben.

Eine prospektive Auswertung von prä-therapeutischem CEA (Grenzwert 5 μg/l) und CA 15-3 (Grenzwert 30 U/ml) bei 2.062 Patientinnen mit primärem lokoregionalen Tumor ergab Markererhöhungen bei 12,7 % bzw. 19,6 % und für den einen oder anderen Marker von 28 % mit Korrelation zu größerer Tumorgröße und nodalem Befall /23/. Tumorgröße, Östrogenrezeptor und CEA waren unabhängige prognostische Faktoren für die Gesamtgruppe, sowohl für Lymphknoten positive als auch Lymphknoten negative Patientinnen. Alle Patientinnen mit einem CEA über 7,5 μg/l zeigten im Verlauf ein Rezidiv. Beide Marker erlaubten eine Unterscheidung von Risikogruppen bei T1-Lymphknoten negative Patientinnen; 56,3 % Rezidive beim Anstieg eines oder beider Marker im Gegensatz zu nur 9,4 % an Rezidiven ohne Markeranstieg.

Rezidiv Entdeckung

Eine Untersuchung bei Mammakarzinom Rezidiven mit dem Endpunkt eines Rezidiv freien Überlebens (RFS) erfolgte bei 3.953 Patientinnen mit seriellen Markerbestimmungen. Die Kriterien waren CA 15-3 über 30 U/ml bzw. ein 50 %iger Anstieg zum Erstwert und ein Anstieg der alkalischen Phosphatase (AP). Während der RFS-Zeit erfolgte bei 720 Fällen (20 %) ein Rezidiv, von dem 274 (35 %) Fälle einen abnormen CA 15-3-Wert und 35 (4 %) eine erhöhte AP aufwiesen /24/. Das Rezidivrisiko nahm bei 30 % der Patientinnen mit abnormen CA 15-3 (Hazard ratio 1,30) und bei 4 % der Fälle mit pathologischer AP zu, mit höchstem Risiko für Patientinnen mit je einem von beiden (Hazard ratio 2,40) oder beiden abnormen Markern (Hazard ratio 4,69). Die AP war Leberrezidivmarker und CA 15-3 der beste Prädiktor eines Mammakarzinom Rezidivs.

CA 15-3 und CEA in der postoperativen Verlaufskontrolle bei 427 Mammakarzinom-Patientinnen nach Mastektomie und nicht eindeutigen konventionellen radiologischen Befunden (Thoraxröntgen, Knochenszintigramm, Leber-Ultraschall) ergaben in 221 Fällen mit 332 fragwürdigen Befunden über 35 Monate positiv prädiktive Werte von 69 % und 83 % und negativ prädiktive Werte von 98 % und 91 % für die Entdeckung einer metastatischen oder benignen Erkrankung ohne Hilfe durch klinische Symptome (diagnostische Sensitivität 60 %, Spezifität 53 %, Richtigkeit 54 %) /25/.

Eine Kombination von CA 15-3 und moderner Bildgebung (18F-FDG-PET/CT) bei 89 Mammakarzinom Patientinnen nach Primärtherapie mit im Verlauf ansteigendem CA 15-3 aber negativer konventioneller Bildgebung entdeckte bei 40 von 89 Patientinnen Tumorablagerungen in der Brustwand und Herde in Brustdrüse, Lunge, Leber und Skelett. Bei 23 von 40 Fällen zeigte sich eine einzelne kleine Läsion, die nach einer radikalen Therapie bei 7 der 23 Patientinnen zu einer kompletten Remission führte, die über ein Jahr anhielt /26/.

Monitoring der Rezidivbehandlung

Eine Chemotherapie von 68 Mammakarzinom Patientinnen mit Fernmetastasen sofort bei signifikantem Markeranstieg von CEA oder CA 15-3 (Tumormarker-geleitete Behandlung) gegenüber einem Therapiebeginn erst bei radiologischer Metastasenbestätigung (konventioneller Behandlungsbeginn) ergab:

  • Eine signifikant längere mittlere Vorlaufzeit der ersten zur zweiten Gruppe (17,3 versus 2,9 Monate).
  • Bessere Überlebenskurven ab Therapiebeginn oder ab Mastektomie (nach 36 Monaten der Therapie: 28 % vs. 9 % Überlebender, bzw. 84 Monate nach Mastektomie: 42 % vs. 19 % Überlebender) /27/.

Die Tumormarker Kinetik von CEA und CA 15-3 wurde zur Erfassung der Therapieresponse bei 77 Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom unter Chemotherapie im Vergleich zur Bildgebungskontrolle mit seriellen Markerbestimmungen erhoben. Die Bestimmungen erfolgten zu Therapiebeginn, nach 20–30 Tagen, 40–60 Tagen und zum Zeitpunkt der Therapiewirksamkeit gemäß der Bildgebung unter strikter Definition einer biochemischen Progression oder Response auf Basis eines ≥ 25 %igen Markeranstiegs oder Markerabfalls /28/. Danach zeigten 70 % der Fälle eine Übereinstimmung zwischen Tumormarkerkinetik und Bildgebungsbefund, wobei die Wirksamkeit/Unwirksamkeit der Chemotherapie mittels Tumormarkerkinetik noch nicht nach einem Monat, aber bei 40 % der Patientinnen nach 2 Monaten und bei 70 % nach ungefähr 3 Monaten korrekt beurteilt werden konnte.

28.11.5.3 Andere maligne Erkrankungen

Erhöhtes CA 15-3 wird bei 39–71 % der Patientinnen mit Ovarialkarzinom /3810/, bei 14–26 % mit Karzinom des Endometriums /38/, bei 9,1 % mit Corpuskarzinom, bei 10–71 % mit Lungenkarzinom /510/ und bei 10–61 % mit Magen-, Pankreas- und Leberkarzinom bestimmt /10/.

28.11.6 Hinweise und Störungen

Bestimmungsmethode

Bei Verwendung von Tests verschiedener Hersteller ist trotz gleicher Antikörper und ähnlichem Verfahren mit unterschiedlichen CA 15-3 Werten zu rechnen. Bei Verlaufsbestimmungen sollte deshalb immer der gleiche Test und das gleiche Probenmedium (Serum oder Heparin-Plasma) verwandt und mit dem Ergebnis angegeben werden.

Im Vergleich zwischen Tests verschiedener Hersteller bestehen trotz relativ guter Korrelationskoeffizienten (r über 0,93) größere Unterschiede in der Steigung der Regressionsgeraden, vor allem bei CA 15-3 über 50–200 U/ml, mit größerer Variation im Serum als im Heparinplasma /1/.

Referenzbereich

Im Serum Gesunder wurden mit CA 15-3 Tests unabhängig vom Geschlecht im Mittel Konzentrationen um 10–17 U/ml gemessen /34/; die obere Referenzbereichswert wird unterschiedlich bei 25 /89/, 27 /11/, 28 /5/ oder 40 U/ml /412/ angegeben. Bei Stillenden ist CA 15-3 im Serum zu 4–7 % bei über 25 U/ml /3/ und bei Schwangeren zu 8 % über 30 U/ml ohne Erhöhung im Fruchtwasser.

Bei subkutaner Verabreichung von G-CSF zur Behandlung einer Leukopenie nach Chemo-/Strahlentherapie bei Mammakarzinom Patientinnen ist zu beachten, dass dadurch ein falsch hohes CA 15-3 induziert werden kann /29/.

Bei MUC1 568 A/G Genotyp-Polymorphismen ist ansteigendes CA 15-3 von Genotyp AA über AG nach GG bei gesunden Frauen wie Patientinnen mit benignen wie malignen Erkrankungen zu berücksichtigen /30/.

Stabilität

Bei 4 °C für 24 h stabil, nach 72 h Anstieg um 3 %. Bei Lagerung in Entnahmegefäß mit Separatorgel Anstieg bei 4 °C in 24 h um 2 %, nach 72 h um 18 % /31/.

28.11.7 Pathophysiologie

Beim CA 15-3 handelt es sich um ein hochmolekulares Kohlenhydratantigen der Milchfettkügelchen-Mucin-Familie des MG 30 kDa. Es kann durch zwei monoklonale Antikörper, und zwar MAK 115D8 gegen das Milchfettkügelchen-Antigen MAM-6a auf der Festphase und MAK DF3 gegen eine Membranfraktion menschlicher Mammakarzinomzellen als Tracer, gemessen werden.

Antikörper 115D8 wurde aus einem Panel von monoklonalen Antikörpern gegen Differenzierungsantigene der Brustdrüse ausgewählt und ist gegen ein Epitop auf einem Glykoprotein (MAM-6a auf dem MAM-6-Antigen) aus menschlichen Milchfettkügelchen Membranen gerichtet /32/. Das stark glykosilierte Antigen wurde aus der Milch isoliert (MG > 400 kDa); das MAM-6a-Epitop soll auf der Kohlenhydratkette des Antigens liegen /32/.

Immunhistologisch konnte MAM-6 als epithelialer Membranmarker auf dem apikalen Pol epithelialer normaler duktaler und alveolärer Strukturen sowie als ein in Zellen des Mammakarzinoms häufig homogen im Zytoplasma verteiltes Antigen nachgewiesen werden /32/.

MAB DF3 ist ein monoklonaler Antikörper gegen ein als DF3 bezeichnetes Membranantigen auf menschlichen Mammakarzinomzellen mit einem MG von 300–400 kDa /33/. Auch dieses Antigen wird als ein Differenzierungsantigen maligner epithelialer Mammazellen angesehen, das den hochmolekularen Glykoproteinen der Mucinfamilie der Milchfettkügelchen-Membran-Antigene zuzuordnen ist /34/.

Immunhistologisch konnte DF3 auf der Zelloberfläche und im Zytoplasma von menschlichen Mammaläsionen wie Fibroadenomen nachgewiesen werden /35/. Seine Expression in Mammakarzinomen ist mit dem Nuklear-Grad, histologischen Grad und Östrogenrezeptorstatus korreliert /36/. Zusätzlich konnte DF3 immunhistologisch im Ovar bei 95 % von benignen Borderline-Tumoren und malignen Tumoren sowie auf der Oberfläche von Zelllinien des Ovarialkarzinom nachgewiesen werden /37/.

Zahlreiche Untersuchungen haben das Vorkommen und die Bedeutung des MUC 1-Moleküls als hochmolekulares Typ I-Transmembran-Glykoprotein-Produkt des Gens MUC 1 in Chromosom 1q21–24 dokumentiert /38/ (weiterführende Übersicht /39/). Das Molekül enthält einen zytoplasmatischen Teil von 69 Aminosäuren und eine große hochglykosylierte extrazelluläre Domäne aus zahlreichen Peptid-Repeats von hochkonservierten Sequenzen von zwanzig Aminosäuren mit fünf potentiellen Orten für O-gebundene Glykosylierung. Das frei zirkulierende abgelöste MUC 1-Glykoprotein enthält kurze Kohlehydrat-Seitenketten und exponierte repetitive Epitope auf seinem Peptidrückgrat, welche auch mit dem Immunsystem in Kontakt treten und humorale oder zelluläre Immunantworten auslösen können. Anti-MUC-1-Antikörper sind gegen Epitope der repetitiven Domäne, vor allem gegen die Sequenz PDTRP, gerichtet. Inzwischen wurden viele kommerziell und in wissenschaftlichen Labors entwickelte monoklonale Anti-MUC 1-Antikörper hergestellt und in einem internationalen Workshop vergleichend untersucht /40/.

Leitlinien

Nach der Leitlinie European Group on Tumor Markers (EGTM)werden CA 15-3 Bestimmungen beim metastasierenden Mammakarzinom empfohlen vor jedem Chemotherapiekurs und in 3-monatigen Intervallen bei Patientinnen unter Hormontherapie. Dabei ist ein signifikanter Anstieg eine Zunahme von 25 % gegenüber dem Vorwert. Der Anstieg sollte innerhalb eines Monats durch eine weitere Kontrolle bestätigt werden. Ebenso gilt ein bestätigter Markerabfall von über 50 % als vereinbar mit einer Tumorresponse /41/.

Nach den National Academy of Clinical Biochemistry (NACB)-Leitlinie kann CA 15-3 (ähnlich wie CEA) in Kombination mit der Bildgebung und klinischen Untersuchung zur Therapiekontrolle der Chemotherapie bei fortgeschrittenem Mammakarzinom angewendet werden und besonders bei nicht evaluierbarer Erkrankung. In diesem Fall signalisieren zwei aufeinander folgende Anstiege von CA 15-3 über 30 % eine progressive Erkrankung und können für einen Therapieabbruch, Therapiewechsel oder Einschluss der Patientin in eine klinische Studie Anlass geben /42/.

Literatur

1. Huber P, Bischof P, Kretschmer R, Truschnig M, Halwachs G, Schmidt M. CA 15-3: a multicentre evaluation of automated and manual tests. Eur J Clin Chem Clin Biochem 1996; 28: 77–84.

2. Molina R, Gion M, Gressner A, Troalen F, Auge JM, Holdenrieder S, et al. Alternative antibody for the detection of CA 15-3 antigen: a European multicenter study for the evaluation of the analytical and clinical performance of the Access BR Monitor assay on the UniCel Dxl800 Immunoassay. Clin Chem Lab Med 2008; 46: 612–22.

3. Kreienberg R. Allgemeine und spezielle Laborparameter im Rahmen der Tumornachsorge bei gynäkologischen Malignomen und beim Mammakarzinom. Gynäkologe 1989; 22: 55–62.

4. Ruibal A, Genolla J, Rosell M, Gris JM, Colomer R. Serum CA 15-3 levels in patients with non-tumoral diseases, and establishment of a threshold for tumoral activity. Results in 1219 patients. Int J Biol Markers 1986; 1: 159–60.

5. Stieber P, Diergarten K, Eiermann W, Albiez A, Fateh-Moghadam A. CA 15-3: Evaluation and clinical value in breast carcinomas compared with CEA and TPA. In: Klapdor R (ed). New tumor markers and their monoclonal antibodies. Stuttgart: Thieme, 1988: 45–50.

6. Ammon A, Eiffert H, Weber MH, Rummel J, Neimann J. Tumormarker bei dialysepflichtiger Niereninsuffizienz. Onkologie 1988; 11: 260–3.

7. Bauer R, Oehr P, Scholtes H, Kohlhas K, Böhm I, Niedecken HW. Thymidinkinase, CA 15-3 und β2-Mikroglobulin im Serum HIV-infizierter Patienten. NucCompact 1989; 20: 78–84.

8. Paulick R, Caffier H, Kaesemann H. Erste Erfahrungen mit dem monoklonalen Markersystem CA 15-3 bei Mammakarzinompatientinnen. TumorDiagn Therapie 1986; 7: 85–7.

9. Pons-Anicet DMF, Krebs BP, Mira R, Namer M. Value of CA 15-3 in the follow-up of breast cancer patients. Br J Cancer 1987; 55: 567–9.

10. Tondini C, Hayes DF, Kufe DW. Circulating tumor markers in breast cancer. Hematol Oncol Clin North Amer 1989; 3: 653–74.

11. Bieglmayer C, Szepesi T, Neunteufel W. Follow-up of metastatic breast cancer patients with a mucin-like carcinoma-associated antigen: comparison to CA 15-3 and carcinoembryonic antigen. Cancer Letters 1988; 42: 199–206.

12. Sole LA, Colomer R, Navarro A, Encabo G. CA 15-3: early results of a new breast cancer marker. Anticancer Res 1986; 6: 683–4.

13. Langhammer HR, Ellgas W, Laubenbacher Ch, Erbas B, Busch R, Riesinger U, Senekowitsch R. CA 15-3 und CEA in der Rezidivdiagnostik des Mammakarzinoms unter Berücksichtigung von Lokalisation und Ausmaß der Metastasierung. Tumordiagn Ther 1994; 15: 96–103.

14. Hayes DF. Tumor markers for breast cancer. Hematol Oncol Clinics North Amer 1994; 8: 485–506.

15. Molina R. Tumor markers in breast cancer. In Diamandis EP, Fritsche HA, Chan DW, Schwartz MH (eds) Tumor markers, physiology, pathobiology, and clinical applications. Washington DC; AACC PRESS 2002: 165–79.

16. Shering SG. Preoperative CA 15-3 concentrations predict outcome of patients with breast carcinoma. Cancer 1998; 83: 2521–7.

17. Kumpulainen EJ, Keskikuru RJ, Johansson RT. Serum tumor marker CA 15.3 and stage are the two most powerful predictors of survival in primary breast cancer. Breast Cancer Research and Treatment 2002; 76: 95–102.

18. Gion M, Boracchi P, Dittadi R, Biganzoli E, Peloso L, Mione R, et al. Prognostic role of serum CA15.3 in 362 node-negative breast cancers. An old player for a new game. Eur J Cancer 2002; 38: 1181–8.

19. Tampellini M, Berruti A, Gorzegno G, Bitossi R, Bottini A, Durando A, et al. Independent factors predict supranormal CA 15-3 serum levels in advanced breast cancer patients at first disease relapse. Tumor Biol 2001; 22: 367–73.

20. de la Lande B, Hacene K, Floiras JL, Alatrakchi N, Pichon MF. Prognostic value of CA 15.3 kinetics for metastatic breast cancer. Int J Biol Markers 2002; 17: 231–8.

21. Ebeling FG, Stieber P, Untsch M, Nagel D, Konecny GE, Schmitt UM, et al. Serum CEA and CA 15-3 as prognostic factors in primary breast cancer. Br J Cancer 2002; 86: 1217–22.

22. Park BW, Oh JW, Kim JH, Park SH, Kim KS, Kim JH, et al. Preoperative CA 15-3 and CEA serum levels as predictor for breast cancer outcomes. Ann Oncol 2008; 19: 675–81.

23. Molina R, Auge JM, Farrus B, Zanon G, Pahisa J, Munoz M, et al. Prospective evaluation of carcinoembryonic antigen (CEA) and carbohydrate antigen 15.3 (CA 15.3) in patients with primary locoregional breast cancer. Clin Chem 2010; 56: 1148–57.

24. Keshaviah A, Dellapasqua S, Rotmensz N, Lindtner J, Crivellari D, Collins J, et al. CA 15-3 and alkaline phosphatase as predictors for breast cancer recurrence: a combined analysis of seven international breast cancer study group trials. Ann Oncol 2007; 18: 701–8.

25. Nicolini A, Carpi A, Ferrari P, Pieri L. Utility of a serum tumour marker panel in the post-operative follow-up of breast cancer patients with equivocal conventional radiological examinations. Tumor Biol 2003; 24: 275–80.

26. Grassetto G, Fornasiero A, Otello D, Bonciarelli G, Rossi E, Nashimben O, et al. 18F-FDG-PET/CT in patients with breast cancer and rising CA 15-3 with negative conventional iamging: a multicentre study. Eur J Radiol 2011; 80: 545–8.

27. Nicolini A, Carpi A, Michelassi C, Spinelli C, Conte M, Miccoli P, et al. “Tumour marker guided” salvage treatment prolongs survival of breast cancer patients: final report of a 7-year study. Biomedicine & Pharmacotherapy 2003; 57: 452–9.

28. Di Gioa D, Heinemann V, Nagel D, Untch M, Kahlert S, Bauerfeind I, et al. Kinetics of CEA and CA 15-3 correlate with treatment response in patients undergoing chemotherapy for metastatic breast cancer (MBC). Tumor Biol 2011; 32: 777–85.

29. Briasoulis E, Andreopoulou E, Tolis CF, Bairaktari E, Katsaraki A, Dimopoulos MA, et al. G-CSF induces elevation of circulating CA 15-3 in breast carcinoma patients treated in an adjuvant setting. Cancer 2001; 91: 909–17.

30. Kruit A, Tilanus-Linthorst MM, Boonstra JG, van Schaik RHN, Grutters JC, van den Bosch JMM, et al. MUC1 568 A/G genotype-dependent cancer antigen 15-3 levels in breast cancer patients. Clin Biochem 2009; 42: 662–5.

31. Banfi G, Parma P, Pontillo M. Stability of tumor markers CA 19.9, CA 125 and CA 15.3 in serum obtained from plain tubes and tubes containing thixotropic gel separator. Clin Chem 1997; 43: 2430–1.

32. Hilkens J, Kroezen V, Buijs F, Hilgers J, van Vliet M, de Voogd W, et al. MAM-6, a carcinoma associated marker: preliminary characterization and detection in sera of breast cancer patients. In: Ceriani RL, ed. Monoclonal antibodies and breast cancer. The Hague: Martinus Nijhoff, 1985: 28–42.

33. Hayes DF, Sekine H, Ohno T, Abe M, Keefe K, Kufe DW. Use of a murine monoclonal antibody for detection of circulating plasma DF3 antigen levels in breast cancer patients. J Clin Invest 1985; 75: 1671–8.

34. Abe M, Kufe D. Structural analysis of the DF3 human breast carcinoma-associated protein. Cancer Res 1989; 49: 2828–9.

35. Sekine H, Ohno T, Kufe DW. Purification and characterization of a high molecular weight glycoprotein detectable in human milk and breast carcinoma. J Immunol 1985; 135: 3610–5.

36. Lundy J, Thor A, Maenza J. Monoclonal antibody DF3 correlates with tumor differentiation and hormone receptor status in breast cancer patients. Breast Cancer Res Treatm 1985; 5: 269–76.

37. Friedman EL, Hayes DF, Kufe DW. Reactivity of monoclonal antibody DF3 with a high molecular weight antigen expressed in human ovarian carcinomas. Cancer Res 1986; 46: 5189–94.

38. von Mensdorff-Pouilly S, Snijdewint FGM, Verstraeten AA, Verheijen RHM, Kenemans P. Human MUC1 mucin: a multifaceted glycoprotein. Int J Biol Markers 2000; 15: 283–56.

39. Duffy MJ, Evoy D, McDermott EW. CA 15-3: Uses and limitation as a biomarker for breast cancer. Clin Chim Acta 2010; 411: 1869–74.

40. Rye PD, Price MR. ISOBM TD-4. International Workshop on Monoclonal antibodies against MUC 1. Tumor Biol 1998; 19, suppl 1: 1–152.

41. Molina R, Barak V, van Dalen A, Duffy MJ, Einarsson R, Gion M, et al. Tumor markers in breast cancer – European group on tumor markers recommendations. Tumor Biology 2005; 26: 281–93.

42. Duffy MJ, Esteva SJ, Harbeck N, Hayes DF, Molina R (breast cancer). National academy of clinical biochemistry laboratory medicine practice guidelines for use of tumor markers in testicular, prostate, colorectal, breast, and ovarian cancers. Clin Chem 2008; 54: e11–e79.

28.12 Calcitonin (CT)

Lothar Thomas

Calcitonin (CT) ist ein Peptidhormon, das von den parafollikulär gelegenen Zellen der Schilddrüse (C-Zellen) sezerniert wird und ein Marker der sporadischen und familiären Form des medullären Schilddrüsenkarzinoms (Medullary thyroid carcinoma, MTC) ist. Neben Parathormon (PTH) und Calcitriol (1,25-Dihydroxycholecalciferol ) ist CT das dritte Ca2+-regulierende Hormon. Während PTH und Calcitriol den Ca2+-Wert im Serum anheben, wirkt CT senkend.

28.12.1 Indikation

Bestimmung von basalem CT /1/:

  • Kombination der sonomorphischen Befunde eines echoarmen Knotens mit Mikroverkalkungen und einem Halo. Zielsetzung ist die frühzeitige Erkennung eines sporadischen MTC vor dem Eintritt einer lymphogenen Metastasierung.
  • In der Eigenanamnese Erkrankungen, die auf eine multiple endokrine Neoplasie hinweisen, z.B. Phäochromozytom als singulärer Befund oder in Kombination mit einem primären Hyperparathyreoidismus.
  • Positive Familienanamnese für die hereditäre Form des MTC.
  • Verlaufskontrolle bei Patienten mit gesichertem MTC im postoperativen Verlauf und der Nachsorge.

Pentagastrin-Stimulationstest

  • Bei CT-Werten im Graubereich und Verdacht auf sporadisches MTC.
  • Bei Werten im Referenzbereich und Graubereich und Verdacht auf hereditäres MTC.

28.12.2 Bestimmungsmethode

Immunoassays basierend auf enzymatischer oder Lumineszenz-Markierung /2/ und ein Einschritt Sandwich Immunoassay basierend auf der Strepavidin-Biotin-Technology /3/. Alle Tests erkennen humanes CT. Die kommerziellen Tests sind auf den 2nd International WHO calibrator 89/260 kalibriert.

Pentagastrin-Stimulationstest

Prinzip: Patienten mit MTC oder einer C-Zell-Hyperplasie zeigen nach Gabe von Pentagastrin einen deutlich stärkeren CT-Anstieg als Normalpersonen, bei denen es gegenüber basal bis zu einem dreifachen Anstieg des CT kommt /4/.

Durchführung: Verweilkanüle legen, 5 ml Blut entnehmen (Basalwert), 0,5 μg Pentagastrin pro kg Körpergewicht als Bolusinjektion i.v., weitere Blutentnahmen (5 ml) nach 2 und 5 min.

28.12.3 Untersuchungsmaterial

Serum oder Plasma (Heparin oder EDTA): 1 ml

28.12.4 Referenzbereich

Siehe Tab. 28.12-1 – Grenzwerte unterhalb derer ein MTC wenig wahrscheinlich ist.

28.12.5 Bewertung

Das MTC ist eine maligne Neoplasie der C-Zellen und hat einen Anteil von 5–10 % an den Schilddrüsentumoren. In 70–80 % der Fälle ist das MTC sporadisch bedingt und hat eine Prävalenz bei den nodulären Schilddrüsenerkrankungen von etwa 0,6 %. Die restlichen 20–30 % verteilen sich auf drei familiäre Formen:

  • Die multiple endokrine Neoplasie Typ 2a (MEN 2a).
  • Die multiple endokrine Neoplasie Typ 2b (MEN 2b).
  • Eine hereditäre, nicht mit MEN assoziierte Form.
  • Auch die fraglich prämaligne C-Zellhyperplasie geht mit erhöhten CT-Werten einher.

Das MTC setzt neben CT auch gelegentlich andere Proteine frei wie CEA, NSE, Serotonin, Chromogranin, Somatostatin, Substanz P, Abkömmlinge vom Proopiomelanocortin und das Gastrin related peptide /4/. CT ist aber erst ab über 100 ng/l ein spezifischer Marker für das MTC, denn erhöhte Serumkonzentrationen werden neben der C-Zellhyperplasie bei endokrinen Tumoren der Lunge und des Pankreas, autoimmuner Schilddrüsenerkrankung, Hypergastrinämie, dem Pseudohypoparathyreoidismus Typ 1A und bei der Niereninsuffizienz beobachtet.

Einflussgrößen spielen ebenfalls eine erhebliche Rolle (Tab. 28.12-2 – Einflussgrößen und Erkrankungen, die eine Calcitonin-Erhöhung bewirken können, ohne Vorliegen eines medulläre Schilddrüsenkarzinoms). Männer haben höhere Werte als Frauen. Die chronische Niereninsuffizienz führt, abhängig vom verwendeten Test, zu unterschiedlichen Anstiegen des CT-Basalwerts /2/, und der Entscheidungswert im Pentagastrin-Stimulationstest, der für das Vorliegen eines MTC spricht, wird von einigen Autoren von 100 ng/l auf 400 ng/l hochgesetzt /8/.

Das Verhalten von CT bei der Diagnostik, postoperativ und im Verlauf ist in Tab. 28.12-3 – Calcitonin (CT) im Serum beim medullären Schilddrüsenkarzinom aufgeführt, ebenfalls Aussagen zur molekulargenetischen Untersuchung.

Endokrin aktive Tumoren des Foregut (Ösophagus, Magen, Duodenum, Pankreas) können ebenfalls CT sezernieren. Bei fünf Patienten betrug der Bereich der CT-Werte 42–7.460 ng/l, alle hatten Lebermetastasen und verstarben im Zeitraum von 1,2–27,2 Monaten /9/.

28.12.6 Hinweise und Störungen

Bestimmungsmethode

Die analytische Spezifität der CT-Immunoassays verschiedener Hersteller ist unterschiedlich. Ein Teil erfasst auch Procalcitonin bei Patienten mit Infektionen. Auch im Pentagastrin-Test können die Stimulationswerte erheblich differieren /2/.

Referenzbereich

Die konkrete Angabe eines Grenzwertes, der für alle Assays gilt, ist nicht möglich. Es müssen die Hersteller spezifischen Grenzwerte verwendet werden. Ein guter Test gibt Grenzwerte für Männer und Frauen an. Die Grenzwerte für Männer sind höher als die für Frauen.

Stabilität

Im Serum bei 20 °C schon Abfall nach 2–3 h, bei 4–8 °C maximal 6 h, nach 12 h Abnahme um 23 %. Kein Einfluss nach Tagen bei –40 °C /2/.

28.12.7 Pathophysiologie

CT ist ein Polypeptid aus 32 Aminosäuren mit einer Disulfidbrücke zwischen Position 1 und 7, einem carboxyterminalen Prolinamid und einem Molekulargewicht von 3,5 kDa. Es handelt sich um die Aminosäuresequenz 60–91 des Procalcitonins, das in N-ProCT, CT und Katacalcin gespalten wird. Siehe Abb. 19.5-4 – Procalcitonin; Aminosäure 1–116.

Das CT und das Calcitonin gene-related peptide (CGRP) werden vom gleichen Gen kodiert aber Gewebespezifisch exprimiert. Die C-Zelle bildet überwiegend CT, das periphere Nervensystem fast ausschließlich CGRP.

Die physiologische Funktion des CT ist die Kurzzeitregulation von Ca2+. Ein akuter Anstieg von CT im Plasma senkt Ca2+ über eine hemmende Wirkung auf die Osteoklasten. Diese haben CT-spezifische Rezeptoren. Auch gastrointestinale Hormone wie Gastrin und die Katecholamine stimulieren die CT-Sekretion. In allen Fällen sind dies nur Kurzzeiteffekte, eine chronische Erhöhung des Ca2+ im Plasma führt nicht zu einem CT-Anstieg. Erhöhtes CT von Patienten mit MTC haben keinen Einfluss auf das Ca2+ im Plasma und den Knochenstoffwechsel.

Das MTC entwickelt sich aus den von der Randleiste des Neuralrohrs stammenden parafollikulären C-Zellen.

Literatur

1. Dietlein M, Wieler H, Schmidt M, Schwab R, Goretzki PE, Schicha H. Routine measurement of serum calcitonin in patients with nodular thyroid disorders. Nuklearmedizin 2008; 47: 65–72.

2. Bieglmayer C, Vierhapper H, Dudczak R, Niederle B. Measurement of calcitonin by immunoassay analyzers. Clin Chem Lab Med 2007; 45: 662–6.

3 Kahaly GJ, Schimnich AA, Davis TE, Feldkamp J, Karger S, König J, et al. United States and European multicenter prospective sudy for the analytical performance and clinical validation of a novel sensitive fully automated immunoassay for calcitonin. Clin Chem 2017; 63: 1469–96.

4. Vitale G, Ciccarelli A, Craglia M, Galderisi M, Rossi R, Del Prete S, Abbruzzese A, Lupoli G. Comparison of two provocative tests for calcitonin in medullary thyroid carcinoma: omeprazole vs pentagastrin. Clin Chem 2002; 48: 1505–10.

5. Rink T, Truong PN, Schroth HJ, Diener J, Zimny M, Grünwald F. Calculation and validation of a plasma calcitonin limit for early detection of medullary thyroid carcinoma in nodular thyroid disease. Thyroid 2009; 19: 327–31.

6. D’Herbomez M, Caron P, Bauters C, Cao CD, Schlienger JL, Sapin R, et al. Reference range of serum calcitonin levels in humans: influence of calcitonin assays, sex, age, and cigarette smoking. Eur J Endocrinol 2007; 157: 749–55.

7. Basuyau JP, Mallet E, Levroy M, Brunelle P. Reference intervals for serum calcitonin in men, women and children. Clin Chem 2004; 50: 1828–30.

8. Birchardt KA, Heinzl H, Gessl A, Hörl WH, Kasserer K, Sunder-Plassmann G. Calcitonin concentrations in patients with chronic kidney disease and medullary thyroid carcinoma or c-cell hyperplasia. Kidney Int 2006; 70: 2014–20.

9. Wuilmet L, Jovenin N, Larbre H, Levy-Bobot N, Diebold MD, Jolly D, et al. Digestive calcitonin-secreting tumors of the foregut: comparison with non-calcitonin-secreting tumors. Eur J Gastroenterol Hepatol 2006; 18: 951–5.

10. Dora KM, da Silva Canali MHB, Capp C, Punales MK, Vieira JGH, Maia AL. Normal perioperative serum calcitonin levels in patients with advanced medullary thyroid carcinoma: case report and review of the literature. Thyroid 2008; 18: 895–9.

11. Constante G, Meringolo D, Durante C, et al. Predictive value of serum calcitonin levels for preoperative diagnosis of medullary thyroid carcinoma in a cohort of 5817 consecutive patients with thyroid nodules. J Endocrinol Metab 2007; 92: 450–5.

12. Karges W, Dralle H, Raue F, et al. Calcitonin measurement to detect medullary thyroid carcinoma in nodular goiter: German evidence based consensus recommendation. Exp Clin Endocrinol Diabetes 2004; 112: 52–8.

13. Gibelin H, Essique D, Jones C, et al. Increased calcitonin level in thyroid nodules without medullary carcinoma. Br J Surg 2005; 92: 574–8.

14. Vierhapper H, Niederle B, Bieglmayer C, et al. Early diagnosis and curative therapy of medullary thyroid carcinoma by routine measurement of serum calcitonin in patients with thyroid disorders. Thyroid 2005; 15: 1267–72.

15. Frank-Raue K, Raue F, Buhr HJ, Baldauf G, Lorenz D, Ziegler R. Localization of occult persisting medullary thyroid carcinoma before microsurgical reoperation: high sensitivity of selective venous catheterization. Thyroid 1992; 2: 113–7.

16. Wohlik N, Cote GJ, Evans DB, Goepfert H, Ordonez NG, Gagel RF. Application of genetic screening information to the management of medullary thyroid carcinoma and multiple endocrine neoplasia type 2. Endocrinol Metab Clin North Am 1996; 25: 1–25.

17. Machens A, Niccoli Sire P, Hoehl J, et al. Early malignant progression of hereditary medullary thyroid cancer. N Engl J Med 2003; 349: 1517–25.

18. Raue F, Grauer A. Humanes Calcitonin. In Thomas L, ed. Labor und Diagnose. Frankfurt 2008, TH-Books, S. 1316–9.

19. Pacini, F, Fontanelli M, Fugazzola L, Elisei R, Romei C, di Coscio G, Miccoli P, Pinchera A. Routine measurement of serum calcitonin in nodular thyroid diseases allows the preoperative diagnosis of unsuspected sporadic medullary thyroid carcinoma. J Clin Endocrin Metab 1994; 78: 826–9.

28.13 CEA (Carcinoembryonales Antigen)

Peter Nollau, Christoph Wagener, Rolf Lamerz

28.13.1 Indikation

  • Erkennung einer Tumorprogredienz im postoperativen Verlauf kolorektaler Karzinome.
  • Differentialdiagnose von Lebertumoren.

28.13.2 Bestimmungsmethode

Enzymimmunoassay, andere Immunoassays.

28.13.3 Untersuchungsmaterial

Serum oder Plasma: 1 ml

28.13.4 Referenzbereich

Serum/Plasma* 1,5–3,0 (5,0) μg/l

* Siehe Angaben der Testhersteller

28.13.5 Bewertung

CEA kann bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.13-1 – CEA-Serumkonzentration nicht maligner Erkrankungen und maligner Tumoren).

28.13.5.1 Benigne Erkrankungen

Der Median des CEA im Serum liegt bei älteren Menschen höher als bei jüngeren, bei Rauchern höher als bei Nichtrauchern /1/. Unter den nicht malignen Erkrankungen führen vor allem entzündliche Erkrankungen der Leber, insbesondere die alkoholisch bedingte Leberzirrhose, Pankreatitis, entzündliche gastrointestinale Erkrankungen (Colitis ulcerosa und Divertikulitis) und entzündliche Erkrankungen der Lunge zu CEA-Erhöhungen, die nicht durch einen kolorektalen Tumor bedingt sind /23/.

28.13.5.2 CEA bei malignen Tumoren

Im Gegensatz zu benignen Erkrankungen steigt CEA bei malignen Erkrankungen auf Grund des progressiven Tumorwachstums dauerhaft an. Der Definition eines positiven Ergebnisses kann daher neben einer horizontalen Beurteilung durch Definition eines Grenzwerts eine longitudinale Beurteilung des Konzentrationsverlaufs zu Grunde gelegt werden.

Die diagnostische Sensitivität des CEA hängt vom Ausbreitungsgrad der malignen Erkrankung ab. Tumoren im fortgeschrittene Stadium gehen mit einem höheren Prozentsatz an CEA-Erhöhungen und mit höheren CEA-Konzentrationen einher als lokalisierte Tumoren.

Unter den malignen Tumoren ist die diagnostische Sensitivität beim kolorektalen Karzinom und dem medullären Schilddrüsenkarzinomen am höchsten /23/. Für den Prozentsatz an CEA Erhöhungen entsprechend dem Ausbreitungsgrad kolorektaler Karzinome gelten: Dukes A: 0–20 %; Dukes B: 40–60 %; Dukes C: 60–80 %; Dukes D: 80–85 % /4/.

Nur bei 10 % der nicht-metastasierten Mammakarzinome ist CEA erhöht, die Werte überschreiten in der Regel nicht das 5 fache der Grenze des oberen Werts des Referenzbereichs. Bei metastasierten Mammakarzinomen beträgt die diagnostische Sensitivität des CEA 50–60 %, bei 25 % dieser Patientengruppe überschreitet CEA die 5-fache Obergrenze des Referenzbereichs /5/. Bei Magen-, Pankreas-, Bronchial-, Ovarial- und Zervixkarzinomen ist CEA ebenfalls nur in fortgeschrittenen Tumorstadien erhöht, der Anteil an erhöhtem CEA liegt bei 50–70 % /6/. Darüber hinaus werden mit variabler Häufigkeit ein erhöhtes CEA bei Karzinomen der Blase, Leber und Niere sowie bei Melanomen und Lymphomen beobachtet.

28.13.5.3 Differentialdiagnose der malignen Erkrankung

Auf Grund der Überschneidung zwischen falsch positiven und richtig positiven Testergebnissen spielt die CEA Bestimmung im Rahmen der Differentialdiagnose primärer Karzinome des Magen-Darm-Trakts eine untergeordnete Rolle.

Beim Pankreaskarzinom, welches im Allgemeinen erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird, ist die Bestimmung des CA 19-9 dem CEA überlegen.

Der CEA Bestimmung kommt ein gewisser Stellenwert im Rahmen der Differentialdiagnose von Lebertumoren zu, insbesondere unter Berücksichtigung des Verlaufs und in Kombination mit bildgebenden Verfahren. CEA-Konzentrationen, die eine 8–10 fache Obergrenze des Referenzbereichs überschreiten, sind bei benignen Erkrankungen der Leber selten und kommen beim hepatozellulären Karzinom nur zu etwa 6 % der Fälle vor. Bei Lebermetastasen von Karzinomen von Magen-,Darm- und Pankreaskarzinomen liegen hingegen 50–60 % der Werte von CEA im 8–10 fachen Bereich der Obergrenze /78/.

Beim Pankreaskarzinom, welches im Allgemeinen erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird, ist die Bestimmung des CA 19-9 der CEA-Bestimmung (Sensitivität 33–77 %, Spezifität 64–100 %, Entscheidungswert 2,5–5,0 μg/l) überlegen /9/.

28.13.5.4 Prognose kolorektaler Karzinome

CEA im Serum kann zur Abschätzung der Prognose und zur Diagnose residualer Tumormassen nach Resektion kolorektaler Karzinome durchgeführt werden. Präoperatives CEA besitzt auch innerhalb einzelner Tumorstadien (TNM-Klassifikation) eine prognostische Bedeutung /9/. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, dass hohes präoperatives CEA ein prognostisch ungünstiges Zeichen darstellt. Auf Grund der derzeitigen Datenlage ist unklar, ob ein hohes präoperatives CEA die Abgrenzung von Patienten mit aggressiven Verlaufsformen (insbesondere im Stadium Dukes B) erlauben, die dann von einer adjuvanten Chemotherapie profitieren könnten /10/. Somit ist zum jetzigen Zeitpunkt die Durchführung einer Chemotherapie auf der Basis eines hohen präoperativen CEA nicht gerechtfertigt.

Die Frage, ob ein erhöhtes CEA durch den Primärtumor und/oder Fernmetastasen verursacht wurde, lässt sich postoperativ im Verlauf der ersten 6–8 Wochen durch Bestimmung des CEA in einwöchigen Abständen entscheiden. Ein Residualtumor liegt mit Sicherheit vor, wenn sich die Konzentration nicht normalisiert und im weiteren Verlauf ansteigt. Darüber hinaus besitzt die Bestimmung von CEA offenbar prognostische Bedeutung beim metastasierten Colonkarzinom nach Resektion von Lebermetastasen, wobei in unterschiedlichen Studien gezeigt werden konnte, dass hohes präoperatives CEA mit einer schlechten Prognose assoziiert ist /11/.

28.13.5.5 Postoperative Verlaufskontrolle bei kolorektalem Karzinom

Beim kolorektalen Karzinom ist die regelmäßige Bestimmung des CEA im Serum die empfindlichste nicht invasive Methode zum Nachweis von lokalen Rezidiven und/oder Fernmetastasen nach operativer Entfernung des Primärtumors. Als positives Testergebnis gilt der progrediente Anstieg des CEA über einen Zeitraum von mindestens zwei Monaten, der von einer individuellen Basislinie aus beurteilt wird.

Die Kinetik des CEA Anstiegs kann bei der Differenzierung zwischen lokalen Rezidiven und Fernmetastasen hilfreich sein. Bei lokalen Rezidiven betrug der Median des CEA Anstiegs 0,24 μg/l pro 10 Tage, bei Lebermetastasen lag der Wert bei 1,7. Allgemein kann ein CEA Anstieg von über 1 μg/l pro 10 Tage als Hinweis auf eine Fernmetastasierung gewertet werden /12/.

Der positive prädiktive Wert eines CEA Anstiegs im postoperativen Verlauf liegt, je nach Definition des Anstiegs und Literaturzitat, bei 65–84 %. Der negative prädiktive Wert liegt bei 85–95 %; eine gleichbleibende Konzentration von CEA schließt eine Tumorprogredienz mit relativ großer Sicherheit aus /131415/.

Metaanalysen unter Berücksichtigung retrospektiver und prospektiver Studien zeigten, dass eine intensive postoperative Nachsorge nach Resektion des Primärtumors in kurativer Absicht mit einer signifikanten (bis zu 9 %) Steigerung der 5-Jahresüberlebensrate verbunden war. Hierbei stellte die regelmäßige Bestimmung des CEA eine wesentliche diagnostische Komponente dar. Die Steigerung der 5-Jahres-Überlebensrate bei intensiver Nachsorge unter Berücksichtigung des CEA ist möglicherweise auf die frühzeitige Erfassung und verbesserte chirurgische Resektion von Lebermetastasen zurückzuführen.

Lebermetastasen entwickeln sich bei über drei Viertel der Patienten, bei denen der Primärtumor nicht vollständig reseziert werden konnte und sind in etwa einem Viertel der Patienten operabel, wobei nach erfolgreicher Resektion 5-Jahres-Überlebensraten von 21–48 % erzielt werden /11/.

Auf Grund dieser Situation wird von verschiedenen onkologischen Fachgesellschaften beim kolorektalen Karzinom ein postoperatives CEA-Monitoring alle 2–3 Monate für mindestens 3 Jahre nach Diagnosestellung empfohlen. Eine intensive Nachsorge wird insbesondere für Patienten in den Stadien Dukes B und C angeraten, mit dem Ziel, Lebermetastasen und solitäre Lungenmetastasen rechtzeitig zu erkennen und chirurgisch zu resezieren. Hierbei wird ein Anstieg des CEA um 30 % im Vergleich zum Vorwert als signifikant angesehen /1617/. Einschränkend ist aber anzumerken, dass der tatsächliche Nutzen des postoperativen CEA Monitorings nicht eindeutig gesichert ist, so lange dies nicht durch entsprechende randomisierte prospektive Studien überprüft wurde. Eine postoperativen CEA-Verlaufskontrolle bei Patienten mit kolorektalem Karzinom und präoperativem CEA unter 5 μg/l wird kontrovers diskutiert bis abgelehnt.

Eine Studie /18/ an 186 Stadium I–III-Patienten mit 146 präoperativ normalwertigen und 40 erhöhten Werten detektierte im Verlauf 22 Rezidive (16 ohne, 6 mit präoperativer CEA-Erhöhung) in 50 % bzw. 66 % der Fälle. Ebenso konnte bei 272 von 954 Patienten mit Rektumkarzinom ein Rezidiv bei 63 % mit normaler CEA-Konzentration vor Erstoperation entdeckt werden, von denen aber 60 % der CEA Werte bei der letzten Kontrolle innerhalb von 3 Monaten vor Rezidivdiagnose erhöht waren /19/.

Eine retrospektive Untersuchung /20/ an 533-Patienten mit kolorektalem Karzinom nach kurativer Resektion zeigte bei präoperativem CEA über 5 μg/l mit postoperativem CEA Abfall von 60 % eine 5-Jahres-Überlebensrate von 83 % und sicherte diese CEA-Abfallrate (Hazard ratio 3,0) neben Invasionstiefe (Hazard ratio 2,6) und Lymphknoten-Metastasierung (Hazard ratio 2,2) als unabhängigen prognostischen Faktor für schlechtes Überleben.

Ebenso zeigte eine postoperative Nachsorgestudie an frühen (Stadium I und IIA) wie späten (Stadium IIB und III) KRK-Stadien gleiche Erfolgsraten von 36–37 %. Das mediane Überleben nach Rezidivoperation betrug 51,2 versus 35,8 Monate bei gleicher Einfachort Rezidivrate und unterschiedlicher, aber seltener Mehrort Rezidivrate beim Frühstadium (2,6 % versus 28,6). Die Raten der Erstentdeckung der Rezidivmethoden für Früh- und Spätstadium unterschieden sich nicht signifikant aber je nach Methode führend für CEA (29,1/37,4 %) gefolgt von CT (23,6/26,4 %), Röntgenthorax (7,3/12,1 %), und Koloskopie (12,7/8,8 %) /21/.

Patienten mit fortgeschrittenen kolorektalen Karzinom hatten beim Therapiemonitoring mit CEA, neben einem häufigen CEA Anstieg, in 78 von 670 Fällen ein CEA flare (Aufflackern). Das CEA flare zeigte gegenüber einem CEA-Anstieg eine bessere radiologische Response (11 % vs. 73 %), mediane Rezidiv freie Zeit (3,1 vs. 8,3 Monate) und Überlebenszeit (10,9 vs. 17,7 Monate). Das CEA flare ist ein unabhängiger prädiktiver und prognostischer Faktor für Tumorresponse und Überleben /22/.

Auch für die Entwicklung metachromer Metastasen (20–40 %) bei der Nachsorge von 1.099 Patienten nach kurativer Operation erwies sich ein präoperatives CEA über 5 μg/l (Odds ratio 1,6) neben Tumortiefe (Odds ratio 2,3), Lymphknoten-Metastasierung (Odds ratio 2,0) und vaskulärer Invasion (Odds ratio 1,9) als unabhängiger prognostischer Faktor einer Hochrisikogruppe und Indikator für eine intensive Überwachung /23/.

28.13.5.6 Verlaufskontrolle bei Non small cell lung cancer (NSCLC)

Präoperatives CEA über 5 μg/l und CYFRA 21-1 über 2,8 μg/l bei 193 NSCLC Patienten des Stadiums I mit Adenokarzinom ergaben Positivitätsraten von 27,8 % bzw. 7,8 % bei einer 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate von 79,3 % und einem medianen Verlauf von 35,5 Monaten /24/. Patienten mit präoperativ erhöhtem CEA hatten ein kürzeres Rezidiv freies Überleben und ein frühes Rezidiv mit Empfehlung für eine adjuvante Chemotherapie.

Eine prospektive Untersuchung zum prädiktiven und zum und prognostischen Wert des Abfalls von CEA (Entscheidungswert 5 μg/l) und CYFRA 21-1 (Entscheidungswert 3,2 μg/l) bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC unter konventioneller Chemotherapie nach zwei Zyklen ergab folgende Resultate:

  • Radiologische objektive Responserate (OR) 44 %.
  • CEA- bzw. CYFRA 21-1-Responserate (über 20 %-Abfall gegenüber dem prätherapeutischen Basiswert) von 38 % bzw. 61 % (bei einem medianen Überleben von 9 Monaten und von 13 bzw. 11 Monaten für Patienten mit Markerresponse im Vergleich zu 8 bzw. 6 Monaten für solche ohne Markerresponse) /25/.
  • In der multivariaten Analyse waren Performance-Status, LDH-Aktivität, CEA- und CYFRA 21-1-Response unabhängige prognostische Faktoren für das Überleben und beide Tumormarker zuverlässige Surrogatmarker für die Wirksamkeit der Chemotherapie.

Bei 105 Patienten mit NSCLC unter Gefitinib-Behandlung mit einer Responserate von 27,8 % und einem medianen Überleben von 9,3 Monaten erwiesen sich Nichtraucher und diejenigen mit prä-therapeutischen CEA über 5 μg/l signifikant empfindlicher gegenüber Gefitinib. Die multivariate Analyse zeigte, dass ein guter Performance Status und ein erhöhtes CEA ein unabhängiger prognostischer und prädiktiver Faktor für eine Gefitinib-Wirksamkeit waren /26/.

28.13.5.7 Verlaufskontrolle beim Mammakarzinom

Für das Mammakarzinom ergab eine prospektive Auswertung von prätherapeutischem CEA (Grenzwert 5 μg/l) und CA 15-3 (Grenzwert 30 U/ml) bei Patientinnen mit primärem lokoregionalen Tumor Markererhöhungen bei 12,7 % bzw. 19,6 % und für den einen oder anderen Marker von 28 % mit Korrelation zu größerer Tumorgröße und nodalem Befall /27/. Tumorgröße, Östrogenrezeptor und CEA waren unabhängige prognostische Faktoren für die Gesamtgruppe. Alle Patientinnen mit einem CEA über 7,5 μg/l zeigten im Verlauf ein Rezidiv. Beide Marker erlaubten eine Unterscheidung von Risikogruppen bei T1-Patientinnen ohne Lymphknotenvergrößerung mit 56,3 % Rezidiven beim Anstieg eines oder beider Marker im Gegensatz zu nur 9,4 % Rezidiven ohne Markeranstieg.

Nach den Tumormarker Empfehlungen der European Group on Tumor Markers (EGTM) für das Mammakarzinom eignen sich CA 15-3 und CEA wegen zu niedriger Sensitivität nicht zum Screening oder zur Frühdiagnose, aber zur Frühdiagnose von Fernmetastasen. Ferner sind präoperative Erhöhungen beider Marker in Kombination mit anderen Prognosefaktoren mit einem schlechten Ausgang beim Mammakarzinom assoziiert /28/.

Serielle Bestimmungen beider Marker werden zur Rezidiv-Frühentdeckung bei Patientinnen mit Mammakarzinom ohne Erkrankungsevidenz empfohlen, wenn die Entdeckung einer Metastasierung therapeutische Konsequenzen hat.

Ferner sollten CEA und CA 15-3 zur Therapiekontrolle vor jedem Chemotherapiezyklus und 3-monatlich gemessen werden, wobei ein Markeranstieg von über 25 % des Vorwerts mit einem zweiten Kontrollwert über dem Referenzintervall als signifikant gilt und innerhalb eines Monats bestätigt werden sollte.

Ein kontinuierlicher bestätigter Marker Anstieg spricht für eine progressive Erkrankung wie ein bestätigter Marker-Abfall von mehr als 50 % für eine Tumorresponse.

28.13.6 Hinweise und Störungen

Probenmaterial

Bei einigen Nachweisverfahren unterscheiden sich die CEA Konzentrationen in Serum und Plasma voneinander. Wahl und Behandlung des Probenmaterials sollten nach Angaben des Testherstellers erfolgen.

Referenzbereich

Die Lage des Medians und die Streuung von CEA im Serum oder Plasma hängen vom Alter und von den Rauchgewohnheiten der Kontrollgruppe ab. Bei Angabe des Referenzbereichs sollte die Kontrollgruppe spezifiziert werden. Es ist oft üblich, den Referenzbereich für gesunde Nichtraucher mit einem Höchstalter von 40 Jahren zur berechnen. Da die Konzentrationen nicht normal verteilt sind, wird gewöhnlich die 95 % Perzentile als Obergrenze des Referenzbereichs gewählt.

Bestimmungsmethode

Es lassen sich auf CEA spezifische und kreuzreagierende antigene Determinanten unterscheiden. Die kreuz reagierenden Determinanten kommen auf Antigenen vor, die u.a. auch im Normalplasma nachweisbar sind /29/. Kreuz reagierende Antigene sollten die CEA Bestimmung nicht beeinflussen. Trotz guter Korrelation verschiedener Tests können in individuellen Serumproben deutlich unterschiedliche CEA Konzentrationen bestimmt werden. Dies muss bei Longitudinaluntersuchungen berücksichtigt werden.

Bei Patienten, denen im Verlauf von Immunszintigraphie oder Immuntherapie Maus-Immunglobuline injiziert wurden, aber auch vereinzelt bei Normalpersonen, können im Serum anti-Maus-Ig-Antikörper vorkommen, die mit Testsystemen interferieren, in denen monoklonale Maus-Antikörper Verwendung finden /30/.

Stabilität

Bei 4 °C mindestens 24 h. Da die Testbedingungen auch von dem Proteinmuster der Probe beeinflusst werden, streuen die Angaben der Testhersteller in Bezug auf die Stabilität der Probe erheblich. Die Angaben der Hersteller sollten daher befolgt werden.

28.13.7 Pathophysiologie

CEA ist ein Glykoprotein mit einem Kohlenhydratanteil von ca. 50 %. Die relative Molmasse von CEA, welches aus Kolonkarzinomen und humanen Kolonkarzinomzellen isoliert wird, beträgt ca. 180 kDa /31/.

Nach der neu entwickelten Nomenklatur für Mitglieder der CEA Familie wird CEA als CEACAM5 (Carcino Embryonic Antigen related Cellular Adhesion Molecules) klassifiziert /32/. CEA besteht aus einer extrazellulären N-terminalen Domäne mit Homologie zu variablen Domänen der Immunglobuline sowie sechs weiteren extrazellulären Domänen, die Homologie zu konstanten Immunglobulindomänen aufweisen.

CEA ist über einen Phosphatidylinositol Anker in der Zellmembran verankert und kann durch Phospholipasen von der Membran gebundenen in lösliche Formen überführt werden. Der Abbau von CEA im Serum erfolgt hauptsächlich in der Leber, was zu erhöhtem CEA im Rahmen nichtmaligner Lebererkrankungen beitragen kann. Die Halbwertszeit von CEA im Serum beträgt 2–8 Tage.

CEA ist ein normaler Bestandteil der kolorektalen Schleimhaut und kommt darüber hinaus in anderen Epithelien, wie z.B. dem Vaginalepithel und verschiedenen Drüsenepithelien, wie den Foveolae des Magens, und in Schweißdrüsen vor /31/. Die höchsten Konzentration von CEA in Geweben finden sich in primären kolorektalen Karzinomen und deren Lebermetastasen, die Konzentration kann bis zu 500 fach höher sein als in der normalen Kolonschleimhaut.

CEA wird auch in anderen Karzinomen, wie in Magen-, Mamma- und Bronchialkarzinomen, nachgewiesen. Die Gewebskonzentrationen sind jedoch deutlich geringer als in kolorektalen Karzinomen /33/.

Das Gen, welches für CEA kodiert, ist Mitglied einer Genfamilie, die mindestens 17 transkriptionell aktive Gene mit hoher struktureller Homologie umfasst /31/. Auf Grund der strukturellen Ähnlichkeit zwischen Produkten verschiedener Gene der CEA Familie können monoklonale und polyklonale Antikörper, die gegen CEA induziert wurden, mit anderen Mitgliedern der CEA Familie kreuz-reagieren. Granulozyten, Makrophagen und Gallenkanälchen enthalten kreuz-reagierende Antigene, nicht jedoch CEA. Monoklonale Antikörper, die für den spezifischen Nachweis von CEA verwendet werden, sollten an diese Zellen bzw. Gewebe nicht binden /34/.

Unter Anwendung transfizierter Zellen, die CEA und andere Mitglieder der CEA Familie exprimieren, wurde nachgewiesen, dass CEA homophile und heterophile Bindungen mit anderen Familienmitgliedern eingeht /31/. Die intermolekulare Bindung von CEA Monomeren wird durch verschiedene Bindungsdomänen vermittelt /35/. Da Mitglieder der CEA Familie im Colon und in anderen Epithelien apikal lokalisiert sind, ist es unwahrscheinlich, dass die Glykoproteine eine Zelladhäsion vermitteln. Möglicherweise sind CEA und andere Mitglieder der CEA Familie an der Struktur der Glykokalix oder der bakteriellen Kolonisation beteiligt und üben Schutzfunktionen gegenüber Mikroorganismen aus /36/.

Literatur

1. Reynoso G, Keane M. Carcinoembryonic antigen in prognosis and monitoring of patients with cancer. In: Herberman R, McIntire KR (eds). Immunodiagnosis of cancer, Vol 1. New York: Marcel Dekker, 1979: 239–51.

2. Hansen HJ, Snyder JJ, Miller E, et al. Carcinoembryonic antigen (CEA) assay. A laboratory adjunct in the diagnosis and management of cancer. Hum Pathol 1974; 5: 139–47.

3. Hirai H. A collaborative clinical study of carcinoembryonic antigen in Japan. Cancer Res 1977; 37: 2267–74.

4. Lamerz R, Reithmeier A, Stieber P, Eiermann W, Fateh-Moghadam A. Role of blood markers in the detection of metastases from primary breast cancer. Diagn Oncol 1991; 1: 88–97.

5. Lamerz R. Tumormarker. Prinzipien und Klinik. Dtsch Ärzteblatt 1989; 86: 771–7.

6. Cooper MJ, Mackie CR, Skinner DB, Moossa AR. A reappraisal of the value of carcinoembryonic antigen in the management of patients with various neoplasms. Br J Surg 1979; 66: 120–3.

7. Lamerz P, Stieber P, Borlinghaus P, Fateh-Moghadam A. Tumor markers in cancer of the liver. Diagn Oncol 1991; 1: 363–72.

8. Lamerz R, Borlinghaus P. Differentialdiagnose maligner Lebererkrankungen. Diagnose & Labor 1986; 36: 56–69.

9. Bünger S, Laubert T, Roblick UJ, Habermann JK. Serum biomarkers for improved diagnostic of pancreatic cancer: a current overview. J Cancer. Res Clin Oncol 2011; 137: 375–89.

10. Duffy MJ. Carcinoembryonic antigen as a marker for colorectal cancer: is it clinically useful? Clin Chem 2001; 47: 624–30.

11. Cromheecke M, de Jong KP, Hoekstra HJ. Current treatment for colorectal cancer metastatic to the liver. Eur J Surg Oncol 1999; 25: 451–63.

12. Brommendorf T, Anderer FA, Staab HJ, Hornung A, Kieninger G. Carcinoembryonales Antigen: Diagnose der Tumorprogression bei gastrointestinalen Tumoren. Dtsch Med Wschr 1985; 110: 1963–8.

13. Hall NR, Finan PJ, Stephenson BM, Purves DA, Cooper EH. The role of CA-242 and CEA in surveillance following curative resection for colorectal cancer. Br J Cancer 1994; 70: 549–53.

14. Steele jr G, Ellenberg S, Ramming K, et al. CEA monitoring among patients in multi-institutional adjuvant G.I. therapy protocols. Ann Surg 1982; 196: 162–9.

15. Tate H. Plasma CEA in the post-surgical monitoring of colorectal carcinoma. Br J Cancer 1982; 46: 323–30.

16. Duffy MJ, van Dalen A, Haglund C, et al. Clinical utility of biochemical markers in colorectal cancer: European Group on Tumour Markers (EGTM) guidelines. Eur J Cancer 2003; 39: 718–27.

17. Sturgeon CM, Duffy MJ, Stenman UH, Lilja H, Brünner N, Chan DW, et al. NACB laboratory medicine practice guidelines for use of tumor markers in testicular, prostate, colorectal, breast, and ovarian cancers. Clin Chem 2008; 54: e11–e79.

18. Holt A, Nelson RA, Lai L. Surveillance with serial serum carcinoembryonic levels detect colorectal recurrences in patients who are initial nonsecretors. Am Surgeon 2010; 76: 1100–3.

19. Grossmann I, de Bock GH, Meershoek-Klein Kranenbarg WM, van de Velde CJH, Wiggers T. Carcinoembryonic antigen (CEA) measurement during follow-up for rectal carcinoma is useful even if normal levels exist before surgery. A retrospective study of CEA values in the TME trial. Eur J Surgery 2007; 33: 183–7.

20. Lee WS, Baek JH, Kim KK, Park YH. The prognostic significant of percentage drop in serum CEA post curative resection for colon cancer. Surg Oncol 2010 (epub) doi:10.1016/j.suronc.2010.10.003

21. Tsikitis VL, Malireddy K, Green EA, Christensen B, Whelan R, Hyder J, et al. Postoperative surveillance for early stage colon cancer based on results from the clinical outcomes of surgical therapy trial. J Clin Oncol 2008; 27: 3671–6.

22. Strimpakos AS, Cunningham D, Mikropoulos C, Petkar I, Barbachano Y, Chau I. The impact of carcinoembryonic antigen flare in patients with colorectal cancer receiving first-line chemotherapy. Ann Oncol 2010; 21: 1013–9.

23. Chuang SC, Su YC, Lu CY, Hsu HAT, Sun LC, Shih YL, et al. Risk factors for the development of metachronous liver metastasis in colorectal cancer patients after curative resection. World J Surg 2011; 35: 424–9.

24. Matsuoka K, Sumitomo S, Kakashima N, Nakajima D, Misaki N. Prognostic value of carcinoembryonic antigen and CYFRA 21-1 in patients with pathological stage I non-small cell lung cancer. Eur J Cardiothoracic Surg 2007; 32: 435–9.

25. Ardizzoni ‚A, Cafferata MA, Tiseo M, Filiberti R, Marroni P, Grossi, et al. Decline in serum carcinoembryonic antigen and cytokeratin 19 fragment during chemotherapy predicts objective response and survival in patients with advanced nonsmall cell lung cancer. Cancer 2006; 107: 2842–9.

26. Okamoto T, Nakamura T, Ikeda J, Maruyama R, Shoji F, Miyake T, et al. Serum carcinoembryonic antigen as a predictive marker for sensitivity to gefitinib in advanced non-small cell lung cancer. Eur J Cancer 2005; 41: 1286–90.

27. Molina R, Auge JM, Farrus B, Zanon G, Pahlisa J, Munoz M, et al. Prospective evaluation of carcinoembryonic antigen (CEA) and carbohydrate antigen 15.3 (CA 15.3) in patients with primary locoregional breast cancer. Clin Chem 2010; 56: 1148–57.

28. Molina R, Barak V, van Dalen A, Duffy MJ, Einarsson R, Gion M, et al. Tumor markers in breast cancer – European group on tumor markers recommendations. Tumor Biology 2005; 26: 281–93.

29. Neumaier M, Fenger U, Wagener C. Delineation of four carcinoembryonic antigen (CEA) related antigens in normal plasma by transblot studies using monoclonal anti-CEA antibodies with different epitope specificities. Mol Immunol 1985; 22: 1273–7.

30. Wagener C, Wickert L, Meyers W. Limited improvement of tumour diagnosis by the simultaneous determination of carcinoembryonic antigen (CEA) and of a tumour-associated CEA-related antigen of Mr 128,000 in serum. J Clin Chem Clin Biochem 1989; 27: 643–52.

31. Hammarström S. The carcinoembryonic antigen (CEA) family: structures, suggested functions and expression in normal and malignant tissues. Semin Cancer Biol 1999; 9: 67–81.

32. Nomenclature announcement. Redefined nomenclature for members of the carcinoembryonic antigen family. Exp Cell Res 1999; 252: 243–9.

33. Wagener C, Müller-Wallraf R, Nisson S, Gröner J, Breuer H. Localization and concentration of carcinoembryonic antigen (CEA) in gastrointestinal tumors: correlation with CEA levels in plasma. J Natl Cancer Inst 1981; 67: 539–47.

34. Nap M, Hammarström ML, Børmer O, et al. Specificity and affinity of monoclonal antibodies against carcinoembryonic antigen. Cancer Res 1992; 52: 2329–39.

35. Gaida FJ, Pieper D, Roder UW, Shively JE, Wagener C, Neumaier M. Molecular characterization of a cloned idiotypic cascade containing a network antigenic determinant specific for the human carcinoembryonic antigen (CEA). J Biol Chem 1993; 268: 14138–45.

36. Frängsmyr L, Baranov V, Prall F, Yeung MM-W, Wagener C, Hammarström S. Cell- and region-specific expression of biliary glycoprotein and its messenger RNA in normal human colonic mucosa. Cancer Res 1995; 55: 2963–7.

28.14 CYFRA 21-1

Lothar Thomas

CYFRA 21-1 ist ein Bruchstück der Zellstruktur des Proteins Cytokeratin-19. CYFRA 21-1 ist das kleinste von 20 Fragmenten der Cytokeratinfamilie. Die Cytokeratine sind nach proteolytischer Degradation der hydrophoben amino- und carboxyterminalen Regionen in den Körperflüssigkeiten löslich. Cytokeratin-19 liegt überall im Organismus vor, ist aber zu einem erheblichen Anteil in der Lunge vorhanden. Die Ausscheidung von CYFRA 21-1 erfolgt vorwiegend über die Nieren. Eine Niereninsuffizienz kann deshalb zu erhöhten Serumwerten führen. CYFRA 21-1 ist ein Marker, der bevorzugt beim nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom (Non-small cell lung cancer, NSCLC) in erhöhter Konzentration im Serum nachweisbar ist /1/.

28.14.1 Indikation

  • Differentialdiagnose, Prognose, postoperative Überwachung, Therapiemonitoring und Rezidiverkennung des Bronchialkarzinoms [Empfehlungen der European group of tumor markers (ETG) und der National Academy of Clinical Biochemistry (NACB)] /2/.
  • Abgrenzung des Bronchialkarzinoms von unklaren Rundherden der Lunge /3/.
  • In Kombination mit anderen Tumormarkern beim Bronchialkarzinom (Tab. 28.14-1 – Einsatz von CYFRA in Kombination mit anderen Markern beim Bronchialkarzinom/3/.
  • Verlaufskontrolle des Harnblasenkarzinoms /4/.

28.14.2 Bestimmungsmethode

Enzymimmunoassay, immunoradiometrischer Assay. In allen CYFRA 21-1-Tests werden die monoklonalen Antikörper BM 21-1 und KS 19-1 eingesetzt, die spezifisch gegen das Fragment 19 gerichtet sind /5/. Trotzdem sind die Resultate verschiedener Hersteller nicht übereinstimmend.

28.14.3 Untersuchungsmaterial

Serum, Pleuraerguss: 1 ml

28.14.4 Referenzbereich

95 % gesunder Kontrollpersonen: Unter 2,0 μg/l /6/

95 % benigner Lungenerkrankungen: Unter 3,3 μg/l /6/

28.14.5 Bewertung

Cytokeratin-19 ist nicht Organ spezifisch und deshalb kann CYFRA 21-1 nicht nur beim Bronchialkarzinom, sondern auch bei anderen soliden Tumoren erhöht sein (Tab. 28.14-2 – Diagnostische Sensitivität von CYFRA 21-1 bei malignen Tumoren). Auch ist bei benignen Erkrankungen mit positiven Ergebnissen zu rechnen. Aber die Entscheidungswerte, die auf ein Bronchialkarzinom hinweisen, sind höher (Tab. 28.14-3 – Grenzwerte von CYFRA 21-1 bei Gesunden und Patienten mit benignen Erkrankungen).

28.14.5.1 Benigne Erkrankungen

Gesunde haben zu 80 % CYFRA 21-1 Werte im Serum unter 1,5 μg/l. Eine CYFRA 21-1 Konzentration über 10 μg/l wird nur zu unter 1 % bei benignen Erkrankungen beobachtet (Tab. 28.14-4 – CYFRA 21-1 bei benignen Erkrankungen).

28.14.5.2 Bronchialkarzinom

CYFRA 21-1 ist der sensitivste Tumormarker beim NSCLC, insbesondere beim Plattenepihelkarzinom (Squamous cell carcinoma, SCCA) (Tab. 28.14-5 – CYFRA 21-1 beim nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom). Obwohl keine Metaanalyse existiert, zeigen einzelne Studien die diagnostische Wertigkeit dieses Markers /9/. So wird er zur Diagnostik des NSCLC empfohlen und zur Differentialdiagnostik eines Lungentumors, wenn eine Biopsie nicht möglich ist. Auch hat CYFRA 21-1 eine prognostische Aussage beim NSCLC im Früh- und Spätstadium /10/. Werte über 3,3 μg/l werden bei Patienten mit NSCLC mit einer diagnostischen Sensitivität von 59 % bei einer Spezifität von 94 % bestimmt /11/. Für das kleinzellige Bronchialkarzinom (Small cell lung cancer, SCLC) beträgt die diagnostische Sensitivität 46–61 % bei einer Spezifität von 95 % gegenüber benignen Lungenerkrankungen /12/. Der Vergleich verschiedener Tumormarker zur Abgrenzung des SCLC von benignen Lungenerkrankungen zeigt Abb. 28.14-1 – Vergleich verschiedener Tumormarker zur Abgrenzung des SCLC von benignen Lungenerkrankungen.

28.14.5.3 Harnblasenkarzinom

Der Blasenkrebs ist die zweit häufigste Malignität im Urogenitalbereich, und in nahezu 90 % der Fälle handelt es sich um ein Urothelkarzinom. Bei der klinischen Präsentation sind 70–80 % der Karzinome superfiziell (Ta, T1), während der Rest eine Invasion in die Blasenmuskulatur zeigt (T2–T4) oder metastasiert ist. Die frühzeitige Diagnostik eines Muskel invasiven Tumors oder einer Metastasierung ist bedeutsam für die Prognose.

Die diagnostische Sensitivität von CYFRA 21-1 und anderer Tumormarker ist, sämtliche Stadien des Karzinoms der Harnblase zusammengenommen, nicht zufriedenstellend. Ein anderes Bild ergibt sich, wenn nur die Muskel invasiven Karzinome berücksichtigt werden. So nimmt für CYFRA 21-1 die diagnostische Sensitivität auf 52–56 % zu (TPA 39–42 %, TPS 31 %). Die Werte und positive Rate einer Studie /15/ zeigt Tab. 28.14-6 – CYFRA 21-1 in der Diagnostik des Blasenkarzinoms.

Die diagnostischen Sensitivitäten von CYFRA 21-1 betragen 4–16 % bei Stadium 0 und 71–73 % bei Stadium IV /16/. Auf Grund der guten diagnostischen Sensitivität ist CYFRA 21-1 ein geeigneter Marker zur Erkennung eines Rezidivs Muskel invasiver Karzinome.

28.14.5.4 CYFRA 21-1 im Pleuraerguss

CYFRA 21-1 ist höher im malignen als im benignen Pleuraerguss. Eine Differenzierung zwischen Bronchialkarzinomen und Lungenmetastasen anderer Primärtumore ist nicht möglich /17/.

Bei einem Entscheidungswert von 20,9 μg/l besteht eine diagnostische Spezifität für ein Bronchialkarzinom von 71 % und ein positiver prädiktiver Wert von 82 %.

28.14.6 Hinweise und Störungen

Bestimmungsmethode

Obwohl in den Assays die identischen Antikörper (BM 21-1 und KS 19-1) des Erstbeschreibers und Testentwicklers zum Einsatz kommen, kann nicht immer von vergleichbaren CYFRA 21-1 Werten ausgegangen werden.

Einflussgrößen

Die Konzentration von CYFRA 21-1 ist unabhängig von Alter, Geschlecht und Rauchgewohnheiten /18/. Auch besteht keine Abhängigkeit vom Menstruationszyklus /8/.

In der Schwangerschaft liegt bis zur 39. SSW der Median des CYFRA 21-1 um 1,4 μg/l und demnach im Referenzbereich (unter 2,0 μg/l). In der SSW 39–40 kommt es zu einem deutlichen Anstieg des CYFRA 21-1 (Median 3,4 μg/l), der durch Uteruskontraktionen bzw. vorzeitige Wehentätigkeit verursacht sein könnte /19/.

Direkt nach Intubation sowie bei längerfristiger Beatmung mit Überdruck und jeder Schädigung von Cytokeratin reichem Gewebe (massives Trauma, Operation) kommt vorübergehend zu deutlich erhöhtem CYFRA 21-1.

Stabilität

Im Vollblut bis zu 1 Woche bei Raumtemperatur, dennoch ist generell eine frühzeitige Trennung des Serums vom Blutkuchen zu empfehlen. Stabilität im Serum bei –20 °C bzw. –80 °C über mehrere Jahre.

Störfaktoren

Kontamination des Probenmaterials mit Speichel kann zu falsch erhöhtem CYFRA 21-1 führen /8/. Hämolyse, Ikterus und Hyperlipidämie stellen keine Störfaktoren für die Bestimmung von CYFRA 21-1 dar.

Biologische Halbwertszeit

Beträgt 2–5 h. Im Allgemeinen ist eine postoperative Untersuchung zur Kontrolle des Abfalls von CYFRA 21-1 nach 2–3 Tagen sinnvoll.

28.14.7 Pathophysiologie

Cytokeratine sind Stützproteine, die zusammen mit Aktinfilamenten und Mikrotubuli das Zytoskelett der Zelle bilden und charakteristisch für epitheliale Zellen sind /3/. Sie umfassen 20 verschiedene Polypeptide und sind, ebenso wie Vimentin und Desmin, als weitere intermediäre Filamente seit langem in der Histopathologie zur Differenzierung physiologischer und pathologischer Gewebe etabliert /1/.

Im Gegensatz zu den Cytokeratinen sind deren Fragmente löslich und im Serum bestimmbar.

Obwohl auch Cytokeratin-19 weder ein Organ- noch Tumor-spezifisches Protein darstellt, zeichnet es sich im Vergleich zu anderen Cytokeratinen durch ein restriktiveres Verteilungsmuster aus. Sein Vorkommen ist besonders häufig im Lungengewebe und hier speziell bei malignen Lungentumoren. In diesem Sinne ist auch die klinische Relevanz von CYFRA 21-1 und sein hoher Stellenwert als sogenannter Panmarker beim Bronchialkarzinom zu sehen.

Das Auftreten und bestimmte Kombinationen von Cytokeratinen sind Gewebe typisch /20/. Mehrschichtiges Epithel, wie das Plattenepithel, wird durch die Cytokeratine 1–6 und 9–17 charakterisiert, einschichtiges Zylinderepithel durch die Cytokeratine 8 und 18 und Drüsenepithelien zusätzlich durch die Cytokeratine 7, 19 und 20.

Von jeder Epithelzelle wird eine individuelle, von der Differenzierung unabhängige Kombination aus zwei oder mehr Polypeptiden des Cytokeratins exprimiert, wobei die Polypeptide der sauren Typ-I-Keratine (Cytokeratine 9–20) und die basischen Typ-II-Keratine (Cytokeratine 1–8) immer als Dimere in einem Mengenverhältnis 1 : 1 vorkommen.

Zwei Dimere bilden einen Tetramerkomplex; Tetramere polymerisieren zum Protofilament. Acht Protofilamente bilden dann ein intermediäres Filament. Die Sekundärstruktur der Cytokeratine besteht aus einem α-helikalen Mittelstück, der sogenannten Rod-Domain, die einen wichtigen Beitrag zur Heterodimerisation der Typ-I- und Typ-II-Cytokeratine leistet, sowie dem aminoterminalen Kopf und dem carboxyterminalen Ende.

Das Cytokeratin 19 stellt mit 36 kD das kleinste Cytokeratin dar. Bei malignen Erkrankungen und insbesondere beim NSCLC kommt das Cytokeratinfragment 19 in erhöhter Konzentration vor.

Literatur

1. Buccheri G, Ferrigno D. Lung tumor markers of cytokeratin origin. Lung Cancer 2001; 34: S65–S69.

2. Stieber P, Holdenrieder S. Lung cancer biomarkers – where we are and what we need. Cancer Biomarkers 2010; 6: 221–4.

3. Stieber P. CYFRA 21-1 (Cytokeratin-19-Fragmente). In Thomas L, ed. Labor und Diagnose. TH-Books, Frankfurt 2008: S. 1323–8.

4. Andreadis C, Touloupidis S, Galaktidou G, Kortasaris AH, Boutis A, Mouratidou D. Serum Cyfra 21-1 in patients with invasive bladder cancer and its relevance as a tumor marker during chemotherapy. J Urol 2005; 174: 1771–5.

5. Bodenmüller H. The biochemistry of Cyfra 21-1 and other cytokeratin tests. Clin Lab Invest 1995; 55, suppl 221: 60–6.

6. Stieber P, Hasholzner U, Bodenmüller H, Nagel D, Sunder-Plassmann L, Dienemann H, Meier W, Fateh-Moghadam A. CYFRA 21-1: a new marker in lung cancer. Cancer 1993; 72: 707–13.

7. Molina R, Agusti C, Filella X, Jo J, Joseph J, Gimenez N, Ballesta A. Study of a new tumor marker, CYFRA 21-1, in malignant and nonmalignant diseases. Tumor Biol 1994; 15: 318–25.

8. Stieber P, Poley S. Tumormarker: Gibt es Befunde ohne Krankheitswert? Der Bay Int 1996; 16: 22–31.

9. Molina R, Holdenrieder S, Auge JM, Schalhorn A, Hatz R, Stieber S. Diagnostic relevance of circulating biomarkers in patients with lung cancer. Cancer Biomarkers 2009/2010; 6: 163–78.

10. Pujol JL, Molinier O, Ebert W, Daures JP, Barlesi F, Buccheri G, et al. CYFRA 21-1 is a prognostic determinant in non-small-cell lung cancer: results of a metaanalysis in 2063 patients. Br J Cancer 2004; 90: 2097–2105.

11. Wieskopf B, Demangeat C, Purohit A, Stenger R, Gries P, Kreisman H, Quoix E. CYFRA 21-1 as a biological marker of non-small cell lung cancer. Chest 1995; 108: 163–9.

12. Pujol JL, Grenier J, Daures JP, Daver A, Pujol H, Michel FB. Serum fragment of cytokeratin subunit 19 measured by CYFRA 21-1 immunoradiometric assay as a marker of lung cancer. Cancer Res 1993; 53: 61–6.

13. Stieber P, Dienemann H, Nagel D, Hasholzner U, Reinmiedl J, Zimmermann A, Hofmann K, Fateh-Mog­hadam A. Prognostic relevance of CYFRA 21-1 in lung cancer – a multivariate analysis. Anticancer Res 1995; 15 (6A): 2390.

14. Dienemann H, Stieber P, Zimmermann A, Hofmann H, Müller C, Banauch D. Tumor-marker CYFRA 21-1 in non small cell lung cancer (NSCLC): role for detection of recurrence. Lung Cancer 1994; 11 Suppl 1: 46.

15. Stieber P, Schmeller N, Schambeck Ch, Hofmann K, Reiter W, Hasholzner U, Fateh-Moghadam A. Clinical relevance of CYFRA 21-1, TPA-IRMA and TPA-LIA-mat in urinary bladder cancer. Anticancer Res 1996; 16: 3793–8.

16. Washino S, Hirai M, Matsuzaki A, Kobayashi Y. Clinical usefulness of CEA, CA 19-9, and CYFRA 21-1 as tumor markers for urothelial bladder carcinoma. Urol Int 2011; 87: 420–8.

17. Satoh H, Sumi M, Yagyu H, Ishikawa H, Suyama T, Naitoh T, Saizoh T, Hasegawa S. Clinical evaluation of CYFRA 21-1 in malignant pleural fluids. Oncology 1995; 52: 211–4.

18. Ebert W, Dienemann H, Fateh-Moghadam A, Scheulen M, Konietzko N, Schleich T, Bombardieri E. Cytokeratin 19-fragment CYFRA 21-1 compared with carcinoembryonic antigen, squamous cell carcinoma antigen and neuron specific enolase in lung cancer. Results of an international multicenter study. Eur J Clin Chem Clin Biochem 1994; 32: 189–99.

19. Fiebig M, Stieber P, Knitza R, Hofmann K, Nagel D, Fateh-Moghadam A. Tumorassoziierte Antigene in der Schwangerschaft. Der Bay Int 1994; 14: 52–6.

20. Broers JL, Ramaekers FC, Rot MK, Oostendorp T, Huysmans A, van Muijen GN, Wagenaar SS, Vooijs GP. Cytokeratins in different types of human lung cancer as monitored by chain-specific monoclonal antibodies. Cancer Res 1988; 48: 3221–9.

28.15 DCP (PIVKA II)

Rolf Lamerz

Des-gamma carboxy prothrombin (DCP), auch bekannt als Protein, induziert durch Vitamin K-Abwesenheit oder gebildet in Anwesenheit von Vitamin K-Antagonist II (PIVKA II), ist ein abnormes bisher funktionsloses Produkt der Leber, das durch fehlende Carboxylierung während der Bildung von Prothrombin entsteht. Im hepatozellulären Karzinom (HCC) induziert DCP die Proliferation und Migration von Zellen und stimuliert angiogene Faktoren. DCP ist ein Tumormarker bei Patienten mit chronischer Hepatitis und Leberzirrhose mit Verdacht auf HCC oder bei Patienten mit HCC zum therapeutischen Monitoring und in der Nachsorge /123/.

28.15.1 Indikation

Verdacht auf hepatozelluläres Karzinom, z.B. bei Patienten mit Leberzirrhose.

Therapeutisches Monitoring und Nachsorge von Patienten mit primärem Leberzellkarzinom, z.B. postoperativ, vor allem nach kurativer ablativer oder nach transarterieller Chemoembolisation (TACE).

28.15.2 Bestimmungsmethode

Immunoassays wie der Eitest PIVKA-II, Eisai /4/ und der Electrochemiluminiszenz-Immunoassay (Picolumi PIVKA-II, mono Ab MU-3) /5/ und ein Liquid phase binding assay (LiBASys) /6/ wurden vergleichend evaluiert /7/. Einige Tests messen in Arbitrary units (AU), andere die Konzentration in ng/ml. Für den LiBASys gilt folgender Konversionsfaktor: 1 mAU entspricht 0,019 ng. Ein weiterer EIA der DCP in ng/ml misst ist der Asserchrom PIVKA-II (monoAb P1-2-B9).

28.15.3 Untersuchungsmaterial

Plasma, Serum, Pleuraexsudat, Ascites, Liquor: 1 ml

28.15.4 Referenzbereich

Bis 40 mAU/ml (0,8 ng/ml)

Nach kommerziellen Kits (Eitest PIVKA-II, Picolumi PIVKA-II) 40 mAU/ml bzw. (LiBASys) in ng/ml /456/.

28.15.5 Bewertung

Die Bestimmung von DCP ist zum Screening/Surveillance von Risikogruppen (chronische Hepatitis B und C und Leberzirrhose) mit Verdacht auf Entstehung eines primären Leberzellkarzinoms geeignet, ferner nach Operation und vor allem nach ablativer oder TACE-Therapie auf Rezidivrisiko und Prognose /89, 1011/.

Sensitivität und Spezifität von DCP

In einer Übersicht /12/ fand sich nach einer summarischen Zusammenstellung von 11 Publikationen von 1983–1991 unter Verwendung verschiedener Bestimmungsmethoden für DCP an insgesamt 750 Patienten mit HCC eine diagnostische Sensitivität von 66 %. Bei Tumoren unter 3 cm betrug die diagnostische Sensitivität nur 18 %. Der empfindlichste Immunoassay hatte einen Grenzwert von 0,1 AU/ml (100 mAU/ml, entsprechend 100 ng/ml).

Ein Vergleich von DCP bei Patienten mit HCC gegenüber solchen mit Leberzirrhose in 6 Kollektiven von 55–245 HCC-Fällen erbrachte diagnostische Sensitivitäten von 28–89 % bei Spezifitäten von 87–96 % im Vergleich zu AFP mit einer Sensitivität von 47–68 % bei einer Spezifität von 82–97 % /1314, 15, 1617/.

Ferner wurden in 4 Verlaufsstudien mit Zirrhose-Patienten von 78–734 Fällen über einen Verlauf von 13–48 Monaten zwischen 14 und 35 frühe HCC-Fälle mit einer diagnostischen Sensitivität für DCP von 23– 57 % bzw. für AFP von 14–54 % bei einer Spezifität für die größte Studie /18/ von 90 % für DCP bzw. 62 % für AFP beschrieben /181920/.

Histopathologische Bewertung

Eine histopathologische Untersuchung der Resektate von HCC Patienten in Bezug auf AFP-L3 und DCP im Serum bei 111 HCC ergab AFP-L3 positive (Entscheidungswert über 10 %) Befunde bei 38 und DCP positive Befunde bei 63 Patienten.

AFP-L3 positive HCC zeichneten sich durch infiltratives Wachstum und einen schlecht differenzierten Typ gegenüber AFP-L3 negativen HCC aus.

DCPpositive HCC hatten häufig einen infiltrativen Wachstumstyp, vaskuläre Invasion und intrahepatische Metastasierung gegenüber DCP negativen HCC.

In AFP-L3 positiven und DCP positiven HCC war häufiger ein schlecht differenzierterer Wachstumstyp anzutreffen als bei nur einem der beiden Marker positiven wie auch beidseits Marker negativen HCC.

Insgesamt stand AFP-L3 in Beziehung zur Progression von mäßig bis schlecht differenzierten HCC, wohingegen DCP eher ein nützlicherer Indikator für eine vaskuläre Invasion war /21/.

Eine DCP Expression im Gewebe korreliert mit der DCP Konzentration im Serum und der biologischen Aggressivität des HCC und der Prognose eines kleinen HCC /22/. Serum-DCP kann aber auch aus anderen Quellen als dem HCC-Gewebe stammen /23/. Eine Überexpression von DCP tritt nicht nur im HCC-Gewebe auf, sondern auch in dem das HCC umgebenden Gewebe mit Wirkung auf den Serumwert von DCP /24/.

Serumkonzentrationen und Werte des Gewebs-DCP ergaben eine Korrelation zu den Expressionswerten in nicht HCC-Gewebe und HCC-Gewebe /25/. Sowohl eine Gewebs-Überexpression von DCP wie erhöhte Werte von DCP im Serum spiegelten einen schlechten Ausgang wider und wiesen Multivarianz analytisch die DCP Expression im gesamten Lebergewebe zusammen mit der intrahepatischen Metastasierung als signifikante Prognosefaktoren aus.

28.15.5.1 Screening auf hepatozelluläres Karzinom

Viele klinische Studien haben sich mit der Brauchbarkeit von DCP beim HCC Screening befasst /18, 14, 15, 17, 1920/. DCP im Serum zeigte sich bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen gegenüber AFP nicht erhöht und damit für HCC hoch spezifisch, während die diagnostische Sensitivität variierte. Vor allem beim kleinen HCC war die Sensitivität eher niedrig, z.B. beim HCC unter 2 cm oder unter 3 cm bei 35 % und 39,3 %, gegenüber einer Sensitivität für alle HCC von 60 % /26/. Deshalb wurden zusätzlich andere Tumormarker wie AFP und AFP-L3 komplementär eingesetzt /151719/.

Nach einer Studie /27/ erbrachte DCP (Entscheidungswert 150 mAU/ml) mit 74 % eine höhere Sensitivität als AFP (Entscheidungswert 20 ng/ml) mit 59 % und AFP-L3 (Entscheidungswert 10 %) mit 42 % und jeweiligen Spezifitäten von 70 %, 90 % und 97 %. Nach Grenzwert-Optimierung durch ROC Analyse ergab sich aber für AFP mit 70 % ein höherer Wert der diagnostischen Sensitivität als für DCP mit 66 % und AFP-L3 mit 50 %. AFP war der beste Marker für ein frühes HCC (BCLC-Stadium 0 und A) bei einem Entscheidungswert von 10,9 ng/ml.

Eine Studie von AFP (Entscheidungswert 150 ng/ml) und DCP (Entscheidungswert 40 mAU/ml) in einer Fallkontrollstudie aus 1.031 randomisierten Patienten der HALT-C-Studie mit 39 HCC-Fällen (24 im Frühstadium) und 77 Kontrollen mit Markerwerten im Serum bis 12 Monate vor Diagnose HCC (Monat 0) ergab folgende Resultate /28/:

  • Diagnostische Sensitivität von 74 % bei einer Spezifität von 86 % für DCP (Entscheidungswert 40 mAU/ml) im Monat 0.
  • Diagnostische Sensitivität von 43 % bei einer Spezifität von 100 % für DCP (Entscheidungswert 150 mAU/ml) im Monat 0.
  • Diagnostische Sensitivität von 61 % bei einer Spezifität von 81 % für AFP (Entscheidungswert 20 ng/ml) im Monat 0.
  • Diagnostische Sensitivität von 43 % bei einer von 94 % für AFP (Entscheidungswert 200 ng/ml) im Monat 0.
  • Zum Monat –12 lagen Sensitivität und Spezifität beim jeweils niedrigeren Grenzwert für DCP bei 43 % und 94 % und für AFP bei 47 % und 75 %.
  • In der Kombination beider Marker stieg die Sensitivität auf 91 % im Monat 0 und 73 % in Monat –12 an, während die Spezifität auf 74 % und 71 % abfiel.

Wegen der fehlenden Korrelation zwischen den drei Markern werden alle drei in Kombination als Simultantest empfohlen /1519, 2026/. Eine weitere Studie an HCCs unter 2 cm oder unter 3 cm ergab diagnostische Sensitivitäten von 38,5 % bzw. 48,6 % bei alleinigem DCP, aber in Kombination mit AFP Werte von 61,5 % bzw. 82,9 % /20/. Deshalb empfehlen die japanischen Evidenz basierten klinischen Praxismanual-Leitlinien beim HCC-Screening vor allem bei kleinen HCCs die gemeinsame Anwendung von periodischen simultanen DCP- und AFP- (AFP-L3-)-Bestimmungen /29/.

28.15.5.2 DCP bei der Selektion von Lebertransplantat-Empfängern

DCP wird als Kandidat für die erweiterte Empfängerselektion bei der Lebendtransplantatspende (LDLT) vor allem von japanischen Gruppen zusätzlich zu den bekannten Kriterien empfohlen. Dafür spricht das häufigere Auftreten von erhöhtem DCP oder AFP bei vaskulärer Invasion und einem schlechten Tumorgrad als starke unabhängige Faktoren für eine schlechte Prognose nach Transplantation eines HCC-Patienten. So war z.B. das erkrankungsfreie Überleben signifikant besser bei Patienten mit einem DCP Wert ≤ 300 mAU/ml und einem Tumordurchmesser von ≤ 5 cm als bei höheren Werten /30/. Zusätzlich zu den Milankriterien erwiesen sich Werte von DCP über 100 mAU/ml und von AFP über 200 ng/ml als zuverlässige Prädiktoren einer schlechten Prognose nach LDLT /31/. Nach einer anderen multivariaten Analyse war nur eine hohe Konzentration des DCP ein unabhängiger Risikofaktor für ein HCC-Rezidiv nach LDLT /32/.

28.15.5.3 DCP-Bedeutung bei verschiedenen Therapien

Eine prospektive Studie über präoperativ bestimmte Dopplungszeiten von AFP und DCP im Vergleich zu 19 klinischen Faktoren an HCC-Patienten mit hepatischer kurativer Resektion ergab in der multivariaten Analyse für Dopplungszeiten von AFP ≤ 30 Tagen und von DCP ≤ 16 Tagen ein signifikant schlechteres von Erkrankung freies und Gesamtüberleben. AFP und DCP und wiesen sich damit als geeignete Prädiktoren eines frühen postoperativen Rezidivs und einer schlechten Prognose aus /33/.

Bei Patienten mit initialem HCC und kurativer Behandlung mittels Hepatektomie oder locoregionaler thermaler Ablation (LTA) zeigte sich nur bei den LTA therapierten Patienten ein signifikanter Einfluss von erhöhtem AFP-L3 und vor allem DCP auf eine verminderte Überlebensrate /34/.

Eine retrospektive Analyse an im Stadium Child-Pugh A diagnostizierten HCC Patienten mit hepatischer Resektion und HCC Patienten mit Radiofrequenzablation (RFA) bei maximaler Tumorgröße von ≤ 3 cm und ≤ 3 Tumoren ergab für beide Behandlungsmodalitäten 3- und 5-Jahres- Überlebensraten von 90,3 %/79,0 % bzw. 87,4 %/74,8 %. Für die Resektionsgruppe ergaben sich aber höhere 1- und 3-Jahres rezidivfreie Überlebensraten (83,1 %/51,0 %) gegenüber 82,7 %/41,8 % in der RFA-Gruppe.

Multivarianzanalytisch waren in der Resektiongruppe eine Prothrombinzeit ≥ 80 % (Hazard ratio 2,72), in der RFA-Gruppe aber ein DCP-Wert unter 100 AU/ml (Hazard ratio 5,49) und eine Thrombozytenzahl ≥ 100 × 109/l (Hazard ratio 1,26) unabhängige prognostische Faktoren für das Überleben.

Da hohe DCP Werte eine Aggressivität und Progression von HCCs anzeigten, wurde für die Patienten eine Resektion statt RFA empfohlen /35/.

28.15.5.4 Funktion, Korrelation und Prognose

DCP (PIVKA II) ist ein Protein, das durch einen Mangel an Vitamin K-Antagonist (PIVKA II) induziert wird und damit ein abnormes Produkt der Carboxylierung während der Bildung von Prothrombin darstellt. DCP wirkt wie ein autologes Mitogen bei HCC-Zelllinien /36/. Dies führt zur Bildung eines abnormen Prothrombins ohne Carboxylierung der 10 Glutaminsäurereste am N-Terminus und ohne koagulatorische Aktivität.

DCP hat aber beim HCC eine andere biologische Funktion und wirkt als autokriner wie parakriner Wachstumsfaktor /36/, indem es eine Zellproliferation in HCC-Zelllinien durch den Met-Janus-Kinase-1-Signal-Transduktor und Aktivator des Tanskriptions-3-Signalwegs stimuliert. DCP induziert eine Zellproliferation und Zellmigration von humanen Nabelschnurvenen-Endothelzellen (HUVEC), wofür auch die Korrelation zwischen dem Zellproliferationsmarker PCNA und einer DCP Expression im HCC Gewebe spricht /3637/. Deshalb wirkt DCP nicht nur als ein Wachstumsfaktor, sondern es erhöht auch die Genexpression angiogener Faktoren wie EGF-R, VEGF und MMP-2.

DCP gilt als prognostischer Biomarker und Prädiktor der schnellen Tumorprogression und einer schlechten Prognose /838/. Es wird als pathologischer und prognostischer Indikator für HCC-Patienten angewandt und scheint treffender als AFP die invasive Rolle des HCC wiederzugeben. Eine simultane Bestimmung von Serum-DCP und seiner Gewebeexpression ist noch nützlicher für die Prognosevorhersage bei HCC-Patienten als allein die von DPC im Serum.

DCP positive und AFP negative Patienten haben eine höhere Anzahl von HCC-Formen mit scharfem Rand, große Knoten über 3 cm Durchmesser, wenigen Knoten oder eine mäßige bis schlechte Differenzierung /39/.

DCP korreliert besser als AFP mit dem HCC-Stadium.

DCP positive Patienten haben eine höhere Rate an intra hepatischer Metastasierung, Tumorinvasion in die Venen der Pfortader, hepatischer Venenthrombose, Kapselinfiltration /89, 1011/ und ein schlechteres Überleben als DCP negative /40/. Deshalb wird DPC als Marker für eine Invasion der Pfortadervenen und intrahepatische Metastasierung angesehen /41/.

Die simultane Erhöhung von DCP und AFP-L3 ergab häufiger einen infiltrativen Wachstumstyp, eine vaskuläre Invasion und intrahepatische Metastasierung als bei DCP negativen Patienten /42/. Damit erweist sich die Kombination DCP und AFP-L3 diagnostisch und differentialdiagnostisch besonders effektiv als Marker des HCC.

DCP ist der Indikator eines Rezidivs des HCCs nach kurativer Behandlung. Ein positiver Wert des DCP korreliert im Serum signifikant mit dem Nachweis einer vaskulären Invasion, bei intra hepatischer Metastasierung, mit der Tumorgröße und dem TNM-Stadium und häufiger mit einem Rezidiv mit schlechterer Rate des Gesamtüberlebens /24/.

Eine portale Veneninvasion ist häufiger bei erhöhtem DCP im Vergleich zum negativen Befund und erweist sich als stärkster prädisponierender Faktor /10/. Auch bei kleinem HCC < 3 cm kann DCP als prognostischer Indikator angewendet werden, wobei ein hohes DCP mit einem höheren Rezidivrisiko des HCC und einem schlechteren Gesamtüberleben assoziiert ist /43/.

28.15.5.5 Verlaufskontrolle mit DCP und anderen Tumormarkern

Ähnlich wie AFP ist DCP ein guter Marker zum Monitoring der HCC-Clearance nach kurativer Behandlung und zur Entdeckung eines HCC-Rezidivs. Aber es bestehen Unterschiede zwischen DCP und AFP:

  • DCP und AFP korrelieren weder positiv noch negativ miteinander, 30 % der AFPnegativen Patienten sind DCP-positiv.
  • DCP ist im Vergleich zu AFP ein spezifischerer Marker des HCCr, weil andere Lebererkrankungen seltener zu erhöhten Werten führen.
  • Die Halbwertszeit im Plasma von DCP ist mit 40–72 h kürzer als die von AFP mit 5–7 Tagen. Deshalb spiegelt DCP die therapeutische Wirksamkeit beim HCC in kürzerer Zeit wider.

Die Kombination von DCP und AFP zeigte sich der alleinigen DCP Bestimmung nicht überlegen /12/, während eine andere Studie ihre Kombination als besser einstufte /40/. Ferner wurde auch eine Kombination von DCP mit AFP-L3 als wirksamer für eine frühe HCC Erkennung empfohlen /19/.

In einer Studie wurden DCP (Entscheidungswert 84 mAU/ml), AFP (Entscheidungswert 25 ng/ml) und AFP-L3 (Entscheidungswert 10 %) bei 144 Patienten mit HCC, 47 Fällen mit chronischer Hepatitits B und C und 49 mit Leberzirrhose bestimmt. Alle drei Marker zeigten signifikant höhere Werte beim HCC mit diagnostischen Sensitivitäten, Spezifitäten und positiven prädiktiven Werten von:

  • 87 %, 85 % und 86,8 % für DCP.
  • 69 %, 87 % und 69,8 % für AFP.
  • 56 %, 90 % und 56,1 % für AFP-L3.

DCP erwies sich wegen besserer Markerraten, direkter Korrelation mit der Tumorgröße und normalen Werten bei Abwesenheit eines HCC als der beste HCC-Biomarker /43/.

Eine Studie über AFP-L3 (Entscheidungswert 10 %), AFP (Entscheidungswert 20 μg/l) und DCP (Entscheidungswert 7,5 ng/ml) bei Patienten mit aus Leberzirrhose hervorgegangenen HCC-Fällen ergab diagnostische Sensitivitäten, Spezifitäten, positive und negative prädiktive Werte von:

  • 61 %, 71 %, 34 % und 88 % für alleiniges AFP.
  • 37 %, 92 %, 52 % und 85 % für alleiniges AFP-L3.
  • 39 %, 90 %, 48 % und 86 % für alleiniges DCP.
  • 77 %, 59 %, 32 % und 91 % für die Kombination.

Für HCC-Patienten mit AFP-Erhöhungen von 20– 200 μg/l erwiesen sich AFP-L3 und DCP als hochspezifische Biomarker (Spezifität 86,6 % bzw. 90,2 %): Von 29 HCC-Patienten mit AFP-Werten < 20 μg/l zeigten 13 eine AFP-L3- oder DCP-Erhöhung. Ferner traten bei AFP-L3- und DCP-positiven Patienten signifikante Unterschiede mit niedrigeren 1- und 2-Jahres-HCC-freien Raten gegenüber der Gesamtgruppe auf /44/.

Eine prospektive Studie über AFP-L3 (Entscheidungswert 10 %), DCP (Entscheidungswert 200 mAU/ml) und AFP (Entscheidungswert 25 μg/l) bei histologisch gesicherten HCC-Patienten ergab diagnostische Sensitivitäten von 61,6 %, 72,7 %, 67,7 % und für ihre Kombination 85,9 % . Es bestanden signifikante Unterschieden bei Pfortadervenen-Invasion für AFP-L3 und AFP, während DCP signifikant mit einer Metastasierung assoziiert war /45/.

Eine retrospektive Studie an HCC-Patienten mit und ohne mikrovaskuläre Invasion (MVI) und hepatischer Resektion ergab uni- und multivariat folgende Resultate. Ein Alter unter 65 Jahre, ein DCP-Wert ≥ 200 mAU/ml, eine präoperative Tumorgröße ≥ 5 cm und ein schlecht differenziertes Karzinom sind unabhängige Prädiktoren einer MVI. Ein nicht-invasiver kombinierter prät-herapeutischer Index-Score aus Alter, DCP und Tumorgröße ergab eine signifikante Korrelation mit dem Ausmaß der MVI und dem Überleben nach Leberresektion /46/.

28.15.6 Hinweise und Störungen

Die Richtigkeit von DCP-Werten kann durch längere obstruktive Gelbsucht, intrahepatische Cholestase mit Vitamin K-Mangel und durch Warfarin (Dicumarol)- oder Antibiotikagabe beeinträchtigt werden /47/.

28.15.7 Pathophysiologie

Das Prothrombinmolekül wird in der Leber in Abhängigkeit von der Vitamin K abhängigen γ-Glutamyl-Carboxylase synthetisiert. Der Vorläufer von Prothrobin hat 10 Glutaminsäurereste am N-terminalen Ende, die in γ-carboxy-Glutaminsäurereste (Gla), durch die enzymatische Aktivität der γ-Glutamyl-Carboxylase umgewandelt werden. Alle Glutaminsäurereste müssen zu Gla transformiert werden bevor Thrombin seine koagulatorische Aktivität erlangt. Das geschieht posttranslational.

Beim DCP sind nicht alle 10 Reste der Glutaminsäure zu Gla-Resten transformiert. Einige verbleiben als Glutaminsäurereste.

Im Gewebe des HCC sind Vitamin K und die γ-Glutamyl-Carboxylase deutlich vermindert /36/.

Ähnlich wie der Wachstumsfaktor HGF der Hepatozyten bindet DCP an den Zelloberflächenrezeptor Met und kann auch eine Zellproliferation des HCC verursachen /36/. Nach Bindung von DCP an Met stimuliert es vergleichbar dem HGF über Met-Janus Kinase-Signal-Transduktoren und -aktivatoren des Transcription-3-Signalwegs die Induktion der HCC-Zellproliferation.

Auch nehmen die Sekretionswerte von DPC in HCC-Zelllinien nach Zugabe von Vitamin K signifikant ab mit ähnlicher Wirkung auf die Malignität der HCC-Zelllinien, deren Wachstum durch Vitamin K in Dosis abhängiger Weise gehemmt wird /48/.

Ein weitere biologische Wirkung von DCP auf die Malignität von HCC ist seine Fähigkeit zur Verstärkung der Angiogenese um das HCC-Gewebe, welche mittels humaner Umbilikalvenen Endothelzellen (HUVEC) untersucht wurde /37/. Danach stimulierte DCP die DNA-Synthese und Migrationsaktivität von HUVEC, nicht aber normales Prothrombin. DCP band an einen Kinase-Insert-Domänen-Rezeptor (KDR) bekannt als vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor Rezeptor (VEGF-R) und stimulierte den KDR-Phospholipase C-(PLC-γ)-Mitogen-aktivierten Proteinkinase (MAPK) Signalweg mit nachfolgend beschleunigter DNA-Synthese und Zellmigration /44/.

Auch in vitro ließ sich eine Fähigkeit von DCP zur Wachstums- und Invasions-Verstärkung von HUVEC-Zellen und eine induzierte Überexpression und Sekretion von EGFR, VEGF, TGF-α und bFGF in HUVEC-Zellen bzw. HCC-Zellen nachweisen /49/.

Literatur

1. Inagaki Y, Tang W, Masatoshi M, Hasegawa K, Sugawara Y, Kokudo N. Clinical and molecular insights into the hepatocellular carcinoma tumour marker des-γ-carboxyprothrombin. Liver International 2011; 31: 22–35.

2. Masuda T, Miyoshi E. Cancer biomarkers for hepatocellular carcinomas: from traditional markers to recent topics. Clin Chem Lab Med 2011; 49: 959–66.

3. Malaguarnera G, Giordano M, Paladina I, Berretta M, Cappelani A, Malaguernera M. Serum Markers of hepatocellular carcinoma. Dig Dis Sci 2010; 55: 2744–55.

4. Suzuki H, Akahane Y, Tanaka M, ‚Tankikawa K, Okuda H, Saito A, et al. Clinical evaluation of PIVKA-II kit (ED-036). Kann Tan Sui 1996; 33: 1069–76.

5. Takatsu K, Nakanishi T, Watanabe K, Okuda H, Saito A, Tanaka M, et al. Development and performance of an assay kit for PIVKA-II (ED-038) by ECL technique. Jpn J Clin Exp Med 1996; 73: 2656–64.

6. Yamaguchi I, Nakamura K, Hiromichi K, Masuda Y, Kanke F, Kobatake S, et al. Development of des-γ-carboxy prothrombin (DCP) measuring reagent using the LiBASys clinical analyzer. Clin Chem Lab Med 2008; 46: 411–6.

7. Owen WE, Roberts RF. Letter. Performance characteristics of the LiBASys des-γ-carboxy prothrombin assay. Clin Chim Acta 2008; 389: 183–5.

8. Suehiro T, Sugimachi K, Matsumata T, Itasaka H, Taketomi A, Maeda T. Protein induced by vitamin K absences or antagonist II as a prognostic marker in hepatocellular carcinoma. Comparison with alpha-fetoprotein. Cancer 1994; 73: 2464–71.

9. Gotoh M, Nakatani T, Masuda T, et al. Prediction of invasive activities in hepatocellular carcinomas with special reference to α-fetoprotein and des-gamma-γ-carboxy-prothrombin. Jpn J Clin Oncol 2003; 33: 522–6.

10. Kioke Y, Shiratori Y, Sato S, et al. Des-γ-carboxy prothrombin as a useful predisposing factor for the development of portal venous invasion in patients with hepatocellular carcinoma. Cancer 2001; 91: 561–9.

11. Sakon M, Onden M, Gotoh M, et al. Relationship between pathologic prognostic factors and abnormal levels of des-gamma-carboxy prothrombin and alpha-fetoprotein in hepatocellular carcinoma. Am J Surg 1992; 163: 251–6.

12. Weitz IC, Liebman HA. Des-gamma-carboxy (abnormal) prothrombin and hepatocellular carcinoma. Hepatology 1993; 18: 990–7.

13. Marrero JA, Lok ASF. Newer markers for hepatocellular carcinoma. Gastroentetology 2004; 127: S113–S119.

14. Marrero JA, Su GL, Wei W, Emick D, Conjeevaram HS, Fontana RJ, et al. Des-gamma carboxyprothrombin can differentiate hepatocellular carcinoma from non-malignant chronic liver disease in American patients. Hepatology 2003; 37: 1114–21.

15. Nomura F, Ishijima M, Kuwa K, Tanaka T, Ohnishi K. Serum des-gamma-carboxy prothrombin levels determined by a new generation of sensitive immunoassays in patients with small-sized hepatocellular carcinoma. Am J Gastroenterol 1999; 94: 650–4.

16. Aoyagi M, Yanagi M, Suda T, Suzuki Y, Asakura H. The usefulness of determining des-gamma-carboxyprothrombin by sensitive enzyme immunoassay in the early diagnosis of patients with hepatocellular carcinoma. Cancer 1998; 82: 1643–8.

17. Lamerz R, Runge M, Stieber P, Meissner E. Use of serum PIVKA-II determination for differentiation between benign and malignant liver diseases. Anticancer Res 1999; 19: 2489–93.

18. Ishii M, Gama H, Chida N, Ueno Y, Shinzawa H, Takagi T, et al. Simultaneous measurements of serum alpha-fetoprotein and protein induced by vitamin K absence for detecting hepatocellular carcinoma. South Tohoku District Study Group. Am J Gastroenterol 2000; 95: 1036–40.

19. Shimauchi Y, Tanaka M, Kuromatsu R, Ogata R, Tateishi Y, Itano S, et al. A simultaneous monitoring of Lens culinaris agglutinin A-reactive alpha-fetoprotein and des-gamma-carboxy prothrombin as an early diagnosis of hepatocellular carcinoma in the follow-up of cirrhotic patients. Oncol Rep 2000; 7: 249–6.

20. Ikoma J, Kaito M, Ishihara T, Nakagawa N, Kamei A, Fujita N, et al. Early diagnosis of hepatocellular carcinoma usng a sensitive assay for serum des-gamma carboxyprothrombin: a prospective study. Hepatogastroenterology 2002; 49: 235–8.

21. Miyaaki H, Nakashima O, Kurogi M, Eguchi K, Kojiro M. Lens culinaris agglutinin-reactive alpha-fetoprotein and protein induced by vitamin K absence II are potential indicators of a poor prognosis: a histopathological study of surgically resected hepatocellular carcinoma. J Gastroenterol 2007; 42: 962–8.

22. Tamano M, Sugaya H, Oguma M, et al. Serum and tissue PIVKA-II expression reflect the biological malignant potential of small hepatocellular carcinoma. Hepatol Res 2002; 22: 261–9.

23. Shimada M, Yamashita Y, Hamatsu T, et al. The role of des-gamma-carboxy prothrombin levels in hepatocellular carcinoma and liver tissues. Cancer Lett 2000; 159: 87–94.

24. Tang W, Miki K, Kokudo N, et al. Des-gamma-carboxyprothrombin in cancer and non-cancer liver tissue of patients with hepatocellular carcinoma. Int J Oncol 2003; 22: 969–75.

25. Xiang CH, Zhang W, Inagaki Y, et al. Measurement of serum and tissue des-gamma-carboxyprothrombin in resectable hepatocellular carcinoma. Anticancer Res 2008; 28: 2219–24.

26. Okuda H, Nakanishi T, Takatsu K, et al. Measurement of serum levels of des-gamma-carboxy prothrombin in patients with hepatocellular carcinoma by a revised enzyme immunoassay kit with increased sensitivity. Cancer 1999; 85: 812–8.

27. Marrero JA, Feng Z, Wang Y, Nguyen MH, Befeler AS, Roberts LR, et al. α-fetoprotein, des-gamma carboxyprothrombin, and lectin-bound α-fetoprotein in early hepatocellular carcinoma. Gastroenterol 2009; 137: 110–8.

28. Lok AS, Sterling RK, Everhart JE, Wright EC, Hoefs JC, Di Bisceglie AM, et al. Des-γ-carboxy prothrombin and α-fetoprotein as biomarkers for the early detection of hepatocellular carcinoma. Gastroenterology 2010; 138: 493–502.

29. Izumi N. Diagnostic and treatment algorithm of the Japanese Society of Hepatology: a consensus-based practice guideline. Oncology 2010; 78S1: 78–86.

30. Shimada M, Yonemura Y, Ijichi H, et al. Living donor liver transplantation for hepatocellular carcinoma: a special reference to a preoperative des-gamma-carboxyprothrombin value. Transplant Proc 2005; 37: 1177–9.

31. Todo S, Furukawa H, Tada M. Japanese Liver Transplantation Study Group Extending indication: role of living donor liver transplantation for hepatocellular carcinoma. Liver Transpl 2007; 13: S48–54.

32. Taketomi A, Sanefuji K, Soejima Y, et al. Impact of des-gamma-carboxy prothrombin and tumor size on the recurrence of hepatocellular carcinoma after living donor liver transplantation. Transplantation 2009; 87: 531–7.

33. Masuda T, Beppu T, Horino K, Komori H, Hayashi H, Okabe H, et al. Preoperative tumor marker doubling time is a useful predictor of recurrence and prognosis after hepatic resection of hepatocellular carcinoma. J Surg Oncology 2010; 102: 490–6.

34. Toyoda H, Kumada T, Kaneoka Y, Osaki Y, Kimura T, Arimoto A, Oka H, et al. Prognostic value of pretreatment levels of tumor markers for hepatocellular carcinoma on survival after curative treatment of patients with HCC. J Hepatol 2008; 49: 223–32.

35. Kobayashi M, Ikeda K, Kawamura Y, Yatsuji H, Hosaka T, Sezaki H, et al. High serum des-gamma-carboxyprothrombin level predicts poor prognosis after radiofrequency ablation of hepatocellular carcinoma. Cancer 2009; 115: 571–80.

36. Suzuki M, Shiraha H, Fujikawa T, Takaoka N, Ueda N, Nakanishi Y, et al. Des-gamma-carboxy prothrombin is a potential autologous growth factor for hepatocellular carcinoma. J Biol Chem 2005; 280: 6409–15.

37. Fujikawa T, Shiraha H, Ueda N, Takaoka N, Nakanishi Y, Matsuo N, et al. Des-gamma-carboxy prothrombin-promoted vascular endothelial cell proliferation and migration. J Biol Chem 2007; 282: 8741–8.

38. Liebman HA, Furie BC, Tong MJ, Blanchard RA, Lo KJ, Lee SD, et al. Des-gamma-carboxy (abnormal) prothrombin as a serum marker of primary hepatocellular carcinoma. N Engl J Med 1984; 310: 1427–31.

39. Okuda H, Nakanishi T, Takatsu K, Saito A, Hayashi N, Yamamoto M, et al. Comparison of clinicopathological features of patients with hepatocellular carcinoma seropositive for alpha-fetoprotein alone and those seropositive for des-gamma-carboxy prothrombin alone. J Gastroenterol Hepatol 2001; 16: 1290–6.

40. Fujiyma S, Tanaka M, Maeda S, et al. Tumor markers in early diagnosis, follow-up and management of patients with hepatocellular carcinoma. Oncology 2002; 62: 57–63.

41. Toyosaka A, Okamoto E, Mitsunobu M, Oriyama T, Nakao N, Miura K. Intrahepatic metastases in hepatocellular carcinoma: evidence for spread via the portal vein as an efferent vessel. Am J Gastroenterol 1996; 91: 1610–5.

42. Miyaaki H, Nakashima O, Kurogi M, Eguchi K, Kojiro M. Lens culinaris agglutinin-reactive alpha-fetoprotein and protein induced by vitamin K absence II are potential indicators of a poor prognosis: a histopathological study of surgically resected hepatocellular carcinoma. J Gastroenterol 2007; 42: 962–8.

43. Khan KN, Yatsuhashi H, Yamasaki K, et al. Prospective analysis of risk factors for early intrahepatic recurrence of hepatocellular carcinoma following ethanol injection. J Hepatol 2000; 32: 269–78.

44. Sterling RK, Jeffers L, Gordon F, Venook AP, Reddy KR, Satomura S, et al. Utility of lens culinaris agglutinin-reactive fraction of α-fetoprotein and des-gamma-carboxyprothrombin, alone or in combination, as biomarkers for hepatocellular carcinoma. Clin Gastroenterol Hepatol 2009; 7: 104–13.

45. Carr BI, Kanke F, Wise M, Satomura S. Clinical evaluation of lens culinaris agglutinin-reactive α-fetoprotein and des-gamma-carboxy prothrombin in histologically proven hepatocellular carcinoma in the United States. Dig Dis Sci 2007; 52: 776–82.

46. Kairori M, Ishizaki M, Matsui K,Kwon AH. Predictors of microvascular invasion before hepatectomy for hepatocellular carcinoma. J Surg Oncology 2010; 102: 462–8.

47. Kanazami N, Takeda S, Inoue S, Ohshima K, Sugimoto H, Kaneko T, et al. PIVKA-II during perioperative period in patients with hepato-biliary-pancreatic diseases. Hepato-Gastroenterology 2000; 47: 1695–9.

48. Ma M, Qu XJ, Mu GY, et al. Vitamin K2 inhibits the growth of hepatocellular carcinoma via decrease of des-gamma-carboxy prothrombin. Chemotherapy 2009; 55: 28–35.

49. Wang SB, Cheng YN, Cui SX, et al. Des-gamma-carboxy prothrombin stimulates human vascular endothelial cell growth and migration. Clin Exp Metastasis 2009; 26: 469–77.

28.16 Humanes Choriongonadotropin (hCG)

Lothar Thomas

hCG ist ein heterodimeres Glykoproteinhormon, das in multiplen Formen existiert. Es besteht aus je einer nicht kovalent gebundenen α- und β-Untereinheit. hCG wird von den Throphoblastzellen der Plazenta gebildet, aber auch von nicht trophoblastischen Geweben wie der Hypophyse und neoplastischen Zellen. Zusätzlich wird hCG in verschiedenen Geweben unterschiedlich glykosyliert, woraus ein Spektrum von hypo- bis hyperglykosylierten molekularen Formen resultiert.

Intaktes hCG, hyperglykosyliertes hCG und die freie β-Untereinheit sind diejenigen Formen, die von Gesunden und in Tumorgeweben gebildet werden (Abb. 28.16-1 – Struktur und Nomenklatur der International Federation of Clinical Chemistry für hCG/1/.

Intaktes hCG

Es handelt sich um die vorwiegende Form im Serum und Plasma in der Schwangerschaft und bei Trophoblasttumoren.

Hyperglykosiliertes hCG

Wird vorwiegend beim Chorionkarzinom und dem Hodenkarzinom gebildet. Die Bestimmung von hyperglykosyliertem hCG hat in der klinischen Routinediagnostik nur eine geringe Bedeutung und wird abhängig vom verwendeten intakten hCG-Test in unterschiedlichem Ausmaß erfasst.

Freie β-Untereinheit

Die Sekretion ist vorwiegend mit nicht Schwangerschafts-bedingter Malignität (Keimzelltumoren) assoziiert.

Proteasen aus Makrophagen im Plasma oder in Tumoren degradieren intaktes hCG und hyperglykosiliertes hCG (Abb. 28.16-1), und es entstehen primär Metaboliten wie nicked (gespaltenes) hCG und nicked hyperglykosiliertes hCG (hCGn). Das nicked intakte hCG dissoziiert rasch in die freie nicked β-Untereinheit (hCGβn) und die freie α-Untereinheit. Der C-terminale Anteil wird von der freien nicked β-Untereinheit abgespalten, und nach weiterer Degradation entsteht das hCGβ-core fragment (hCGβcf). Alle diese Metaboliten können im Serum oder Urin vorhanden sein, und ein hCG-Test ist dann ein idealer Tumormarker, wenn alle diese Formen erfasst werden. Tumoren, die nur die β-Untereinheit von hCG (hCGβ) sezernieren, werden effektiv entdeckt und kontrolliert mit Tests, die nur dieses Protein messen.

In Tab. 28.16-1 – Zustände und Erkrankungen und dabei vorwiegend vorkommende hCG-Formen ist aufgeführt, welche hCG-Form bei den einzelnen Erkrankungen und Zuständen vorwiegend vorkommt /2/.

28.16.1 Indikation

Als Tumormarker werden intaktes hCG und hCGβ zur Diagnostik, Verlaufskontrolle und Therapieüberwachung eingesetzt.

Absolute Indikation

Keimzelltumoren:

  • Blasenmole und Chorionkarzinom der Frau.
  • Hodentumor des Mannes.
  • Extragonadale Keimzelltumoren.

Relative Indikation

Patienten mit erhöhtem Risiko eines Keimzelltumors:

  • Maldescensus testis.
  • Gesunder eineiiger Zwilling eines Patienten mit Hodentumor.
  • Patienten in Vollremission nach Therapie eines Hodentumors, auch wegen des erhöhten Risikos der Entstehung eines kontralateralen Zweittumors.
  • Nicht trophoblastische solide Tumoren.
  • Nachweis in Ascites und Pleuraflüssigkeit bei unbekanntem Primärtumor.

Indikation in der Schwangerschaft (siehe Beitrag 38.3 – Humanes Choriongonadotropin)

  • Frühdiagnose der Schwangerschaft.
  • Diagnose des Spontanaborts.
  • Diagnose chromosomaler Anomalien (Trisomie 21).

28.16.2 Bestimmungsmethode

Zur Bestimmung verschiedener Formen von hCG stehen prinzipiell drei verschiedene Tests zur Verfügung:

  • Nur das intakte dimere hCG-Molekül, bestehend aus der α- und β-Untereinheit (hCG intakt).
  • Nur die freie β-Untereinheit von hCG (hCGβ).
  • Intaktes hCG plus hCGβ (Gesamt-hCG, in kommerziellen Tests auch als β-hCG bezeichnet). Diese Tests erfassen in zusätzlich im unterschiedlichen Ausmaß nicked hCG, nicked freies hCGβ und β-core fragment. So ist z.B. die Kreuzreaktivität eines häufig verwendeten kommerziellen Assays 96 % für nicked hCG, 120 % für hCGβ, 92 % für nicked hCGβ und 35 % für das β-core fragment /3/.

Quantitative Bestimmung im Serum

Immunoassays nach dem Prinzip des kompetitiven oder des immunometrischen Verfahrens. Kommerziell verfügbar sind Tests zur Bestimmung von /4/:

  • Gesamt-hCG (kommerzieller Test = β-hCG). Bei diesem Test wird ein monoklonaler Antikörper, der gegen Epitope der α-Untereinheit des hCG-Moleküls gerichtet ist, z.B. Antikörper 2119, als Capture-Antikörper eingesetzt. Ein markierter Antikörper, der gegen Epitope der β-Untereinheit gerichtet ist wie Antikörper 4001, dient als Tracer. Gemessen werden intaktes hCG, nicked hCG, hyperglykosiliertes hCG und die freie β-Untereinheit.
  • Freie β-Untereinheit (hCGβ). Bei diesem Test sind Capture- und Tracerantikörper nur gegen Epitope der β-Kette gerichtet.

Zum Einsatz von hCG als Tumormarker müssen hCG und hCGβ erfasst werden, denn bestimmte Hodentumoren wie Seminome, seltener Chorionkarzinome, sezernieren vorwiegend hCGβ und weniger intaktes hCG. Es muss also entweder ein Gesamt-hCG (β-hCG Test) eingesetzt werden, oder wenn der Test nur intaktes hCG erfasst, zwei Teste, einer der sensitiv intaktes hCG erfasst und ein zweiter der sehr empfindlich hCGβ bestimmt. Oft wird zwar hCGβ von den β-hCG Tests erfasst, aber nicht immer empfindlich genug.

28.16.3 Untersuchungsmaterial

28.16.4 Referenzbereich

Siehe Tab. 28.16-2 – Referenzbereich für hCG.

28.16.5 Bewertung

Besteht keine Schwangerschaft weisen erhöhte Werte von Gesamt-hCG oder hCGβ auf das Vorliegen eines malignen Tumors hin. Die Sekretion von hCG kann durch trophoblastische und nicht-trophoblastische Tumoren bedingt sein, obwohl letztere in geringerem Ausmaß zur Bildung von intaktem hCG und hCGβ befähigt sind. Die Häufigkeit von hCG Erhöhungen bei malignen Tumoren ist aufgeführt /7/ in Tab. 28.16-3 – Häufigkeit erhöhter hCG- und hCGβ-Serumwerte bei malignen Tumoren.

28.16.5.1 Keimzelltumoren des Hodens

Hodenkarzinome sind die häufigsten malignen Tumoren des Mannes im Alter zwischen 20 und 40 Jahren mit einer Inzidenz von 4–8 Neubildungen auf 100.000 und Jahr. Klinisch sind sie durch eine umschriebene Verhärtung oder derbe Schwellung und durch leichte Schmerzen oder Ziehen in der Leiste auffällig. Etwa 95 % der testikulären Karzinome sind Keimzelltumoren, die histologisch in Seminome, nicht-seminomatöse Karzinome und Mischtumoren eingeteilt werden. Die Mischtumoren bestehen aus Seminomanteilen und nicht seminomatösen Anteilen und werden klinisch auf Grund ihres biologischen Verhaltens zu den nicht seminomatösen Karzinomen zusammengefasst. Diese werden im englischen Sprachgebrauch auch als Non semitomatous testicular germ cell cancer (NSTGC) bezeichnet. Die Häufigkeit des Seminoms und nicht-seminomatöser Karzinome ist in etwa gleich (Tab. 28.16-4 – Häufigkeit der Subtypen von Hodentumoren/9/. Zu den nicht seminomatösen Karzinomen zählen auch die trophoblastischen Neoplasien wie das Chorionkarzinom, das plazentare trophoblastische Karzinom und das epitheloide trophoblastische Karzinom.

28.16.5.2 Extragonadale Keimzelltumoren

Die extragonadalen Keimzelltumoren machen 2–6 % der Keimzelltumoren aus und sind im Mediastinum, den Lungen, in der Sakroileakalregion, dem Retroperitoneum und der Hypophyse lokalisiert. Nach einer Analyse sind 65 % im Mediastinum gelegen /10/.

28.16.5.3 Marker der Keimzelltumoren

Seminome und nicht seminomatösen Karzinome exprimieren spezifische Marker, die im Serum bestimmt werden. Die wichtigsten Marker sind AFP, hCG und LDH. Reine Seminome exprimieren kein AFP. Nicht seminomatöse Karzinome haben zu 50 % eine erhöhte hCG-Konzentration, zu 60 % erhöhte AFP Werte und in 90 % der Fälle zeigt mindestens ein Marker pathologische Werte /6/.

Die Marker haben differentialdiagnostische Bedeutung (Tab. 28.16-5 – Histologische Klassifikation von Keimzelltumoren):

  • hCG wird von Seminomen (20–30 %) und nicht seminomatösen Karzinomen (Chorionkarzinom zu über 90 %) gebildet. Auch gemischte Tumoren mit choriokarzinomatösen Anteilen und synzytiotrophoblastischen Riesenzellen können erhöhte Konzentrationen haben /12/. Trophoblastisch differenzierte Teratome (WHO: Chorionkarzinom, +/– Teratom oder andere nicht somatöse Karzinome) bilden immer, differenzierte Teratome (WHO: Dermoidzyste, Teratom) und Dottersacktumoren aber nie hCG. Nicht trophoblastische Tumoren sezernieren vorwiegend hCGβ.
  • AFP wird nicht von reinen Seminomen exprimiert aber von 90–95 % der Dottersacktumoren, von 20 % der Teratome und von 10 % der embryonalen Karzinome.
  • LDH; sie ist bei der Hälfte der Patienten mit Seminom und nicht seminomatösen Karzinomen erhöht.

Bei rasch wachsenden Tumoren wird eine Verdopplung der Werte von hCG innerhalb weniger Tage beobachtet. Nach der vollständigen Entfernung eines hCG bildenden Tumors fällt die Serumkonzentration mit einer Halbwertszeit von 1–3 Tagen ab.

Leitlinien zum Einsatz von Tumormarkern beim Karzinom des Hodens wurden publiziert von:

Prognose

Die Kriterien zur prognostische Einteilung der Karzinome des Hodens nach der International Germ Cell Consnsus Group, sind beschrieben in Tab. 28.16-8 – Prognostische Einteilung für Keimzelltumoren.

Verlaufsbeurteilung

Postoperativ: Persistierende oder weiter ansteigende hCG- und/oder AFP-Werte nach Orchiektomie zeigen an, dass der Tumor nicht auf den Hoden und nach der retroperitonealen Lymphadenektomie nicht auf das Operationsgebiet beschränkt war.

Chemotherapie: Ein vorübergehender Anstieg von hCG nach Start einer Chemotherapie ist häufig und kann auch durch Tumorlyse mit Markerfreisetzung bedingt sein.

28.16.5.4 Tumoren des plazentaren Trophoblasten

Unterschieden werden komplette Molen von partiellen Molen ohne Embryo, den invasiven Molen und dem Chorionepitheliom. Die Häufigkeit der kompletten Mole ist 1 auf 2.000 Schwangerschaften, die der invasiven Mole 1 auf 200.000 Schwangerschaften. Komplette Molen präsentieren sich im zweiten Trimenon als verzögerte Aborte, partielle Molen als Spontanaborte im ersten Trimenon. Die Wahrscheinlichkeit der malignen Transformation der Blasenmole beträgt 3–15 % /22/. Chorionepitheliome beruhen zu 40–50 % auf Blasenmolen.

Die FIGO-Klassifikation für Trophoblastentumoren ist in Tab. 28.16-9 – FIGO-Klassifikation für Trophoblastentumoren aufgeführt.

28.16.5.5 hCG-Synthese bei trophoblastischen Tumoren

Nahezu alle Trophoblastentumoren bilden hCG /24/. Bei einem Abort durch eine ektope Schwangerschaft, sind die hCG Werte bezugnehmend auf die Schwangerschaftswoche zu niedrig, bei Trophoblastentumoren aber erhöht. Da eine Diskrimination aber schwierig ist, weist erst ein nicht abfallendes hCG nach Abort auf eine Blasenmole oder einen Trophoblastentumor hin /25/. Die hCG Bestimmung in Kombination mit der Ultraschall-Untersuchung ist wichtig /8/.

Das Chorionkarzinom sezerniert einen relativ hohen Anteil von hCGβ /26/, und komplette Blasenmolen zeigen höhere Konzentrationen von gesamten hCG (bis über 1 Mio. IU/l) als partielle Molen. Bei Blasenmolen tritt eine Normalisierung der hCG Werte spätestens nach 12 Wochen ein; die Halbwertszeit ist auf ca. 4 Tage verlängert, z.B. durch verbliebenes Restgewebe im Myometrium, in Uterusgefäßen und Lunge. Bei einer Plateaubildung oder ansteigenden hCG Werten besteht noch proliferierendes Gewebe oder eine maligne Degeneration, wobei diese Entwicklung Wochen bis Monate vor einer klinischen Manifestation signalisiert werden kann /27/.

Postoperativ muss bis 3 Wochen nach der Normalisierung wöchentlich hCG bestimmt werden, im weiteren Verlauf 6 Monate lang monatlich. Nach dieser Zeit sind ca. 80 % der Patientinnen frei von Krankheit. Bei den restlichen 20 %, davon 16 % lokaler Residualtumor, 4 % Metastasen wird eine Chemotherapie erforderlich. Unter Chemotherapie wird häufig ein kurzfristiger Anstieg von hCG beobachtet /28/. Bei Vollremission sollen hCG Kontrollen über 5 Jahre in 3–6 monatlichen Abständen erfolgen.

28.16.6 Hinweise und Störungen

Standardisierung von hCG

Seit mehr als 25 Jahren besteht eine internationale Standardisierung für /29/:

  • hCG [3rd WHO International Standard (IS) 75/537 und 4th WHO IS 75/589].
  • hCGβ [1st International Reference Preparation (IRP) 75/537].
  • hCGα [1st IRP 75/569].

Die Angabe erfolgt in biologischen Einheiten (IU/l).

Die neuen WHO Referenzreagenzien /1/ bestehen aus 6 Ampullen für jeweils intaktes hCG, hCGn, hCGα, hCGβ, hCGβn und hCGβcf. Die Angabe erfolgt in Konzentrationseinheiten (nmol/l). Die Umrechnung von IU in pmol und μg zeigt Tab. 28.16-10 – Umrechnung von hCG. Zwölf kommerzielle hCG-Tests (β-hCG), die auch hCGβ erfassten, wurden mit den WHO Referenzreagenzien getestet. Der höchste VK (37 %) ergab sich bei hCGβ /30/. Die meisten Tests bestimmten hCGβ zu hoch.

Bestimmung von hCG bei Keimzelltumoren

Bei Vorliegen von Keimzelltumoren sollte die Bestimmung von hCG nicht allein mit einem β-hCG-Test erfolgen der nur intaktes hCG oder nur Gesamt-hCG bestimmt, sondern es sollte auch ein Test verwendet werden der empfindlich hCGβ bestimmt. Wird einzig ein der β-hCG-Test verwendet und das Ergebnis in IU/l gemessen, so beträgt der obere Referenzbereichswert 5,05 IU/l (17 pmol/l). Wird aber, wie das in frühen Stadien des Seminoms der Fall ist, vorwiegend hCGβ vom Karzinom exprimiert, werden bei diesem Grenzwert viele Karzinome nicht erfasst. Theoretisch wären nach einer Studie /17/ 42 % der Marker positiven Seminome und 8 % der nicht seminomatösen Hodenkarzinome übersehen worden.

Referenzbereich

Vergleichbar dem LH zeigt hCG einen Anstieg in der Menopause:

High-dose hook effect

Kann zu falsch-niedrigen hCG Werten führen. Die von den Herstellern angegebenen Grenzwerte, ab dem ein High-dose hook effect auftritt, liegen bei 400 Tausend bis 2 Mio. IU/l. Nach einer Studie /31/ können die Grenzwerte nahezu verdoppelt werden und liegen bei 800 Tausend bis 3,6 Mio. IU/l.

Niereninsuffizienz

Im Endstadium der chronischen Niereninsuffizienz können bei postmenopausalen Frauen die hCG-Werte 10 fach im Serum erhöht sein, ohne dass ein Tumor vorliegt /32/.

Stabilität

Intaktes hCG im Serum bei 21 °C oder 40 °C, Wiederfindung nach 6 Tagen jeweils 94 ± 3,1 % bzw. 94 ± 8,3 % /33/.

28.16.7 Pathophysiologie

hCG besteht wie die Glykoproteinhormone LH, FSH und TSH aus einer α- und einer β-Kette. Die α-Untereinheiten von LH, FSH, TSH und hCG sind nahezu identisch, die β-Ketten aber nur in Teilsequenzen. Die in Abb. 28.16-1 – Struktur und Nomenklatur der International Federation of Clinical Chemistry für hCG gezeigten hCG-Metabolite haben keine biologische Aktivität. Im Bereich der ersten 115 aminoterminalen Aminosäuren der β-Kette haben hCG und LH eine Strukturhomologie von nahezu 80 %, was ähnliche biologische Eigenschaften erklärt. Etwa 30 % des Molekulargewichts von hCG beruht auf dem Kohlenhydratanteil.

Die α-Untereinheit des hCG-Moleküls wird von einem Gen kodiert, die β-Untereinheit von sechs Genen. Trophoblastzellen der Plazenta und Tumorgewebe bei Blasenmolen, Chorionkarzinomen und nicht seminomatösen Hodentumoren sezernieren überwiegend intaktes hCG und nur einen geringen Anteil hCGβ. Zahlreiche nicht trophoblastische maligne Tumoren bilden auf Grund der weiten Verbreitung der hCG-Gene häufiger hCGβ und seltener das intakte hCG /34/.

Veränderungen im Kohlenhydratanteil von hCG und seinen Metaboliten beeinflussen den hepatischen Abbau und damit die Halbwertszeit. Auch beeinflusst die Glykosilierung die biologische Wirkung von hCG. Desialinisiertes hCG hat am TSH-Rezeptor eine antagonistische Wirkung /35/.

Testikuläre Keimzelltumoren (Testicular germ cell tumors, TGCT) entstehen wahrscheinlich aus Zellen der Keimbahn, deren Reifung blockiert wurde /9/. Die TGCT bei Erwachsenen entstehen wahrscheinlich während der fetalen Entwicklung durch die Änderung primordialer Keimzellen, entweder auf der Wanderung zu den embryonalen genitalen Leisten oder nachdem die Gonaden erreicht wurden. Ursache ist wahrscheinlich eine Mutation im KIT-Gen, die sich vor der weiteren Teilung einer Zelle einstellt und bevor diese die Gonaden erreicht. Das KIT-Gen kodiert einen Tyrosinkinaserezeptor. Alle TGCT durchlaufen ein nicht invasives Stadium, auch als Intratubular germ-cell neoplasia unclassified (IGCNU) oder Carcinoma in situ bezeichnet. Die IGCNU können sich in der Pubertät dann zum Seminom oder nicht seminomatösen Karzinom weiterentwickeln.

Literatur

1. Bristow A, Berger P, Bidart JM, Birken S, Norman R, Stenman UH, et al. Establishment, value assignment, and characterization of new WHO reference reagents for six molecular forms of human chorionic gonadotropin. Clin Chem 2005; 51: 177–82.

2. Gronowski AM. Clinical assays for human chorionic gonadotropin: what should we measure and how? Clin Chem 2009; 55: 1900–4.

3. Du Toi A, Bouwhuis J, Matson M, Musaad S, Davidson JS. Comparison of 2 human chorionic gonadotropin assays as tumor markers. Clin Chem 2010; 56: 1502–6.

4. Ferraro S, Trevisiol C, Gion M, Panthegini M. Human chorionic gonadotropin assays for testicular tumors: closing the gap between clinical and laboratory practice. Clin Chem 2018; 64: 270–8.

5. Alfthan H, Haglund C, Dabek J, Stenman UH. Concentration of human choriongonadotropin, its beta-subunit, and the core fragment of the beta-subunit in serum and urine of men and nonpregnant women. Clin Chem 1992; 38: 1981–7.

6. Stenman UH. Testicular cancer: the perfect paradigm for marker combinations. Scand J Clin Lab Invest 2005; 65: 181–8.

7. Kuida CA, Braunstein GD, Shintaku P, Said JW. Human chorionic gonadotropin expression in lung, breast, and renal carcinomas. Arch Pathol Lab Med 1988; 112: 282–5.

8. Mann K, Hörmann R. Humanes Choriongonadotropin. In: Thomas L, ed. Labor und Diagnose. Frankfurt 2008; TH Books, S. 1328–34.

9. Horwich A, Shipley J, Huddart R. Testicular germ cell cancer. Lancet 2006; 367: 754–65.

10. Moran CA, Schuster S. Primary germ cell tumors of the mediastinum. Analysis of 322 cases with special emphasis on teratomous lesions and a proposal of histopathological classification and clinical staging. Cancer 1997; 80: 681–90.

11. Mostofi FK, Sesterhenn IA, Sobin LH. World Health Organisation International Histological Classification of tumours: histological typing of testis tumours. Second Edition. Berlin; Springer: 1998.

12. Nochomovitz LE, Rosa J. Current concepts of the histogenesis, pathology, and immunochemistry of germ cell tumors of the testis. Pathol Annu 1978; 13: 327–62.

13. International germ cell cancer collaborative group. International germ cell cancer consensus classification: a prognostic factor-based staging system for metastatic germ cell cancers. J Clin Oncol 1997; 15: 594–603.

14. Schmoll HJ, Souchon R, Krege S, Albers P, Beyer J, Kollmannsberger C, et al. European consensus on diagnosis and treatment of germ cell cancer: a report of the European germ cell cancer consensus group (EGCCCG). Ann Oncol 2004; 15: 1377–99.

15. Gilligan TD, Seidenfeld J, Basch EM, Einhorn LH, Fancher T, Smith DC, et al. American society of clinical oncology clinical practice guideline on uses of serum tumor markers in adult males with germ cell tumors. J Clin Oncol 2010; 20: 3338–3404.

16. Saller B, Clara R, Spoettl G, Siddle K, Mann K. Testicular cancer secretes intact human choriogonadotropin (hCG) and its free β-subunit: evidence that hCG (+ hCG-β) assays are the most reliable in diagnosis and follow-up. Clin Chem 1990; 36: 234–9.

17. Lempiäinen A, Stenman UH, Blomquist C, Hotakainen K. Free β-subunit of human chorionic gonadotropin in serum is a diagnostically sensitive marker of seminomatous testicular cancer. Clin Chem 2008; 54: 1840–3.

18. Raiss GG, Andaloussi MMB, Raissouni SS, Mrabti HH, Errihani HH. Spermatocytic seminoma at the national institute of oncology in Marocco. BMC Res Notes 2011; 4: 393.

19. Neumann A, Keller T, Jocham D, Doehn C. Die humane plazentare alkalische Phosphatase (hPLAP) ist der am häufigsten erhöhte Serummarker beim Hodentumor. Aktuel Urol 2011; 42: 311–5.

20. Bartlett NL, Freiha FS, Torti FM. Serum markers in germ cell neoplasms. Haematol Oncol Clin North Am 1991; 5: 1245–60.

21. Gonzalez-Sanchez V, Moreno-Perez O, Sanchez-Pellicer P, Sanchez-Ortiga R, Guerra R, Dot MM, et al. Validation of the human chorionic gonadotropin immunoassay in cerebrospinal fluid for the diagnosic work-up of neurohypophysal germinomas. Ann Clin Biochem 2011; 48: 433–7.

22. Gille J. Chorionkarzinom. Med Klin 1975; 70: 532– 4.

23. Ngan H, Benedet J L, Bender HG, Jones H W, Percorelli S, Montrucolli G. FIGO staging for gestational trophoblastic neoplasia. Int J Obstet Gynecol 2002; 77: 285–7.

24. Skinner MS, Seckinger D. Evaluation of beta-subunit chorionic gonadotropin as an aid in diagnosis of trophoblastic disease. Ann Clin Lab Sci 1979; 9: 347–52.

25. Bagshawe KD. Choriocarcinoma. A model for tumor markers. Acta Oncol 1992; 31: 99–106.

26. Chen F, Goto S, Furuhashi Y, Tomoda Y. Radioimmunoassay of the serum free β-subunit of human chorionic gonadotropin in trophoblastic disease. J Clin Endocrinol Metab 1987; 64: 313–8.

27. Miller DS, Lurain JR. Classification and staging of gestational trophoblastic tumors. Obstet Gynecol Clin North Am 1988; 15: 477–90.

28. Tomoda Y, Asai Y, Arii Y, Kaseki S, Hideo N, Miwa T, Saiki N, Ishizuka N. Criteria of complete remission from trophoblastic neoplasia with the use of human chorionic gonadotropin (hCG) excretion pattern as a parameter. Cancer 1977; 40: 1016–25.

29. Storing PL, Gaines-Das RE, Bangham DR. International reference preparation of human chorion gonadotropin for immunoassay: potency estimates in various bioassay and protein binding assay systems; and international reference preparations of the α and β subunits of human chorionic gonadotropin for immunoassay. J Endocrinol 1980; 84: 295–310.

30. Sturgeon C, Berger P, Bidart JM, Birken S, Burns C, Norman RJ, et al. Differences in recognition of the 1st WHO international reference reagents for hCG-related isoforms by diagnostic immunoassays for human chorion gonadotropin. Clin Chem 2009; 55: 1484–91.

31. Mahdill HA, Jones GRD. High-dose hook effect in six automated human chorionic gonadotropin assays. Ann Clin Biochem 2010; 47: 383–5.

32. Hubinont C, Dountrelepont JM, van Herweghem JL, Gervey C, Schwers J. Comparison of human chorionic gonadotropin and pregnancy-specific β1-glycoprotein in nonpregnant patients undergoing haemodialysis. Nephron 1986; 43: 149–50.

33. Kardana A, Cole LA. The stability of hCG and free β in serum samples. Prenat Diagn 1997; 17: 141–7.

34. Hoermann R, Gerbes AL, Spoettl G, Jüngst D, Mann K. Immunoreactive human chorionic gonadotropin and its free β-subunit in serum and ascites of patients with malignant tumors. Cancer Res 1992; 52: 1520–4.

35. Mann K, Hoermann R. Thyroid stimulation by placental factors. J Endocrinol Invest 1993; 16: 378–84.

28.17 HER-2/neu

Lothar Thomas

Das humane epidermale Wachstumsfaktor Rezeptor-2-Protoonkogen ist ein transmembraner Glykoproteinrezeptor mit intrazellulärer Tyrosinkinaseaktivität. Der Rezeptor wir überexprimiert in 20–25 % der primären invasiven Mammakarzinome und beim Magenkarzinom. Das Gen HER-2 ist im Gewebe nachweisbar das korrespondierede Protein in gelöster Form mit dem Test HER-2 neu im Serum.

Das ERBB2-Gen [v-erb-b2 erythroblastic leukemia viral oncogene homolog 2, neuro/glioblastoma derived oncogene homolog (avian)], gemeinhin als HER-2 bezeichnet, kodiert das Protein humanen Epidermal growth factor receptor 2 (HER-2). HER-2 ist auf Chromosom 17q21 gelegen. Das Genprodukt ist ein transmembranes Glykoprotein, der Tyrosinkinaserezeptor Familie zugehörend und spielt eine wichtige Rolle im Wachstum, der Differenzierung und dem Überleben von Zellen. Tumorzellen bestimmter solider Karzinome (Mamma, Magen) exprimieren mehr Rezeptoren auf der Zelloberfläche als normal oder andere Tumoren. Die Überproduktion von HER-2/neu spielt eine wichtige Rolle in der Therapie und Prognose des Mamma- und Magenkarzinoms. Die Untersuchung auf eine Überexpression des Gens HER-2 erfolgt primär im Gewebe, die des korrespondierenden Proteins im Gewebe und im Serum. Die HER-2/neu-Positivität allein, ein positiver Lymphknotenstatus, ein expansiver Tumor oder die Präsenz von Metastasen sind beim Mammakarzinom mit einer höheren Rezidivrate und Mortalität assoziiert.

Untersuchungen auf HER-2/neu im Tumorgewebe

Die Untersuchungen erfolgen /1/:

  • Primär durch Immunhistochemie (IHC). Bestimmt wird das HER-2-Protein in der Zellmembran mit Hilfe von Antikörpern. Je nach Färbegrad kennzeichnet 0/1+ einen negativen und die Bewertung 3+ einen positiven Status.
  • Ist der Status intermediär (2+) wird eine Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) im Gewebe nach Amplifikation durchgeführt. Mit Hilfe von markierten DNA-Sonden wird eine Überexprimierung oder der Normzustand des HER-2 Gens festgestellt. Das Gen gilt als überexprimiert, wenn pro Tumorzelle die Ratio der Anzahl der Kopien von HER-2 im Tumogewebe ≥ 2 im Vergleich zum Chromosom 17 ist.

Untersuchung von HER-2/neu im Serum

Die extrazelluläre Domäne (ECD) des Proteins HER-2/neu wird von der Zellmembran physiologisch abgeworfen (Shedding) und erscheint in der Zirkulation. Die lösliche ECD, auch als HER-2/neu shed antigen bezeichnet, ist im Serum messbar und ist im Unterschied zur Gewebeuntersuchung, die ein Einmalereignis ist, im Verlaufe der Tumorerkrankung bei Erfordernis jederzeit messbar. Obwohl nur die ECD gemessen wird, lautet die labordiagnostische Bezeichnung des Parameters HER-2/neu.

Analog dem Mammakarzinom besteht auch beim Karzinom des Magens eine Überexpression des Rezeptors HER-2/neu. Häufig wird hier im Unterschied zum Mammakarzinom der HER-2-Rezeptor nur fokal exprimiert. Die Konzentrationen von HER-2/neu im Serum sind beim metastasierten Magenkarzinom niedriger als beim Mammakarzinom. Die Bestimmung von HER-2/neu im Serum hat bei diesem Karzinom bisher keine Bedeutung erlangt.

In diesem Beitrag wird nur HER-2/neu im Serum abgehandelt.

28.17.1 Indikation

Die Bestimmung von HER-2/neu im Serum ist indiziert bei Frauen mit metastasiertem Mammakarzinom.

28.17.2 Bestimmungsmethode

Immunoassay

Prinzip: Zweischritt Sandwich-Immunoassay nach einem direkten Chemilumineszenz-Verfahren. Eingesetzt werden der mit Acridiniumester markierte Mausantikörper TA-1 und der mit Fluoreszein markierte monoklonale Mausantikörper NB-3. Beide Antikörper reagieren mit korrespondierenden Epitopen auf der extrazellulären Domäne des HER-2/neu. An paramagnetische Partikel gebunden sind die anti-Fluoreszein capture Antikörper. Es besteht ein proportionales Verhältnis zwischen der Menge an HER-2/neu der Probe und den gemessenen relativen Lichteinheiten.

28.17.3 Untersuchungsmaterial

Serum: 1 ml

28.17.4 Referenzbereich

Siehe Tab. 28.17-1 – HER-2/neu Wertelage eines gesunden Kontrollkollektives in Abhängigkeit vom Alter und Geschlecht.

28.17.5 Bewertung

HER-2/neu ist weder ein Organ spezifisches noch ein Tumor spezifisches Protein. Im Gegensatz zu Tumormarkern wie CEA ist die stark erhöhte Konzentration im Serum aber ein Indikator für das invasive und das metastasierte Mammakarzinom.

28.17.5.1 HER-2/neu bei Gesunden

Bei beiden Geschlechtern ist HER-2/neu physiologisch in gut messbarer Konzentration nachweisbar. Die Konzentration steigt mit dem Alter leicht an (Tab. 28.17-1), und postmenopausale Frauen (Median 12,4 μg/l) haben leicht höhere Werte als prämenopausal (Median 10,9 μg/l) /2/.

28.17.5.2 HER-2/neu bei nicht metastasierten Karzinomen

Bei den meisten Patienten mit kolorektalen Karzinomen und Karzinomen von Magen, Leber, Pankreas, Ovar, Blase, Niere und Lunge entspricht die HER-2/neu Konzentration derjenigen von Gesunden. Jedoch beim Mammakarzinom und dem Magenkarzinom liegt die 95. Perzentile bei 30 μg/l /3/.

28.17.5.3 HER-2/neu bei Patientinnen mit Mammakarzinom 

Wurde ein Mammakarzinom diagnostiziert, so ist präoperativ neben CA 15-3 und CEA ebenfalls die Bestimmung von HER-2/neu im Serum wichtig, da ab einer Konzentration über 30 μg/l /2/:

  • Bei Patientinnen mit negativem HER-2/neu die Überprüfung des Gewebestatus mit sensitiver Bildgebung nach Fernmetastasen erfolgen sollte.
  • Bei Patientinnen mit positivem HER-2/neu der Status des Gewebes mit sensitiven bildgebenden Verfahren nach Fernmetastasen zu untersuchen ist.

Etwa 3–4 Wochen nach Beendigung der Primärtherapie (postoperativ oder nach adjuvanter Chemotherapie) wird HER-2/neu neben CA 15-3 und CEA bestimmt:

  • Als relevanter Basisparameter für die Nachsorge. Zeigen CA 15-3 und CEA einen Anstieg im Verlauf der Nachsorge, so ist das ein Hinweis auf eine Metastasierung, seltener ein Zweitkarzinom. Bestätigen bildgebende Verfahren eine Metastasierung und ist HER-2/neu im Serum gegenüber dem Basiswert nach der Primärbehandlung um mehr als 50 % angestiegen, sollte eine Untersuchung des HER-2/neu-Status im Metastasengewebe angestrebt werden, wenn der HER-2/neu-Status im Primärtumor negativ war.
  • Zur Indikation einer Behandlung mit Trastuzumab bei negativem HER-2/neu Primärtumor. Ergibt die Evaluierung des Metastasengewebes einen HER-2/neu positiven Status, ist eine Therapie mit Trastuzumab möglich. Vor Beginn der Therapie sollten im Serum CA 15-3, CEA und HER-2/neu bestimmt werden und der Verlauf alle drei Wochen kontrolliert werden.

Bei einem unbekannte Primärtumor weist eine HER-2/neu-Konzentration ≥ 50 μg/l mit hoher Wahrscheinlichkeit auf ein Mammakarzinom hin.

28.17.5.4 Primärtumor

Bei Patientinnen mit Primärtumor zeigt HER-2/neu wie CA 15-3 und CEA eine Beziehung zur Tumorgröße mit höchsten Werten in pT 3/4 /24/, aber keine Relation zum Lymphknotenstatus. Zwischen dem histologischen Tumorgrading und der HER-2/neu Konzentration besteht keine Beziehung, auch nicht zum Status des Hormonrezeptors. Die Konzentration von HER-2/neu korreliert jedoch mit der Höhe der Werte von CA 15-3 und CEA.

Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom sind zu 20–25 % immunhistochemisch HER-2/neu positiv und diejenigen mit metastasiertem Karzinom zu 30–70 % /56/. Auch besteht eine positive Korrelation zwischen dem HER-2/neu Gewebestatus und der Serumkonzentration von HER-2/neu, insbesondere beim Immunhistochemie-Score 3+. So haben Patientinnen mit HER-2/neu 3+Tumoren zu 50 % und diejenigen mit HER-2/neu 0–2+Tumoren zu 42 % Serumkonzentrationen an HER-2/neu über 40 μg/l /3/. Bei einem HER-2/neu Wert über 15 μg/l kann etwa ein Drittel der Patientinnen mit HER-2/positivem Gewebe identifiziert werden, aber auch 15 % sind fälschlicherweise positiv. Nahezu alle Patientinnen mit einer Serumkonzentration über 30 μg/l haben einen positiven HER-2/neu Gewebestatus /7/ und Werte über 40 μg/l weisen auf ein metastasierendes Mammakarzinom hin /23/. Die Wertelagen von Patientinnen ohne Fernmetastasen unterscheiden sich nicht von denen gesunder Personen.

Rezidiv-freies Überleben

Rezidivfreie Patientinnen mit Mammakarzinom haben vergleichbare HER-2/neu-Konzentrationen wie Frauen ohne aktive Tumorerkrankung /2/.

Der Gewebestatus von HER-2/neuhat aber einen Einfluss auf das Rezidiv freie Überleben nach 3 Jahren. Nach einer Studie /2/ betrug dies bei einem immunhistochemischen Score von 0, 1+ und 2+ 87,1–96 % und nur 71,2 % bei einem Score 3+.

Die Serumwerte von HER-2/neu haben auch eine prognostische Aussagekraft. So überlebten Rezidiv frei über 3 Jahre 88,1 % der Patientinnen mit Werten unter 15 μg/l, aber nur 71,4 % derjenigen mit einem Wert darüber.

Verlaufsbeobachtung und Therapiekontrolle /8/

Patientinnen mit negativen HER-2/neu Gewebestatus können erhöhte HER-2/neu Serumkonzentrationen entwickeln. Das war in einer Studie bei 29 von 69 Patientinnen mit negativem HER-2/neu-Gewebestatus des Primärtumors der Fall. Während Patientinnen mit primär positivem Status Mittelwerte von 225 μg/l (Maximalwert 14.000 μg/l) hatten, betrug der Mittelwert bei denjenigen mit negativem Gewebestatus des Primärtumors 27,3 μg/l (Maximalwert von 200 μg/l).

Behandlung mit Trastuzumab

Ansteigende Konzentrationen von HER-2/neu sind mit einer progressiven metastatischen Erkrankung und einer schlechten Response auf eine Chemotherapie assoziiert /9/. Auch weisen erhöhte Konzentrationen von HER-2/neu auf eine schlechte hormonelle Therapieantwort hin /10/.

Trastuzumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der gegen HER-2/neu ECD gerichtet ist. Abhängig vom HER-2/neu Status führt die singuläre Behandlung von Trastuzumab zu einer Response von 12–30 %. Trastuzumab wirkt synergistisch mit Chemotherapeutika wie Paclitaxel, Docetaxel, Vinorelbin und Platinsalzen. Es resultiert eine Verbesserung der Responserate, Verminderung der Progression und Verlängerung der Überlebenszeit. Nach einer Studie /11/ ist der Abfall der HER-2/neu Konzentration im Serum ein Indikator für die Response, die Dauer der Response und die Zeit bis zur Progression (Tab. 28.17-2 – Abfall von HER-2/neu nach Trastuzumab-Therapie bei 3+HER-2/neu Patientinnen mit Mammakarzinom).

28.17.6 Hinweise und Störungen

Es wird angenommen, dass bei Inflammation, Infektion und Lebererkrankung, insbesondere bei Vorliegen von Lebermetastasen leichte Erhöhungen von HER-2/neu im Serum auftreten können.

28.17.7 Pathophysiologie

Das humane Epidermale growth factor receptor 2 Protoonkogen (HER-2, Erb-2) kodiert einen membranen Rezeptor, der auf Grund seiner intrazellulären Tyrosinkinaseaktivität eine Funktion in der Transduktion von Signalen in die Zelle hat. Der Rezeptor HER-2 vermittelt Signale von Wachstumsfaktoren für die Proliferation, Differenzierung und das Überleben der Zelle.

Der Rezeptor ist ein 185 kDa-Glykoprotein und besteht aus einer extrazellulären Domäne (ECD), der Bindungsstelle, einem transmembranen Segment und dem die Tyrosinkinase tragenden intrazellulären Anteil. Nach Bindung eines Wachstumsfaktors an die ECD resultiert eine Heterodimerisierung zwischen zwei Rezeptoren, eine Signalkaskade wird ausgelöst und der intrazelluläre Anteil wird phosphoryliert.

Die Tumorzellen bei 20–30 % der Mammakarzinom-Patientinnen zeigen eine Vermehrung von ERBB2 mit der Folge, dass vermehrt HER-2 Rezeptoren auf der Zellmembran exprimiert werden. Somit werden auch verstärkt ECD abgeworfen. Die Abspaltung von ECD soll zu einer vermehrten Phosphorylierung der intrazellulären Tyrosinkinase und damit zur verstärkten Signalgebung an die Zelle führen /12/. Die biologischen Effekte der HER-2-Überexpression sind eine gesteigerte Synthese von DNA, eine erhöhte Zellteilungsrate und ein verstärktes Metastasierungspotential.

Der Vascular endothelial growth factor (VEGF) ist eines der potentesten Endothelzell-spezifischen Mitogene und spielt eine wichtige Rolle in der Angiogenese. Die Synthese von VEGF wird durch Hypoxie und Transforming growth factors stimuliert, auch durch die Inaktivierung von Tumorsuppressor Genen wie ras oder src. Auch die Überexpression von HER-2 in Mammakarzinomzellen ist mit einer verstärkten Expression von VEGF auf Ebene der RNA und des korrespondierenden Proteins assoziiert.

Die Exposition von Zellen des Mammakarzinoms mit HER-2/neu-Antikörpern oder Trastuzumab reduziert die verstärkte Bildung von VEGF, insbesondere bei Zellen, die HER-2/neu überexprimieren. Somit ist die Synthese des VEGF von HER-2/neu abhängig und kann durch Trastuzumab gehemmt werden. Das rechtfertigt die Behandlung von Mammakarzinomen mit HER-2/neu-Überexpression in Kombination mit Chemotherapeutika /13/.

Literatur

1. Xiao Y, Gao X, Maragh S, Telford WG, Tona A. Cell lines as candidate reference materials for quality control of ERBB2 amplification and expression assays in breast cancer. Clin Chem 2009; 1307–15.

2. Dresse M. Das HER-2/neu-Shed Antigen beim Mammakarzinom zum Zeitpunkt der Primärdiagnose. Dissertation, Institut für Klinische Chemie der Luwig-Maximilians-Universität. München 2009.

3. Stieber P, Roth HJ, Stemmler J, Schmidt H, Untch M, Liedl B, et al. The pattern of HER-2/neu release in benign and malignant diseases. J Clin Oncol 2005; 23, suppl June 1: 618 (abstract).

4. Jensen BV, Johansen JS, Price PA. High levels of serum HER-2/neu and YKL-40 independently reflect aggressiveness of metastatic breast cancer. Clin Cancer Res 2003; 9: 4423–34.

5. Slamon DJ, Clark GM, Wong SG, Levin WJ, Ullrich A, McGuire WI. Human breast cancer: correlation of relapse and survival with amplification of the HER-2/neu oncogene. Science 1987; 235: 177–82.

6. Carney WP, Neumann R, Lipton A, Leitzel K, Ali S, Price CP. Potential clinical utility of serum HER-2/neu oncoprotein concentrations in patients with breast cancer. Clin Chem 2003; 49: 1579–98.

7. Dresse M, Mayr D, Heinemann V, Kahlert S, Bauernfeind I, Nagel D, Seidel D, Stieber P. HER-2/neu in tissue and serum at time of primary diagnosis. J Clin Oncol 2009; 27, No15S: e11500 (abstact).

8. Sorensen PD, Jacobsen EH, Lagkjer ST, Bokmand S, Ostergaard B, Olsen DA, et al. Serum HER-2 concentrations for monitoring women with breast cancer in a routine oncology setting. Clin Chem Lab Med 2009; 47: 1117–23.

9. Colomer R, Montero S, Lluch A, et al. Circulating HER-2 extracellular domain and resistance to chemotherapy in advanced breast cancer. Clin Cancer Res 2000; 6: 2653–62.

10. Lipton A, Ali SM, Leitzel K, et al. Elevated serum HER-2/neu level predicts decreased response to hormone therapy in metastatic breast cancer. J Clin Oncol 2002; 20: 1467–72.

11. Ali SM, Carney WP, Esteva FJ, Fornier M, Harris L, Köstler WJ, et al. Serum HER-2/neu and relative resistance to trastuzumab-based therapy in patients with metastatic breast cancer. Cancer 2008; 113: 1294–301.

12. Molina MA, Codoni-Sevrat J, Albanell J, Rojo F, Arrbas J, Baselga J, et al. Trastuzumab (Herceptin), a humanized anti-Her-2 receptor monoclonal antibody inhibits basal and activated Her-2 ectodomain cleavage in breast cancer cells. Cancer Res 2001; 61: 4744–9.

13. Konecny GE, Meng G, Untch M, Wang HJ, Bauerfeind I, Epstein M, et al. Association between HER-2/neu and vascular endothelial growth factor predicts clinical outcome in primary breast cancer patients. Clin Cancer Res 2004; 10: 1706–16.

28.18 NSE (Neuronen-spezifische Enolase), γ-Enolase

Rolf Lamerz

NSE ist ein guter Parameter für die Therapie- und Verlaufskontrolle bei Patienten mit neuroendokrinen Tumoren, dem kleinzelligen Bronchialkarzinom und dem Neuroblastom.

Zum Screening oder zur Primärdiagnostik ist NSE wegen zu geringer diagnostischer Sensitivität und Spezifität nicht geeignet.

28.18.1 Indikation

Therapie- und Verlaufskontrolle von neuroendokrinen Tumoren und APUDOMen.

Absolut: Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Neuroblastom.

Relativ: Medulläres Schilddrüsenkarzinom.

28.18.2 Bestimmungsmethode

Kommerziell angeboten werden:

  • Ein kompetitiver Doppelantikörper-Test. NSE der Probe und markiertes NSE konkurrieren um den Festphase-gebundenen Fängerantikörper (häufig polyklonaler Antikörper gegen NSE). Durch Inkubation mit einem zweiten, Enzym-markierten Antikörper wird der Immunkomplex markiert und gemessen. Nachweisempfindlichkeit des Tests 2 μg/l.
  • Ein immunometrischer Assay, in dem eine mit monoklonalen Antikörpern gegen NSE besetzte Kugel zusammen mit der Probe und einem markierten monoklonalen Antikörper gegen NSE inkubiert wird. Die an die Kugel gebundene, mit markiertem Antikörper besetzte Menge NSE wird gemessen. Die Nachweisempfindlichkeit des Tests beträgt 0,5 μg/l.

28.18.3 Untersuchungsmaterial

Serum, Liquor cerebrospinalis, Pleuraflüssigkeit: 1 ml

28.18.4 Referenzbereich

Siehe Tab. 28.18-1 – Referenzintervalle für NSE

28.18.5 Bewertung

NSE kann bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.18-2 – Diagnostische Sensitivität von NSE bei benignen und malignen Erkrankungen).

28.18.5.1 Benigne Erkrankungen

Erhöhte Konzentrationen von NSE im Serum werden gefunden bei Patienten mit:

  • Gutartigen Lungenerkrankungen (5 % > 12 μg/l) /37/.
  • Cerebralen Erkrankungen, hier vorwiegend auch im Liquor bei cerebrovaskulärer Meningitis, Encephalitis disseminata, spinocerebellarer Degeneration, Hirnischämie, Hirninfarkt, intracerebralen Hämatomen, Subarachnoidal-Blutung, Kopfverletzung, entzündlichen Hirnerkrankungen, organischen Epilepsien, Guillain-Barré-Syndrom, Schizophrenie, Jakob-Creutzfeldt-Erkrankung /56/.

Eine prospektive Studie über eine NSE-Differenzierung bei 59 Patienten mit persistierendem Koma nach Herzstillstand und 118 Fällen mit Wiedererlangung des Bewusstseins ergab bei einem Entscheidungswert von 80 μg/l eine diagnostische Sensitivität von 63 %, Spezifität von 100 %, einen positiven prädiktiven Wert von 100 %, einen negativen prädiktiven Wert von 84 % und negative Likelyhood-Ratio von 37 %. NSE wurde als wichtige Zusatzuntersuchung im Kontext mit anderen Patientencharakteristika und neurologischen Befunden empfohlen /8/.

Die Differenzierung zwischen einem Krampfanfall und einer Synkope im Vergleich zu Normalpersonen ergab ein signifikant erhöhtes NSE im Serum nur bei Krampfanfallpatienten (14,97 ± 7,57 μg/l) bei einem Entscheidungswert von 11,5 μg/l, aber normale Werte für die beiden anderen Gruppen /9/.

Eine Untersuchung über Speichel- und Serum-NSE als Indikatoren für einen Neuronenschaden wurde bei 50 Patienten mit ischämischen Schlaganfall und 75 geschlechts- und alters-gematchten Risikopatienten (Hypertonus, Diabetes mellitus Typ 2, koronare Herzkrankheit) sowie 25 gematchten gesunden Kontrollen durchgeführt. Speichel- und Serum-NSE waren signifikant höher bei Schlaganfallpatienten als bei den anderen beiden Gruppen mit einem optimalen Entscheidungswert von 3,7 μg/l für Speichel-NSE (80 % Richtigkeit) /10/.

Erhöhungen über 12,5 μg/l wurden zu 11–14 % bei nicht-malignen Erkrankungen gefunden, davon Werte über 25 μg/l in 2 % der Fälle, ferner bei Urämie sowie bei 50 % der Schwangerschaften mit fetalen Neuralrohrdefekten /1/.

28.18.5.2 Bronchialkarzinom

Häufigkeit erhöhter Werte

Bei malignen Lungenerkrankungen betragen die diagnostische Sensitivitäten /12, 3, 7, 1112/:

  • 7–25 % (4 % über 25 μg/l) beim nicht kleinzelligen Karzinom.
  • 30–38 % beim großzelligen Karzinom (9 % über 25 μg/l).
  • 18–30 % beim Adenokarzinom (2 % über 25 μg/l).
  • 13–30 % beim Plattenepithelkarzinom (3 % über 25 μg/l).

Beim kleinzelligen Karzinom wurden, abhängig vom oberen Referenzwert, Erhöhungen von NSE bei 60–81 % (über 11 μg/l) /311/ bzw. 69–77 % (über 12,5 μg/l) /12/ gefunden. Davon lagen die Konzentrations-abhängigen Häufigkeiten von Patienten mit Limited disease bei 39–67 % (über 12,5 μg/l) und mit Extensive disease bei 86–88 % /713/.

Mit dem gleichen kommerziellen Test lagen beim kleinzelligen Bronchialkarzinom Erhöhungen > 12,5 μg/l bei 73 % der Patienten vor (42 % über 25 μg/l), davon 35 % mit limited und 65 % mit extensive disease /3/. Bei Erhöhung des Entscheidungswerts auf 25 μg/l lagen bei anderen Erkrankungen, z.B. dem APUDOM und dem großzelligen Karzinom, nur maximal 10 % der Werte darüber. Der Entscheidungswert von 25 μg/l erlaubte eine bessere Abgrenzung des Bronchialkarzinoms von nicht malignen Lungenläsionen und des kleinzelligen vom nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom /1/.

28.18.5.2.1 Vergleich zu anderen Tumormarkern

Vergleichende Bestimmungen von NSE (Entscheidungswert über 11,0–12,5 μg/l) und CEA (Entscheidungswert über 5,5–10 μg/l) bei benignen und malignen Lungenerkrankungen zeigten beim kleinzelligen Bronchialkarzinom für NSE eine diagnostische Sensitivität von 60–93 % und für CEA von 29–69 %. Die diagnostische Spezifität gegenüber benignen Erkrankungen war vergleichbar (NSE 91–95 %, CEA 82–93 %), aber deutlich höher von NSE gegenüber dem nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom (58–93 %, CEA 25–68 %) /14/. Nach einer Multicenter-Studie /15/ war NSE beim kleinzelligen Bronchialkarzinom der führende Tumormarker (diagnostische Sensitivitäten: NSE 77 %, CYFRA 21-1 36 %, SCCA 32 %, CEA 28 %).

Neben NSE sind beim kleinzelligen Bronchialkarzinom (Entscheidungswert 17 μg/l) mit einer diagnostische Sensitivität von 75 % bei einer Spezifität von 93 % gegenüber benignen Lungenerkrankungen folgende Marker zur Diagnostik des kleinzelligen Bronchialkarzinoms verfügbar:

  • Chromogranin A (CgA); bei einem Entscheidungswert von 65 μg/l beträgt die diagnostische Sensitivität 66 % bei einer Spezifität von 62 %.
  • ProGRP; bei einem Entscheidungswert von 53 ng/l beträgt die diagnostische Sensitivität 80 % bei einer d Spezifität von 96 % /16/. ProGRP erweist sich als ein zum NSE additiver, aber für kleinzellige Karzinome spezifischerer Marker.

Im Vergleich zwischen NSE (Entscheidungswert 7,5 μg/l) und ProGRP (Entscheidungswert 49 ng/l) beim kleinzelligen (SCLC) versus nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) bzw. benignen Lungenerkrankungen sind die Daten für die diagnostische Sensitivität und Spezifität sowie die positiven und negativen prädiktiven Werte für ProGRP teilweise besser als für NSE. So sind die Daten von diagnostischer Sensitivität und Spezifität, positivem und negativem prädiktivem Wert wie folgt /17/:

  • Beim SCLC gegenüber dem NSCLC (64,9 %/96,5 %/ 93,7 %/77,4 %).
  • Beim SCLC gegenüber benignen Lungenerkrankungen (64,9 %/93,2 %/91,4 %/79,6 %).

Insgesamt sind die Daten für ProGRP teilweise besser als für NSE. Aber zwischen begrenzter und ausgedehnter Erkrankung differenziert NSE (20,3 versus 77,8 %) besser als ProGRP (56,5 versus 77,8 %) /17/.

Nach einer prospektiven Studie über die Tumormarker ProGRP, CEA, SCCA, CA 125, CYFRA 21-1 und NSE bei 155 Patienten mit nicht bestätigtem Verdacht auf Lungenkarzinom und 647 Patienten mit Lungenkarzinom, (182 Plattenepithelkarzinome, 205 Adenokarzinome, 19 großzellige Karzinome, 175 SCLC und 66 NSCLC) fanden sich erhöhte Konzentrationen bei 5,3 % benigner Erkrankungen, abgesehen von CA 125 (21,3 %) /18/. Bezugnehmend auf Histologietypen und Tumorausdehnung traten signifikant höhere Konzentrationen von CEA und CA 125 bei Adenokarzinomen, von SCCA und CYFRA 21-1 bei Plattenepithelkarzinomen und von ProGRP und NSE beim SCLC auf. Patienten mit SCCA-Werten über 2 μg/l hatten immer ein NSCLC, solche mit SCCA unter 2 μg/l und ProGRP über 100 ng/l und NSE über 35 μg/l immer ein SCLC. Für die Differenzierung zwischen NSCLC und SCLC betrugen die Daten: Diagnostische Sensitivität 76,7 % und 79,5 %, Spezifität 97,2 % und 99,6 %, positiver prädiktiver Wert für beide 98,6 % und negativer prädiktiver Wert 60,7 % und 92,9 % /18/.

Die diagnostische Sensitivität und Spezifität von NSE bei Erkrankungen ist aufgeführt in Tab. 28.18-2 – Diagnostische Sensitivität von NSE bei benignen und malignen Erkrankungen.

28.18.5.2.2 NSE und Ausbreitung der Erkrankung

Für NSE besteht keine Korrelation zum Metastasenort bzw. zu Hirnmetastasen /1115/, aber eine Korrelation zum klinischen Stadium, also dem Ausmaß der Erkrankung /1115/.

28.18.5.2.3 Verhalten von NSE unter Chemotherapie

Im Verlauf einer Chemotherapie kommt es bei Ansprechen in Folge Zytolyse der Tumorzellen zu einem temporären NSE-Anstieg 24–72 h nach dem ersten Therapiestoß (Tumorlyse-Syndrom) /1114/. Danach erfolgt ein rasches Absinken prä-therapeutisch erhöhter Serumwerte innerhalb einer Woche bzw. am Ende des ersten Therapiezyklus /71112/. Dagegen weisen Therapieversager konstant erhöhte oder nur intermittierende, nicht in den Referenzbereich abfallende Konzentrationen auf.

In der Remission finden sich in 80–96 % normale und beim Rezidiv ansteigende NSE Werte /7111214/. Der Anstieg erfolgt bei einem Teil der Fälle mit einer Vorlaufzeit von 1–4 Monaten, oft exponentiell, mit einer Verdopplungszeit von 10–94 Tagen und einer Korrelation zur Überlebensdauer.

NSE ist in der Allgemeinpraxis als alleiniger prognostischer und Aktivitätsmarker während der Behandlung und des Verlaufs beim SCLC brauchbar und der LDH eindeutig überlegen; diagnostische Sensitivität 93 %, positiver prädiktiver Wert 92 % /141519/.

28.18.5.2.4 NSE als Prognosemarker und prädiktive Marker

Prätherapeutisches NSE und die Behandlungs-induzierte minimale Verlaufskonzentration der NSE unter Platin-haltiger Chemotherapie des SCLC (71 ausgedehnte, 50 limitierte Erkrankung) sind neben dem Stadium unabhängige Prädiktoren von Zeit zur Progression und Gesamtüberleben /20/. Prä-therapeutisches NSE (Entscheidungswert 7,5 μg/l) ist beim SCLC bezüglich der Vorhersage einer Erkrankungsausdehnung der LDH und dem ProGRP (Entscheidungswert 49 ng/l) eindeutig überlegen /17/.

Beim NSCLC hat das prä-therapeutische CYFRA 21-1 (Entscheidungswert 3,6 μg/l) einen hohen prognostischen Wert. Zusätzliche Bedeutung für eine schlechte Prognose hat aber auch ein erhöhtes prä-therapeutisches NSE (Entscheidungswert 12,5 μg/l). Zurückgeführt wird dies auf eine bestehende Tumorheterogenität und unterschätzte neuroendokrine Differenzierung beim NSCLC /21/.

28.18.5.3 Neuroblastom

NSE im Serum über 30 μg/l wurde bei 62 % der erkrankten Kinder gefunden /23/. Die Medianwerte stiegen Stadien abhängig an von 13 μg/l (Stadium I), 23 μg/l (II), 40 μg/l (III) nach 214 μg/l (IV) und 40 μg/l (IVs) /4/.

Niedriger lagen die Erhöhungen bei Kindern mit Wilms-Tumoren (20 % über 30 μg/l), mit Stadium abhängig steigenden Medianwerten von 16,6 μg/l (Stadium I), 18 μg/l (II), 29 μg/l (III) nach 47 μg/l (IV). Etwa 64 % der Patienten hatten Werte über 25 μg/l. Eine bessere Abgrenzung gegen das Neuroblastom waren erst bei Werten ab 100 μg/l möglich, höhere Werte hatten aber nur noch 50 % der Neuroblastom-Patienten /2223/.

Für das Neuroblastom besteht eine signifikante Korrelation zwischen der Höhe und Häufigkeit pathologischer NSE Werte und dem Stadium sowie umgekehrt zum Krankheits freien Überleben /4/.

In einer Untersuchung an 196 Neuroblastom Patienten mit den Markern Vanillinmandelsäure (VMA), Homovanillinsäure (HVA), NSE und LDH ergab sich bei Diagnosesicherung eine diagnostische Sensitivität von 75 % für VMA/HVA, 90 % für NSE und 81 % für LDH. Die Raten waren niedriger bei Rezidiv oder Progression (40 % für VMA/HVA im Serum oder 54 % für VMA/HVA im Urin, 61 % für NSE und 48 % für LDH im Serum). Die Raten waren höher bei metastatischem als bei lokalem Rezidiv mit NSE als bestem Marker (42 % bei lokalem, 77 % bei kombiniert lokalem/metastatischem und 69 % bei metastatischem Rezidiv) /24/. Einschränkend wurde die Entdeckung von Rezidiv- und Progression weniger durch Tumormarker-Bestimmung als nur im Verbund mit klinischer Untersuchung und Bildgebung (Ultraschall, CT, MRT, MIBG-Szintigraphie) empfohlen.

28.18.5.4 APUDOME

APUDome sind von APUD (Amine Precursor Uptake and Decarboxylation)-Zellen gebildete neuroendokrine Tumoren, z.B. Gastrinom, Vipom, Insulinom und Karzinoid. APUD Zellen haben die Fähigkeit, Amine bzw. deren Vorstufen aufzunehmen und zu decarboxylieren. Bei insgesamt 34 % der Fälle wurden erhöhtes NSE im Serum (über 12,5 μg/l) gemessen /325/, davon beim medullären Schilddrüsenkarzinom nur zu 11–15 % /27/ ohne klinischen Bezug zur Turmorausdehnung, im Gegensatz zum Calcitonin. Ferner ist NSE erhöht bei 39 % der gastrointestinalen Karzinoide und bei 56 % der gastrointestinalen nicht-karzinoiden neuroendokrinen Tumoren /26/.

28.18.5.5 Seminom

Beim metastasierenden Seminom haben 68–73 % der Patienten eine NSE Erhöhung mit einer mittleren Serumkonzentration von 40,3 μg/l /2728/.

Bei metastasierenden nicht seminomatösen Keimzelltumoren des Hodens werden nur in 15 % der Fälle pathologische Konzentrationen gemessen. Es besteht eine brauchbare Korrelation zum klinischen Verlauf.

28.18.5.6 Andere Tumoren

Nicht pulmonale maligne Erkrankungen zeigen in folgender Häufigkeit ein erhöhtes NSE:

  • Karzinome aller Stadien 22 % (5 % über 25 μg/l), davon 11 % ohne und 41 % mit Fernmetastasen (14 % über 25 μg/l.
  • Lymphome oder Leukämien 8 % (1 % über 25 μg/l), insbesondere T-Zellleukämien /29/.
  • Primäre Gehirntumoren (4 % über 25 μg/l) /3/.

Gehirntumoren wie Gliome, Meningiome, Neurofibrome, Neurinome gehen nur gelegentlich mit erhöhten Serumwerten einher. Im Liquor cerebrospinalis können erhöhte NSE Werte bei primären Hirntumoren oder Hirnmetastasen /5/, beim malignen Melanom /30/ und Phäochromozytom auftreten /31/.

Erhöhtes NSE ist beschrieben bei 14 % Organ-begrenzter und 46 % metastasierender Nierenkarzinome mit Korrelation zum Grading als unabhängiger Prognosefaktor /32/.

Berichtet wird auch über Erhöhungen von NSE beim Mammakarzinom (29 % über 10 μg/l) /2/ sowie epithelialen Tumoren (38 %) und nicht epithelialen Tumoren (5 %) /3/.

28.18.6 Hinweise und Störungen

Bestimmungsmethode

Bei Verwendung von Kits verschiedener Hersteller ist mit unterschiedlichen NSE Werten zu rechnen. Bei Verlaufbestimmungen sollte deshalb immer der gleiche Test verwendet und dieser mit dem Ergebnis angegeben werden.

Referenzbereich

Im Serum gesunder Probanden wurden mit verschiedenen NSE Tests obere Referenzwerte von 6–17 μg/l ermittelt /23, 4, 7, 26, 2832/.

Für Liquor cerebrospinalis sind Referenzbereiche von 0–6,8 μg/l /6/ bzw. 10,8 ± 4,5 μg/l /5/ ohne Abhängigkeit vom Geschlecht oder Alter angegeben /6/. Der Quotient Liquor/Serum beträgt 1,04 ± 0,8, so dass sich eine Berücksichtigung der Blut-Liquor-Schranke erübrigt /56/.

Störfaktoren

Hämolytische Seren führen wegen Freisetzung größerer Mengen NSE aus Erythrozyten zu höheren Werten /3334/. Auch im nicht sachgemäß zentrifugierten Blutplasma können wegen einer möglichen Freisetzung von NSE aus Thrombozyten die Werte erhöht sein /33/. Lipämische oder ikterische Seren beeinflussen die Bestimmung nicht.

Stabilität

Aufbewahrung von Serum/Plasma-Proben bei 2–8 °C bis zu 72 h, längerfristig bei mindestens –18 °C.

28.18.7 Pathophysiologie

Die Enolase (EC 4.2.1.11) ist eines von elf Enzymen der Glykolyse und katalysiert die Umwandlung von 2-Phosphoglycerat zu Phosphoenolpyruvat /3536/. Das Enzym besteht als Dimer aus zwei von drei möglichen nicht Spezies spezifischen Untereinheiten (α, β, γ) mit einem MG von 39 kDa. Die Untereinheiten haben unterschiedliche immunologische, biochemische und Organ spezifische Eigenschaften.

Es gibt 5 mögliche Kombinationen (αα, ββ, γγ, αγ, αβ), von denen gebildet werden:

  • Die γ-Untereinheit in Nervenzellen und neuroendokrinen Zellen (APUD-Zellen), z.B. in Darm, Lunge und endokrinen Organen wie Schilddrüse, Pankreas, Hypophyse.
  • Die αα-Enolase in Gliazellen und anderen Zellen ubiquitär im Körper. Die αα-Enolase wird auch Nicht-neuronale Enolase genannt.
  • Die ββ-Enolase in Muskelzellen; Herz αβ, quergestreifte Muskulatur ββ /37/.

Die γ-Enolase kommt in einer homologen und heterologen hybriden dimeren Form im Gehirn vor /35/. Die NSE sollte wegen ihres nur begrenzt spezifischen Vorkommens in Neuronen und neuroektodermalen Geweben einschließlich maligner Tumoren unverfänglicher als γ-Enolase (meist für γγ und αγ-Dimer) bezeichnet werden.

Durch Verwendung verschiedener poly- und monoklonaler Antiseren mit unterschiedlicher Spezifität wurde NSE auch in nicht-neuronalen und nicht-neuroektodermalen Geweben nachgewiesen /2/.

Inzwischen wurden in einem internationalen Workshop 12 monoklonale Anti-NSE-Antikörper von vier Arbeitsgruppen sorgfältig untereinander vergleichend untersucht und die Ergebnisse publiziert /38/.

Literatur

1. Hiesche K. Informations-Broschüre Pharmacia (1987).

2. Gerbitz KD, Summer J, Schumacher I, Arnold H, Kraft A, Mross K. Enolase isoenzymes as tumour markers. J Clin Chem Clin Biochem 1986; 24: 1009–16.

3. Fischbach W, Jany B, Nelkenstock R. Bedeutung der neuronenspezifischen Enolase (NSE) in der Diagnostik von Bronchialkarzinomen und neuroendokrinen Tumoren. Dtsch Med Wschr 1986; 111: 1721–5.

4. Zeltzer PM, Marangos PJ, Evans AE, Schneider SL. Serum neuron-specific enolase in children with neuroblastoma. Relationship to stage and disease course. Cancer 1986; 57: 1230–4.

5. Jacobi C, Reiber H. Clinical relevance of increased neuron-specific enolase concentration in cerebrospinal fluid. Clin Chim Acta 1988; 176: 49–54.

6. Rodriguez-Nunez A, Cid E, Eiris J, et al. Neuron-specific enolase levels in cerebrospinal fluid of neurological healthy children. Brain and Development 1999; 21: 16–9.

7. Burghuber OC, Worofka B, Schernthaner G, Vetter N, Neumann M, Dudcak R, Kuzmits R. Serum neuron-specific enolase as a useful tumor marker for small cell lung cancer. Cancer 1990; 65: 1386–90.

8. Almarez AC, Bobrow BJ, Wingerchuk DM, Wellik KE, Demaerschalk BM. Serum neuron specific enolase to predict neurological outcome after cardiopulmonary resuscitation. A critically appraised topic. Neurologist 2009; 15: 44–8.

9. Kee SY, Choi YC, Kim JH, Kim WJ. Serum neuron-specific enolase level as a biomarker in differential diagnosis of seizure and syncope. J Neurol 2010; 257: 1708–12.

10. Al-Rawi NH, Atiyah KM. Salivary neuron-specific enolase: an indicator for neuronal damage in patients with ischemic stroke and stroke-prone patients. Clin Chem Lab Med 2009; 47: 1519–24.

11. Fischbach W, Schwarz-Wallrauch C, Jany B. Neuron-specific enolase and thymidine kinase as an aid to the diagnosis and treatment monitoring of small cell lung cancer. Cancer 1989; 63: 1143–9.

12. Gasser RW, Herold M, Müller-Holzber E, Müller LC, Salzer GM, Huber H. Neuronenspezifische Enolase als Tumormarker beim kleinzelligen Bronchuskarzinom. Dtsch Med Wschr 1988; 113: 1708–13.

13. Jorgensen LGM, Hansen HH, Cooper EH. Neuron specific enolase, carcinoembryonic antigen and lactate dehydrogenase as indicators of disease activity in small cell lung cancer. Eur J Cancer Clin Oncol 1989; 25: 123–8.

14. Fischbach W, Jany B. Neuron-specific enolase in the diagnosis and therapy monitoring of lung cancer: a comparison with CEA, TPA, ferritin and calcitonin. Int J Biol Markers 1986; 1: 129–36.

15. Ebert W, Dienemann H, Fateh-Moghadam A, Scheulen M, Konietzko N, Schleich T, Bombardieri E. Cytokeratin 19 fragment CYFRA 21-1 compared with carcinoembryonic antigen, squamous cell carcinoma antigen and neuron-specific enolase in lung cancer. Eur J Clin Biochem 1994; 32: 189–99.

16. Lamy PJ, Grenier J, Kramar A, Pujol JL. Pro-gastrin-releasing peptide, neuron specific enolase and chromogranin A as serum markers of small cell lung cancer. Lung Cancer 2000; 29: 197–203.

17. Shibayama T, Ueoka H, Nishii K, Kiura K, Tabata M, Miyatake K, Kitajima T, Harada M. Complementary roles of pro-gastrin-releasing peptide (ProGRP) and neuron specific enolse (NSE) in diagnosis and prognosis of small-cell lung cancer (SCLC). Lung Cancer 2001; 32: 61–9.

18. Molina R, Auge JM, Bosch X, Escudero JM, Vinolas N, Marrades R, et al. Usefulness of serum tumor markers, including progastrin-releasing peptide, in patients with lung cancer: correlation with histology. Tumor Biol 2009; 30: 121–9.

19. Jorgensen LGM, Osterlind K, Hansen HH, Cooper EH. Serum neuron-specific enolase (S-NSE) in progressive small-cell lung cancer (SCLC). Br J Cancer 1994; 70: 759–61.

20. Bonner JA, Sloan JA, Rowland JW, Mailliard JA, Wiesenfeld M, Krook JE, Maksymiuk AW, Shaw EG, Marks RS, Perez EA. Significance of neuro-specific enolase levels before and during therapy for small cell lung cancer. Clin Cancer Res 2000; 6: 597–601.

21. Pujol JL, Boher JM, Grenier J, Quantin X. Cyfra 21-1, neuron specific enolase and prognosis of non-small cell lung cancer – prospective study in 621 patients. Lung Cancer 2001; 31: 221–31.

22. Pritchard J, Cooper EH, Hamilton S, Bailey CC. Serum neuron-specific enolase may be raised in children with Wilms’ tumour. Lancet 1987; I: 110.

23. Cooper EH, Pritchard J, Bailey CC, Ninane J. Serum neuron-specific enolase in children’s cancer. Br J Cancer 1987; 56: 65–7.

24. Simon T, Hero B, Hunneman DH, Berthold F. Tumour markers are poor predictors for relapse or progression in neurobastoma. Eur J Cancer 2003; 39: 1899–903.

25. Pacini F, Elisei R, Anelli S, Gasperini L, Schipani E, Pinchera A. Circulating neuron-specific enolase in medullary thyroid cancer. Int J Biol Markers 1986; 1: 85–8.

26. Cunningham RT, Johnston CF, Irvine GB, Buchanan KD. Serum neuron-specific enolase levels in patients with neuro-endocrine and carcinoid tumours. Clin Chim Acta 1992; 212: 123–31.

27. Kuzmits R, Schernthaner G, Krisch K. Serum neuron-specific enolase: a marker for response to therapy in seminoma. Cancer 1987; 60: 1017–21.

28. Fossa SD, Klepp O, Paus E. Neuron-specific enolase – a serum tumour marker in seminoma? Br J Cancer 1992; 65: 297–9.

29. Fujiwara H, Arima N, Ohtsubo H, Matsumoto T, Kukita T, Kawada H, Imaizumi R, Ozaki A, Matsushita K, Tie C. Clinical significance of serum neuron-specific enolase in patients with adult T-cell leukemia. Am J Hematol 2002; 71: 80–4.

30. Wibe E, Hannisdal E, Paus E, Aamdal S. Neuron-specific enolase as prognostic factor in metastatic malignant melanoma. Eur J Cancer 1992; 28A: 1692–5.

31. Oishi S, Sato T. Elevated serum neuron-specific enolase in patients with malignant pheochromocytoma. Cancer 1988; 61: 1167–70.

32. Rasmussen T, Grankvist K, Ljungberg B. Serum γ-enolase and prognosis of patients with renal cell carcinoma. Cancer 1993; 72: 1324–8.

33. Kato K, Asai R, Shimizu A, Suzuki F, Ariyashi Y. Immunoassay of three enolase isoenzymes in human serum and in blood cells. Clin Chim Acta 1983; 127: 353–63.

34. Pählman S, Esscher T, Bergvall P, Odelstad L. Purification and characterization of human neuron-specific enolase: radio-immunoassay development. Tumour Biol 1984; 5: 127–39.

35. Gerbitz KD. Wertigkeit der Enolase-Isoenzyme als Tumormarker. Eine Übersicht. Tumor Diagnostik & Therapie 1989; 10: 45–53.

36. Kaiser E, Kuzmits R, Pregant P, Burghuber O, Worofka W. Clinical biochemistry of neuron-specific enolase. Clin Chim Acta 1989; 183: 13–32.

37. Marangos PJ, Zis AP, Clark RL, Goddwin FK. Neuronal, non-neuronal and hybrid forms of enolase in brain: structural, immunological and functional comparisons. Brain Res 1978; 150: 117–33.

38. Paus E, Hirzel K, Lidqvist M, Höyhtyä M, Warrren DJ. TD-12 workshop report: characterization of monoclonal antibodies to neuron-specific enolase. Tumor Biol 2011, 32: 819–29.

28.19 PSA Prostata-spezifisches Antigen (PSA)

Axel Semjonow, Lothar Thomas

Das Screening auf Prostatakrebs ist eines der am meisten kontrovers diskutierten Themen im öffentlichen Gesundheitswesen, insbesonders der USA /1/. Obwohl PSA (Enzymnomenklatur 3.4.21.77) häufig in der klinischen Praxis bestimmt wird, ist das Screening auf ein frühes Prostatakarzinom allein auf der Basis der PSA Bestimmung eine kontrovers diskutierte Thematik. In Kombination mit der digital rektalen Untersuchung und der Historie des Patienten ist PSA jedoch ein wichtiger Biomarker zur Indikation einer Prostatabiopsie /2/.

Gesamt-PSA (t-PSA) ist die Summe aus freiem PSA (f-PSA) und komplexiertem PSA (Abb. 28.19-1 – Gesamt-PSA besteht aus komplexiertem und freiem PSA).

Das fPSA besteht aus den Unterformen benign prostatic hyperplasia associated PSA (BPSA), inaktives PSA (iPSA) und Proenzym PSA (proPSA). BPSA und iPSA sind mit der Präsenz von benignem Gewebe verknüpft während proPSA ein möglicher Tumormarker ist. Im Serum sind in Abhängigkeit von der Länge der Leitsequenz vier verschiedene Isoformen von proPSA vorhanden: [-2] proPSA, [-4] proPSA, [-5] proPSA und [-7] proPSA. Die differenzierte Bestimmung einzelner PSA Formen kann zu einer Erhöhung der diagnostischen Spezifität von PSA für die Erkennung von Prostatakarzinomen führen /3/. So soll die Bestimmung von [-2] proPSA besser als t-PSA und f-PSA zur Unterscheidung der benignen Prostatahyperplasie vom Prostatakarzinom sein /34/.

28.19.1 Indikation

Total-PSA (t-PSA)

  • Screening Beschwerde freier Männern mit unauffälliger digitaler rektaler Untersuchung, nach Information über Vorteile und Risiken einer PSA gestützten Früherkennung des Prostatakarzinoms.
  • Bei Prostata bezogenen Symptomen.
  • Monitoring von Patienten mit low risk Prostatakarzinom zur Überwachung
  • Bei Prostatitis zur Erfolgskontrolle der antibiotischen Therapie.

Freies PSA/t-PSA

Bei Männern mit unauffälliger digital rektalen Untersuchung auf ein frühes Prostatakarzinom und einer Konzentration von t-PSA-Konzentration von 2–10 μg/l, zur Abschätzung des Risikos eine Prostatakarzinoms.

[-2] proPSA

Beabsichtigt, die Zahl unnötiger Prostatabiopsien zu reduzieren.

Komplexietes PSA

Indikation wie beim t-PSA.

28.19.2 Bestimmungsmethode

Siehe auch Lit. /56/.

Totales PSA( t-PSA)

Sandwich Immunoassay, Immunenzymometrischer Assay. Kalibration: WHO 96/670 Referenzpräparation (First International Standard). Die Referenzpräparation enthält 500 μg/l t-PSA nach Rekonstitution in einem Verhältnis f-PSA/t-PSA von 0,10.

Freies PSA (f-PSA)

Immunoassay, z.B. Sandwich-Immunoassay, unter Anwendung eines monoklonalen Antikörpers mit hoher Spezifität für f-PSA und einem zweiten monoklonalen Antikörper der freies und gebundenes PSA erfasst.

Komplexiertes PSA

Die Bestimmung erfolgt ähnlich wie für t-PSA aber mit einem zusätzlichen Vorinkubationsschritt mit einem spezifischen Antikörper gegen f-PSA. Das f-PSA wird blockiert, so dass es nicht mitgemessen wird.

[-2] proPSA

Immunenzymometrischer Assay mit einem monoklonalen Antikörper, der nur dieses Isoenzym erfasst.

28.19.3 Untersuchungsmaterial

Serum, Plasma, Test abhängig, Herstellerhinweise beachten), in Ausnahmefällen Liquor cerebrospinalis, Pleura- oder Ascitesflüssigkeit: 1 ml

28.19.4 Referenzbereich

Siehe Tab. 28.19-1 – PSA Referenzintervalle

28.19.5 Bewertung

Ein erhöhtes t-PSA tritt bei benigner Prostatavergrößerung, Prostatakarzinom oder der akuten Prostatitis auf. Vergleichend zum Prostatakarzinom hat die benigne Prostatahyperplasie bei Männern eine höhere Prävalenz.

Populations bezogene Reihenuntersuchungen (Screening) unter Verwendung von t-PSA werden kontrovers diskutiert:

  • Untersuchungen des Prostate, Lung, Colorectal and Ovarian Cancer Screening Trial (PLCO) der US Preventive Services Task Force (USPSTF) sprechen dagegen /7/
  • Die Ergebnisse der European Randomized Study of Screening for Prostate Cancer (ERSPC) sprechen dafür /8/.
  • Uneinheitlich sind auch die Empfehlungen für optimale Screening Intervalle und für die PSA Grenzwerte zur t-PSA basierten Früherkennung /9/
  • Die Kontroverse des Screenings auf Prostatakarzinom durch t-PSA wurde deutlich durch die Tatsache, dass mehr Männer mit einem Prostatakarzinom als an einem Prostatakarzinom sterben /10/. Jedoch berücksichtigt diese Tatsache nicht, dass das metastasierte Prostatakarzinom nicht in Monaten zum Tode führt. Die meisten Patienten leiden noch Jahre am Prostatakarzinom bevor sie versterben /11/.

Die alleinige digitale rektale Untersuchung hat einen geringen prädiktiven Wert für das Prostatakarzinom und ist deshalb unzureichend für die Diagnostik des frühen Karzinoms.

Männer, die sich einer PSA-gestützten Früherkennung unterziehen möchten, sollten vor der PSA Bestimmung über die Vor- und Nachteile informiert werden /12/.

28.19.5.1 Screening auf Prostatakrebs

Die Deutsche Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms von 2018 gibt folgende Empfehlungen zum Screening /2/:

  • Männer ab dem Alter von 45 Jahren mit einer erwarteten Lebensdauer von über 10 Jahren sollten über die Vor- und Nachteile eines Prostatascreenings aufgeklärt werden.
  • Denjenigen, die nach der Aufklärung eine Untersuchung zur Früherkennung wünschen, sollte die t-PSA Untersuchung angeboten werden. Zusätzlich sollte eine digital rektale Untersuchung (DRU) empfohlen werden (Abb. 28.19-2 –Vergleich von DRU, TRUS und PSA).
  • Für Männer, die weiterhin eine Untersuchung zur Früherkennung wünschen, sollte sich das Intervall der Nachfolgeuntersuchung am aktuellen t-PSA Wert und dem Alter des Patienten orientieren. Altersgruppe ab 45 Jahre und einer Lebenserwartung über 10 Jahre: t-PSA < 1 μg/l (Intervall alle 4 Jahre); t-PSA 1–2 μg/l (Intervall alle 2 Jahre); t-PSA > 2 μg/l (Intervall jedes Jahr). Für Männer über 70 Jahre und einem t-PSA Wert < 1 μg/l wird eine weitere PSA gestützte Früherkennung nicht empfohlen.
28.19.5.1.1 Screening und Prostatakrebs bedingte Mortalität

Die Mehrzahl der Männer mit Prostatakarzinom, die vermittels des t-PSA Screenings diagnostiziert wurden, haben eine lokalisierte Erkrankung und keinen Hinweis auf Metastasierung. Jedoch besteht bei einem kleinen Teil das Risiko einer drohenden Tumorausbreitung /13/. Zwei große randomisierte Studien haben untersucht, ob ein regelmäßiges Screening vermittels t-PSA die Mortalität des Prostatakarzinoms senkt /9/. Während die US Studie (PLCO) /7/ keinen Vorteil zeigt, ist das bei der Europäischen Studie (ERSPC) der Fall /8/. Diese zeigt einen signifikanten Abfall der Mortalität.

Das t-PSA Screening auf Prostatakarzinom ist mit Unsicherheiten verknüpft, z.B. der Überdiagnose von Krebs, der Folge von Behandlungskomplikationen und der Progression der Erkrankung. Die aktive Überwachung hat das Potential die Nachteile der Überdiagnose und der unnötigen Therapie zu verringern, trotzdem aber den Vorteil einer frühen Diagnose /13/.

Die Überdiagnose von indolenten nicht-tödlichen Prostatakarzinomen birgt das Risiko von Überbehandlungs-bedingten Nebenwirkungen. Die Nebenwirkungen resultieren aus einer Operation oder Bestrahlung des Karzinoms (Harninkontinenz, sexuelle und gastrointestinale Beschwerden) und erhöhen die medizinischen Ausgaben. Nach dem U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) Review ist z.B. eine radikale Prostatektomie mit dem 20 % Risiko einer Harninkontinenz und dem 30 % Risiko einer erektilen Dysfunktion nach 1–10 Jahren assoziiert /14/.

Die Vorteile des t-PSA Screenings auf Ausbildung eines Prostatakarzinom in den nachfolgenden 13 Jahren (mittlere Überwachungszeit 8,8 Jahre) wurden in der ERSPC Studie ermittelt. Männer mit einem t-PSA Wert von ≥ 3,0 μg/l unterzogen sich einer Prostatabiopsie (Männer mit einem Wert unter 3,0 μg/l haben eine niedrigere Wahrscheinlichkeit für Prostatakrebs, da z.B. Kaukasier, keine Familienanamnese oder weniger häufig einen positiven digital rektalen Befund /9/, und insgesamt ist das Risiko eines Karzinoms mit hohem Grading geringer). In der Studie wurde bei Männer im Alter von 55–69 Jahren im 2-jährigen Intervall ein t-PSA Test durchgeführt.

Das Screening erbrachte folgende Ergebnisse /8/:

  • Screening Vorteile: Absolute Reduktion der Todesfälle durch Prostatkrebs auf 0,71 bezogen auf 1.000 Männer nach einer mittleren Überwachungszeit von 8,8 Jahren.
  • Screening-Nachteile: Zur Verhinderung eines Todesfalles durch ein Prostatakarzinom müssen 1.410 Männer sich dem Screening unterziehen und zusätzlich müssten 48 behandelt werden.

28.19.5.2 Früherkennung des Prostatakarzinoms

Im Rahmen der Früherkennung soll eine Prostatabiopsie bei Vorliegen von mindestens einem der folgenden Kriterien empfohlen werden /2/:

  • Kontrollierter PSA-Wert ab 4 μg/l bei der erstmaligen Früherkennungskonsultation unter der Berücksichtigung von Einflussfaktoren
  • Karzinom verdächtiges Ergebnis bei der digital-rektalen Untersuchung
  • Auffälliger PSA-Anstieg (ohne Wechsel des Bestimmungsverfahrens).

Für Männer, die weiterhin eine PSA-Früherkennungsuntersuchung wünschen, sollte sich das Intervall der Nachfolgeuntersuchung am aktuellen PSA-Wert und am Alter der Patienten orientieren, sofern keine Indikation zur Biopsie gegeben ist:

Altersgruppe ab 45 Jahren und einer Lebenserwartung über 10 Jahre:

  • PSA < 1 μg/l: Intervall alle 4 Jahre
  • PSA 1–2 μg/l: Intervall alle 2 Jahre
  • PSA > 2μg/l: Intervall jedes Jahr.
  • Für Männer über 70 Jahre und einem PSA-Wert unter 1 μg/l wird eine weitere PSA-gestützte Früherkennung nicht empfohlen.

    Die Diagnostik des Prostatakarzinoms umfasst /2/:

    • Digital rektale Untersuchung (DRU): Goldstandard zur Diagnostik des Prostatakarzinoms in der prä-PSA Ära, heutzutage werden weniger als 20 % der klinische Prostatkarzinome mittels DRU erfasst (Abb. 28.19-2 – Vergleich von digital rektaler Untersuchung und t-PSA). st sowohl die t-PSA erhöht, als auch die DRU auffällig, liegt mit einiger Wahrscheinlichkeit ein Prostatakarzinom vor. Die DRU erfordert Übung und ist damit vom Untersucher abhängig. Auch bei geübten Untersuchern ist die diagnostische Sensitivität der DRU niedriger als die eines erhöhten PSA Werts. Ist die DRU aber Karzinom suspekt, ist eine Prostatabiopsie unabhängig vom Wert der t-PSA-erforderlich.
    • Ultraschall und/oder andere bildgebende Verfahren /2/.

    28.19.5.3 Primäre Diagnose des Prostatakarzinoms

    Die Diagnose des Prostatakarzinoms basiert auf dem histologischen Befund der Prostatabiopsie /2/.

    28.19.5.4 Stadieneinteilung des Prostatakarzinoms

    Die Stadieneinteilung des Prostatakarzinoms basiert histologisch auf den anatomischen Kriterien der UICC TNM Systems. Die Klassifikation beschreibt den Primärtumor und den regionalen Lymphknotenbefall.

    Das Gleason-Grading System (Gleason score) ist der stärkste prognostische Faktor zur Beurteilung des klinischen Verhaltens und der Therapie des Prostatakarzinoms.

    Das lokal begrenzte Prostatakarzinom wird bezüglich der Entwicklung eines Rezidivs in Risikogruppen eingeteilt /2/:

    • Niedriges Risiko: PSA bis zu 10 μg/l und Gleason-Score ≤ 6.
    • Mittleres Risiko: PSA > 10–20 μg/l oder Gleason-Score ≥ 7.
    • Hohes Risiko: PSA > 20 μg/l oder Gleason-Score ≥ 8.

    Die meisten Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass sich die Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen eines Organ begrenzten Prostatakarzinoms bei PSA Werten über 10–20 μg/l deutlich verschlechtert /1516/, bei PSA Werten über 50 μg/l sind Organ begrenzte Tumoren die Ausnahme.

    Auf Grund einer großen Überlappung zwischen dem PSA Wert der verschiedenen Tumorstadien ist jedoch die Vorhersage des Tumorstadiums anhand des PSA Werts allein schlecht möglich. Durch die Kombination mit anderen Befunden, wie dem rektalen Tastbefund und dem Differenzierungsgrad multipler Prostatabiopsien, steigt der Vorhersagewert des PSA für das Tumorstadium deutlich an /17/.

    28.19.5.5 Verhalten von t-PSA bei Therapie des Prostatakarzinoms

    Das Verhalten von t-PSA bei den kurativen Therapien für Patienten mit Prostatakarzinom sind aufgeführt in (Tab. 28.19-2 – T-PSA bei kurativer Standardtherapie des Prostatakarzinoms).

    Bei Männern mit der Primärdiagnose eines metastasierten Prostatakarzinoms ist der Androgenentzug (Kastration) die Standardtherapie. Die Signalgebung des Andogenrezeptors ist beim Kastrations resisten Prostatakarzinom verändert.

    Die Ursachen sind:

    Das Prostatakarzinom ist eine Androgen abhängige Erkrankung. Auch Tumoren mit Kastrationsresistenz sind Androgen abhängig. Rearrangements der Gene des Androgenrezeptors und die Therapie mit anti Androgenen führen zur bevorzugten Bildung von Splicevarianten, die häufigste ist AR-V7 /18/. Bei Patienten mit AR-V7 ist die Therapie mit anti Androgenen unwirksam. Aber eine Androgen Entzugstherapie mit Taxanen zeigte einen deutlichen Überlebensvorteil für die Patienten. Taxane hemmen die Mitose und die Signalgebung des Androgenrezeptors durch Unterbrechung des nuklearen Transports des Androgenrezeptors. Die prätherapeutische Bestimmung der AR-V7 Proteinexpression ist ein Behandlungs spezifisches Kriterium zur Beurteilung der Antwort des Androgenrezeptors auf die Therapie mit Taxan /19/.

    28.19.5.6 Prinzipien des PSA Monitoring bei Verdacht auf Prostatakarzinom

    Siehe Tab. 28.19-5 – Prinzipien des t-PSA Montoring bei Verdacht auf Prostatakarzinom.

    28.19.6 Hinweise und Störungen

    Bestimmungsmethode

    Es gibt viele kommerzielle Tests für t-PSA. Hinzu kommen verschiedene Tests für die Bestimmung des f-PSA und derzeit ein Test zur Bestimmung des komplexierten PSA, sowie ein weiterer zur Bestimmung des [-2]pro-PSA. Durch die Vielzahl der Tests treten für den Kliniker Probleme in der Interpretation des PSA auf, da die Konzentration von PSA in Abhängigkeit vom angewendeten Testverfahren in einer Serumprobe klinisch relevant variieren kann. Es ist für den beurteilenden Arzt dringend erforderlich, die Methode und den zugehörigen Referenzbereich zu kennen. Die Laboratorien sollen deshalb auf dem Befundbericht das angewendete Testverfahrens und den dafür ermittelten Referenzbereich mitteilen /20/. Ohne diese Informationen verliert PSA seine diagnostische und prognostische Aussagekraft, übersehene Prostatakarzinome oder unnötige Prostatabiopsien sind die Folge.

    In den vergangenen Jahren wurden einige kommerzielle t-PSA Tests mit einem PSA-Standard der WHO rekalibriert um eine bessere Vergleichbarkeit der Tests zu erreichen was zu einer gewissen Angleichung führte.

    Siehe:

    Der Mangel an diagnostischer Spezifität und die quantitativen Unterschiede der verschiedenen tPSA assays beruhen auf Unterschieden in der molekularen Form des t-PSA /21/.

    Untere Nachweisgrenze: Es besteht kein allgemein anerkanntes Verfahren zur Ermittlung der biologisch relevanten unteren Nachweisgrenze für t-PSA in der Verlaufskontrolle nach radikaler Prostatektomie /22/. In Ermangelung einer allgemein akzeptierten Methode wird von den Herstellern der meisten t-PSA-Testverfahren die untere analytische Nachweisgrenze ermittelt.

    High-dose hook effect: Er ist von der Methode abhängig. Bei Sandwich-Assays und sehr hohen PSA Konzentrationen kann es zu falsch niedrigen Messwerten (bis in den Normalbereich) kommen. Bis zu welcher Konzentration kein High-dose hook-Effekt beobachtet wurde, kann der Packungsbeilage des Herstellers entnommen werden.

    Ultrasensitive t-PSA-Bestimmung: Eine allgemein akzeptierte Definition ultrasensitiver t-PSA-Tests existiert nicht. Während frühere Tests mit einer unteren Nachweisgrenze von 0,2 μg/l als hypersensitiv bezeichnet wurden, werden die Begriffe ultra-, super- oder hypersensitiv heute auf Methoden angewandt, deren untere Nachweisgrenze < 0,1 μg/l liegt. Viele kommerzielle Tests erreichen diese Konzentration oder sie unterschreiten sie.

    Die klinische Relevanz sehr niedriger Konzentration von PSA nach operativer Entfernung der Prostata ist ungeklärt /22/. Eine unnötige Beunruhigung des Patienten nach radikaler Prostatektomie durch Übermittlung von ultra sensitiven Werten des PSA nahe der unteren funktionellen Nachweisgrenze (CV über 20 %) sollte vermieden werden /23/.

    PSA-Streifentests: Semiquantitative Teststreifenuntersuchungen zur Bestimmung von t-PSA in Serum oder Vollblut werden angeboten. Bislang existiert kein Test mit ausreichender diagnostischer Sensitivität und Spezifität und einer vom Untersucher unabhängigen Ablesegenauigkeit /24/.

    Bestimmung von f-PSA: Die Funktion des f-PSA im Serum ist nicht geklärt. Man nimmt aber an, dass es sich um enzymatisch inaktives f-PSA handelt, während aktives PSA im Serum überwiegend an Proteaseinhibitoren gebunden vorliegt. Die meisten Methoden enthalten Antikörper, die gegen aktives f-PSA aus Seminalplasma produziert wurden. Antikörper gegen f-PSA haben in der Regel eine geringere Affinität gegenüber komplexiertem PSA.

    Referenzbereich

    Der Referenzbereich ist abhängig vom kommerziellen Test und muss für jeden Test individuell ermittelt und auf dem Befundbericht genannt werden: Empfehlungen der interdisziplinären S3 Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Urologie /2/, der European Group on Tumour Markers /25/, der amerikanischen National Academy of Clinical Biochemistry /26/ und der Weltgesundheits-Organisation /20/ betonen die Notwendigkeit dieser Information. Die unkritische Übertragung des oberen Referenzbereichswerts von ≤ 4,0 μg/l auf beliebige Methoden führt zu unnötigen Prostatabiopsien oder übersehenen Prostatakarzinomen.

    Der ursprünglich für die Methode von Hybritech (Tandem-R) erstellte obere Grenzwert ist 4,0 μg/l. Er wurde definiert als die Konzentration, unterhalb derer die t-PSA-Konzentration bei 97 % von 207 klinisch Prostata-gesunden Männern über 40 Jahren lag. Im Rahmen von Untersuchungsserien wurde die Zweckmäßigkeit dieses Referenzbereichs für die Hybritech-Methode bestätigt. Aktuelle Ergebnisse Populations bezogener Reihenuntersuchungen und anderer Studien zeigen aber, dass auch bei niedrigerer PSA Konzentrationen noch relativ viele Prostatakarzinome gefunden werden /2728/.

    Altersabhängigkeit des PSA-Referenzbereichs

    Mit zunehmendem Alter steigt die PSA-Konzentration an. In einer prospektiven Studie an 2.119 gesunden Probanden wurde gefunden, dass t-PSA mit dem Alter und dem Prostatavolumen positiv korreliert /15/. Es wurde die Verwendung altersspezifischer PSA-Referenzbereiche empfohlen, mit dem Ziel einer verbesserten diagnostischen Sensitivität in der Karzinomdiagnostik bei jüngeren und einer gesteigerten diagnostischen Spezifität bei älteren Männern. Die mit dem Tandem-R-Test ermittelten Alters spezifischen Referenzbereiche liegen bis zum 50. Lj. bei 0–2,5 μg/l und steigen auf 0–6,5 μg/l für Männer > 70 J. an. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden von anderen Arbeitsgruppen bestätigt, allerdings wurden abweichende Referenzbereiche gefunden.

    Einflussgrößen

    Biologische und analytische Variation: Die intraindividuelle Variation beträgt für t-PSA etwa 20 %. Bei modernen Immunoassays liegt die analytische Variation unter 5 % /29/.

    Zirkadiane Rhythmik: Liegt nicht vor.

    Manipulationen an der Prostata: Manipulationen verursachen eine Erhöhung insbesondere des f-PSA, die t-PSA Konzentration wird in geringerem Ausmaß erhöht /30/. Ein Anstieg des t-PSA durch digitale rektale Untersuchung (DRU) erreicht nur selten ein klinisch relevantes Ausmaß. Sicherheitshalber sollte aber Blut für die t-PSA Bestimmung vor oder erst einige Tage nach einer DRU entnommen werden. Die Blutentnahme direkt nach einer DRU führt zu falsch-hoher f-PSA, hierdurch kann ein Prostatakarzinom übersehen werden. Nach akutem Harnverhalt, Prostatabiopsie oder anderen Manipulationen an der Prostata können über mehrere Wochen erhöhte t-PSA-Werte vorkommen, eine Kontrolle sollte erst nach 1–2 Monaten erfolgen.

    Leberfunktionsstörung: Offenbar können akute, nicht aber chronische Leberfunktionsstörungen zu t-PSA-Erhöhungen führen.

    Nierenfunktionsstörung: Niereninsuffizienz oder Dialyse führen nicht zu einer Veränderung der t-PSA-Konzentration im Serum.

    Medikamente: Eine Erhöhung des t-PSA durch Medikamente ist nicht erwiesen. GnRH-Analoga oder Antiandrogene senken t-PSA erheblich, 5α-Reduktase-Hemmer führen zu einer mittleren Absenkung der t-PSA-Konzentration um ca. 50 %, allerdings mit großer Schwankungsbreite in Abhängigkeit vom Einnahmezeitraum. Auch Statine /31/ sollen t-PSA um bis zu 15–20 % senken können.

    Humane Anti-Maus-Antikörper (HAMA): Sie können zu Interferenzen mit der Bestimmungsmethode führen. Sowohl falsch-hohe als auch falsch-niedrige Konzentrationen können ermittelt werden. HAMA im Serum eines Patienten können mit spezifischen Immunoassays bestimmt werden.

    Stabilität

    T-PSA und komplexiertes PSA können im Vollblut bei Zimmertemperatur mindestens 8 h ohne Verlust gelagert werden, die f-PSA-Konzentration sinkt unter diesen Bedingungen um etwa 1 % pro Stunde. Das bedeutet beispielsweise in einer Vollblutprobe mit 7 μg/l t-PSA und 2 μg/l f-PSA, dass der Quotient f/t-PSA von 29 % nach 12 h auf 26 % sinkt. Wird diese Probe als Serum bei 23 °C oder 4 °C aufbewahrt, sinkt der Quotient nach 24 h nur auf 28 %. Proben für die Messung von f-PSA sollen daher möglichst als Serum gelagert und innerhalb vor 24 h gemessen oder eingefroren werden. [-2]pro-PSA steigt nach Blutentnahme im Vollblut relativ schnell an und sollte daher innerhalb von 3 Stunden zentrifugiert werden /32/.

    28.19.7 Pathophysiologie

    Die meisten Prostatakarzinome haben ihren Ursprung in der peripheren Zone der Prostata, nur selten findet man Karzinome ausschließlich in der Übergangszone. Daher sind gezielte transrektal sonografisch gesteuerte Biopsien der peripheren Zone für die Diagnose eines Prostatakarzinoms sinnvoll (Abb. 28.19-5 – Krebslokalisation in der Prostata).

    PSA wird in den Epithelzellen entlang der Acini und im Gangepithel der Prostatadrüse gebildet und in das-Gangsystem der Prostata sezerniert (Abb. 28.19-6 – Bildung von PSA in der Prostata). Das Molekulargewicht des f-PSA beträgt ca. 33 kD, es ist ein einkettiges Glykoprotein.

    PSA ist eine Kallikrein ähnliche Serinprotease in der menschlichen Prostataflüssigkeit, ihr formaler Name ist humanes Kallikrein 3 (hK3). Die sezernierte Präkursorform des PSA wird extrazellulär durch das humane Kallikrein 2 (hK2) aktiviert. Das hK2 spaltet dabei in trypsinartiger Weise einen kurzen Anteil der 244 Aminosäuren der Präkursorform des PSA ab, so dass das reife aktive PSA-Molekül mit 237 Aminosäuren entsteht.

    PSA spaltet die Gel formenden Proteine aus den Samenblasen, wodurch die Verflüssigung des Ejakulats eingeleitet wird und die Spermienmotilität erhöht werden soll.

    Normalerweise kommt PSA in niedriger Konzentration im Serum vor, nur beim Prostatakarzinom, bei benigner Prostatahyperplasie, akuter Prostatitis oder nach Prostatabiopsie treten im Plasma erhöhte Konzentrationen auf.

    Die Entwicklung ultrasensitiver PSA Tests sowie empfindlicher immunhistologischer Verfahren haben die alleinige prostatische Organspezifität von PSA widerlegt. So konnten Spuren von PSA immunhistologisch auch in männlichen und weiblichen periurethralen und perianalen Drüsen, im normalen Endometrium, in der Mamma und in verschiedenen Tumorgeweben beiderlei Geschlechts nachgewiesen werden.

    PSA wird in niedriger Konzentration auch im Serum von Frauen und im Mammakarzinom-Zytosol gefunden. Es liegt überwiegend als fPSA vor und ist beim Mammakarzinom assoziiert mit dem Progesteronrezeptor Status, nicht aber dem des Östrogenrezeptors, und wird als günstiger prognostischer Faktor beschrieben.

    Es wird angenommen, dass alle Gewebe mit Rezeptoren für Steroidhormone in der Lage sind, PSA zu bilden und PSA in der enzymatisch aktiven Form in die Wachstumsregulation von Geweben involviert ist /33/.

    Vermutungen über Funktionen des PSA beinhalten die Inhibition des Zellwachstums, Antikarzinogenese oder Antiangiogenese, auch die Induktion von Apoptose durch PSA wird angenommen. Diese Hypothesen werden durch die Beobachtung gestützt, dass in malignem Prostatagewebe weniger PSA produziert wird als in benignem Gewebe. Eine Konsequenz für die Interpretation von PSA Werten über 0,1 μg/l ergibt sich durch diese Erkenntnisse im klinischen Alltag nicht.

    Literatur

    1. Roth JA, Gulati R,Gore JL,Cooperberg MR, Etzioni R. Economic analysis of prostate-specific antigen screening ans selective treatment strategies. JAMA Oncol 2016; 2: 890–9.

    2. Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. AWMF-Register-Nummer 043/022OL

    3. Le BV, Griffin CR, Loeb S, Carvalhal GF, Kan D, Baumann NA, et al. [-2] Proenzyme prostate specific antigen is more accutate than total and free prostate specific antigen in differentiating prostate cancer from benign disease in a prospective prostate cancer screening study. J Urol 2010; 183: 1355–9.

    4. Osredkar J, Kumer K, Fabjan T, Hlebic G, Podnar B, Lenard G, Smrkolj T. The performance of [-2] proPSA and prostate health index tumor markers in prostate cancer diagnosis. J Lab Med 2016; 40: 419–24.

    5. Bernstein Lh, Rudolph RA, Pinto MM, Viner N Zuckerman H. Medically significant concentrations of prostate-specific antigen in serum assessed. Clin Chem 1990; 36: 515–8.

    6. Velonas VM, Woo HH, dos Remedios CG, Assinder SJ. Current status of of biomarkers for prostate cancer. Int J Mol Sci 2013; 14: 11034–60.

    7. Andriole GL, Grawford ED, Grubb RL III, et al. Prostate cancer screening in the randomized prostate lung colorectal, and ovarian cancer screening trial: mortality results after 13 years of follow-up. J Natl Cancer Inst 2012; 104: 125–32.

    8. Schröder FH, Hugosson J, Roobol MJ, Tammela TLJ, Zappa M, Nelen V ,et al. Screening and prostate cancer mortality: results of the European Randomized Study of Screening for Prostate Cancer (ERSPC) at 13 years of follow-up. Lancet 2014; 384: 2027–35.

    9. Thompson IM, Tangen CM. Prostate screening comes of age. Lancet 2014; 384: 2004–6.

    10. Schröder FH, Hugosson J, Roobol MJ, Tammela TL, Ciatto S, Nelen V, et al. ERSPC Investigators. Screening and prostate-cancer mortality in a randomized European study. N Engl J Med 2009; 360: 1320–8.

    11. Bill-Axelson A, Holmberg L, Garmo H, Taari K, Busch C, Nordling S, et al. Radical prostateectomy or watchful waiting in prostate cancer–29-year follow -up. N Engl J Med 2018; 379: 2319–29.

    12. Ito K, Schröder FH. Informed consent for prostate-specific antigen-based screening – European view. Urology 2003; 61: 20–2.

    13. Pinsky PF, Prorok PC, Kramer BS. Prostate cancer screening– a perspective on the current state of evidence. N Engl J Med 2017; 376: 1285–9.

    14. Chou R, Croswell JM, Dana T, Bougatsos C, Blazina I, Fu R, et al. Screening for Prostate Cancer: A Review of the Evidence for the U.S. Preventive Services Task Force. Ann Intern Med 2011; 155: 762–71.

    15. Oesterling JE, Jacobsen SJ, Chute CG, Guess HA, Girman CJ, Panser LA, Lieber MM. Serum prostate-specific antigen in a community-based population of healthy men. Establishment of age-specific reference ranges. JAMA 1993; 270: 860–4.

    16. Catalona WJ, Partin AW, Slawin KM, Brawer MK, Flanigan RC, Patel A. Use of the percentage of free prostate-specific antigen to enhance differentiation of prostate cancer from benign prostatic disease: a prospective multicenter clinical trial. JAMA 1998; 279: 1542–7.

    17. Semjonow A, Hertle L. Kann mit Hilfe des prostataspezifischen Antigens das Tumorstadium von Prostatakarzinomen beurteilt werden? Urologe [A] 1995; 34: 290–6.

    18. Sartor O, deBono JS. Metastatic prostate cancer. N Engl J Med 2018; 378: 645–57.

    19. Scher HI, Lu D, Schreiber NA, Louw J, Graf RP, Vargas HA, et al. Association of AR-V7 on circulating tumor cells as a treatment-specific biomarker with outcomes and survival in castration-resistant prostate cancer. JAMA Oncol 2016; 2: 1441–9.

    20. Brawer MK, Benson MC, Bostwick DG, Djavan B, Lilja H, Semjonow A, Su S, Zhou Z. Prostate-specific antigen and other serum markers: current concepts from the World Health Organization Second International Consultation on Prostate Cancer. Semin Urol Oncol 1999; 17: 206–21.

    21. McJimpsey WL. Molecular form differences between prostate-specific antigen (PSA) standards create quantitative discordances in PSA ELISA measurements. Scientific Reports 2016; 6: 22050 DOI: 10.1038/srep22050

    22. Semjonow A, de Angelis G. “Ultrasensitive” Messverfahren für das prostataspezifische Antigen (PSA): Wie tief wollen wir messen? J Lab Med 2003; 27: 16–9.

    23. Semjonow A. Editorial comment on: prognostic implications of an undetectable ultrasensitive prostate-specific antigen level after radical prostatectomy. Eur Urol 2010; 57: 629–30.

    24. Oberpenning F, Hetzel S, Weining C, Brandt B, de Angelis G, Heinecke A, et al. Semi-quantitative immunochromatographic test for prostate specific antigen in whole blood: tossing the coin to predict prostate cancer? Eur Urol 2003; 43: 478–4.

    25. Semjonow A, Albrecht W, Bialk P, Gerl A, Lamerz R, Schmid HP, van Poppel H. Tumour markers in prostate cancer: EGTM recommendations. European Group on Tumour Markers. Anticancer Res 1999; 19: 2799–801.

    26. Sturgeon CM, Duffy MJ, Stenman UH, Lilja H, Brünner N, Chan DW, Babaian R, et al. National Academy of Clinical Biochemistry. National Academy of Clinical Biochemistry laboratory medicine practice guidelines for use of tumor markers in testicular, prostate, colorectal, breast, and ovarian cancers. Clin Chem 2008: 54: e11-79.

    27. Catalona WJ, Smith DS, Ornstein DK. Prostate cancer detection in men with serum PSA concentrations of 2.6 to 4.0 ng/mL and benign prostate examination. Enhancement of specificity with free PSA measurements. JAMA 1997; 277: 1452–5.

    28. Thompson IM, Pauler DK, Goodman PJ, Tangen CM, Lucia MS, Parnes HL, et al. Prevalence of prostate cancer among men with a prostate-specific antigen level < or = 4.0 ng per milliliter. N Engl J Med 2004; 350: 2239–46. Erratum in: N Engl J Med 2004; 351: 147.

    29. Söletormos G, Semjonow A, Sibley PE, Lamerz R, Petersen PH, Albrecht W, et al. Biological variation of total prostate-specific antigen: a survey of published estimates and consequences for clinical practice. Clin Chem 2005; 51: 1342–51.

    30. Oberpenning F, Schmid HP, Fuchs-Surdel W, Hertle L, Semjonow A. The impact of intraoperative manipulation of the prostate on total and free prostate-specific antigen. Int J Biol Markers 2002; 17: 154–60.

    31. Hamilton RJ, Goldberg KC, Platz EA, Freedland SJ. The influence of statin medications on prostate-specific antigen levels. J Natl Cancer Inst 2008; 100: 1511–8

    32. Haese A, Huland E, Graefen M, Hammerer P, Noldus J, Huland H. Ultrasensitive detection of prostate specific antigen in the followup of 422 patients after radical prostatectomy. J Urol 1999; 161: 1206–11.

    33. Rittenhouse HG, Finlay JA, Mikolajczyk SD, Partin AW. Human Kallikrein 2 (hK2) and prostate-specific antigen (PSA): two closely related, but distinct, kallikreins in the prostate. Crit Rev Clin Lab Sci 1998; 35: 275–368.

    34. Semjonow A, Hamm M, Rathert P. Half-life of prostate-specific antigen after radical prostatectomy: The decisive predictor of curative treatment? Eur Urol 1992; 21: 200–5.

    35. Haese A, Huland E, Graefen M, Hammerer P, Noldus J, Huland H. Ultrasensitive detection of prostate specific antigen in the followup of 422 patients after radical prostatectomy. J Urol 1999; 161: 1206–11.

    36. Semjonow A. Editorial comment on: prognostic implications of an undetectable ultrasensitive prostate-specific antigen level after radical prostatectomy. Eur Urol 2010; 57: 629–30.

    37. Cox JD, Gallagher MJ, Hammond EH, Kaplan RS, Schellhammer PF. Consensus statements on radiation therapy of prostate cancer: guidelines for prostate re-biopsy after radiation and for radiation therapy with rising prostate-specific antigen levels after radical prostatectomy. American Society for Therapeutic Radiology and Oncology Consensus Panel. J Clin Oncol 1999; 17: 1155.

    38. Roach M 3rd, Hanks G, Thames H Jr, Schellhammer P, Shipley WU, Sokol GH, Sandler H. Defining biochemical failure following radiotherapy with or without hormonal therapy in men with clinically localized prostate cancer: recommendations of the RTOG-ASTRO Phoenix Consensus Conference. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2006; 65: 965–74.

    39. Hanlon AL, Pinover WH, Horwitz EM, Hanks GE. Patterns and fate of PSA bouncing following 3D-CRT. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2001; 50: 845–9.

    40. Fowler jr JE, Pandey P, Seaver LE, Feliz TP, Braswell NT. Prostate specific antigen regression and progression after androgen deprivation for localized and metastatic prostate cancer. J Urol 1995; 153: 1860–5.

    41. Robinson D, van Ellen EM, WU YM, Schulz N, Lorigo RJ, Mosquera JM, et al. Integrative clinical genomics of advanced prostate cancer. Cell 2015; 161: 1215–28

    42. Ku SY, Rosario S, Wang Y, Mu P, Seshandri M, Goodrich ZW, et al. Rb1 and Trp53 cooperate to suppress prostate cancer lineage plasticity, metastasis, and antiandrogen resistance. Science 2017; 355: 78–83

    43. Pritchard CC, Morrisey C, Kumar A, et al. Complex MSH2 and MSH6 mutations in hypermutated microsatellite unstable advanced prostate cancer. Nat Commun 2014; 5: 4988.

    44. Catalona WJ, Richie JP, de Kernion JB, Ahmann FR, Ratliff TL, Dalkin BL. Comparison of prostate specific antigen concentration versus prostate specific antigen density in the early detection of prostate cancer: receiver operating characteristic curves. J Urol 1994; 152: 2031–6.

    45. Bangma CH, Kranse R, Blijenberg BG, Schröder FH. The value of screening tests in the detection of prostate cancer. Part II: Retrospective analysis of free/total prostate-specific analysis ratio, age-specific reference ranges, and PSA density. Urology 1995; 46: 779–84.

    46. Semjonow A, Hamm M, Rathert P, Hertle L. Prostate-specific antigen corrected for prostate volume improves differentiation of benign prostatic hyperplasia and organ-confined prostatic cancer. Br J Urol 1994; 73: 538–43.

    47. Carter HB, Pearson JD, Metter EJ, Brant LJ, Chan DW, Andres R, et al. Longitudinal evaluation of prostate-specific antigen levels in men with and without prostate disease. JAMA 1992; 267: 2215–20.

    48. Kadmon D, Weinberg AD, Williams RH, Pavlik VN, Cooper P, Migliore PJ. Pitfalls in interpreting prostate specific antigen velocity. J Urol 1996; 155: 1655–7.

    49. Manseck A, Pilarsky C, Froschermaier S, Menschikowski M, Wirth MP. Diagnostic significance of prostate-specific antigen velocity at intermediate PSA serum levels in relation to the standard deviation of different test systems. Urol Int 1998; 60: 25–7.

    50. Clinical practice guidelines in oncology: Prostate cancer early detection. V2.2007. www.nccn.org

    51. Semjonow A, Brandt B, Oberpenning F, Hertle L. Unterschiedliche Bestimmungsverfahren erschweren die Interpretation des prostataspezifischen Antigens. Urologe A 1995; 34: 303–15.

    52. Schmid HP, McNeal JE, Stamey TA. Observations on the doubling time of prostate cancer. The use of serial prostate-specific antigen in patients with untreated disease as a measure of increasing cancer volume. Cancer 1993; 71: 2031–40.

    53. Raaijmakers R, Wildhagen MF, Ito K, Pàez A, de Vries SH, Roobol MJ, Schröder FH. Prostate-specific antigen change in the European Randomized Study of Screening for Prostate Cancer, section Rotterdam. Urology 2004; 63: 316–20.

    54. Vickers AJ, Wolters T, Savage CJ, Cronin AM, O’Brien MF, Pettersson K, Roobol MJ, Aus G, Scardino PT, Hugosson J, Schröder FH, Lilja H. Prostate-specific antigen velocity for early detection of prostate cancer: result from a large, representative, population-based cohort. Eur Urol 2009; 56: 753–60.

    55. Wang W, Wang M, Wang L. Adams TS, Tian Y, Xu J. Diagnostic ability of %p2PSA and prostate health index for aggressive prostate cancer: a meta-analysis. www.nature.com/scientific reports. DOI: 1038/srep05012

    56. Mikolajczyk SD, Catalona WJ, Evans CL, Linton HJ, Millar LS, Marker KM, et al. Proenzyme forms of prostate-specific antigen in serum improve the detection of prostate cancer. Clin Chem 2004; 50. 1017–25.

    57. Miyakubo M, Ito K, Yamamoto T, Suzuki K, Diagnostic significance of [-2]proPSA, total and transition zone prostate volume and adjusted PSA-related indices in Japanese men with total PSA in the 2.0 to 10.0 ng/ml range. Eur Urol Suppl 2011; 10: 65.

    58. Catalona WJ, Parin AW, Sanda MG, Wei JT, Klee GG, Bagma CH, et al. A multicenter study of [-2]pro-prostate specific antigen combined with prostate specific antigen and free prostate specific antigen for prostate cancer detection in the 2.0 to 10.0 ng/ml prostate specific antigen range. J Urol 2011; 185: 1650–5.

    59. Filella X, Gimenez N. Evaluation of [-2]proPSA and prostate health index (phi) for the detection of prostate cancer: a systematic review and meta-analysis. Clin Chem Lab Med 2013; 51: 729–39.

    60. Loeb S, Catalona WJ. The prostate health index: a new test for the detection of prostate cancer. Ther Adv Urol 2014; 6: 74–7.

    61. Tosoian J, Loeb S, Feng Z, Isharwal S, Landis P, Elliot D, et al. Association of [-2]proPSA with biopsy reclassification during active surveillance for prostate cancer. J Urol 2012; 188: 1131–6.

    62. Stenman UH, Leinonen J, Alfthan H, Rannikko S, Tuh-kanen K, Alfthan O. A complex between prostate-specific antigen and alpha 1-antichymotrypsin is the major form of prostate-specific antigen in serum of patients with prostatic cancer: assay of the complex improves clinical sensitivity for cancer. Cancer Res 1991; 51: 222–6.

    63. Christensson A, Laurell CB, Lilja H. Enzymatic activity of prostate-specific antigen and its reactions with extracellular serine proteinase inhibitors. Eur J Biochem 1990; 194: 755–63.

    64. Vashi AR, Wojno KJ, Henricks W, England BA, Vessel-la RL, Lange PH. Determination of the “reflex range” and appropriate cutpoints for percent free prostate-specific antigen in 413 men referred for prostatic evaluation using the AxSYM system. Urology 1997; 49: 19–27.

    65. Stephan C, Lein M, Jung K, Schnorr D, Loening SA. The influence of prostate volume on the ratio of free to total prostate specific antigen in serum of patients with prostate carcinoma and benign prostate hyperplasia. Cancer 1997; 79: 104–9.

    66. Gann PH, Hennekens CH, Stampfer MJ. A prospective evaluation of plasma prostate-specific antigen for detection of prostatic cancer. JAMA 1995; 273: 289–94.

    67. Schröder FH, van der Cruijsen-Koeter I, de Koning HJ, Vis AN, Hoedemaeker RF, Kranse R. Prostate cancer detection at low prostate specific antigen. J Urol 2000; 163: 806–12.

    68. Woodrum D, French C, Shamel LB. Stability of free prostate-specific antigen in serum samples under a variety of sample collection and sample storage conditions. Urology 1996; 48(6A Suppl): 33–9.

    69. Herrmann W, Stöckle M, Sand-Hill M, Hübner U, Herrmann M, Obeid R, et al. The measurement of complexed prostate-specific antigen has a better performance than total prostate-specific antgen. Clin Chem Lab Med 2004; 42: 1051–7.

    70. Okihara K, Cheli CD, Partin AW, Fritche HA, Chan DW, Sokoll LJ, et al. Comparative analysis of complexed prostate specific antigen, free prostate specific antigen and their ratio in detecting prostate cancer. J Urol 2002; 167: 2017–23.

    71. Jung K, Brux B, Lein M, Rudolph B, Kristiansen G, Hauptmann S, et al. Molecular forms of prostate-specific antigen in malignant and benign prostatic tissue: biochemical and diagnostic implications. Clin Chem 2000; 46: 47–54.

    72. Lein M, Kwiatkowski M, Semjonow A, Luboldt H, Hammerer P, Stephan C, Klevecka V, Taymoorian K, Schnorr D, Recker F, Loening SA, Jung K. A multicenter clinical trial on the use of complexed-prostate specific antigen in low prostate specific antigen concentrations. J Urol 2003; 170: 1175–9.

    73. Tanguay S, Begin LR, Elhilali MM, Behlouli H, Karakiewicz PI, Aprikian AG. Comparative evaluation of total PSA, free/total PSA, and complexed PSA in prostate cancer detection. Urology 2002; 59: 261–5.

    74. Semjonow A, Oberpenning F, Weining C, Schmid H-P, Lein M, Fobker M, de Angelis G, Brandt B. Unterschiede zwischen PSA-Bestimmungsverfahren. In: Fornara P, Semjonow A (eds). PSA: Der Weg zum Befund – Präanalytik und Analytik des prostataspezifischen Antigens; München; Zuckschwerdt 2002: 83–113.

    28.20 S100-β Protein (S100B)

    Lothar Thomas

    S100 ist ein dimeres niedermolekulares Protein mit dem Molekulargewicht von etwa 10,5 kDa (Monomer) und gehört zur multigenen Familie der Ca2+-bindenden Proteine. Die S100-Proteine haben ihren Namen auf Grund ihrer Löslichkeit in 100 % Ammoniumsulfat erhalten. Verschiedene Kombinationen der α- und β-Untereinheiten bestimmen die Heterogenität der Familie, die aus den Isoformen S100B (ββ), S100A (αα) und S100A1 (αβ) besteht. Die β Isoform S100B wird in der höchsten Konzentration in den Astrozyten, Oligodendrozyten und peripheren Schwann’schen Zellen des Zentralnervensystems gefunden. Extra neuronal erfolgt die Synthese in Melanozyten, Adipozyten und Chondrozyten. S100B wird von diesen Zellen aktiv sezerniert und bei ihrer Schädigung freigesetzt.

    28.20.1 Indikation

    • Malignes Melanom: Differentialdiagnose, Prognose, Therapiemonitoring.
    • Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall, neurodegenerative Erkrankungen.

    28.20.2 Bestimmungsmethode

    Bei der Bestimmung von S100 werden S100A1B (αβ) und S100B (ββ) erfasst. Bei vielen Tests sind monoklonale oder polyklonale Antikörper gegen die β-Untereinheit des S100 gerichtet. Die Bestimmung erfolgt häufig mit einem Elektrochemilumineszenz-Assay (ECLIA) oder einem immunoluminometrischen Assay (ILMA) /1/.

    ECLIA

    Nach dem Sandwich Prinzip bindet in einem ersten Schritt das S100 der Probe an einen biotinylierten Antikörper und einen Ruthenium markierten Antikörper unter Bildung eines Immunkomplexes. In einem zweiten Schritt bindet der Immunkomplex an zum Ansatz gegebene Streptavidin überzogene Mikropartikel. Der Mikropartikel fixierte Immunkomplex wird über eine Interaktion mit Biotin an eine feste Phase gebunden, eine Elektrochemilumineszenz generiert und die Lichtemission von einem Photomultiplier gemessen.

    ILMA

    Es handelt sich um einen immunometrischen Assay, bei dem zwei monoklonale Antikörper gegen S100 an paramagnetische Partikel gebunden sind. Ein Tracer-Antikörper ist mit einem Derivt des Isolumins markiert.

    28.20.3 Untersuchungsmaterial

    Serum: 1 ml

    28.20.4 Referenzbereich

    Serum

    Erwachsene:

    ≤ 0,100 μg/l /2/

    Kinder 3–18 J.:

    ≤ 0,16 μg/l /3/

    Kinder < 3 J.:

    ≤ 0,20 μg/l

    95 % der gesunden Kontrollpersonen liegen unter dem genannten Wert, wenn die Messung mit kommerziellen Assays am LIA-mat® oder Elecsys® erfolgt. Der Wert kann bei anderen Methoden variieren.

    28.20.5 Bewertung

    Gesunde Personen haben eine mediane Konzentration von S100 im Serum von 0,041 μg/l, die 95. Perzentile beträgt 0,096 μg/l und die 100. Perzentile 0,144 μg/l. Geschlechts- oder Altersunterschiede bestehen nicht /4/. Diagnostisch bedeutsam ist S100B, das bei Bestimmung von S100 den wesentlichen Anteil hat.

    Ausgenommen dem malignen Melanom hatten in einer Studie /2/ nur 2 % der Patienten mit benignen Erkrankungen und nur 1 % mit malignen Tumoren ein leicht erhöhtes S100, in den meisten Fällen bis 0,5 μg/l (Tab. 28.20-1 – S100-Werte bei Gesunden und Patienten/2/. Bei vielen benignen Erkrankungen liegt die Konzentration von S100 im Bereich Gesunder /5/. Bei Leberzirrhosen und Niereninsuffizienz wurden Werte bis 0,7 μg/l berichtet.

    Hohe S100 Konzentrationen werden bei akuter traumatischer Schädigung des Gehirns, bei Neurodegeneration und bei intra- und extrakraniellen Gefäßschäden (ischämischer und hämorrhagischer Schlaganfall) diagnostiziert /6/:

    Ausgenommen von Schädigungen des Gehirns zeichnen sich hohe Konzentrationen von S100 (> 0,5 μg/l) durch eine hohe Spezifität für das maligne Melanom aus (Tab. 28.20-2– Erkrankungen, die mit einer Erhöhung von S100 im Serum einhergehen können).

    28.20.6 Hinweise und Störungen

    Untersuchungsmaterial

    Verwendet werden sollte Serum, es sei denn, der Hersteller des Tests macht andere Angaben.

    Bestimmungsmethode

    Die kommerziellen Tests haben eine differente Nachweisempfindlichkeit und sind nicht austauschbar ohne Änderung der Grenzwerte. Die intraindividuelle Variation beträgt 18,9 % /26/.

    Stabilität

    Bis zu 8 h bei 15–25 °C, zwei Tage bei 4–8 °C, 3 Monate bei –20 °C.

    28.20.7 Pathophysiologie

    Die Proteine S100 gehören zur S100/Calmodulin/Parvalbumin/Troponin C-Superfamilie mit einem MG von etwa 13 kDa. Diese Proteine sind Ca2+-sensorische Moleküle, die biologische Aktivitäten über Ca2+ regulieren und modulieren. Ein Teil dieser Proteine bindet Ca2+ und Zn2+. Zur Familie S100 gehören mindestens 25 Proteine. Die Bindung von Ca2+ an S100B führt zur Konformationsänderung, bei der ein hydrophober Rest exponiert wird, der mit anderen Proteinen interagiert und somit eine biologische Funktion vermittelt. S100B ist mit den anderen Mitgliedern seiner Familie im Zytoplasma und Nukleus von Astrozyten lokalisiert und ist in die Regulation der zytoskelettalen Struktur und Zellproliferation involviert /7/.

    Die Effekte von S100B sind abhängig von der Konzentration. In nanomolarer Konzentration hat es einen neurotropen Effekt auf neuronale Zellen und während deren Reifung auf die Proliferation von Gliazellen. In mikromolarer Konzentration hat S100B eine schädigende Wirkung, da es die Bildung inflammatorischer Zytokine stimuliert und die Apoptose von Neuronen induziert. Auch reagiert S100B mit dem Rezeptor für Advanced Glycation End products (RAGE) und bewirkt die Bildung reaktiver Sauerstoffradikale, die Freisetzung von Cytochrom C und aktiviert die Caspase Kaskade. Caspasen sind Cysteinproteasen mit einer physiologischen Funktion in der programmierten Apoptose.

    S100B kann mit dem Protein der Tumorsuppression p53 interagieren und dessen Phosphorylierung durch Proteinkinase C blockieren. Dadurch verliert p53 die Fähigkeit zur Oligomerisierung und kann seine Funktion bei der Regulierung des Zellzyklus, der DNA-Reparatur und der Apoptoseinduktion nicht mehr ausüben.

    S100B ist in hohen Konzentrationen in astroglialen Zellen des ZNS lokalisiert; in geringerem Ausmaß wird es von Schwann Zellen des peripheren Nervensystems, Chondrozyten, Adipozyten und Langerhans Zellen produziert.

    S100A wird von malignen Melanomzellen exprimiert, wobei der Gehalt von S100A mit der Invasionstiefe und Tumordicke korreliert.

    Die Halbwertszeit von S100 beträgt etwa 30 min.

    Literatur

    1. Hallen M, Carlhed R, Karlsson M, Hallgren T, Bergenheim M. A comparison of two different assays for determining S-100B in serum and urine. Clin Chem Lab Med 2008; 46: 1025–9.

    2. Holdenrieder S, Speisberg F, Hatz R, Waidelich R, Untch M, Hofman K, Wehnl B, et al. Pattern of S100-release in benign and malignant diseases beside malignant melanoma. J Lab Med 2013; 37: 21–8.

    3. Castellani C, Stojakovic T, Cichocki M, Scharnagl H, Erwa W, Gutmann A, et al. Reference ranges for neuroprotein S-100B: from infants to adolescents. Clin Chem Lab Med 2008; 46: 1296–9.

    4. Wiesmann M, Missler U, Gottmann D, Gehring S. Plasma S-100β protein concentration in healthy adults is age- and sex-independent. Clin Chem 1998; 44: 1056–8.

    5. Stieber P, Hatz R, Liedl B, Untch M, Heinemann V. Pattern of S100 release in benign and malignant diseases besides malignant melanoma. Anticancer Res 2003; 23: 4511.

    6. Rothermundt M, Peters M, Prehn JH, Arolt V. S100B in brain damage and neurodegeneration. Microsc Res Tech 2003; 60: 614–32.

    7. Yardan T, Erenler AK, Baydin A, Aydin K, Cokluk C. Usefulness of S100B protein in neurological disorders. J Pak Med Assoc 2011; 63: 276–81.

    8. Molina R, Navarro J, Filella X, Castel T, Ballesta AM. S-100 protein serum levels in patients with benign and malignant diseases: false-positive results related to liver and renal function. Tumour Biol 2002; 23: 39–44.

    9. Jäckel A, Deichmann M, Waldmann V, Bock M, Näher H. S-100β-Protein im Serum als Tumormarker beim malignen Melanom. Hautarzt 1999; 50: 250–6.

    10. Hauschild A, Michaelsen J, Brenner W, Rudolph P, Glaser R, Henze E, Christophers E. Prognostic significance of serum S100B detection compared with routine blood parameters in advanced metastatic melanoma patients. Melanoma Res 1999; 9: 155–61.

    11. Mohammed MQ, Abraha HD, Sherwood RA, MacRae K, Retsas S. Serum S100beta protein as a marker of disease activity in patients with malignant melanoma. Med Oncol 2001; 18: 109–20.

    12. Seregni E, Massaron S, Martinetti A, Illeni MT, Rovini D, Belli F, et al. S100 protein serum levels in cutaneous malignant melanoma. Oncol Rep 1998; 5: 601–4.

    13. Martenson ED, Hansson LO, Nilsson B, von Schoultz E, Mansson Brahme E, Ringborg U, Hansson J. Serum S-100b protein as a prognostic marker in malignant cutaneous melanoma. J Clin Oncol 2001; 19: 824–31.

    14. Von Schoultz E, Hansson LO, Djureen E, et al. Prognostic value of serum analyses of S-100 beta protein in malignant melanoma. Melanoma Res 1996; 6: 133–7.

    15. Jury CS, McAllister EJ, MacKie RM. Rising levels of serum S100 protein precede other evidence of disease progression in patients with malignant melanoma. Br J Dermatol 2000; 143: 269–74.

    16. Guo HB, Stoffel-Wagner B, Bierwirth T, Mezger J, Klingmuller D. Clinical significance of serum S100 in metastatic malignant melanoma. Eur J Cancer 1995; 31: 924–8.

    17. Banfalvi T, Gilde K, Gergye M, Boldizsar M, Kremmer T, Otto S. Use of serum 5-S-CD and S-100B protein levels to monitor the clinical course of malignant melanoma. Eur J Cancer 2003; 39: 164–9.

    18. Hamberg AP, Korse CM, Bonfrer JM, de Gast GC. Serum S100B is suitable for prediction and monitoring of response to chemoimmunotherapy in metastatic malignant melanoma. Melanoma Res 2003; 13: 45–9.

    19. Leidel BA, Bogner V, Zock M, Kanz KG. Das serologische Protein S100B. Unfallchirurg 2011; DOI 10.1007/s00113-010-1946-x

    20. Elting JW, de Jager AE, Teelken AW, Schaaf MJ, Maurits NM, van der Naalt J, et al. Comparison of serum S-100 protein levels following stroke and traumatic brain injury. J Neurol Sci 2000; 181: 104–10.

    21. Castellani C, Bimbashi P, Ruttenstock E, Sacherer P, Stojakovic T, Weinberg AM. Neuroprotein S100B – a useful parameter in paediatric patients with mild traumatic brain injury? Acta Paediatr 2009; 98: 1607–12.

    22. Saenger AK, Christenson RH. Stroke biomarkers: progress and challenges for diagnosis, prognosis, differentiation, and treatment. Clin Chem 2010; 56: 21–33.

    23. Missler U, Wiesmann M, Friedrich C, Kaps M. S-100 protein and neuron-specific enolase concentrations in blood as indicators of infarction volume and prognosis in acute ischemic stroke. Stroke 1997; 28: 1956–60.

    24. Johnsson P, Backstrom M, Bergh C, Jonsson H, Luhrs C, Alling C. Increased S100B in blood after cardiac surgery is a powerful predictor of late mortality. Ann Thorac Surg 2003; 75: 162–8.

    25. Jonsson H, Johnsson P, Birch-Iensen M, Alling C, Westaby S, Blomquist S. S100B as a predictor of size and outcome of stroke after cardiac surgery. Ann Thorac Surg 2001; 71: 1433–7.

    26. Johnson PR, Gwilt SC, Neville CG. Estimates of wthin-person biological variation and reference change values of serum S100B and NSE proteins. Clin Chem 2018; 64: 866–8.

    28.21 SCCA (Squamous cell carcinoma antigen)

    Rolf Lamerz

    SCCA ist kein spezifischer Marker des Plattenepithelkarzinoms (Squamous cell carcinoma). SCCA ist aber zu empfehlen beim Plattenepithelkarzinom in der Primärtherapie, zur Therapiekontrolle, zur Verlaufsbeurteilung, in der Rezidivbehandlung und in Kombination mit anderen Tumormarkern.

    28.21.1 Indikation

    Therapiekontrolle und Verlaufskontrolle bei Plattenepithelkarzinomen von:

    Zervix, Lunge, Ösophagus, des Analkanals und von Kopf-Nacken-Karzinomen.

    28.21.2 Bestimmungsmethode

    Immunometrischer Assay (IMA) /123/

    Sandwich-Festphasen-Assay mit zwei monoklonalen murinen Antikörpern gegen unterschiedliche Epitope von SCCA. Nachweisempfindlichkeit von 0,3 μg/l /2/.

    Radioimmunoassay (RIA)

    Wird kaum noch durchgeführt.

    28.21.3 Untersuchungsmaterial

    Serum, Plasma, Liquor cerebrospinalis Pleuraflüssigkeit, Ascites: 1 ml

    28.21.4 Referenzbereich

    RIA ≤ 3,0 μg/l /4567/

    IMA ≤ 2,0 μg/l /2/

    28.21.5 Bewertung

    SCCA kann bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.21-1 – Diagnostische Sensitivität von SSCA bei benignen und malignen Erkrankungen).

    28.21.5.1 Benigne Erkrankungen

    Erhöhungen > 2–3 μg/l werden gesehen: Zu 6–10 % bei Leberzirrhose /15/, bei Pankreatitis zu 30–64 % /1/, bei Niereninsuffizienz und Nierenversagen zu 78 % bzw. ohne Hämodialyse (44 %) in Korrelation zur Höhe des Creatininwertes /158/.

    Bei benignen Lungenerkrankungen (chronische Bronchitis, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Tbc) liegt die Häufigkeit bei 0–40 % /35, 7, 89/. Bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose wird SCCA in vielen metaplastischen alveolären Epithelzellen gebildet und induziert die Rxpression von TGFβ mit einem profibrotischen Effekt /10/.

    SCCA steht auch in Beziehung zu allergischen Erkrankungen wie einer allergischen Rhinitis, wo es sich als prädiktiver Faktor der Schwere, z.B. aufgrund von Dermatophagoides farinae erwies /11/.

    Bei benignen gynäkologischen Erkrankungen finden sich erhöhte Werte bei 3–37 % /812/ und zu 3–8 % bei Uterus myomatosus /1/.

    Bei HNO-Erkrankungen liegt die Häufigkeit bei 21 % und ist höher bei benignen Tumoren (46 %) als bei anderen Erkrankungen (5 %) /8/.

    Bei benignen Hauterkrankungen wie Psoriasis ist SCCA im Serum mit einer Häufigkeit von 83 % erhöht. Es besteht eine Korrelation zur Größe der befallenen Hautfläche, bei Ekzemen (80 %) sowie anderen Fällen mit entzündlicher Komponente und auch beim Pemphigus /13/. Bei der Psoriasis (T-Lymphozyten-mediierte Autoimmunerkrankung) treten humorale autoimmune Antworten gegen die SCCA-Proteinfamilie (SCCA, arginase 1, enolase 1 und Keratin 10) auf /14/.

    28.21.5.2 Zervixkarzinom

    28.21.5.2.1 Inzidenz erhöhter Werte

    Die höchsten Inzidenzraten von 45–83 % finden sich beim primären Plattenepithelkarzinom der Zervix (PEKZ) sowie zu 66–84 % beim rezidivierenden PEKZ /16, 8, 1516/. In der Remission bzw. bei der No Evidence of Disease (NED) ist die Rate 0–33 % /1615/ und im Mittel 7 % /12/.

    Die genannten Werte gelten nur für das PEKZ (70–80 %), weniger für das adeno-squamöse Karzinom (56 %) /1/ und das Adenokarzinom der Zervix (0–23 %) /16/. Dabei beträgt die diagnostische Spezifität 96 % im Vergleich zu Blutspenderinnen, 97 % gegenüber benignen Veränderungen des Genitals, 97 % gegenüber einer Vollremission und 93 % gegenüber Cervical intraepithelial neoplasia (CIN) I–III /6/.

    28.21.5.2.2 SCCA und Ausbreitung der Erkrankung

    Beim PEKZ besteht eine Korrelation zwischen der SCCA Konzentration und dem Ausmaß der Erkrankung. So steigt die Häufigkeit erhöhter SCCA Werte nach dem FIGO Stadium von 0–25 % (Stadium 0, CIN I–III) über 9 % (Stadium Ia), 27–60 % (Ib), 44–83 % (II), 55–84 % (III) auf 67–100 % (IV) an /16, 1516/.

    Auch besteht eine Korrelation zum Lymphknotenstatus und zum klinischen Bild /61015/, jedoch nicht zum Alter, Differenzierungsgrad und zu anderen Laborparametern /12/. Erhöhte SCCA Konzentrationen werden bei verhornenden Karzinomen gemessen (100 %), bei nicht verhornenden großzelligen Karzinomen (83 %) häufiger als bei kleinzelligen (73 %).

    Eine immunhistochemische Untersuchung von SCCA-2 und E-cadherin in primären PEKZ-Läsionen und Lymphknoten-Metastasen zeigte ein heterogenes Muster in Primärläsionen. Es bestand eine starke Assoziation zur Inzidenz von Lymphknoten-Metastasen mit prädiktiver Bedeutung /17/.

    28.21.5.2.3 SCCA und klinischer Verlauf

    Es besteht eine gute Korrelation zwischen dem Verhalten von SCCA im Serum und dem klinischen Verlauf /115, 1618/. Nach kurativer Operation bzw. Radiotherapie erfolgt eine Normalisierung des SCCA innerhalb von 2–7 Tagen bei einer Halbwertszeit von < 24 h /6/.

    Zu einem deutlichen Wiederanstieg des normalisierten oder nur vorübergehend abgefallenen Werts kommt es bei lokaler oder disseminierter Progression, oft mit einer Vorlaufzeit von 1–14 Monaten (im Mittel 2,2–3,3 Monaten) /61618/.

    Das routinemäßige SCCA Monitoring nach Primärtherapie, selbst bei Patientinnen im Frühstadium des PEKZ (Stadium IB–IIA), wird trotz früherer Rezidiverkennung in niedrigerem Prozentsatz (14 %) ohne Überlebensverlängerung wegen noch begrenzter Therapiemöglichkeiten beim Rezidiv nicht empfohlen /19/.

    28.21.5.2.4 Prognostische Bedeutung von SCCA

    Konzentrationen über 30 μg/l sind mit einem schnellen Rezidiv und kurzem Überleben verknüpft. Patientinnen mit 2–6 Wochen nach Therapie noch bestehenden pathologischen SCCA Werten weisen die höchste Rezidivrate (92 %) auf /6/.

    Ein erhöhter prätherapeutischer SCCA Wert, die Tumorgröße und Gefäßinvasion sind unabhängige Prädiktoren für die Anwesenheit von Lymphknotenmetastasen /15/. Ferner hatte im Vergleich von fünf verschiedenen Parametern nur die initiale Konzentration von SCCA eine signifikante unabhängige Aussage für das Überleben. Das sogar mit einem dreifach erhöhten Rezidivrisiko bei nodal negativen Patientinnen mit einer SCCA Erhöhung über 1,9 μg/l /15/.

    Bei PEKZ-Patientinnen von Stadium IB bis IIB war die Kombination von prä-therapeutischem SCCA (Entscheidungswert 1,5 μg/l) und CA 125 (Entscheidungswert 35 mU/l) der bedeutendste Faktor für die Einschätzung von Lymphknotenbefall und Prognose /20/.

    28.21.5.2.5 Vergleich zu anderen Tumormarkern

    CEA ist dem SCCA in der diagnostischen Sensitivität beim PEKZ unterlegen mit Häufigkeiten z.B. bei Primärdiagnose SCCA/CEA 60–74 %/31–34 %, im Rezidiv 70–73 %/50–51 %. Anders ist das in der Remission mit Werten von 2,7 %/14 % und bei Fernmetastasierung mit 56 %/89 % /116/. Für CA 125 wurde nur eine diagnostische Sensitivität bis 35 % ermittelt /12/.

    28.21.5.3 Andere gynäkologische Erkrankungen

    Die diagnostischen Sensitivitäten von SCCA betragen bei folgenden Karzinomen: Mamma 0–10 % /116/, Endometrium 8–30 % /616/, Corpus 30 % /1/, Ovar 4–20 % /1616/, Vulva 19–42 % /6/ und Vagina 17 % /12/.

    Ein immunhistochemischer Nachweis von SCCA in 1.360 Tissue Microarray-Proben von Mammakarzinom ergab eine signikant ansteigende Expression von 0,3 %, 2,5 % und 9,4 % in Grad I–III und von 2,5 %, 3,1 %, 8,6 % in TNM-Stadien I–III mit Korrelation zur Östrogenrezeptor/Progesteronrezeptor-Negativität und schlechtem Gesamt- und Rezidiv-freiem Überleben /21/.

    28.21.5.4 Bronchialkarzinom

    28.21.5.4.1 Häufigkeit erhöhter Werte

    Die höchste Prävalenz von SCCA besteht beim Plattenepithelkarzinom des Bronchus mit 39–78 % /23, 5, 7, 89/ und einer diagnostischen Sensitivität beim Bronchialkarzinom insgesamt von 27 % /1/. Diese beträgt für das nicht kleinzellige Karzinom (NSCLC) 33–61 % /89/, für das großzellige 18 %, für das kleinzellige Karzinom (SCLC) 4–18 % und für das Adenokarzinom 15–42 % /379/.

    28.21.5.4.2 SCCA-Wert und Ausbreitung der Erkrankung

    Es besteht eine Korrelation zwischen der Konzentration von SCCA und Ausbreitung der Erkrankung mit einem Stadium abhängigen Anstieg der diagnostischen Sensitivität von 27–53 % (I), 31–72 % (II), 60–88 % (III) und 71–100 % (IV) /237/ bzw. von 22 % bei limited und 73 % bei extensive disease /379/. Zusätzlich besteht eine Korrelation zum T- (T1–3: 46 %/73 %/94 %), N- (N0–2: 68 %/74 %/89 %) und M-Status (M0–1: 75 %/100 %) /3/.

    28.21.5.4.3 SCCA und klinischer Verlauf

    Im Verlauf fällt die Konzentration nach radikaler Resektion des Tumors innerhalb von 2 Tagen in den Referenzbereich, bei Residualtumoren aber nur wenig ab und zeigt durch Wiederanstieg mit einer Vorlaufzeit von bis zu 4–5 Monaten ein Rezidiv an /39/.

    28.21.5.5 Kombination von SCCA mit anderen Tumormarkern

    Nach einer europäischen Multicenter Studie /22/ unter Verwendung der Tumormarker CYFRA 21-1, CEA, SCCA und NSE bei Patienten mit Lungenkarzinom verschiedener Histologie und Stadien, sowie Patienten mit benignen Lungenerkrankungen und gesunden Erwachsenen, erwies sich CYFRA 21-1 als sensitivster Allgemeinmarker. Bei einer diagnostischen Spezifität von 95 % gegenüber benignen Lungenerkrankungen lag die diagnostische Sensitivität von CYFRA 21-1 in der Gesamtgruppe der Lungenkarzinome bei 46 % gegenüber Werten für CEA, SCCA und NSE von 32 %, 25 % und 28 %. Unter Berücksichtigung verschiedener histologischer Typen lagen beim PEKL die Sensitivitäten für CYFRA 21-1, CEA und SCCA bei 58 %, 23 % und 32 %.

    Beim Adenokarzinom war die diagnostische Sensitiviät von CYFRA 21-1 und CEA 42 % und 44 %, aber für SCC und NSE bei unter 15 %.

    Beim SCLC war NSE mit 77 % der führende Marker, dessen neuere für diesen Tumor noch spezifischere und additive Ergänzung heute das ProGRP darstellt.

    28.21.5.6 Kopf-Nacken Karzinom

    Beim Kopf-Nacken Karzinom beträgt die diagnostische Sensitivität von SCCA 34–78 % /25, 8, 923/. Im Mittel nimmt die diagnostische Sensitivität mit dem TNM- und klinischen Stadium zu und beträgt für Tumoren des Sinus maxillaris 49 %, der Mundhöhle 34 %, der Zunge 23 %, des Larynx 19 % und des Pharynx 11–33 %. Im Rezidiv werden Raten von 60–75 % gefunden /7/.

    Bei einem Entscheidungswert über 1,5 μg/l steigt die diagnostische Sensitivität von SCCA Stadien abhängig (Tis, T1–4) von 50 % auf 85 % an /23/. Der post-therapeutische SCCA Wert stellt den wichtigsten prognostischen Faktor für das erkrankungsfreie und das Gesamtüberleben dar.

    28.21.5.7 Ösophaguskarzinom

    Beim Ösophaguskarzinom besteht eine diagnostische Sensitivität des SCCA von 30–39 % mit ansteigenden Werten von Stadium I (0–27 %) nach II (20–40 %), III (39–61 %) und IV (45–50 %) /27, 9, 2425/.

    Nach erfolgreicher Therapie kommt es zu einem Abfall von SCCA in den Referenzbereich, zu Persistenz und Weiteranstieg bei Residualtumor und zu einem Wiederanstieg beim Rezidiv /9/. Auch sprechen normale SCCA Werte für einen lokalisierten Tumor und eine gute Prognose im Gegensatz zu erhöhten Konzentrationen, die eher eine ausgedehnte Erkrankung und schlechte Prognose anzeigen /24/.

    28.21.5.8 Urogenitaltumoren

    Erhöhtes SCCA wird beim metastasierenden Plattenepithelkarzinom des Penis (45 %) und der Urethra /26/ gemessen.

    28.21.5.9 Andere Tumoren

    Erhöhtes SCCA ist beim Colon- und Pankreaskarzinom in einer Häufigkeit von 20 % nachweisbar. Ferner wird erhöhtes SCCA beim seltenen Analkanalkarzinom mit einer diagnostischen Sensitivität von 76 % bei einer diagnostischen Spezifität von 86 % beschrieben /4/. Erhöhtes SCCA ist auch bei Hautkarzinomen beschrieben /27/.

    28.21.5.10 Benigne Lebererkrankungen und HCC

    Konzentrationen von SCCA bei Patienten mit Leberzirrhose (0.41 μg/l) lagen im Normbereich und niedriger als bei Patienten mit HCC und einfachem Rundherd unter 3 cm (Gruppe 1: 1,6 μg/l) und mit größerem oder multifokalem HCC (Gruppe 2; 2,2 μg/l). Dagegen war SCCA immunhistochemisch am geringsten in Leberzirrhose-Biopsien (264 μm2), am stärksten in HCC Gruppe 1 (1.163 μm2) und geringer in HCC-Gruppe 2 (626 μm2) umgekehrt linear korreliert mit der Knotengröße, aber nicht korrelierend mit der Serumkonzentration exprimiert /28/.

    Erhöhte SCCA-IgM-Immunkomplex-Werte (IC) wurden bei Patienten mit benignen chronischen Lebererkrankungen und am höchsten bei HCC-Patienten beschrieben /2829/. Der Nachweis von SCCA-IgM gelang in 63/188 (33 %) von Patienten mit chronischer Hepatitis und nicht in 100 gesunden Kontrollen /30/. Eine signifikante Zunahme von SCCA-IgM konnte bei Patienten mit progressiver Leberfibrose (117 ± 200 U/ml/Jahr), aber nicht in solchen ohne histologische Verschlechterung (8,8 ± 31 U/ml/Jahr) gefunden werden, weshalb die SCCA-IgM-Kontrolle bei chronischer Hepatitis die Patienten mit erhöhtem Risiko einer Zirrhoseprogression anzeigte.

    Eine Untersuchung von seriellen SCCA-IgM IC bei Patienten mit HCV-Zirrhose vor, am Ende, 6 und 12 Monate einer PEG-Interferon Therapie und Ribavirin-Therapie nach dem Behandlungserfolg (SVR, sustained virological response versus NR, non-response) ergab folgende Resultate:

    • Keinen signifikanten Unterschied der Basislinienwerte zwischen SVR und NR (451,2 AU/ml; AU, arbitrary units).
    • Für SVR-Patienten einen signifikanten medianen SCCA-IgM Abfall am Ende der Behandlung (186,8 AU/ml) sowie nach 6 (96,8 AU/ml) und 12 Monaten (52,4 AU/ml).
    • Keine signifikanten SCCA-IgM-Wertänderungen in der NR-Gruppe /31/.

    Entsprechende Konzentrationen von SCCA-IgM-IC traten niedriger in Patienten mit SCCA-PD als bei solchen mit Wildtyp auf und zeigten signifikant unterschiedliche Werte bei Zirrhotikern (117,45 ± 54,45 U/ml vs. 268,52 ± 341,27 U/ml) /32/.

    28.21.6 Hinweise und Störungen

    Bestimmungsmethode

    Für den RIA wurde eine geringe Störung der SCCA-Messung durch Hyperlipidämie > 1.200 mg/dl Triglyceride und Bilirubin über 50 mg/dl, aber stärkere Störungen durch Hämoglobin ab über 800 mg/l berichtet /1/. Beim monoklonalen immunometrischen Assay sollen Triglyceride ≤ 350 mg/dl (4,0 mmol/l), Bilirubin ≤ 16 mg/dl (274 μmol/l) und Hämoglobin ≤ 1 g/dl nach Angaben des Herstellers nicht interferieren.

    Bei Niereninsuffizienz ist mit Erhöhungen von SCCA in Abhängigkeit vom Creatininwert zu rechnen /158/.

    Wegen des Vorkommens von SCCA im Schweiß, Speichel und anderen Körperflüssigkeiten ist eine Kontamination bei der Pipettierung unbedingt zu vermeiden (Handschuhe, mundfreies Pipettieren).

    Beim immunometrischen Assay ist mit einer Störung der Testergebnisse bei Patienten mit humanen antimurinen Antikörpern zu rechnen.

    Referenzbereich

    Mit dem polyklonalen SCCA-Test haben 0–13 % der gesunden Frauen Werte über 2,0–2,7 μg/l /12, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 912/. Nach einer Studie /3/ mit Blutspendern lag die 95. Perzentile für Männer bei 3,3 und Frauen bei 5,0 μg/l. Schwangere haben keine höheren Werte /1233/. Im Fruchtwasser stieg die Konzentration von im Mittel 26 ± 11 μg/l (SSW 14–16) über 91 ± 29 (SSW 17–20) auf 670 ± 390 μg/l (SSW 30–40) an /33/. Insgesamt wird die obere Referenzgrenze beim polyklonalen Assay mit 2,0–3,0 μg/l und beim monoklonalen immunometrischen Assay mit 1,4–1,9 μg/l angegeben.

    Stabilität

    Es liegen keine besonderen Erfahrungen vor. Lagerung bis zu einer Woche bei 4 °C möglich, sonst Einfrieren bei mindestens –25 °C.

    28.21.7 Pathophysiologie

    Im Jahre 1977 wurde zum ersten Mal über ein Antigen TA-4 berichtet, das aus Plattenepithelkarzinomen der Zervix (PEKZ) isoliert wurde /34/. Mit einem dagegen hergestellten polyklonalen Kaninchen Antiserum ließen sich Tumorzellen vom differenzierten PEKZ zytoplasmatisch anfärben. Das aus Lebermetastasen eines Zervixkarzinoms isolierte SCCA soll eine von 14 Fraktionen des Antigens TA-4 als hochreines Protein (0,6 % Kohlenhydrate) mit einer MG von 42 kDa darstellen.

    Immunhistologisch ist TA-4 zu 65 % in großzelligen nicht verhornenden und zu 100 % in großzelligen verhornenden, aber nicht in kleinzelligen nicht verhornenden Zervixkarzinomen nachweisbar /35/. Angefärbt werden hyperkeratotische Läsionen. Subzellulär wird TA-4 im Zytosol gefunden und deshalb als Strukturprotein und Differenzierungsindex des Plattenepithelkarzinoms angesehen.

    Zusätzlich wird TA-4 in normalen, dysplastischen und malignen Plattenepithel Geweben des aero-digestiven Trakts mit hoher Expression im Oberflächenlager von normalem Plattenepithel und in gut differenzierten Plattenepithelkarzinomen gefunden. Es ist aber nicht im dysplastischen Mundhöhlenepithel und in schlecht differenzierten Plattenepithelkarzinomen nachweisbar /36/.

    TA-4 wurde in den Tonofibrillen normaler buccaler Plattenepithelien und von Plattenepithelkarzinomen lokalisiert. Es ist ein 48 kDa-Protein und als normale zelluläre Komponente mit Beziehung zur Zelldifferenzierung des Plattenepithels einzustufen.

    Untersuchungen mit monoklonalen Antikörpern (MAKs) gegen TA-4 zeigen eine positive Anfärbung der größten Teile des Tumornests und des Zwischenlagers des nicht-tumorösen Plattenepithels der Zervix /37/.

    Nach Klonierung und Charakterisierung der cDNA des SCCA-Antigens sich eine enge Homologie der Aminosäurensequenz (390 Aminosäuren) mit der Familie der Serinprotease-Inhibitoren (Serpine) /38/. Die Klonierung des Gens SCCA aus normaler genomischer DNA führte zum Nachweis von zwei sehr ähnlichen Genen, SCCA1 und SCCA2, mit anderen Serpinen auf dem Locus des Chromosoms 18q21.3. Diese kodieren für folgende 45 kDa-Proteine mit einer 92 % Übereinstimmung der Aminosäuren /39/:

    • SCCA1 mit neutralem pI und Vorkommen in normalen wie malignen Plattenepithelzellen.
    • SCCA2 mit saurem pI und Vorkommen überwiegend im Zytosol von malignen Epithelzellen und im Serum von Tumorpatienten /39/.

    Ferner unterscheiden sich beide Proteine:

    • An der reaktiven Inhibitor Bindungsstelle. So bindet SCCA1 stark an die lysosomalen Cystein-Proteinasen Cathepsin K, L und S, demgegenüber SCCA2 (Leupin) an Chymotrypsin-ähnliche Serinproteasen /40/.
    • SCCA1 inhibiert die Apoptose, ein möglicher Hinweis auf seine biologische Funktion /41/.

    Eine Analyse mit Western blotting zur Bindung von SCCA-1 und SCCA-2 an Keratinozyten und Uterus-PEKZ Zelllinien ergab, dass sie an das zytoplasmatische Protein Carbonyl-Reduktase binden /42/.

    Für SCCA1 und SCCA2 wurden differenzierende monoklonale Antikörper und nicht kommerzielle ELISA mit einer Nachweisempfindlichkeit von etwa 0,2 μg/l entwickelt. Im Vergleich mit einem bisherigen kommerziellen monoklonalen ELISA werden von diesem beide Proteine erfasst, SCCA2 aber nur schwach /43/.

    Literatur

    1. Stieber P, Fateh-Moghadam A, Knedel M. Squamous cell carcinoma (SCC)-Antigen in der Diagnostik und Verlaufsbeurteilung des Cervix-Karzinoms. GIT Lab Med 1987; 11–12: 554–8.

    2. Mino-Miyagawa N, Kimura Y, Hamamoto K. An immunoradiometric assay of tumour-antigen (TA-4): a comparison with conventional radioimmunoassay. Br J Cancer 1990; 61: 520–3.

    3. Ebert W, Stabrey A, Bülzebruck H, Kayser K, Merkle N. Efficiency of SCC antigen determinations for diagnosis and therapy-monitoring of squamous cell carcinoma of the lung. Tumor-Diagn & Ther 1988; 9: 87–95.

    4. Petrelli NJ, Palmer M, Herrera L, Bhargava A. The utility of squamous cell carcinoma antigen for the follow-up of patients with squamous cell carcinoma of the anal canal. Cancer 1992; 70: 35–9.

    5. Fischbach W, Rink C. SCC-Antigen: ein sensitiver und spezifischer Tumormarker für Plattenepithelkarzinome? Dtsch Med Wschr 1988; 113: 289–93.

    6. Crombach G, Würz H, Herrmann F, Kreienberg K, Möbus V, Schmidt-Rhode P, Sturm G, Caffier H, Kaesemann H. Bedeutung des SCC-Antigens in der Diagnostik und Verlaufskontrolle des Zervixkarzinoms. Dtsch Med Wschr 1989; 114: 700–5.

    7. Mino N, Iio A, Hamamoto K. Availability of tumor-antigen 4 as a marker of squamous cell carcinoma of the lung and other organs. Cancer 1988; 62: 730–4.

    8. Molina R, Filella X, Torres MD, Ballesta AM, Mengual P, Cases A, Balaque A. SCC antigen measured in malignant and nonmalignant diseases. Clin Chem 1990; 36: 251–4.

    9. Ebert W, Johnson JT. Tumor markers in the management of squamous cell carcinoma of the head, neck, and lung. Princeton: Excerpta Medica, 1987.

    10. Calabrese F, Lunardi F, Giacometti C, Marulli G, Gnoato M, Pontisso P, et al. Overexpression of squamous cell carcinoma antigen in idiopathic pulmonary fibrosis: clinicopathological correlations. Thorax 2008; 63: 795–802.

    11. Suzuki K, Inokuchi A, Miyazaki J, Kuratomi Y, Izuhara K. Relationship between squamous cell carcinoma antigen and the clinical severity of allergic rhinitis caused by dermatophagoides farinae and Japanese cedar pollen. Ann Otolo Rhinol & Laryngology 2010; 119: 22–6.

    12. Kato H, de Bruijn HWA. Tumor markers in the management of squamous cell carcinoma of the cervix and vagina. Princeton: Excerpta Medica, 1987.

    13. Duk JM, van Voorst Vader PC, ten Hoor KA, Hollema H, Doeglas HMG, de Bruijn HWA. Elevated levels of squamous cell carcinoma antigen in patients with a benign disease of the skin. Cancer 1989; 64: 1652–6.

    14. El-Rachkidy RG, Young HS, Griffiths CEM, Camp RDR. Humoral autoimmune responses to the squamous cell carcinoma antigen protein family in psoriasis. J Invest Dermatol 2008; 128: 2219–24.

    15. Duk JM, Groenier KH, de Bruijn HWA, Hollema H, ten Hoor KA, von der Zoe AGJ, Aalders JG. Pretreatment serum squamous cell carcinoma antigen: a newly identified prognostic factor in early-stage cervical carcinoma. J Clin Oncol 1996; 14: 111–8.

    16. Meier W, Eiermann W, Stieber P, Schneider A, Fateh-Moghadam A, Hepp H. Experience with SCC antigen, a new tumor marker for cervical cancer. Eur J Cancer Clin Oncol 1989; 25: 1555–9.

    17. Murakami A, Nakagawa T, Fukushima C, Torii M, Sueoka K, Nawata S, et al. Relationship between decreased expression of squamous cell carcinoma antigen 2 and E-cadherin in primary cervical cancer lesions and lymph node metastasis. Oncology Rep 2008; 19: 99–104.

    18. de Bruijn HWA, Duk JM, van der Zee AGJ, Pras E, Willemse PHB, Boonstra H, Hollema H, Mourits MJE, de Vries EGE, Aalders JG. The clinical value of squamous cell carcinoma antigen in cancer of the uterine cervix. Tumor Biol 1998; 19: 505–16.

    19. Esajas MD, Duk JM, de Bruijn HWA, Aalders JG, Willemse PHB, Sluiter W, Pras B, ten Hoor K, Hollema H, von der Zee AGJ. Clinical value of routine serum squamous cell carcinoma antigen in follow-up of patients with early-stage cervical cancer. J Clin Oncol 2001; 19: 3960–6.

    20. Takeda M, Sakuragi N, Okamoto K, Todo Y, Minobe SI, Nomura E, Negishi H, Oikawa M, Yamamoto R, Fujimoto S. Preoperative serum SCC, CA125, and CA19-9 levels and lymph node status in squamous cell carcinoma of the uterine cervix. Acta Obstet Gynecol Scand 2002; 81: 451–7.

    21. Catanzaro JM, Guerriero JL, Liu J, Ullman E, Sheshadri N, Chen JJ, et al. Elevated expression of squamous cell carcinoma antigen (SCCA) is associated with human breast carcinoma. PLos one 2011; 6: e19096.

    22. Ebert W, Dienemann H, Fateh-Moghadam A, et al. Cytokeratin 19 fragment CYFRA 21-1 compared with carcinoembryonic antigen, squamous cell carcinoma antigen and neuron-specific enolase in lung cancer. Eur J Clin Chem Clin Biochem 1994; 32: 189–99.

    23. Lara PC, Cuyas JM. The role of squamous cell carcinoma antigen in the management of laryngeal and hypopharyngeal cancer. Cancer 1995; 76: 758–64.

    24. Sugimachi K, Kitamura M, Matsuda H, Okudaira Y. Tumor antigen TA-4: an aid in detecting post-operative recurrence of oesophageal carcinoma. Dis Markers 1987; 5: 67–73.

    25. Damle SR. Usefulness of squamous cell carcinoma antigen (SCC) in carcinoma of the esophagus. Clin Chem 1988; 34: 1299–1300.

    26. Wishnow KI, Johnson DE, Fritsche HA. Squamous cell carcinoma antigen in genitourinary tumors. Int J Biol Markers 1989; 4: 226–8.

    27. Yagi H, Danno K, Maruguchi Y, Yamamoto M, Imamura I. Significance of squamous cell carcinoma (SCC)-related antigen in cutaneous SCC. Arch Dermatol 1987; 123: 902–6.

    28. Treotoli P, Fransvea E, Angelotti U, Antonaci S, Lup L, Mazzocca A, et al. Tissue expression of squamous cellular carcinoma antigen (SCCA) is inversely correlated to tumor size in HCC. Molecular Cancer 2009; 8: 29–36.

    29. Zuin J, Veggani G, Pengo P, Gallotta A, Biasiolo A, Tono N, et al. Experimental validation of specificity of the squamous cell carcinoma antigen-immunoglobulin M (SCCA-IgM) assay in patients with cirrhosis. Clin Chem Lab Med 2010; 48: 217–23.

    30. Biasolo A, Chemello L, Quarta S, Cavaletto L, Bortolotti F, Caberlotto C, et al. Monitoring SCCA-IgM complexes in serum predicts liver disease progression in patients with chronic hepatitis. J Viral Hep 2008; 15: 246–9.

    31. Giannini EG, Basso M, Bazzica M, Contini P, Marenco S, Savarino V. Successful antiviral therapy determines a significant decrease in squamous cell carcinoma antigen-associated (SCCA) variants’ serum levels in anti-HCV positive cirrhotic patients. J Viral Hep 2010; 17: 563–8.

    32. Turato C, Ruvoletto MG, Biasolo A, Quarta S, Tono N, Bernardinello E, et al. Squamous cell carcinoma antigen-1 (SERPINB3) polymorphism in chronic liver disease. Dig Liver Dis 2009; 41: 212–6.

    33. Dibbelt L, Knuppen R. Squamous cell carcinoma antigen immunoactivity is normal in maternal serum but high and increasing in amniotic fluid during pregnancy. Clin Chem 1992; 38: 2161–2.

    34. Kato H, Torigoe T. Radioimmunoassay for tumor antigen of human cervical squamous cell carcinoma. Cancer 1977; 40: 1621–8.

    35. Matsuta M, Kagabu T, Nishiya I. Immunohistochemical studies on tumor antigen-4 in squamous cell carcinoma of uterine cervix. Acta Histochem Cytochem 1987; 20: 75–85.

    36. Kearsley JH, Stenzel DJ, Sculley TB, Cooke RA. Cellular localisation of tumour antigen (TA-4) in normal, dysplastic and neoplastic squamous epithelia of the upper aerodigestive tract. Br J Cancer 1990; 61: 631–5.

    37. Kato H, Suehiro Y, Morioka M, Torigoe T, Myoga A, Sekiguchi K, Ikeda I. Heterogeneous distribution of acidic TA-4 in cervical squamous cell carcinoma: immunohistochemical demonstration with monoclonal antibodies. JPN J Cancer Res 1987; 8: 1246–50.

    38. Suminami Y, Kishi F, Sekiguchi K, Kato H. Squamous cell carcinoma antigen is a new member of the serine protease inhibitors. Biochem Biophys Res Commun 1991; 181: 51–8.

    39. Schneider SS, Schick C, Fish KE, Miller E, Pena JC, Treter SD; Hui SM, Silverman GA. A serine proteinase inhibitor locus at 18q21.3 contains a tandem duplication of the human squamous cell carcinoma antigen gene. Proc Natl Acad Sci USA 1995; 92: 3147–51.

    40. Schick C, Pemberton PA, Shi GP, Kamachi Y, Cataltepe S, Baruski AJ, Gornstein ER, Brömme D, Chapman HA, Silverman GA. Cross-class inhibition of the cysteine proteinases cathepsins K, L, and S by the serpin squamous cell carcinoma antigen 1: a kinetic analysis. Biochemistry 1998; 37: 5258–66.

    41. Suminami Y, Nagashima S, Vujanovic NL, Hirabayashi K, Kator H, Whiteside TL. Inhibition of apoptosis in human tumour cells by the tumour-associated serpin, SCC antigen-1. Br J Cancer 2000; 82: 981–9.

    42. Murakami A, Fukushima C, Yositomi K, Sueoka K, Nawata S, Fujimoto M, et al. Tumor-related protein, the squamous cell carcinoma antigen binds to the intracellular protein carbonyl reductase. Int J Oncol 2010; 6: 1395–1400.

    43. Cataltepe S, Schick C, Luke CJ, Pak SCO, Goldfarb D, Chen P, Tanasiyevic MJ, Posner MR, Silverman GA. Development of specific monoclonal antibodies and a sensitive discriminatory immunoassay for the circulating tumor markers SCCA1 and SCCA2. Clin Chim Acta 2000; 295: 107–27.

    28.22 Thyreoglobulin (Tg)

    Lothar Thomas

    Tg ist ein großes Glykoprotein und im follikulären Kolloid der Schilddrüse gespeichert. Es handelt sich um ein Prohormon im intrathyreoidalen Syntheseweg von Schilddrüsenhormon. Siehe auch Beitrag 30.1 – Physiologische Schilddrüsenfunktion. Tg wird nur von normalen Thyreozyten und gut differenzierten Zellen eines Schilddrüsenkarzinoms synthetisiert. Da Tg nur von der Schilddrüse gebildet wird, hat es einen hohen klinischen Stellenwert als Organ spezifischer Tumormarker beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom (Differentiated thyroid carcinoma, DTC).

    Zu den DTC zählen das papilläre und das follikuläre Karzinom, zu den weniger differenzierten das medulläre und das anaplastische Schilddrüsenkarzinom. Von den Schilddrüsenkarzinomen haben die differenzierten Formen einen Anteil von etwa 90 % (papillär 70–80 %, follikulär 10–20 %), der Anteil des medullären Karzinoms beträgt 2–5 %. Siehe auch Beitrag 28.12 – Calcitonin.

    Die Inzidenz der Schilddrüsenkarzinome ist in Nordeuropa regional unterschiedlich und beträgt bei Frauen in Großbritannien 2,3 und bei Männern 0,9, in Österreich 10,8 bei Frauen und 4,4 bei Männern auf 100.000 Einwohner und Jahr.

    28.22.1 Indikation

    • Verlaufskontrolle des differenzierten Karzinoms der Schilddrüse nach totaler Schilddrüsenablation durch Operation und Radiojodtherapie.
    • Destruierende Thyreoiditis.
    • Thyreotoxicosis factitia.
    • Unklare neonatale Hypothyreose (Verdacht auf fehlende Schilddrüsenanlage).

    28.22.2 Bestimmungsmethode

    Radioimmunoassay (RIA) /1/, immunometrischer Assay (IMA) /2/, ELISA /3/. Die Kalibration ist an die Standardpräparation CEM 457 angepasst.

    Bestimmung von Tg unter Stimulation

    Zur Beurteilung, ob nach Behandlung eines DTC noch funktionstüchtiges Tg bildendes Gewebe vorhanden ist, können folgende Prinzipien zur Erhöhung der diagnostischen Sensitivität angewendet werden:

    • Endogene Stimulation: Absetzen der Substitutionstherapie mit Schilddrüsenhormon für 4 Wochen vor der Blutentnahme zur Tg-Bestimmung. Nach Ablation der Schilddrüse werden die Patienten mit Schilddrüsenhormon behandelt, wodurch die Freisetzung von Tg durch eventuell nicht vollständig entferntes Schilddrüsengewebe unterdrückt wird. Durch das Absetzen der Therapie mit Schilddrüsenhormon steigt der supprimierte TSH Wert auf über 30 IU/l an und ist ein Stimulator der Tg-Bildung.
    • Die Verwendung eines hoch sensitiven Tg Tests (funktionelle Sensitivität 0,1 μg/l), der trotz Suppression der Tg Bildung durch Schilddrüsenhormon Therapie noch die Freisetzung kleiner Tg Konzentrationen misst.
    • Exogene Stimulation: Die Stimulation der Tg Bildung durch TSH. Es wird rekombinantes TSH (rTSH) in der Dosierung von 0,9 mg an zwei aufeinander folgenden Tagen intramuskulär verabreicht und Tg am Tag 5 nach der ersten Verabreichung gemessen.

    28.22.3 Untersuchungsmaterial

    Serum, Plasma: 1 ml

    28.22.4 Referenzbereich

    Serum/Plasma: 0,1–1 (2) μg/l /4/

    Euthyreote Personen, normales TSH, Nichtraucher, keine palpable oder sichtbare Schilddrüse, keine familiäre Anamnese für Schilddrüsenkarzinom, keine Erhöhung von Thyreoglobulin- und Schilddrüsenperoxidase-Antikörpern.

    28.22.5 Bewertung

    Das Differentiated thyroid carcinoma (DTC) ist ein eher indolentes Karzinom mit geringer Morbidität und Mortalität. Die häufigste Präsentation ist ein schmerzloser Knoten der Schilddrüse oder ein vergrößerter Nackenlymphknoten. Manchmal ist auch eine entfernte Metastase die erste klinische Erscheinungsform. Histologische Typen des DTC sind:

    • Das follikuläre Karzinom, es tritt vorwiegend in Mangelgebieten von Jod auf und metastasiert bevorzugt hämatogen.
    • Das papilläre Karzinom. Es handelt sich um den häufigsten Typ bei ausreichender Jodversorgung. Die Metastasierung erfolgt vorwiegend lymphogen.

    Die 10-Jahres Überlebensrate des papillären Typs beträgt 93 % und für den follikulären Typ 85 % /5/. Entfernte Metastasen treten bei 5–23 % der Patienten auf, sind die häufigste Ursache für Mortalität und die 10-Jahres Überlebensrate reduziert sich auf 25–48 % der Patienten /5/.

    Bei Kindern macht das DTC 1,5–3 % aller Karzinome aus und hat eine jährliche Inzidenz von 0,5–1,5 auf 1 Mio. Die meisten Fälle werden in der Pubertät diagnostiziert. Bei Diagnosestellung ist die Malignität fortgeschrittener als bei Erwachsenen. So haben 20–60 % einen ausgedehnten Tumor, 40–80 % zervikale Lymphknoten und 20 % Lungenmetastasen /6/.

    28.22.5.1 Tg beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom

    Das primär diagnostische Verfahren zur Abklärung eine Schilddrüsenknotens oder eines vergrößerten Nackenlymphknotens ist die Feinnadelbiopsie. Das papilläre Karzinom kann gut zytologisch charakterisiert werden, schwieriger ist die Situation beim follikulären Karzinom, da es oft schwierig ist zwischen benignen follikulären Adenomen und follikulären Karzinomen sicher zu differenzieren. Obligat ist für das follikuläre Karzinom die Diagnose eines Gefäß- und Kapseleinbruchs, was aber nur im histologischen Präparat erkennbar ist /7/.

    Da normale und maligne Follikelzellen der Schilddrüse Tg bilden und auch Knotenstrumen erhöhte Konzentrationen von Tg aufweisen, leistet das Tg keinen Beitrag zur Diagnostik der wenigen Karzinome aus der großen Zahl von gutartigen Knoten in Endemiegebieten. Bei noch vorhandener Schilddrüse ist die Bestimmung von Tg für die Tumordiagnostik wertlos. Nach einer Studie /8/ beträgt in der Differenzierung des malignen Knotens vom benignen bei einer Tg-Konzentration von ≥ 400 μg/l die Odds ratio für Malignität 2,36. Bei unklarer Feinnadelbiopsie spricht, wenn ein medulläres Karzinom, ein anaplastisches Karzinom oder ein Lymphom ausgeschlossen werden können eine Konzentration von Tg ≥ 75 μg/l zu 81 % für ein DTC /9/.

    Die präoperative Bestimmung von Tg wird vor Operation eines DTC nach den American Thyroid Management Guidelines nicht empfohlen, da es keine Aussagen gibt, dass ein präoperativer Tg Wert für die postoperative Verlaufsbeurteilung und Therapiekontrolle von Vorteil ist /10/.

    Generell hat das DTC eine gute Prognose und hohe Heilungsrate nach Behandlung. 20–30 % der Patienten mit papillärem Schilddrüsenkarzinom entwickeln ein lokales oder distantes Rezidiv. Patienten mit diesem Karzinom und der BRAFV600E-Mutation haben einen aggressiveren Tumor und geringeren therapeutischen Erfolg /11/. Zum BRAFV600-Mutationsstatus siehe Tab. 28.22-1 – BRAFV600E-Mutationsstatus. Die Kenntnis von der Präsenz der Mutation vor einer Therapie ist deshalb wichtig und hat auch Einfluss zur Einteilung in high-risk and low-risk Patienten.

    28.22.5.2 Therapiekontrolle des DCT

    Die Konzentration von Tg im Serum reflektiert:

    • Die Masse des Schilddrüsengewebes.
    • Bei Präsenz eines Karzinoms das verbleibende gesunde Gewebe und das Tumorgewebe.
    • Das Ausmaß der Stimulation des TSH-Rezeptors.
    • Die Schädigung des Schilddrüsengewebes.

    Die Probennahme zur Bestimmung von Tg sollte deshalb nicht früher als 4–6 Wochen nach einer Verletzung der Schilddrüse (Feinnadelbiopsie, Radiojodtherapie) oder Schilddrüsenablation erfolgen /13/.

    Nach alleiniger operativer Therapie können normale Schilddrüsenreste verbleiben und geringe Mengen Tg bilden, die nach Absetzen der Therapie mit Schilddrüsenhormon oder nach Stimulation mit rTSH noch ansteigen /14/. Die höchste diagnostische Spezifität für eine Abwesenheit von Schilddrüsengewebe wird erzielt, wenn nach operativer Thyreoektomie eine Radiojodbehandlung erfolgt, um eventuelle Reste zu entfernen. Nach dieser Behandlung weist jedes detektierbare Tg auf einen neoplatischen Schilddrüsenherd hin. Zur Verbesserung der diagnostischen Sensitivität werden die Ultrasonographie des Nackens, die 131J-Ganzkörper-Szintigraphie und die Tg-Bestimmung unter rTSH-Stimulation oder nach Absetzen der Schilddrüsenhormon Therapie empfohlen. Die Erfolgskontrolle wird 3–6 Monate nach der Radiojodbehandlung durchgeführt.

    Therapiekontrolle von Low-risk-Patienten

    Diese Patienten haben ein Rezidivrisiko unter 1 % und benötigen keine 131J-Ganzkörper-Szintigraphie wenn folgende Befunde vorliegen /15/:

    • TNM-Klassifikation pT1–2 pn0 M0 und
    •  131J-uptake (nach 24 h) unter 2 % unter der Radiojodbehandlung und keine Jod-Speicherherde von restlichem Schilddrüsengewebe und
    • 3–5 Tage nach Ablation keine verdächtigen Speicherherde außerhalb der Schilddrüsenloge in der 131J-Ganzkörper-Szintigraphie und
    • Eine Tg-Konzentration unter 2 μg/l nach endogener oder exogener Stimulation bei Abwesenheit von Tg-Antikörpern.

    Therapiekontrolle von High-risk-Patienten

    Die Patienten haben ein geringes Rezidivrisiko und benötigen keine 131J-Ganzkörper-Szintigraphie wenn folgende Befunde vorliegen /14/:

    • Klinisch oder bildgebend kein Hinweis auf ein loco-regionäres Rezidiv oder Metastasen und
    • Tg unter Schilddrüsenhormon Medikation unter 2 μg/l bei Abwesenheit von Tg Antikörpern oder einer ungestörten Tg-Wiederfindung und
    • Tg unter endogener oder exogener Stimulation in der Nachsorge unter 2 μg/l ist.

    Beide Patientengruppen machen ≥ 80 % der Gesamtzahl an Patienten mit Schilddrüsenkarzinom aus und können mit der Tg-Bestimmung unter Suppression und Ultraschall des Halses kontrolliert werden.

    28.22.5.3 Verlaufsbeurteilung

    Im Verlauf sollte die Dosis von Schilddrüsenhormon so reduziert werden, dass der Wert von TSH im Referenbereich liegt. Ein nicht nachweisbarer Tg Wert unter Schilddrüsenhormon Therapie schließt aber eine persistierende Erkrankung oder ein Rezidiv nicht aus. Ein nicht nachweisbarer Tg Wert unter TSH-Stimulation, z.B. zur Zeit eines 131J-Ganzkörper-Szintigramms nach kompletter Schilddrüsenablation weist mit hoher Sicherheit auf eine komplette und persistierende Remission hin /14/. Deshalb sollten eine gute Präzision im unteren Messbereich und eine funktionelle Sensitivität von unter 1 μg/l Voraussetzung der Bestimmung von Tg sein.

    Entscheidend für die prognostische Einordnung eines Patienten sind die Tg Werte unter Stimulation mit TSH. Reproduzierbare Tg-Anstiege auch unterhalb 1 μg/l unter L-ThyroxinTherapie sollten Anlass zu einer Tg-Bestimmung unter Stimulation mit TSH sein.

    Bis zu 20 % der Patienten, die klinisch frei von ihrer Erkrankung sind, haben ein basales Tg unter 1 μg/l, aber bei endogener oder exogener Stimulation Werte von ≥ 2 μg/l, und bei einem Drittel von diesen wird mit bildgebenden Verfahren eine persistierende oder rekurrende Erkrankung festgestellt, die im weiteren Verlauf einen Anstieg von Tg zeigt. Die restlichen zwei Drittel bleiben rezidivfrei und zeigen im weiteren Verlauf abfallende Tg Werte in den Stimulationstests /14/. Dagegen ist bei Patienten, die unter Stimulation mit TSH einen Anstieg von Tg auf 2–4 μg/l aufweisen, ein Ganzkörperszintigramm mit hoher 131J-Dosis zu diagnostischen und gleichzeitig therapeutischen Zwecken sinnvoll /15/.

    In einer Studie /16/ wurde das Überleben von Patienten mit DTC und peripheren Metastasen untersucht. Die 10-Jahres- und 15-Jahres-Überlebensraten betrugen 70,6 % und 64,9 %. Unabhängige Prädiktoren des Überlebens waren jüngeres Alter, die chirurgische Entfernung von Nackenlymphknoten und ein rTSH stimulierter Wert des Tg unter 400 μg/l bei Diagnose der Metastasen.

    Sensitive Tg-Bestimmung

    Sensitive Tg-Tests mit einer funktionellen Sensitivität von 0,1 μg/l werden eingesetzt, um auch unter Therapie mit Schilddrüsenhormon eine persistierende oder rekurrende Erkrankung zu erkennen. Dabei sollen Tests mit einer funktionellen Sensitivität von 0,2–0,3 μg/l die beste Kombination von Sensitivität und Spezifität erzielen /17/. In einer Studie /18/ wurde Tg 6 Monate nach Schilddrüsenablation (Chirurgie plus Radiojod) mit einem sensitiven Test unter Schilddrüsenhormon-Therapie gemessen. Nicht messbares Tg sagte ein niedriges Risiko für ein Rezidiv voraus. Wurde Tg in der weiteren Verlaufsbeurteilung messbar, erhöhte sich dessen Konzentration in den nächsten 3–6 Monaten und war der Indikator eines rezidivierenden Karzinoms.

    TENIS syndrome

    Unter diesem Begriff wird das Problem verstanden, wenn DTC-Patienten trotz negativer 131J-Ganzkörper-Szintigraphie erhöhte oder ansteigende Konzentrationen von Tg zeigen. Bei Werten über 2–10 μg/l sollten alle modernen diagnostischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, und wenn keine operablen Metastasen nachweisbar sind, sollte empirisch eine hochdosierte Radiojodtherapie erfolgen /19/. In einer anderen Analyse /20/ wurde bei 44 % der Patienten mit negativer 131J-Ganzkörper-Szintigraphie und erhöhten Tg-Werten ein spontaner Rückgang der Werte beobachtet. Zeigten bei dem Rest bildgebende Verfahren keine Metastasen wurde bei Hochrisiko-Patienten eine Radiojodtherapie empfohlen, wenn unter rTSH-Stimulation die Tg-Werte über 5 μg/l betrugen oder über 10 μg/l nach Absetzen der Therapie mit Schilddrüsenhormon.

    Nicht-detektierbares Tg bei sicherem Vorliegen eines DTC, auch unter Anwendung von Stimulationstests

    Solche Fälle kommen vor, wenn das differenzierte DTC die Fähigkeit verliert Jod aufzunehmen und Tg zu bilden‚ z.B. wenn der Tumor wenig differenziert ist. Die TSH Werte sind dann sehr hoch.

    28.22.5.4 Tg bei nicht karzinomatösen Erkrankungen der Schilddrüse

    Das Verhalten von Tg bei nicht karzinomatösen Erkrankungen der Schilddrüse ist aufgeführt in Tab. 28.22-2 – Tg-Serumkonzentration bei nicht-karzinomatöser Schilddrüsenerkrankung.

    28.22.6 Hinweise und Störungen

    Blutentnahme

    Die Blutentnahme etwa 1,5 Std. nach Feinnadelbiopsie der Schilddrüse führte zu einem temporären Anstieg des Tg von 7 μg/l auf 63,6 μg/l /23/.

    Bestimmungsmethode

    Der IMA und ELISA sind empfindlicher als der RIA und haben kürzere Inkubationszeiten. Die Tests sind auf den internationalen Referenzstandard CRM 457 kalibriert. Trotzdem zeigen internationale kollaborative Studien eine Differenz zwischen den kommerziellen Tests mit maximalen Unterschieden von 40–60 %. Ursache ist eine molekulare Heterogenität des Tg bei DTC Patienten, somit ist die Antikörperspezifität different, was zu einem Bias zwischen den Testen führt /4/.

    Der Vergleich der TG-Bestimmung mit Massenspektrometrie, zwei TgRIA und zwei immunometrischen Assays bei Patienten mit Antikörpern gegen Tg ergab folgende Ergebnisse /24/:

    • In Tg-Antikörper negativen Proben war die diagnostische Sensitivität 100 % bei einer Spezifität von 74–100 % bei allen Proben und Methoden.
    • Bei Tg-Antikörper positiven Proben zeigten alle Methoden für Tg zu niedrige Werte (41–86 %) im Vergleich zur Massenspektrometrie (Grenzwert 0,5 μg/l).
    • Schlussfolgerung: Tg Immunoassays sind die Methode der Wahl in Tg-Antikörper negativen Proben. Bei Tg-Antikörper positiven Proben wird massenspektrometrisch in Proben mit im Immunoassay nicht messbarem Tg doch die Präsenz von Tg gemessen.

    Analytische Sensitivität: Sie beträgt bei den IMA und ELISA 0,01–0,02 μg/l (definiert als der Mittelwert plus die 2-fache Standardabweichung des Nullkalibrators).

    Funktionelle Sensitivität: Sie beträgt bei den IMA und ELISA 0,06–0,10 μg/l (definiert als die niedrigste Tg-Konzentration mit einem Interassay-Variationskoeffizienten von 20 %).

    High dose hook effect: Insbesondere bei den IMA kann es bei Tg-Werten über 1.000 μg/l zu falsch niedrigen oder normalen Resultaten kommen. Die Probe sollte deshalb auch in einer Verdünnung 1 plus 9 Teile Verdünnungsmittel analysiert werden.

    Störfaktoren

    Heterophile Antikörper: Bis zu 3 % der Patientenproben enthalten heterophile Antikörper. Diese können Tg-Konzentration unter 1 μg/l vortäuschen. Sie verursachen falsch negative Ergebnisse im IMA und falsch positive in kompetitiven Tests wie dem RIA. Durch Inkubation der Probe in Heterophile blocking tubes kann die Störung durch heterophile Antikörper zurückgedrängt werden.

    Thyreoglobulin (Tg)-Antikörper: Diese Antikörper sind der größte Störfaktor in der Tg-Analytik. Sie werden bei über 10 % der Bevölkerung beobachtet. Gestört wird besonders der IMA, bei dem fälschlicherweise zu niedrige Werte gemessen werden. Deshalb sollte in den Proben die Untersuchung auf Tg-Antikörper vor der Tg-Bestimmung durchgeführt werden. In der Regel verschwinden die Tg-Antikörper in den ersten Jahren nach totaler Schilddrüsenablation. Persistierende Tg-Antikörper sind auf eine persistierende Erkrankung oder ein Tumorrezidiv verdächtig. Es besteht keine Beziehung zwischen der Höhe der Tg-Antikörperkonzentration und dem Ausmaß der Störung der Tests.

    Ist der Tg-Antikörpertest positiv, wird eine Messung der Tg-Wiederfindung durchgeführt. Zur Erkennung einer Beeinflussung der Tg-Bestimmung durch Tg-Antikörper der Probe wird folgender Weg beschritten: Zugabe einer definierten Menge von Tg zur Patientenprobe. Verdächtig auf eine Beeinflussung der Tg-Bestimmung sind Ergebnisse außerhalb einer Wiederfindung von 100 ± 30 %. In einem solchen Falle ist das Ergebnis der Tg-Bestimmung nicht verwertbar.

    Stabilität

    Bei 20 °C 48 h bei 4–8 °C 1 Woche.

    28.22.7 Pathophysiologie

    Das humane Tg ist ein 670 kDa dimeres Glykoprotein aus zwei identischen Untereinheiten und das Produkt der follikulären Schilddrüsenzellen. Es hat 20 Asparagin-gebundene verzweigte Oligosaccharidketten. Diese wie auch die Peptidreste sind phosphoryliert oder sulfatiert und tragen zur Variabilität des Moleküls bei. Zusätzlich ist noch eine variable Menge Jod an die Tyrosinreste des Proteins gebunden. Der Jodeinbau ist von der Jodversorgung des Organismus, dem Jodtransport in die Follikel und der katalytischen Aktivität der Thyreoperoxidase abhängig. Siehe auch Beitrag 30.1 – Physiologische Schilddrüsenfunktion. Tg dient als Matrix für die Hormonsynthese der Schilddrüse, unterliegt in unterschiedlichem Ausmaß einer posttranslationalen Jodierung und dient als Speicher für Schilddrüsenhormonr in Form des Kolloids in den Follikeln.

    Schilddrüsenkarzinome, speziell diejenigen, die sich von den follikulären Zellen ableiten, bilden ein Tg mit zusätzlicher komplexer Antigenität. Die Verzweigung der Oligosaccharidketten ist im Vergleich zum Gesunden unterschiedlich und die Jodierung vermindert. Da die Referenzpräparation von gesunden Follikeln stammt ist es verständlich, dass die verschiedenen kommerziellen Tests bei Patienten mit DTC teils differente Tg-Werte messen.

    Da die Transkription des -Gens Tg und die Synthese des Proteins Tg über den TSH Rezeptor gesteuert werden, ist es verständlich, dass eine Tg Restaktivität nach Schilddrüsenablation am sensitivsten unter TSH Stimulation detektiert wird.

    Die Bestimmung molekularer Marker (BRAF, RAS, RET-PC, Pax8-PPARg oder Galactin 3) sollte nach den American thyroid guidelines nur in Betracht gezogen werden, wenn die Feinnadelbiopsie ein indifferentes Ergebnis erbringt /10/.

    Literatur

    1. Bodlaender P, Arjonilla JR, Sweat R, Twomey SL. A practical radioimmunoassay of thyroglobulin. Clin Chem 1978; 24: 267–71.

    2. Morgenthaler NG, Froehlich J, Rendl J, Willnid M, Alonso C, Bergmann A et al. Technical evaluation of a new immunoradiometric and a new immunoluminometric assay for thyroglobulin. Clin Chem 2002; 48: 1077–83.

    3. Zöphel K, Wunderlich G, Franke WG. Erste Erfahrungen mit einem hochsensitiven Enzyme-linked-Immunosorbent Assay (ELISA) zur Thyreoglobulinbestimmung bei Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom. J Lab Med 2002; 26: 425–33.

    4. Giovanella L. Highly sensitive thyroglobulin measurements in differentiated thyroid carcinoma management. Clin Chem Lab Med 2008; 46: 1067–73.

    5. Lee Y, Sohn EY. Differentiated thyroid carcinoma presenting with distant metastasis at initial diagnosis, clinical outcomes and prognostic factors. Ann Surg 2010; 251: 114–9.

    6. Lazar L, Lebenthal J, Steinmetz A, Yackobovitch-Gavan M, Phillip M. Differentiated thyroid carcinoma in pediatric patients: comparison of presentation and course between pre-pubertal children and adolescents. J Pediatr 2009; 154: 708–14.

    7. Baloch ZW, LiVolsi VA. Fine-needle aspiration of the thyroid: today and tomorrow. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab 2008; 22: 929–39.

    8. Petric R, Perhavec A, Gazic B, Besic N. Preoperative serum thyroglobulin concentration is an independent predictive factor of malignancy in follicular neoplasms of the thyroid gland. J Surg Oncol 2011; 105: 351–6.

    9. Sands NB, Karls S, Rivera J, Tamila M, Hier MP, Black MJ, et al. Preoperative serum thyroglobulin as an adjunct to fine-needle aspiration in predicting well-differentiated thyroid cancer. J Otolaryngol Head Neck Surg 2010; 39: 669–73.

    10. Cooper DS, Doherty GM, Haugen BR, Kloos RT, Lee SL, Mandel SJ, et al. Revised American thyroid association management guidelines for patients with thyroid nodules and differentiated thyroid cancer. Thyroid 2009; 19: 1167–1214.

    11. Gao WL, Wie LL, Chao YG, Wie L, Song TL. Prognostic prediction of BRAFV600E and its relationship with sodium iodide symporter in classic variant of papillary thyroid carcinomas. Clin Lab 2012; 58: 919–26.

    12. Davies H, Bignell GR, Cox C, Stephens P, Edkins S, Clegg S, et al. Mutations of the BRAF gene in human cancer. Nature 2002; 417: 949–54.

    13. Clark PM. Laboratory services for thyroglobulin and implications for monitoring of differentiated thyroid cancer. J Clin Pathol 2009; 62: 402–6.

    14. Francis Z, Schlumberger M. Serum thyroglobulin determination in thyroid cancer patients. Best Practice & Research Clinical Endocrinology & Metabolism 2008; 22: 1039–46.

    15. Dietlein M, Dressler J, Eschner W, Grünwald F, Lassmann M, Leisener B, et al. Verfahrensanweisung für die 131J-Ganzkörper-Szintigraphie beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom (Version 3). Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin. www.nuklearmedizin.de/leitlinien/html/gk_szin.php?navid=53

    16. Huang IC, Chou FF, Liu RT, Tung SC, Chen JF, Kuo MC, et al. Long-term outcomes of distant metastasis from differentiated thyroid carcinoma. Clin Endocrinol 2011; 76: 439–47.

    17. Schlumberger M, Hitzel A, Toubert ME, Corone C, Troalen F, Schlaeger MH, et al. Comparison of seven serum thyroglobulin assays in the follow-up of papillary and follicular thyroid cancer. J Clin Endocrinol Metab 2007; 92: 2487–95.

    18. Giovanella L, Maffioli M, Ceriani L, De Palma D, Spriano G. Unstimulated high sensitive thyroglobulin measurement predicts outcome of differentiated thyroid carcinoma. Clin Chem Lab Med 2009; 47: 1001–4.

    19. Silberstein EB. The problem of the patient with thyroglobulin elevation but negative iodine scintigraphy: the TENIS syndrome. Semin Nucl Med 2011; 41: 113–20.

    20. Chao M. Management of differentiated thyroid cancer with rising thyroglobulin and negative diagnostic radioiodine whole body scan. Clin Oncol 2010; 6: 438–47.

    21. Hüfner M. Thyreoglobulin. In Thomas L, ed. Labor und Diagnose. Frankfurt 2008, Th-Books S. 1364–6.

    22. Uller RS, von Herle J. The effect of therapy on serum thyroglobulin levels in patients with Graves’ disease. J Clin Endocrinol Metab 1978; 46: 747–55.

    23. Hopp AM, Ranjitkar P, Colon-Franco JM. Unexpected Change in thyroglobulin concentration. Clin Chem 2017; 63: 1775.

    24. Netzel BC, Grebe SKG, Carranza Leon BG, Castro MR, Clark PM, Hoofnagle AN, et al. Thyroglobulin (Tg) testing revisited: Tg assays, TgAb assays, and correlation with results. J Clin Endocrinol Metab 2015; 100: E1074 –E1083.

    28.23 Pro Gastrin-releasing Peptide (ProGRP)

    Lothar Thomas

    Gastrin-releasing peptide (GRP) ist ein Hormon mit ubiquitärer Verbreitung im Gastrointestinaltrakt, dem Zentralnervensystem und den Lungen. Es wird auch von Zellen des kleinzelligen Bronchialkarzinoms (Small cell lung cancer, SCLC) gebildet. Auf Grund der Instabilität von GRP ist es aber nicht möglich, GRP als Tumormarker für das SCLC in der klinischen Routinediagnostik einzusetzen.

    Das -Gen GRP kodiert die Vorstufe des GRP, das ProGRP. Dieses besteht aus dem Signalpeptid, dem nativen GRP (1–27), einem spaltbaren Stück (28–30), einer konstanten Region (31–98) und einer variablen carboxyterminalen Region, die aus alternativem RNA Splicing resultiert. Da die konstante Region nicht homolog mit anderen Proteinen ist, hat sich ihre quantitative Bestimmung als eine wertvolle diagnostische Messgröße zur Diagnostik, Vorhersage der Prognose, in der Verlaufsbeobachtung und Therapiekontrolle des SCLC etabliert /1/.

    28.23.1 Indikation

    • Verdacht auf Bronchial-(Lungen-) Karzinom.
    • Differentialdiagnostik des Lungenkarzinoms.
    • Unklarer Rundherd der Lunge.
    • Verlaufsbeurteilung und Therapiekontrolle des SCLC.
    • Verlaufsbeurteilung und Therapiekontrolle des medullären Schilddrüsenkarzinoms.

    28.23.2 Bestimmungsmethode

    Kompetitiver ELISA auf Mikrotiterplatte unter Verwendung eines monoklonalen Antikörpers gegen ProGRP 31–98 /2/.

    Automatisierte Tests, z.B. ein Zweischritt Sandwich-Assay. ProGRP der Probe wird an paramagnetische Partikel über die beiden monoklonalen Antikörper 3G2 (Aminosäuren 84–88 des ProGRP) und 2B10 (Aminosäuren 71–75 des ProGRP) gebunden. Die Detektion des Partikel gebundenen ProGRP erfolgt über einen Acridiniumester markierten Antikörper, der gegen die Aminosäuren 40–60 des ProGRP gerichtet ist /3/.

    28.23.3 Untersuchungsmaterial

    Serum, Heparinplasma, EDTA-Plasma, abhängig von den Angaben des Testkit-Herstellers: 1 ml

    28.23.4 Referenzbereich

    Siehe Tab. 28.23-1 – Grenzwerte von ProGRP.

    28.23.5 Bewertung

    ProGRP kann bei benignen und malignen Erkrankungen erhöht sein (Tab. 28.23-2 – ProGRP-Werte bei Gesunden und Patienten mit malignen Tumoren).

    Das SCLC ist eine schnell wachsende aggressive Neoplasie und die Patienten haben bei der Vorstellung schon oft Metastasen in den Lymphknoten oder in peripheren Organen. Der Tumor hat eine gute Sensitivität gegenüber der Chemo- und Strahlentherapie, was wahrscheinlich auf einer neuroendokrinen Differenzierung des SCLC beruht. Gegenüber den nicht kleinzelligen Lungenkarzinomen (Non-small cell lung cancer, NSCLC) hat das SCLC eine differente Prognose und wird anders therapiert. Es ist deshalb wichtig Tumormarker zur Verlaufs- und Therapiekontrolle beim Lungenkarzinom zu haben, die eine Differentialdiagnostik, Verlaufsbeurteilung und Therapiekontrolle ermöglichen. Bewährt haben sich für /5/:

    • Das NSCLC die Marker CYFRA 21-1, CEA und SCCA.
    • Das SCLC die Marker NSE und ProGRP.

    Ausgenommen dem ProGRP ist der Nachteil der Marker /5/:

    • Ein Mangel an Krebsspezifität, denn pathologische Werte wie beim Lungenkarzinom werden auch bei anderen malignen Tumoren beobachtet.
    • Der Mangel an diagnostischer Sensitivität in der Verlaufsbeurteilung und Therapiekontrolle, so dass zwei und mehr Tumormarker eingesetzt werden.
    • Es besteht keine klare Beziehung zwischen dem histologischen Typ des Tumors und dem Tumormarker. So findet man zwar deutlich höhere CEA Werte bei Adenokarzinomen und höhere Konzentrationen von CYFRA-21-1 bei den Plattenepithelkarzinomen, aber auch bei anderen histologischen Typen und dem SCLC können beide erhöht sein.

    NSE ist zwar ein wichtiger Tumormarker beim SCLC, sowohl für die Prognose als auch in der Verlaufsbeurteilung und Therapiekontrolle, aber nachteilig ist die geringe Sensitivität bei Limited disease (10–20 %).

    28.23.5.1 ProGRP bei Gesunden und bei benignen Erkrankungen

    Abhängig von der Studie können gesunde Personen ProGRP-Werte, vereinzelt bis 75 ng/l haben /7/, in anderen Untersuchungen wurden keine Werte über 50 ng/l beobachtet /5/.

    Etwa 10 % der Patienten mit benignen Erkrankungen haben ein ProGRP über 50 ng/l /5/. Es handelt sich vorwiegend um Patienten mit Lungenerkrankungen, Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes und um Niereninsuffiziente (Tab. 28.23-2 – ProGRP-Werte bei Gesunden und Patienten mit malignen Tumoren).

    Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion werden Konzentrationen bis 350 ng/l gemessen /8/. Bei benignen gastrointestinalen Erkrankungen, urologischen Erkrankungen und infektiösen Prozessen mit einer deutlichen CRP Erhöhung werden ProGRP-Werte bis zu 140 ng/l beobachtet. Bei benignen Erkrankungen der Brust und der Lunge können Werte bis 80 ng/l auftreten.

    28.23.5.2 ProGRP bei malignen Erkrankungen, ausgenommen der Lunge

    Bei malignen Erkrankungen, die nicht die Lunge betreffen, werden ein erhöhtes ProGRP ohne Bezug zum Tumostadium bestimmt. Das ist der Fall bei kleinzelligen neuroendokrinen Tumoren wie dem Ösophaguskarzinom oder dem Prostatakarzinom /9/. Besonders stark können die Erhöhungen beim medullären Schilddrüsenkarzinom sein /10/.

    28.23.5.3 ProGRP beim kleinzelligen Bronchialkarzinom (SCLC)

    Das SCLC is eine schnell wachsende aggressive Neoplasie und in einem Teil der Fälle stellen sich die Patienten schon mit Lymphknotenschwellung und peripheren Metastasen vor. Der Tumor zeigt eine gute Reaktion auf Chemo- und Radiotherapie, was auf einer neuroendokrinen Differenzierung des Tumors beruhen soll. Die Prognose und die Therapie des SCLC unterscheiden sich vom Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC). Deshalb haben die verfügbaren Tumormarker, die eine Differenzierung und Beurteilung des Verlaufs und der Therapie ermöglichen eine Bedeutung.

    Wichtige Tumormarker sind /5/:

    • Cyfra 21-1, CEA und SCCA beim NSCLC.
    • NSE und ProGRP beim SCLC.

    Ausgenommen dem ProGRP haben die genannten Marker folgende Nachteile /5/:

    • Mangel an Tumorspezifität, da abnorme Ergebnisse nicht nur beim Bronchialkarzinom, sondern auch bei anderen Tumoren vorkommen.
    • Mangel an diagnostischer Sensitivität in der Verlaufs- und therapeutischen Beurteilung; oft ist mehr als ein Marker erforderlich.
    • Keine klare Korrelation zwischen dem histologischen Tumortyp und dem Tumormarker. So wird eine deutliche Erhöhung des CEA beim Adenokarzinom und von Cyfra 21-1 beim Plattenepithelkarzinom gemessen, aber beide Tumormarker können auch bei anderen histologischen Typen und dem SCLC erhöht sein.
    • NSE ist beim SCLC ein wichtiger Tumormarker bezugnehmend Diagnose, Prognose, Verlaufs- und Therapiebeurteilung, hat aber den Nachteil der niedrigen diagnostischen Sensitivität bei der Limited disease (10–20 %).
    28.23.5.3.1 ProGRP in der Primärdiagnostik des SCLC

    ProGRP erreicht bei etwa 150 ng/l eine diagnostische Spezifität von 100 %. Nach einer Studie /5/ haben 73 % der Patienten mit SCLC Werte von ProGRP über 50 ng/l, davon 65 % mit Limited disease (LD) und 78 % mit Extended disease (ED). Die Konzentrationen von ProGRP waren bei allen Patienten 598 ± 1.448 ng/l, bei LD 286 ± 423 ng/l und bei ED 799 ± 1.809 ng/l.

    In einer anderen Studie /6/ betrug bei LD und einem Grenzwert von 49 ng/l die diagnostische Sensitivität 79,7 % im Vergleich zu 57,8 % für NSE.

    Nach einer Metaanalyse /11/ beträgt die diagnostische Sensitivität von ProGRP für das SCLC 72 % (70–75 %; 95 % Konfidenzintervall) bei einer Spezifität von 93 % (92–94 %). Generell zeigt die Freisetzung von ProGRP keine Korrelation zum Tumorstadium, und ProGRP wird bereits im Stadium LD mit ähnlich hoher Empfindlichkeit wie im Stadium ED freigesetzt.

    Abb. 28.23-1 – ROC Analyse zur Differenzierung von Patienten mit SCLC von Gesunden durch unterschiedliche Serummarker

    28.23.5.3.2 ProGRP in der Differentialdiagnose von Lungenrundherden

    Beim NSCLC wird über Erhöhungen von ProGRP in unterschiedlicher Häufigkeit berichtet:

    • 14 % bei einem Grenzwert von 35 ng/l /12/.
    • Etwa 30 % mit Werten über 50 ng/l /5/.

    Die Abgrenzung des SCLC vom NSCLC erfolgte mit einer diagnostischen Sensitivität von 78,4 % bei einer Spezifität von 95 %, die diagnostische Sensitivität von NSE betrug nur 48,6 % /13/.

    Über einem Grenzwert von 46 ng/l lagen 80 % von 233 Patienten mit SCLC und 8,1 % von 421 Patienten mit NSCLC /13/. Die Patienten mit NSCLC hatten histologisch entweder ein Adenokarzinom, ein Plattenepithelkarzinom oder ein großzelliges Karzinom. Es wurde angenommen, dass die ProGRP Freisetzung dieser Karzinome auf einer neuroendokrinen Differenzierung beruhte.

    Lungenmetastasen anderer, nicht kleinzelliger Primärtumore können eine geringe ProGRP Freisetzung mit Konzentrationen unter 100 ng/l bewirken /7/.

    28.23.5.3.3 ProGRP in der Verlaufs- und Therapiekontrolle

    Unter Chemotherapie kommt es zu einem Abfall von NSE, CYFRA 21-1 und ProGRP. Das ProGRP reagiert empfindlicher als die anderen Marker und zeigt unter Chemotherapie einen kontinuierlichen Abfall, während die anderen Marker Fluktuationen im oder um den Referenzbereich zeigen. Die Patienten mit Remission hatten zu einem größeren Anteil ein erhöhtes ProGRP im vergleich zum NSE /6/.

    Zum Zeitpunkt der Rezidivierung eines SCLC hat ProGRP mit 74 % die höchste diagnostische Sensitivität in der Entdeckung des Rezidivs im Vergleich zu NSE (32 %) und CEA (56 %) /15/. Bemerkenswert ist, dass bei allen Patienten, bei denen ProGRP durch den Primärtumor freigesetzt wird, auch zum Zeitpunkt des Tumorrezidivs wieder eine gesteigerte ProGRP Freisetzung auftritt (12 % falsch negative NSE-Befunde, 6 % für CEA).

    Im Krankheitsverlauf bei Patienten mit Lungentumoren kommt es zu einem Markeranstieg /16/:

    • Beim SCLC zu 51 % von ProGRP, aber nur zu 25,5 % von NSE.
    • Beim NSCLC zu 8,6 % von ProGRP, aber zu 55,7 % von CYFRA 21-1.

    Ein additiver Effekt liegt mit einer diagnostischen Sensitivität von 79 % vor, wenn ProGRP und NSE bestimmt werden.

    28.23.6 Hinweise und Störungen

    Untersuchungsmaterial

    Bei einigen Tests bestehen erhebliche Unterschiede in der Wertelage von ProGRP in Abhängigkeit von der Probe. So waren mit dem unter Lit. /3/ beschriebenen Test die Plasmawerte im Mittel um 103 % höher als im Serum und bei Patienten mit SCLC wieder relativ stärker erhöht als bei denjenigen mit benignen Erkrankungen /17/. Deshalb ist es wichtig, die Vorgaben des Herstellers bezugnehmend des Probengutes zu beachten.

    Bestimmungsmethode

    ProGRP wird mit ng/l in sehr geringen Proteinmengen nachgewiesen, daher ist die intraindividuelle Schwankung der ProGRP Freisetzung bei Werten unter 20 ng/l hoch. Somit sollten Anstiege von ProGRP in Wertlagen unterhalb des Medians bzw. der 95 %-Perzentile gesunder Kontrollpersonen nicht überbewertet werden.

    Literatur

    1. Yamaguchi K, Abe K, Kamoya T, Adachi I, Taguchi S, Otsubo K, Yanaihura N. Production and molecular size heterogeneity of immunoreactive gastrin-releasing peptide in fetal and adult lungs and primary lung tumors. Cancer Res. 1983; 43: 3932–9.

    2. Aoyagi K, Miyake Y, Urakami K, Kashiwakuma T, Hasegawa A, Kodama T, Yamaguchi K. Enzyme immunoassay of immunoreactive progastrin-releasing peptide (31–98) as tumor marker for small-cell lung carcinoma: development and evaluation. Clin Chem 1995; 41: 537–43.

    3. Yoshimura T, Fujita K, Kinukawa H, Matsuoka Y, Patil RD, Beligere GS, et al. Development and analytical performance evaluation of an automated chemiluminescent immunoassay for pro-gastrin releasing peptide. Clin Chem Lab Med 2009; 47: 1557–63.

    4. Stieber P. ProGRP (Pro Gastrin Releasing Peptide). In Thomas L, ed. Labor und Diagnose, 7. Auflage. Frankfurt 2009; TH-Books: S. 1338–41.

    5. Molina R, Auge JM, Filella X, Vinolas N, Alicarte J, Domingo JM, et al. Pro-gastrin releasing peptide in patients with benign and malignant diseases: comparison with CEA, SCC, Cyfra 21-1 and NSE in patients with lung cancer. Anticancer Res 2005; 25: 1773–8.

    6. Wojcik E, Kulpa JK, Sas-Korczynska B, Korzeniowski S, Jakuboeicz J. ProGRP and NSE in therapy monitoring in patients with small cell lung cancer. Anticancer Res 2008; 28: 3027–34.

    7. Yamaguchi K, Stieber P. Diagnosis of small cell lung cancer by Pro Gastrin Releasing Peptide (ProGRP). J Lab Med 2003; 27: 26–30.

    8. Nakahama H, Tanaka Y, Fuijita Y, Fujii M, Sugita M. CYFRA 21-1 and ProGRP, tumor markers of lung cancer, are elevated in chronic renal failure. Respirology 1998; 3: 207–10.

    9. Nagakawa O, Furuya Y, Fujiuchi Y, Fuse H. Serum pro-gastrin-releasing peptide (31–98) in benign prostatic hyperplasia and prostatic carcinoma. Urology 2002; 60: 527–30.

    10. Inaji H, Komoike Y, Motomura K, Higashiyama M, Ohtsuru M, Funai H, Kasugai T, Koyama H. Demonstration and diagnostic significance of pro-gastrin-releasing peptide in medullary thyroid carcinoma. Oncology 2000; 59: 122–5.

    11. Tang J, Zhang X, Zhang Z, Wang R, Zhang H, Zhang Z, et al. Diagnostic value of tumour marker pro-gastrin-releasing peptide in patients with small cell lung cancer: a systemativ review. Chin Med J 2011; 124: 1563–8.

    12. Takada M, Kusonoki Y, Masuda N, Matui K, Yana T, Ushujama S, et al. Pro-gastrin releasing peptide (31–98) as a tumor marker of small-cell lung cancer: comparative value with neuron-specific enolase. Br J Cancer 1996; 73: 1227–32.

    13. Nisman B, Biran H, Ramu N, Heching N, Barak V, Peretz T. The diagnostic and prognostic value of ProGRP in lung cancer. Anticancer Res 2009; 11: 4827–32.

    14. Kudo K, Ohyanagi F, Horiike A, Miyauchi E, Hishi R, Satoh Y, et al. Clinicopathological findings on non-small-cell lung cancer with high serum progastrin-releasing peptide concentrations. Lung Cancer 2011; 74: 401–4.

    15. Niho S, Nishiwaki Y, Goto K, Ohmatsu H, Matsumoto T, Hojo F, Ohe Y, Kakinuma R, Kodama T. Significance of serum pro-gastrin-releasing peptide as a predictor of relapse of small cell lung cancer: comparative evaluation with neuron-specific enolase and carcinoembryonic antigen. Lung Cancer 2000; 27: 159–67.

    16. Wojcik E, Rychlik U, Skotnicki P, Jakubowicz J, Kulpa JK. Utility of ProGRP determinations in cancer patients. Clin Lab 2010; 56: 527–34.

    17. Kim HR, Oh IJ, Shin MG, Park JS, Choi HJ, Ban HJ, et al. Plasma proGRP concentration is sensitive and specific for discriminating small cell lung cancer from nonmalignant conditions or non-small cell lung cancer. J Korean Med Sci 2011; 26: 625–30.

Tabelle 28.1-1 Altersabhängige Inzidenz häufiger Krebsarten in Großbritannien

Krebs

Inzidenz*

Männer

Frauen

20 J.

40 J.

60 J.

80 J.

20 J.

40 J.

60 J.

80 J.

Prostata

< 0,1

0,2

60

500

Mund/Pharynx

< 0,1

0,2

2

10

< 0,1

< 0,1

0,2

8

Ösophagus

< 0,1

1,0

10

70

< 0,1

1,0

8

50

Magen

< 0,1

4,0

70

200

< 0,1

2,0

15

100

Kolon

0,7

9,0

90

300

0,7

9,0

90

200

Leber

< 0,1

0,6

3

10

< 0,1

0,3

1

6

Pankreas

< 0,1

1,0

20

90

< 0,1

1,0

10

70

Lunge

0,2

10,0

300

600

0,2

7,0

70

70

Haut

0,6

10,0

100

300

0,6

10,0

70

150

Mamma

< 0,1

0,2

1

4

0,5

70,0

100

200

Blase

0,6

8,0

90

150

< 0,1

1,0

10

60

Leukämie

2,0

2,0

10

30

2,0

20

8

20

NHL

1,0

3,0

10

20

0,8

2,0

8

15

Ovar

1,0

10

50

50

Cervix

0,5

20

20

15

* Bezogen auf 1 Million Einwohner und Jahr; NHL, Non Hodgkin-Lymphome

Tabelle 28.1-2 Inzidenz häufiger Krebsarten* /12/

Krebs

West-Europa

Japan

USA

Andere

Gesamt

Magen

113

75

22

471

682

Lunge

169

18

103

300

591

Mamma

142

12

105

282

541

Kolon

143

18

111

228

506

Zervix

28

10

16

400

460

LL

72

10

58

257

397

MP

35

3

26

275

393

Ösophagus

20

6

8

261

296

Leber

18

11

5

225

259

Prostata

335

42

233

969

197

Andere

335

42

233

969

1.600

* Angaben in Tausend pro Jahr.

LL, Leukämien und Lymphome; MP, Mund und Pharynx

Tabelle 28.1-3 Prozentuale Verteilung häufiger Krebsarten in Deutschland /11/

Männer (%)

Frauen (%)

Lunge

19,5

Mamma

20,5

Haut

19,2

Haut

17,1

Prostata

8,1

Kolon

9,2

Magen

5,9

Magen

5,0

Kolon

5,8

Uterus

4,4

Blase

4,9

Rectum

4,2

Rectum

3,9

Lunge

4,0

Pankreas

2,1

Ovar, Tuben

3,6

Harnorgane

2,1

Gallenblase

3,0

Lymphknoten

2,1

Zervix

2,8

Tabelle 28.1-4 Klassifizierung der Tumoren nach dem TNM-System /3/

T

=

Primärtumoren

T1

=

Kleiner Tumor, keine Umgebungsverwachsung

T2

=

Mittelgroßer Tumor, geringe Umgebungsverwachsung

T3

=

Großer Tumor, starke Umgebungsverwachsung

T4

=

Sehr großer Tumor, ausgedehnte Umgebungsverwachsung

N

=

Lymphknotenmetastasen

N0

=

Keine Lymphknotenmetastasen

N1

=

Regionale, nur ganz nahe, unverwachsene Lymphknotenmetastasen

N2

=

Regionale, verwachsene Lymphknotenmetastasen

N3

=

Ausgedehnte, verwachsene Lymphknotenmetastasen

Nx

=

Regionale Lymphknoten nicht beurteilbar

M

=

Fernmetastasen

M0

=

Keine Metastasen nachweisbar

M1

=

Fernmetastasen vorhanden

Mx

=

Vorliegen von Fernmetastasen nicht beurteilbar

Die Bezeichnung T3N2M1 bedeutet: Großer Tumor mit starker Umgebungsverwachsung sowie regional verwachsene Lymphknotenmetastasen und Organmetastasen.

Tabelle 28.2-1 Auswahl an Protoonkogenen und Onkogenen und ihre klinische Bedeutung /5/

BRCA /8/: BRCA1  (BReastCAncer) und BRCA2 gehören zur Gruppe der Tumorsuppressor Gene und sorgen für die Reparatur der DNA. Frauen, die eine Mutation im Gen BRCA tragen, haben ein hohes Risiko des Mamma- und des Ovarialkarzinoms und sollten frühzeitig mit bildgebenden Verfahren untersucht werden. Wird bei Personen mit einer Mutation in einem der beiden Gene BRCA (BRCA1 oder BRCA2) eine Kopie des BRCA geschädigt, so ist das Gen inaktiv und es kann sich ein Karzinom entwickeln. Tumorzellen mit BRCA1- und BRCA2-Mutation haben eine Vielzahl von DNA Strangbrüchen. In Tumorzellen in denen Gene der DNA Reparatur mutiert sind, können Enzyme wie die Polyadenosindiphosphatribose Polymerase (PARP) die Reparatur von DNA-Einzelstrangbrüchen übernehmen und die Zellen bleiben funktionstüchtig.Therapeutisch werden PARP Inhibitoren bei Tumoren mit BRCA-Mutation und Strangbrüchen angewendet. Dadurch werden die Strangbrüche nicht repariert und die Folge ist die Apoptose der Tumorzelle.

BCR-ABL: Die Tyrosinkinase BCR-ABL1 (Abelson murine leukemia viral oncogene homolog 1) ist ein wichtiges Element der Signaltransduktion. ABL1 ist ein Produkt des Gens c-ABL. Durch den Austausch von Fragmenten zwischen dem Chromosom 9 (enthält das Gen c-ABL) und dem Chromosom 22 (enthält das Gen BCR) entsteht das Gen BCR-ABL das auf dem neu entstandenen Philadelphia Chromosom gelegen ist. Das durch Bildung des Philadelphia Chromosoms entstandene neue Onkogen wird bei der Mehrzahl der Patienten mit chronisch myeloischer Leukämie (CML) diagnostiziert. Das Gen BCR-ABL kodiert das Enzym BCR-ABL-Tyrosinkinase. Inhibitoren gegen dieses Enzym (Imatinib, Dasatinib, Nilotinib) sind effektiv in der Behandlung der CML.

β-Catenin: WNT ist ein Signalprotein und die Komponente eines Signalwegs der eine Funktion in der Entwicklung der Zellen, z.B. bei der Embryogenese hat. Das Protein ist in die Zell-Zelladhäsion und die Aktivierung von Wegen der Signalübermittlung involviert. Das Tumorsuppressor Protein APC wirkt auf einen Proteinkomplex der das β-Catenin abbaut. Bei der familiären adenomatösen Polyposis wird durch Mutation im Gen APC die Degradierung von β-Catenin geblockt, in dem seine Phosphorylierung gehemmt wird. Freies β-Catenin im Plasma translociert in den Zellkern und aktiviert dort die Zellproliferation.

Cyclin D1, Cyclin E1: Die beiden Protoonkogene werden jeweils von den Genen CCND1 und CCNE1 kodiert. Normalerweise schieben die Proteine die Zellen durch verschiedene Stadien des Zellzyklus, wenn die Zellen die adäquaten Signale erhalten. Werden die Protoonkogene stärker als normal exprimiert oder wenn ihre Expression inadäquat angeschaltet wird, kann eine Tumorgenese erfolgen.

HER2, wird auch als Human Epidermal Growth factor Receptor 2 (c-erb B2 oder ERBB oder CD340) bezeichnet. Das Gen HER2 kodiert den endothelialen growth factor receptor 2 (p185). Eine Mutation im Gen HER2 (Onkogen) kodiert eine verstümmelte Form des Endothelial growth factor receptors (EGFR). Somit ist die zytoplasmatische Domaine des EGFR kontinuierlich aktiv und signalisiert dem Zellkern Proliferationssignale, auch wenn kein endothelialer growth factor (EGF) präsent ist. Bei etwa 20% der Patientinnen mit Mammakarzinom ist die Anzahl der HER2-Rezeptoren stark erhöht. Dies führt zu einer Überflutung mit Wachstumssignalen, sodass sich die Zellen unkontrolliert teilen und vermehren. Ein gegen den HER2-Rezeptor gerichteter Antikörper verlangsamt oder blockiert das Wachstum der Krebszellen. Außerdem markiert er die Krebszellen, sodass sie vom körpereigenen Immunsystem erkannt und zerstört werden können /9/.

VEGF, VEGFR: Der vascular endothelial growth factor (VEGF) und sein Rezeptor VEGFR spielen ein wichtige Rolle in der physiologischen und pathologischen Angiogenese (z.B. des Karzinoms). Der VEGF reguliert die Angiogenese und die Permeabilität der Gefäße durch Aktivierung des VEGFR.Beim VEGFR handelt sich um einen typischen Tyrosinkinase Rezeptor (TKR) mit einer extrazellulären Domäne zur Bindung des Liganden, einer transmembranen Domäne und eine zytoplasmatischen Domäne inklusiv der Tyrosinkinase Domäne.

Der VEGF übt eine Hypoxie abhängige Kontrolle der Gentranskription aus. Die Aktivität des VEGF wird durch die TKRs VEGFR1 (FLT1), VEGFR2 (FLK1-KDR) und VEGFR3 (FLT4) vermittelt. VEGF stimuliert die Angiogenese bei vielen Karzinomen.

Die Anwendung von Inhibitoren des Übertragungswegs von VEGF sind ein rationales therapeutisches Mittel. Inhibitoren von VEGF oder des VEGFR haben den gleichen Wirkansatz, die Hemmung der Signalübertragung. VEGF Inhibitoren binden an das Signalmolekül, Inhibitoren des VEGFR binden direkt an den Rezeptor. Die Inhibitoren gehören zu einer der beiden Gruppen; Bevacizumab ist ein monoklonaler Antikörper und alle anderen sind Tyrosinkinase Inhibitoren (TKIs).

Eine Deletionen im Exon 19 wird bei 10-15% der Patienten mit Non small lung carcinoma (NSCLC), der wesentlichsten Untergruppe (etwa 75%) der Bronchialkarzinome gefunden. Defekte in der Ligandenbindungs Domäne des EGFR, die auf Deletionen im Gen VEGFR beruhen, führen zu einer kontinuierlichen Stimulierung des Rezeptors, ohne dass ein Ligand gebunden wird. Der aktivierte Rezeptor phosphoryliert das Tyrosin seiner intrazellulären Domäne. Es entstehen Interaktionsstellen für zytopoplasmatische Proteine. Die Interaktionen deregulieren und aktivieren die intrazelluläre Signalgebung auf verschiedene Art. Aktivierende Mutationen erfolgen in den in drei anderen Mitgliedern der EGFR-Familie (ERBB2, ERBB3 und ERBB4) und in den Kinase Domänen von HER2 Signalrezeptoren und KIT-Signalrezeptoren.

Myc /9/: Die MYC Proteine sind Mitglieder der basic region/helix-loop-helix/leucine zipper (bHLHZip) transcription factor family und sind in die Regulation der Proliferation, der Differenzierung und der Apoptose der Zelle integriert. Die Myc Proteine werden kodiert vom Gen Myc. Eine Fehlregulation der Expression von Myc kann eine wichtige Rolle in der Entstehung von Malignität spielen. Die Art und Weise mit der Myc die Progression der Zellteilung bewerkstelligt, beruht auf dem Vermögen die Expression und Aktivität von Genen, die in den Zellzyklus involviert sind, zu modulieren. Eine Hochregulierung von Myc bedeutet die Zunahme der Zellproliferation. Myc wird aber durch intrinsische Suppressormechanismen, die gewöhnlich die Apoptose triggern, begrenzt. Deshalb benötigt Myc genetische oder epigenetische Hilfe (Überexpression von BCL2) um die Apoptose zu hemmen und eine Tumorgenese zu induzieren. Wege der Signalübermittlung, die durch Nahrungsmittel, Wachstumsfaktoren oder mitogene Stimuli aktiviert werden, leiten ihre Signale aus den Phosphorylierungskaskade der Signalwege direkt an Myc weiter.

Die Deregulation der Expression von Myc ist ein häufiger Befund, der bei über 50 % der Karzinome gefunden wird. Erfolgt durch Mutation von Myc eine Überexpression, wird verhindert, dass die Zelle in die G0-Ruhephase geht und es erfolgt eine nicht kontrollierte Zellproliferation. Nicht selten kooperieren die Onkogene Myc und Bcl-2 und machen eine Zelle kanzerös.

p53 /10/: p53 ist die Sequenz eines spezifischen DNA-Bindungsproteins des Zellkerns. p53 hemmt die unkontrollierte Mitogenese der Zelle und fördert die Apoptose bei zellulärem Stress. Die Konzentration von p53 nimmt bei DNA-Schädigung zu, auf Grund einer Phosphorylierung am Serin 13. Dadurch wird die Interaktion von p53 mit Mdm2 verhindert. Das Protein Mdm2 reguliert p53 herunter durch eine Ubiquinin vermittelte Proteolyse. Im Prinzip fördert nach DNA-Schädigung die Verminderung von p53 die Zellproliferation zu unterdrücken und fördert die Tumorentwicklung, denn das Wachstum und das Überleben von Zellen mit Mutationen wird ermöglicht. Viren können die Bildung von p53 induzieren und somit zur Apoptose oder vorzeitigen Alterung einer Zelle beitragen. Das ist z.B. beim Adenovirus EIA Onkogen der Fall.

Abnomalitäten des Tumorsuppressor-Gens TP53 werden in über der Hälfte der humanen Karzinomfälle nachgewiesen. Erworbene Mutationen des Gens treten bei einem breiten Karzinomspektrum auf, z.B. beim Mammakarzinom, Lungenkarzinom und Kolonkarzinom.

PI3K (Phosphoinosit-3-Kinase) und AKT /11/: Zellen antworten über den PI3K-AKT-Signalweg auf Zytokine, G-Protein gekoppelte Liganden von Rezeptoren, Wachtumsfaktoren und zellulären Stress. Aktiviert werden auf diesem Signalweg Proteine, die in die Zellproliferation und die Verhinderung der Apoptose involviert sind. Das Enzym PI3K katalysiert die Phosphorylierung von Phosphatidylinositol-3,4-Bisphosphonat (PIP2) zum Phosphatidyinositol-3,4,5-Triphosphonat (PIP3). PIP3 verankert Mitglieder der AKT-Proteinkinase an der Zellmembran zur Phosphorylierung. Aberrationen im PI3K-AKT-Signalweg sind die häufigsten genomischen Abnormitäten und umfassen z.B. Mutationen im Gen PI3K und Loss of function .mutations. Der Pl3K/AKtT Signalweg ist von protoonkogenen Bedeutung beim Karzinom des Ovars der Mamma und dem urothelialen Krebs.

Ras (Rat sarcoma) /12/: Etwa 30 % der humanen Tumoren sind mit Mutationen der Ras-Proteine assoziiert. Die Ras-Gene K-Ras, H-Ras und N-Ras kodieren Ras-Proteine, es handelt sich um kleine monomere GTPasen. Die Wild-Typ GTPasen ändern ihre Konformation bei der Bindung an GTP und werden inaktiv, wenn GTP zu GDP umgewandelt wird. Onkogenes Ras-Protein bleibt an GTP gebunden, ist aktiv und bindet an die Effektorproteine PIeK und Raf. Mutantes Ras und PIK3CA haben die Potenz im PI3K Signalweg zu kooperieren und diesen zu aktivieren. Koloreaktale Tumoren mit Mutationen im Ras/Raf/Mek/Erk und PI3k-Signalwegen sind häufig /12/. Es handelt sich um zytoplasmatische Signalübermittler. Punktmutationen in den Codons 12, 13 oder 61 transformieren die Ras-Gene in Ras-Onkogene und führen zu Aminosäureänderungen in den Ras-Proteinen. In der Tumogenese des Kolonkarzinoms und des Pankreaskarzinoms spielen Ras-Onkogene eine wichtige Rolle. Bei 90 % der Pankreaskarzinome wird eine Punktmutation im Codon 12 diese Gens gefunden.

Src /12/: Das Src-Protein ist wie die Ras-Proteine ein cytoplasmatischer Mediator, der eine Rolle in der Karzinogenese kolorektaler Tumoren und des Adenokarzinoms des Oesophagus spielt.

Tabelle 28.2-2 Einteilung der Onkoproteine in funktionelle Gruppen /13/

Zelluläre Signalübertragung

  • Wachstumsfaktoren (PDGF, Wnt)
  • Rezeptoren von Wachstumsfaktoren (Tyrosinkinaserezeptoren ErbB, Her2/Neu)
  • Rezeptoren membranständiger Liganden (E-Cadherin)

Zytoplasmatische Signalübertragungs-Moleküle

  • Tyrosinkinasen (Abl, Src)
  • Serin-/Threoninkinasen (Bcr, Mos Pim 1)
  • Phosphatasen (PTEN)
  • Adaptorproteine (Bcl1, Crk)
  • Membran-assoziierte G-Proteine (Ras)
  • Regulatoren von kleinen G-Proteinen (Dbl, vav)

Phospholipidderivate, Second messenger (Pl3K, PTEN)

Gentranskription

  • Transkriptionsaktivatoren (Myc, Jun, Myb, Rel)
  • Transkriptionsrepressoren (WT1, Evil, PML-RARα)
  • Kofaktoren (CBP, Bmil, MLL)

Proteinbiosynthese (EF1α)

Zellzyklus (Cyclin D, Cyclin E, CDK4)

Apoptose (Bcl-2)

Tabelle 28.2-3 Onkogene und Tumorsuppressor-Gene bei malignen Tumoren

Maligner Tumor

Onkogen

Mammakarzinom

HER2, p53, BRCA

NSCLC

ALK, BRAF, EGFR, ROS1 HER2, KRAS, MET, RET, NTRK1-3

CML

BCR-ABL

Gastrointestinale stromale Tumoren

KIT, PDGFRA

Kolon

β-CATENIN, CYCLIN D1, KRAS, Src

Pankreas

KRAS, KRASV, CYCLIN D1

Oesophagus

CYCLIN D1, Src

Blase

RAS

Retinoblastom

RB1

Melanom

B-RAF, MITF

Squamous cell carcinoma

CYCLIN D1

Nasopharynx-Karzinom

CYCLIN D1

Familiäre adenomatöse Polyposis

β-CATENIN

Tabelle 28.2-4 Onkogenempfindlichkeit gegenüber bestimmten Substanzen /7/

Onkogen/
Protoonkogen

Karzinom

Substanz

Therapie-Regimen

ERBB2

Mamma

Trastuzumab

Kombi

BCR/ABL

CML

Imatinib

Mono

C-Kit

Gastrointestinal stromal

Imatinib

Mono

EGFR

NSCLC

Gefitinib, Erlotinib

Mono

EGFR

Kopf-Nacken, kolorektal

Cetuximab

Kombi

EGFR

Pankreas

Erlotinib

Kombi

VEGF

Mamma, Niere, kolorektal

Bevacizumab

Kombi

VEGFR, PDGFR, FLT3

Nierenzell

Sorafenib

Mono

Mono, Monotherapie; Kombi, Kombination mit einer zytotoxischen Substanz, PDGFR, Platelet derived growth factor

Tabelle 28.3-1 Prognostische Aussage zirkulierender Tumorzellen beim Mammakarzinom im Frühstadium und metastasierten Stadium /14/

Survivel (S)

HR, Frühstadium

HR, metast. Ca

Disease-free (DFS)

2,86 (2,19–3,75)

Progression-free (PFS)

1,78 (1,52–2,09)

Overall (OS)

2,78 (2,22–3,48)

2,33 (2,09–2,60)

Ca, Karzinom; HR, Hazard ratio; metast, metastasiert

Tabelle 28.6-1 Diagnostisch wichtige Tumormarker

Marker

Indikation

Biochemie

AFP

Hodentumoren, Leberzellkarzinom

Glykoprotein, 70 kD, Kohlenhydratanteil 4 %

CA 125

Ovarialkarzinom

Glykoprotein, 200 kD, Kohlenhydratanteil 25 %, mab OC125

CA 15-3

Mammakarzinom

Glykoprotein der Milchfettmembran-Mucin-Familie, 300 kD

CA 19-9

Pankreaskarzinom, Gallenwegskarzinom

Glykolipid, 36 kD, Hapten der Lewis-α-Blutgruppendeterminanten

CA 72-4

Magenkarzinom, Ovarialkarzinom

Mucinähnliches Glykoprotein TAG 72, 400 kD

CEA

Kolorektales Karzinom, Mammakarzinom

Glykoprotein, 180 kD, Kohlenhydratanteil 45–60 %

CYFRA 21-1

Nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom

Cytokeratin 19-Fragment, 30 kD

hCG

Keimzelltumoren, Trophoblasttumoren

Glykoproteohormon, 2 Untereinheiten, α/β-Kette, 14/24 kD

NSE

SCLC, neuroendokrine Tumoren

Glykolytisches Enzym, Isoform der Enolase, 87 kD

Pro-GRP

SCLC

Propeptid des Gastrins

PSA

Prostatakarzinom

Glykoprotein, 33 kD, Kallikrein-verwandte Serinprotease

SCC

Plattenepithelkarzinom

Glykoprotein, 42 kD, Tumorantigen-4-Isoantigen

S100

Malignes Melanom, Neurodestruktion, Neurodegeneration

Ca-bindendes Protein des ZNS, 21 kD

Tabelle 28.6-2 Indikationen für Tumormarker-Bestimmungen /1/

Marker

Screening

Diagnose

Nachsorge

Prognose

CEA

C-Zelltumore

C-Zelltumore

Kolon, Mamma, Lunge, C-Zell

Kolon, Magen, Mamma

AFP

Risikogruppen

Keimzell, HCC

Keimzell, HCC

Keimzell

CA 19-9

Pankreas

Pankreas, Gallenwege

Magen, Kolon

CA 72-4

Magen, Ovar muzinös

CA 125

Ovar serös

Ovar serös

CA 15-3

Mamma

Mamma

NSE

Lunge kleinzellig

Lunge kleinzellig

Neuroblastisches Apudom

Lunge

ProGRP

Lunge kleinzellig

Lunge kleinzellig

SCC

Cervix, HNO-TU, Oesophagus

CYFRA 21-1

Lunge NSCLC

Lunge NSCLC, Blase

NSCLC

hCG

Risikogruppen

Keimzell

Keimzell

Keimzell

trophoblast. TU

trophoblast. TU

trophoblast. TU

PSA

Prostata

Prostata

Prostata

Calcitonin

C-Zelltumore

C-Zelltumore

C-Zelltumore

C-Zelltumore

hTG

Diff. Schilddrüsen Ca

S100

Malignes Melanom

Malignes Melanom

Tabelle 28.6-3 Biologische Halbwertszeit* und obere Grenzwerte von Tumormarkern

Tumormarker

Halbwertszeit (Tage)

Oberer Grenzwert

AFP

2–8

9 IU/ml

CA 125

5

35 U/ml

CA 19-9

4–8

37 U/ml

CA 15-3

5–7

25 U/ml

CA 72-4

3–7

4 U/ml

CEA

2–8

3 μg/l

CYFRA 21-1

1

2 μg/l

hCG

½–1½

2 IU/l

NSE

1

10 (20) IU/l

PSA

2–3

4 μg/l

SCC

1

1,5 μg/l

* Biliäre oder/und renale Ausscheidung der Tumormarker auf die Hälfte der Ausgangskonzentration

Tabelle 28.6-4 Tumormarker bei Krebserkrankungen /1111213/

Mammakarzinom: Das Mammakarzinom ist, Frauen betreffend, weltweit das häufigste Karzinom mit einer Inzidenz von 1 Mio jährlich weltweit. Auch wenn neue Therapien für die Patientinnen eine Verbesserung darstellen, erfahren doch 25–30 % der Lymphknoten-negativen und 50–60 % der Lymphknoten- positiven Patientinnen eine Metastasierung.

Östrogenrezeptoren (ER) und Progesteronrezeptoren (PR): Empfohlen wird die Bestimmung von ER und PR zur Selektion von Patientinnen, die mit Hormontherapie behandelt werden können. Bei ER-positiven Patientinnen reduziert eine Tamoxifentherapie in einem Zeitraum von 5 Jahren die Mortalitätsrate um 31 %. Patientinnen mit ER-negativen Tumoren haben keinen Benefit von Tamoxifen, sie profitieren durch Chirurgie und Radiotherapie.

HER-2: Das Gen HER-2 sollte gemessen werden bei allen Patientinnen mit invasivem Brustkrebs. Zielsetzung ist die Selektion derjenigen, die mit Trastuzumab behandelt werden können.

BRCA1- und BRCA2: Die Untersuchung auf Mutationen in beiden Genen kann erfolgen zur Identifizierung von Frauen, die ein hohes familäres Risiko zur Entwicklung eines Mamma- oder Ovarialkarzinoms haben. Ein Screening sollte im Alter von 25–30 J. erfolgen.

CEA, CA 15-3: Weitere dem CA 15-3 ähnliche, mit dem MUC-1-Antigen ausgestattete Marker sind CA 549, MCA, TAG 12, CA m26, CA m29, CA 27.29. Alle Marker können im Rahmen eines Mammakarzinoms in das Blut abgegeben werden, haben aber in der Primärdiagnostik keinen Stellenwert. Zum Zeitpunkt der Diagnose des Mammakarzinoms haben 15–35 % der Patientinnen oberhalb des jeweiligen oberen Referenzbereichswerts liegende Werte von CA 15-3 und CEA mit einer Korrelation der Konzentration zum Tumorstadium. Die prä-therapeutischen Werte beider Marker sind unabhängige prognostische Marker für das rezidivfreie Intervall und das Überleben.

Für die Nachsorge relevante Basiswerte werden 4 Wochen nach Beendigung der ersten Therapiephase (Operation/Chemo- oder Strahlentherapie) bestimmt /1/. Auftretende Fernmetastasen werden in 70 % der Fälle an einem Anstieg von CEA bzw. CA 15-3 erkannt, nicht aber lokoregionäre Lymphknotenmetastasen oder Zweitkarzinome. Eine Verdopplung der -Konzentration der Tumormaker gegenüber dem individuellen Basiswert ist nahezu tumorspezifisch /1/.

Ovarialkarzinom (OC): Die Inzidenz des OC beträgt etwa 200.000 Fälle jährlich weltweit mit etwa 120.000 jährlichen Todesfällen. Die hohe Todesrate beruht auf einer mangelhaften Erkennung von Frühstadien. Die Tumoren des Oberflächenepithels werden nach pathologischen Gesichtspunkten in Typ-I-Neoplasien (niedriggradig maligne) und Typ-II-Tumoren (hochgradig maligne) differenziert /14/.

CA 125: Für das epitheliale OC ist CA 125 der beste Marker. Zum Screening wird OC empfohlen:

  • Bei Frauen mit einem Tumor im Becken, insbesondere bei post-menopausalen Frauen, zur Unterscheidung einer malignen von benigner Genese.
  • Gemeinsam mit dem Ultraschall zur Diagnostik eines OC bei Frauen mit hereditären Syndromen.

In beiden Fällen ist bei CA 125-Konzentrationen über 35 U/ml eine weitere Abklärung erforderlich. Frauen mit epithelialem OC haben bei Werten über 35 U/ml in 50–60 % der Fälle eine Erkrankung des Stadiums I, zu 90 % des Stadiums II und zu über 90 % des Stadiums III und IV. CA 125 ist wertvoll zur Beurteilung des Erfolgs einer Chemotherapie. Proben sollen innerhalb von zwei Wochen vor der Therapie und in 2–4-wöchigem Intervall während der Therapie untersucht werden und noch mehrmals 2–3 wöchentlich nach Therapieende. Erwartet wird für eine erfolgreiche Therapie ein Abfall der CA 125-Konzentration um 50 % während der Therapie und um 75 % in der letzten Probe gegenüber einer Probe im Abstand mindestens 28 Tage zuvor. Die CA 125-Konzentration liefert auch prognostische Aussagen. Bei prä-operativen Werten über 65 U/ml ist die Mortalitätsrate in den folgenden 5 Jahren um den Faktor 6,37 höher als bei niedrigeren Werten. Beträgt unter oder nach Chemotherapie die Halbwertszeit des Markers unter 20 Tage, so ist die mittlere Überlebenszeit gegenüber einer Halbwertszeit von über 20 Tagen von 19 Monaten auf 28 Monate verlängert.

Hodentumor: Hodentumoren machen etwa 1 % der malignen Tumoren des männlichen Geschlechts aus, sind aber die häufigsten malignen Tumoren im Alter zwischen 15 und 35 Jahren. Etwa 95 % der malignen Hodentumoren haben ihren Ursprung in den Keimzellen, der Rest sind Lymphome, Leydig- oder Sertolizell-Tumoren und Mesotheliome. Die Keimzelltumoren Heranwachsender und Erwachsener werden in zwei Typen unterschieden, seminöse und nicht-seminomatöse Hodentumoren (Nonseminomatous germ cell cancers of testis, NSGCT). Nach einer kollaborativen Studie /15/ sind 65 % der Tumoren NSGCT und 36 % Seminome.

Tumormarker im Serum spielen eine wichtige Rolle in der Diagnose, Staging, Differenzierung, Prognose, Beurteilung der Therapieantwort und dem Auftreten eines Rezidivs. Etablierte Marker sind AFP, hCG und LDH. Bei NSGCT ist mindestens einer oder mehrere dieser Marker erhöht.

Diagnostik von Hodentumoren: Nach der kollaborativen Studie /15/ haben bei der Vorstellung:

  • 77 % der Patienten mit Seminom eine Stadium-I-Erkrankung und 21 % erhöhte hCG-Werte. Die hCG-Konzentration ist gewöhnlich unter 300 U/l, Werte über 1.000 U/l sind in der Regel mit einem NSGCT assoziiert. Die LDH ist in 40–60 % der Fälle erhöht.
  • 52 % der NSGCT-Patienten haben eine Stadium-I-Erkrankung und haben erhöhte Serummarker (hCG und AFP 44 %, nur AFP 26 % und nur hCG 9 %.) Die LDH ist in 40–60 % der Fälle erhöht.

Prognose: Die Marker ermöglichen die Einteilung in drei Gruppen unterschiedlicher Prognose:

  • Gut: LDH < 1,5 fach des oberen Referenzbereichs (RF), AFP < 1.000 μg/l, hCG < 5.000 U/l.
  • Mittel: LDH 1,5–10 fach des oberen RF, AFP 1–10 Tausend μg/l, hCG 5–50 Tausend U/l.
  • Schlecht: LDH > 10 fach des oberen RF, AFP > 10 Tausend μg/l, hCG > 50 Tausend U/l.

Orchidektomie: Sie führt beim Seminom des Stadiums I in 80–85 % der Fälle zur Heilung, beim NSGCT nur zu 70 %.

Chemotherapie: Die Abklingzeit der Tumormarker nach den ersten beiden Chemotherapiezyklen ist ein prognostischer Faktor. Die Halbwertszeit von hCG ist 1,5 Tage, von AFP 5 Tage. Halbwertszeiten von über 3,5 Tagen für hCG und von über 7 Tagen für AFP sprechen für eine schlechte Prognose.

Nachsorge: Nach kurativer Therapie soll die Bestimmung bei operativ behandelten Patienten mit niedrigem Risiko innerhalb der ersten 6 Monate 1–2 wöchentlich erfolgen. Die Rezidive treten häufig im ersten Jahr nach Behandlung auf, selten nach dem 2. Jahr.

Kolorektales Karzinom (Colorectal carcinoma, CRC): Das CRC ist weltweit der dritt häufigste Krebs mit einer geschätzten Inzidenz von 1 Mio. jährlich weltweit und mit 0,5 Mio. Todesfällen. Trotz einer potentiell kurativen Chirurgie entwickeln 40–50 % der Patienten Metastasen.

Diagnostik: Auf Grund eines Mangels an Sensitivität und Spezifität wird CEA nicht zum Screening Gesunder empfohlen. Zum Zeitpunkt der Primärdiagnostik eines CRC ist CEA erhöht in bis zu 20 % der Fälle im Stadium Dukes A, zu 20–40 % im Stadium Dukes B, zu 40–60 % im Stadium Dukes C, und zu 60–95 % im Stadium Dukes D. Die prä-operative Konzentration von CEA kann in Kombination mit anderen Befunden verwendet werden zur Planung einer operativen Therapie.

Prognose: Bei präoperativen CEA-Werten über 5 μg/l sollten Untersuchungen zur Abklärung von Fernmetastasen erfolgen.

Nachsorge: Postoperativ sollte die Konzentration von CEA alle drei Monate bestimmt werden bei Patienten der Stadien II oder III für mindestens drei Jahre nach Diagnosestellung. In der CRC-Nachsorge gilt ein CEA-Anstieg als eine Zunahme um mindestens 30 % gegenüber dem Vorwert (Aussage ist nicht klinisch validiert). Ein solcher Anstieg muss aber innerhalb eines Monats bestätigt werden. Auch monatliche Anstiege von 15–20 % über mindestens drei Monate bedürfen einer Intervention. Bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten CRC unter systemischer Therapie sollte CEA alle 1–3 Monate bestimmt werden und ein Anstieg des CEA um mehr als 30 % gegenüber dem individuellen Basiswert bestätigt eine progressive Erkrankung. Die routinemäßige Bestimmung anderer Tumormarker als CEA wird beim CRC nicht empfohlen. Eine intensive Nachsorge von CRC-Patienten nach kurativer Resektion bringt einen 5-Jahresvorteil für das Überleben.

Pankreaskarzinom: Beim Pankreaskarzinom beträgt die Verdopplungszeit des Tumors 0,5–3,5 Monate. Bei jedem Patienten über 45 J. mit Beschwerden im Oberbauch von 2–3 Wochen wird eine Tumormarker Bestimmung empfohlen. Marker der ersten Wahl ist CA 19-9, dessen diagnostische Sensitivität für das Pankeaskarzinom 70–80 % beträgt, unabhängig vom Differenzierungsgrad. Zwischen der Konzentration des Markers und der Tumormasse besteht keine Korrelation. Werte über 1.000 U/ml weisen bei Vorliegen eines Pankreaskazinoms auf eine Beteiligung der Lymphknoten und Konzentrationen über 10.000 U/ml auf eine hämatogene Aussaat hin.

Patienten mit einem operablen Tumor haben niedrigere CA 19-9 Werte als die nicht operablen. Innerhalb der Patientengruppe mit dem gleichen Tumorstadium ist die mediane Überlebenszeit derjenigen mit niedrigeren Werten deutlich länger. Nach abgeschlossener Ersttherapie beträgt die diagnostische Sensitivität des CA 19-9 zur Erkennung einer Progression 80–90 %.

Hepatozelluläres Karzinom (HCC): Neben den empfindlicheren bildgebenden Verfahren ist von den Tumormarkern das Alpha-Fetoprotein (AFP) der Marker der Wahl. Kleine Herde (unter 1–2 cm Durchmesser) sind meist AFP negativ. Bei der Erstdiagnose eines HCC mit bildgebenden Verfahren haben 60–70 % der Patienten eine pathologische AFP-Konzentration (30 % über 1.000 μg/l, 20 % über 10.000 μg/l).

Bei raumfordernden Prozessen in der Leber hat AFP einen diagnostischen Stellenwert bei Konzentrationen über 1.000 μg/l. Die Bestimmung von AFP zur Früherkennung eines HCC bei Patienten mit Leberfibrose/-zirrhose alle drei Monate wird empfohlen.

Magenkarzinom: Zur Therapie- und Verlaufskontrolle wird CA 72-4 empfohlen, denn es hat eine höhere diagnostische Sensitivität und Spezifität als CEA und CA 19-9. Jedoch durch die additive Bestimmung der beiden Marker besteht eine deutlich höhere Sensitivität. Patienten mit einer CA 72-4 Konzentration über 6 μg/l bei der Primärdiagnose des Magenkarzinoms haben ein 4,2 fach höheres Risiko an der Erkrankung zu versterben als diejenigen mit Werten darunter.

Besteht bei der Primärdiagnose eine Positivität für alle drei Marker, wird ein Rezidiv nach Therapie zu 100 % durch einen der Marker angezeigt.

Bronchialkarzinom: Die Inzidenz der Bronchialkarzinome beträgt weltweit jährlich 1,35 Mio, die Zahl der Todesfälle 1,18 Mio. Die hohe Mortalität beruht darauf, dass die Tumoren in 80 % der Fälle erst diagnostiziert werden, wenn das Karzinom sich lokal oder systemisch ausgebreitet hat. Histologisch werden die Bronchialkarzinome, im englischen Sprachgebrauch auch als Lungenkarzinome bezeichnet, eingeteilt in:

  • Kleinzellige Karzinome (Small cell lung cancer, SCLC), anteilig 20–25 %.
  • Nicht kleinzellige Karzinome (Non small cell lung cancer, NSCLC). Der Begriff umfasst Plattenepithel-, Adeno- und großzellige Karzinome. Sie machen den Rest der Bronchialkarzinome aus. Bei den NSCLC im Stadium IIIb beträgt nur bei 20 % und im Stadium IV nur bei 5 % der Patienten die Überlebenszeit über 1 Jahr.

Diagnostik: Abhängig von der klinischen Fragestellung werden die Tumormarker NSE, CEA, SCCA, CYFRA 21-1 und ProGRP empfohlen. Bei Vorliegen eines Lungenrundherdes unbekannter Genese weisen erhöhte Werte von ProGRP, aber auch von NSE auf ein SCLC hin und sprechen gegen ein NSCLC. Ein hoher Wert von SCCA ist hinweisend auf ein NSCLC (Plattenepithelkarzinom). CYFRA-21-1 und CEA werden bei Bronchialkarzinomen jeglicher Histologie freigesetzt.

Postoperativ: Mit physiologischer Halbwertszeit abfallende Werte sprechen für einen kurativen Eingriff. Langsamer abfallende Werte und keine Normalisierung weisen auf eine nicht-kurative Operation hin /16/.

Nachsorge: Zum Nachweis eines Rezidivs haben eine 70–85 %ige Sensitivität und nahezu 100 %ige Spezifität: Beim NSCLC das CYFRA 21-1, beim SCLC das NSE und ProGRP, beim Plattenepithelkarzinom das SCCA. Die Vorlaufzeiten eines Anstiegs vor bildgebenden Verfahren und Klinik können 2–15 Monate betragen.

Prostatakarzinom: Das Prostatakarzinom ist weltweit der zweithäufigste Krebs bei Männern, macht aber nur 5,85 % der Krebsmortalitätsrate aus. Zum optimalen Management des Prostatakarzinoms ist die Bestimmung des PSA in allen Stadien der Erkrankung erforderlich.

Tabelle 28.7-1 AFP-Erhöhungen im Serum

Physiologisch

  • Kinder unter 1 Jahr: AFP-Konzentration im Mittel bei 70 mg/l bei Geburt, 0,5–4 mg/l um 2.–3. Lebenswoche, < 20 μg/l nach dem 10. Lebensmonat. Abweichende Erhöhungen bei Erkrankungen der Leber- und Gallenwege im Kleinkindalter.
  • Schwangere: AFP-Anstieg ab 10. SSW in Abhängigkeit von der SSW, maximal bei 400–500 μg/l zwischen der 32. und 36. SSW, danach mäßiger Abfall bis zur Geburt (bis maximal 250 μg/l). Nach Geburt AFP-Abfall mit HWZ von ca. 4 Tagen. Abweichende Erhöhungen bei Neuralrohrdefekten des Feten, fetal distress-Syndrom und fetalem intrauterinen Fruchttod.

Benigne Erkrankungen der Leber

  • Akute Virushepatitis, alkoholische Hepatitis, chronische Hepatitis, Leberzirrhose. Bei akuten Erkrankungen transitorische, bei chronischen Erkrankungen oft konstant niedrig-pathologische AFP-Werte meist < 500 μg/l, nur selten darüber (1 %).

Maligne Erkrankungen

  • Gastrointestinale und andere Tumoren: Bis ca. 21 % AFP-Erhöhungen: Magenkarzinom, kolorektale Karzinome, Gallengangs-Karzinom, Pankreaskarzinom, Bronchialkarzinom; oft im Zusammenhang mit Lebermetastasen. AFP-Werte meist < 500 μg/l, nur selten darüber (bis 4 %).
  • HCC: Bei Diagnosestellung zu 40 % normale AFP-Werte, bei 60 % pathologische Erhöhungen, davon in 50 % > 100 μg/l, in 32 % > 1 mg/l und ca. 20 % > 10 mg/l (beim cholangiozellulären Karzinom: normaler AFP-Wert). Maximale AFP-Werte bis 10 g/l sind möglich. Keine Korrelation zwischen AFP-Wert und Tumorgröße, Tumorwachstum, Tumorstadium und Malignitätsgrad. Ein AFP > 2 mg/l ist fast beweisend für HCC.
  • Keimzelltumoren (Hoden, Ovar, extragonadal): Die Häufigkeit pathologischer Werte von AFP ist abhängig von der Zusammensetzung desTumors. Die Erhöhungen sind eher niedriger als beim HCC. Reine Seminome, auch Dysgerminome, Dermoidzysten und reife Teratome sowie reine Chorionkarzinome sind immer AFP-negativ, Dottersacktumoren (entodermale Sinustumoren) immer AFP-positiv. Dazwischen liegen die embryonalen Karzinome, von denen MTU in 70 %, MTI bis 50 % und Kombinationstumoren mit einer Inzidenz dazwischen AFP-positiv sind. Zweiter obligatorischer Marker ist hCG.

Tabelle 28.7-2 AFP-Werte unter Therapie

AFP-Konzentrationsabfall

  • Postoperativ: Bei relativ raschem AFP Abfall mit einer Abklingrate von < 5 Tagen Hinweis auf vollständige Tumorentfernung. Bei langsamerer Abklingrate: Gestörter Katabolismus, Leber, kleiner Residualtumor?
  • Radio-/Chemotherapie: Bei zügigem AFP Abfall bis zur Normalisierung Hinweis auf vollständige Elimination des Marker bildenden Zelltyps, nur bedingt auf Gesamttumor übertragbar. Bei gemischt zelliger Zusammensetzung des Tumors konkordantes oder diskordantes Verhalten der anderen Zelltypen möglich, deshalb andere Tumormarker, z.B. hCG, mit untersuchen. Cave: Verhalten von nicht-Marker-bildenden Zelltypen bzw. Typenwandel unter Therapie. Ein negativer Markerbefund schließt eine Progression nicht aus.

AFP-Persistenz und/oder weiterer AFP-Anstieg

  • Postoperativ oder nach/unter Radio- oder Chemotherapie: Verdacht auf Residualtumor und/oder Metastasierung. Ein progredienter AFP-Anstieg stellt eine Remission in Frage.

AFP-Wiederanstieg nach erfolgter Normalisierung

  • Postoperativ bzw. nach/unter Radio- oder Chemotherapie: Verdacht auf Tumorrezidiv und/oder Metastasierung. Bei erster Feststellung einer noch geringen AFP-Erhöhung sind weitere Verlaufskontrollen notwendig (1. Kontrolle nach mindestens 14 tägigem Intervall). Ein erster AFP Anstieg kann einen Rezidivtumor bzw. eine Metastasierung um Wochen bis Monate vor der Entdeckung mit anderen Methoden anzeigen (Vorlaufzeit 1–6 Monate).

Tabelle 28.8-1 Diagnostische Sensitivität von CA 19-9 bei benignen und malignen Erkrankungen

Erkrankung

Diagnostische Sensitivität %*

Beurteilung

Benigne Erkrankungen

Die meisten benignen Erkrankungen beeinflussen die CA 19-9 Konzentration nicht, bis auf akute und aktive Erkrankungen des Leber-Gallen-Pankreas-Systems. Bei diesen kommt es in Abhängigkeit von Aktivität und Ausmaß der Erkrankung in 10–30 % zu einem transitorischen Anstieg meist unter 100 U/ml, selten aber auch sehr hohen Werten (Cholestase) mit einer Normalisierung bei klinischer Besserung. Verlaufskontrollen sind im Mindestabstand von 2 Wochen erforderlich.

Magen-Darm

3–4

Chole(docho)­lithiasis

22

Cholezystitis/ obstruktiver Ikterus

20

Toxische Hepatitis/CAH

14–33

Leberzirrhose

16–19

Leberzellnekrose

60

Pankreatitis, akut

5

  • chronisch-aktiv

15–50

  • chronisch-inaktiv

0–6

Maligne Erkrankungen

Bei tumorbedingten Erhöhungen von CA 19-9 ohne Behandlung oft exponentieller Anstieg bis > 1.000, maximal 100.000 U/ml.

Wichtigste Gruppe sind Patienten mit exkretorischem Pankreaskarzinom; diagnostische Spezifität 72–90 %, Sensitivität abhängig vom Stadium und der Ausdehnung des Tumors; ferner Patienten mit hepatobiliärem Karzinom und Magenkarzinom. Nach vollständiger Tumorentfernung Normalisierung nach 2–4 Wochen; Rezidiv/Metastasierung durch Wieder-/Weiteranstieg oft vorzeitig angezeigt (1–6 Monate). Ein CA 19-9 Anstieg ist mit Remission unvereinbar.

Duktales Pankreas-Karzinom

70–95

Prim. Leberkarzinom

22–49

Gallenwegskarzinom

55–79

Magenkarzinom

26–60

  • Stadium I–IV

30–70

  • Kolorektales Karzinom

18–58

  • Dukes A–D

5–70

Gastrointestinales Karzinom + Lebermetastasen

80

Bronchialkarzinom

7–42

Mammakarzinom

10

Ovarialkarzinom

15–30

  • muzinöser Typ

50

Uteruskarzinom

13

* Entscheidungswert 37–40 U/ml

Tabelle 28.9-1 Diagnostische Sensitivität von CA 125 bei benignen und malignen Erkrankungen

Erkrankung

Diagnostische Sensitivität %*

Beurteilung

> 35*

> 65*

Benigne Erkrankungen

CA 125 Erhöhungen nur selten (Adnexe, Leber, Pankreas) leicht erhöht, Normalisierung im Verlauf mit klinischer Besserung. Kontrolle im Abstand von mindestens 2 Wochen.

Allgemein (akute) Adnexitis

2

Endometriose

30

17–25

Peritonitis

59

Akute Pankreatitis

36

  • Cholelithiasis/-cystitis

7–23

  • Akute Hepatitis

2

  • Chronische Lebererkrankung

36–64

  • Nieren­insuffizienz
  • Adnextumoren
  • Leiomyom

Maligne Erkrankungen

CA 125 ist der wichtigste Marker beim Ovarialkarzinom mit einer diagnostischen Spezifität von 99 % gegenüber Normalpersonen, 83 % gegenüber entzündlichen Adnexerkrankungen, 92 % gegenüber benignen Ovarialtumoren. Im Verlauf besteht eine gute Korrelation bei ca. 90 % der Patienten; die Vorwarnzeit beträgt 1–8 Monate. Bei kompletter Tumorentfernung Normalisierung innerhalb von 2–3 Wochen. In Remission haben nur 1–4 % der Patienten erhöhte Werte, bei Progression etwa 80 %. Ein normaler Wert schließt einen kleinen Resttumor (< 1 cm) nicht aus, ein Wert > 65 U/ml spricht für einen Resttumor > 2 cm. Ansteigende Werte sind mit einer Remission nicht vereinbar.

Metastasierendes Ovarialkarzinom

30

Primäres Ovarialkarzinom

82–83

74–78

  • epithelialer Typ

79

  • seröser Typ

81–98

  • entdifferenzierter Typ

57–75

  • endometrioider Typ

60

  • muzinöser Typ

45–67

Mammakarzinom

12

8–13

Collumkarzinom

5

Corpuskarzinom

20

Zervixkarzinom

13

Endometriumkarzinom

9–25

Pankreaskarzinom

59–79

Lebermetastasen

70

Leberzellkarzinom

77

Kolorektales Karzinom

20–40

Magenkarzinom

40

Bronchialkarzinom

30–57

* Entscheidungswert in U/ml

Tabelle 28.10-1 Diagnostische Sensitivität von CA 72-4 bei benignen und malignen Erkrankungen

Erkrankung

Diagnostische Sensitivität %*

Beurteilung

Benigne Erkrankungen

Bei benignen Erkrankungen eher niedrig-pathologische oder transitorische Konzentrationserhöhung mit Normalisierung bei Heilung.

Allgemein

2–11

Leberzirrhose

4

Pankreatitis

3

Lunge

17–19

Rheumatische Erkrankungen

21

Gynäkologische Erkrankungen

0–10

Ovarial-Erkrankungen

3–4

Ovarial-Zyste

25

Maligne Erkrankungen

Bei malignen Erkrankungen ohne Behandlung stetig bis exponentiell steigende Werte mit Korrelation zu Tumormasse, -stadium, Metastasen-Lokalisation. Nicht brauchbar zum Screening oder zur Diagnose, aber Therapie- und Verlaufskontrolle beim metastasierenden Magenkarzinom (Erstmarker; Zweitmarker CEA oder CA 19-9).

Ösophagus-Karzinom

4–25

Pankreas-Karzinom

0–35

Gallenwegs-Karzinom

35–52

Magen-Karzinom

28–80

  • Stadium I

0–20

  • Stadium II

13–25

  • Stadium III

41–50

  • Stadium IV

58

Rezidiv

56–70

NED

0–4

Kolon-Karzinom

20–43

  • Dukes A

3–10

  • Dukes B

30–40

  • Dukes C

22–53

  • Dukes D

55–70

  • Rezidiv

78

Mamma-Karzinom

24

Ovarial-Karzinom

47–80

  • serös

36–59

  • muzinös

25–43

Zervix-Karzinom

14

Endometrium-Karzinom

54

* Entscheidungswert > 3–4 U/ml: NED, No evidence of residual disease

Tabelle 28.11-1 Diagnostische Sensitivität von CA 15-3 bei benignen und malignen Erkrankungen

Erkrankung

Diagnostische Sensitivität %*

Beurteilung

Benigne Erkrankungen

Bei benignen Erkrankungen eher niedrig-pathologische oder transitorische Erhöhung der Konzentration mit Normalisierung bei Heilung.

Allgemein

3,3

Niereninsuffizienz**

20

Leber

5

Lunge

13–15

Brust

4–25

  • Mastopathie

3–11

  • Fibroadenom

7,7

Maligne Erkrankungen

Bei malignen Erkrankungen ohne Behandlung stetig bis exponentiell ansteigende Werte mit Korrelation zu Tumormasse, -Stadium, Metastasenlokalisation. Nicht brauchbar zum Screening oder zur Diagnose, aber zur Therapie- und Verlaufskontrolle beim metastasierenden Mammakarzinom (Erstmarker) sowie Ovarialkarzinom als Zweitmarker (nach CA 125). Ein ansteigender CA 15-3-Wert ist mit einer Remission nicht vereinbar.

Mammakarzinom

  • Prä-operativ

19–22

  • M0

32

  • Nodal negativ

16–22

  • Nodal positiv

38–54

  • Metastasen

54–91

  • NED

6

  • Progression

bis 100

  • Stadium I

4–16

  • Stadium II

13–54

  • Stadium III

65

  • Stadium IV

54–91

  • T ½

14–23

  • T ¾

27–86

  • Hautmetastasen

37

  • Weichteil­metastasen

47–83

  • Knochen­metastasen

32–75

  • Lebermetastasen

45

Ovarialkarzinom

39–71

Endometriumkarzinom

14–26

Korpuskarzinom

9

Lungenkarzinom

10–71

Magenkarzinom

10–61

Pankreaskarzinom

10–61

Leberkarzinom

10–61

* Entscheidungswert 25–50 U/ml; ** Dialysepflichtig

NED, no evidence of residual tumor

Tabelle 28.12-1 Grenzwerte unterhalb derer ein medulläres Schilddrüsenkarzinom wenig wahrscheinlich ist /256/

Erwachsene CT basal: Unter 15 ng/l in einer Deutschen Gruppe und unter 15 ng/l in einer US Gruppe /3/

Die Test-und Geschlechts-spezifischen Grenzwerte sind wichtig.

Kinder unter 6 Monate CT basal: Unter 40 ng/l /7/

Kinder unter 3 Jahre: Unter 15 ng/l /7/

Pentagastrin-Stimulationstest: Unter 30 ng/l /4/

Tabelle 28.12-2 Einflussgrößen und Erkrankungen, die eine Calcitonin (CT)-Erhöhung bewirken können, ohne Vorliegen eines medulläre Schilddrüsenkarzinoms (MTC) /12/

Chronischer Alkoholismus: Chronische Alkoholiker können auch nach mehrwöchiger Alkoholkarenz Werte im Graubereich haben, ohne dass ein MTC vorliegt.

Rauchen: Gesunde Zigarettenraucher haben häufiger Konzentrationen über 10 ng/l als Nichtraucher /6/.

Orale Zufuhr von Calcium: Bei oraler Calciumzufuhr sind die CT-Werte etwa für 2 h erhöht, bei Patienten mit einer resorptiven Hyperkalziurie stärker als bei Gesunden.

Einnahme von Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI): Bei Patienten die Omeprazol, Pantozol, Lanzoprazol und andere PPI einnehmen kommt es abhängig vom CT-Test zu einer Erhöhung der Werte in 6–32 % der Fälle.

Lachscalcitonin: Die Therapie mit Lachscalcitonin kann abhängig vom Test zu messbaren oder erhöhten Werten führen.

Bakterielle Infektion (Sepsis): Abhängig vom Test differente Erhöhung der CT-Konzentration, da im unterschiedlichen Ausmaß Procalcitonin mit erfasst wird.

Chronische Niereninsuffizienz: Im Stadium 2–4, abhängig vom Test und seinem Grenzwert, Erhöhungen um 9,8–24,4 % der Fälle, im Stadium 5 in bis zu 1,6–71,4 % /2/.

Hashimoto Thyreoiditis: Leichte Erhöhungen, in Abhängigkeit vom Test in 1–3 % der Fälle.

C-Zell-Hyperplasie: Sie tritt häufiger bei Männern als bei Frauen auf. Nicht selten ist sie mit einer Autoimmunthyreoiditis, einer Hypergastrinämie oder einem Hyperparathyreoidismus kombiniert. Die CT-Konzentration ist im Graubereich oder höher.

Tabelle 28.12-3 Calcitonin (CT) im Serum beim medullären Schilddrüsenkarzinom (MTC)

Screening: Der negative Vorhersagewert einer CT-Konzentration unterhalb 10 ng/l oder unterhalb des Test- und Geschlechts-spezifischen Grenzwertes der einzelnen Testhersteller ist hoch, und mit großer Wahrscheinlichkeit kann ein MTC ausgeschlossen werden. Bei Mikrokarzinomen (Durchmesser unter 1 cm) und bei einem ausgedehnten MTC wird über unterhalb des Grenzwertes liegende CT-Werte berichtet /10/. Ein Teil der Patienten mit hereditärem MTC hat aber Werte unterhalb des Grenzwertes und ein Teil untersuchter Patienten ohne MTC Werte im Graubereich. Erst wenn andere endokrine Tumoren klinisch Ursachen und Einflussgrößen ausgeschlossen werden, sind bei Werten zwischen 10 und 100 ng/l das MTC und die C-Zellhyperplasie die wesentlichen Differentialdiagnosen /1/. Nach einer Studie /14/ bei Patienten mit nodulärer Schilddrüsenerkrankung ist der positive prädiktive Werte für das Vorliegen einer MTC bei basalen CT-Konzentrationen von 20–50 ng/l 8 %, bei Werten von 51 bis 100 ng/l 25 % und 100 % bei Werten über 100 ng/l. Ab diesen Werten wird bei Vorliegen einer entsprechenden Klinik die operative Entfernung der Schilddrüse empfohlen.

Die frühe Diagnostik des MTC ist wichtig, denn wenn die Neoplasie nur auf die Schilddrüse begrenzt ist, sind die Chancen einer kompletten Heilung durch Entfernung der Schilddrüse und des zentralen Lymphknoten-Kompartiments hoch. Das MTC ist aggressiver und schwieriger zu behandeln als die papillären und medullären Schilddrüsenkarzinome. Einige Länder empfehlen ein Screening auf MTC, andere nicht.

Pentagastrin-Stimulationstest: Zur Abklärung von Konzentrationen im Bereich von 10–100 ng/l wird der Pentagastrin-Stimulationstest empfohlen und bei Stimulationswerten über 100 ng/l die operative Entfernung der Schilddrüse /12/. Hinter Konzentrationen über 100 ng/l verbergen sich aber nicht nur MTC, sondern auch die C-Zell-Hyperplasie, insbesondere im Konzentrationsbereich von 100–200 ng/l besteht eine breite Überlappung /13/. Die Überlappung ist bei Männern deutlich höher als bei Frauen. So fand sich postoperativ bei Patienten mit Werten über 100 ng/l zu 82 % bei Männern eine C-Zellhyperplasie, aber bei 80 % der Frauen ein MTC /14/. Erst bei Werten über 1.000 ng/l liegt stets ein MTC vor /11/.

Postoperatives Verhalten von Calcitonin: Innerhalb von Stunden kommt es zu einem CT-Abfall. Sinkt der Wert unterhalb den Grenzwert oder unter die Nachweisbarkeitsgrenze und ist eine Stimulation durch Pentagastrin negativ, gilt der Patient als geheilt. Neben der 6-monatlichen Kontrolle der basalen Konzentration sollte dann nur alle 2–5 Jahre ein Pentagastrin-Test durchgeführt werden.

Postoperativ persistierend erhöhte CT-Werte sprechen für eine Tumorpersistenz oder das Vorliegen von Metastasen. Zwischen der Höhe der CT-Konzentration und der Tumormasse besteht eine Korrelation. Bei CT-Konzentrationen bis 1.000 ng/l findet man mit den üblichen bildgebenden Verfahren kein sicheres Tumorkorrelat. In diesen Fällen hat sich die selektive Venenkatheterisierung mit Blutentnahme zur CT-Bestimmung bewährt. Mit diesem Verfahren gelingt, anhand eines Konzentrationsgradienten, häufig eine Lokalisation von Tumorgewebe locoregionär im Hals und/oder Mediastinum oder auch der Nachweis von Lebermetastasen /15/.

Molekulargenetische Untersuchung: Die molekulargenetische Untersuchung wird durchgeführt:

  • Primär bei allen Personen mit familiärer Belastung, da ein erheblicher Teil dieser Personen CT-Werte unterhalb des Grenzwertes hat und durch ein Screening nicht erfasst wird. Da bei dem vorliegenden autosomal dominanten Erbgang 50 % der Familienangehörigen genetisch nicht betroffen sind, brauchen diese nach der molekulargenetischen Testung nicht weiter regelmäßig biochemisch untersucht werden. Beim Nachweis einer Genträgerschaft gibt es zwei Optionen: Entweder entscheidet man sich unabhängig vom Ausfall des Pentagastrin-Tests zur prophylaktischen Thyreoidektomie, die um das 6. Lj. durchgeführt werden sollte, oder man führt jährlich Pentagastrin-Tests durch und entscheidet sich zur Operation, wenn diese pathologisch ausfallen /16/.
  • Wenn ein MTC festgestellt wird. Es ist dann wichtig zwischen der sporadischen und der hereditären Form zu unterscheiden. Untersucht wird auf eine von 14 Punktmutationen im RET-Proto-Onkogen. Bekannt sind Mutationen in den Codons 634, 768, 790, 791, 804 und 891. In Europa ist die Mutation in Codon 634 häufig. Sie tritt klinisch im Mittel vor dem 10. Lj., spätestens aber bis zum 20 Lj. auf /17/. Die anderen Mutationen sind mit einem späteren Lebensalter assoziiert.

Die molekulargenetische Untersuchung zeigt auch die Grenzen des Pentagastrin-Tests auf /18/. Sowohl falsch-negative als auch falsch-positive Tests werden beobachtet. Ein Teil der Kinder, die nur auf Grund des typischen Mutationsnachweises im RET-Proto-Onkogen thyreoidektomiert wurden, hatten ein Mikrokarzinom bei falsch negativem Pentagastrin-Test. Umgekehrt wurden in MEN 2-Familien Angehörige auf Grund eines suspekten Pentagastrin-Tests operiert, die molekulargenetisch keine Mutation aufwiesen (falsch positiver Pentagastrin-Test). Histologisch findet man bei den falsch positiven Pentagastrin-Tests eine C-Zell-Hyperplasie, die nicht Vorstufe eines C-Zell Karzinoms ist. Diese kann z.B. im Rahmen einer Hashimoto-Thyreoiditis auftreten und fällt dann auf, wenn routinemäßig bei allen kalten Schilddrüsenknoten CT bestimmt und gegebenenfalls ein Pentagastrin-Test durchgeführt wird /19/.

3–5 % aller scheinbar sporadischen MTC werden auf Grund eines RET-Mutationsnachweises in der Keimbahn als familiär eingestuft /16/.

Besteht eine Operationsindikation bei CT-Erhöhung gibt es zwei Indikationen zur Duchführung einer molekulargenetischen Untersuchung vor Operation /1/: Resektionsausmaß (kein Verbleib von C-Zellen in Schilddrüsenresten) und die Feststellung, ob ein C-Zellkarzinom mit Präkanzerose vorliegt.

Tabelle 28.13-1 CEA-Serumkonzentration nicht maligner Erkrankungen und maligner Tumoren

Nichtmaligne Erkrankungen: Falsch positive CEA Erhöhungen finden sich am häufigsten bei entzündlichen Lebererkrankungen. Die diagnostische Spezifität des CEA kann bei aktiver alkoholischer Leberzirrhose auf bis zu 30 % absinken. Pankreatitis, entzündliche Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, z.B. Colitis ulcerosa, Divertikulitis und der Lunge führen ebenfalls zu falsch positiven CEA Erhöhungen. Die Konzentrationen überschreiten nur vereinzelt die vierfache Obergrenze des Referenzbereichs.

Maligne Tumoren: CEA Konzentrationen, die den vierfachen Wert der Obergrenze des Referenzbereichs übersteigen, machen eine maligne Erkrankung wahrscheinlich. Steigen die Konzentrationen im weiteren Verlauf an oder liegen sie über der 8 fachen Obergrenze des Referenzbereichs, ist eine maligne Erkrankung praktisch gesichert.

Kolorektales Karzinom: Auf Grund der eingeschränkten diagnostischen Sensitivität und Spezifität der CEA Bestimmung und unter Berücksichtigung der Inzidenz kolorektaler Karzinome ist die CEA Bestimmung zum Screening auf kolorektales Karzinom nicht geeignet. Für den Prozentsatz an CEA Erhöhungen entsprechend dem Ausbreitungsgrad kolorektaler Karzinome gelten folgende Werte: Dukes A: 0–20 %; Dukes B: 40–60 %; Dukes C: 60–80 %; Dukes D: 80–85 %. Konzentrationen über dem vierfachen der Obergrenze des Referenzbereichs werden in Dukes A-Stadien nicht, in den Stadien B und C in 15–20 % und in Dukes D-Stadien in 60–70 % gefunden.

Postoperative Verlaufskontrolle: Erreicht CEA im unmittelbaren postoperativen Verlauf nicht ein stabiles Niveau und steigt im weiteren Verlauf an, ist residuales Tumorgewebe vorhanden. Falls die Bestmmung von CEA für die Diagnose von lokalen Rezidiven und/oder Fernmetastasen herangezogen wird, sollten die Bestimmungen unabhängig vom präoperativen Wert in den ersten beiden postoperativen Jahren in 2–3 monatigen Abständen erfolgen. Deutet sich ein Konzentrationsanstieg an, sind engmaschigere Kontrollen angezeigt. Für die Diagnose einer Tumorprogredienz liegt der positive prädiktive Wert eines Konzentrationsanstiegs bei 65–84 %, der negative prädiktive Wert bei 85–90 %.

Tabelle 28.14-1 Einsatz von CYFRA in Kombination mit anderen Markern beim Bronchialkarzinom /3/

Karzinom

Vor Therapie

Verlaufskontrolle

Unbekannt

CYFRA 21-1

Postoperativ: Je nach Histologie

NSE, CEA

Ohne Operation: Je nach Ergebnis der Tumormarker

Adeno

CYFRA 21-1, CEA

CYFRA 21-1 und/oder CEA

Plattenepithel

CYFRA 21-1

CYFRA 21-1

Kleinzellig

NSE,

CYFRA 21-1

NSE und CYFRA 21-1

Großzellig

CYFRA 21-1, CEA

CYFRA 21-1 und/oder CEA

Tabelle 28.14-2 Diagnostische Sensitivität von CYFRA 21-1 bei malignen Tumoren /3/

Maligne Organerkrankung

Diagnostische Sensitivität (%)*

Hals-Nasen-Ohren

17

Kolon

21

Pankreas

34

Magen

22

Leber

16

Mamma

26

Ovarial, serös

33

Ovarial, muzinös

36

Cervix uteri

37, 41

Prostata

16

Blase, oberflächlich

15

Blase, muskelinvasiv

52

Lunge, allgemein

46–61

Lunge, SCLC

16–52

Lunge, NSCLC

40–64

Lunge, Plattenepithelkarzinom

52–79

Lunge, Adenokarzinom

42–54

Lunge, großzellig

44–65

* Entscheidungswert bei 95 % diagnostischer Spezifität gegenüber dem jeweils relevanten Vergleichskollektiv.

Tabelle 28.14-3 Grenzwerte von CYFRA 21-1 bei Gesunden und Patienten mit benignen Erkrankungen /2/

Kollektiv

Entscheidungswert*

Gesunde

1,7

Lungenkranke

3,3

Gastrointestinale Erkrankung

6,9

Gynäkologische Erkrankung

3,1

Urologische Erkrankung

2,4

Niereninsuffizienz

5,2

* Angabe in μg/l; Entscheidungswert bezugnehmend auf eine diagnostische Spezifität von 95 %

Tabelle 28.14-4 CYFRA 21-1 bei benignen Erkrankungen

Lungenerkrankungen: 95 % der Patienten mit benignen Lungentumoren, chronischer Bronchitis, COPD, Asthma bronchiale, Pneumonie, Sarkoidose, Tuberkulose und emphysematischen Erkrankungen haben CYFRA 21-1 Werte unter dem festgesetzten Entscheidungswert von 3,3 μg/l /7/.

Gastrointestinale Erkrankungen: CYFRA 21-1 Konzentrationen unter 3 μg/l haben 80 % der Patienten mit akuten und chronischen Hepatitiden, Leberzirrhose, Pankreatitiden, Cholangitiden, Gastritiden, M. Crohn, Colitis ulcerosa und Polypen des Kolons. Vereinzelt kann der Wert auch höher sein, so dass der Grenzwert bei 6,9 μg/l liegt. Bei cholestatischen Erkrankungen kommt es zu keinen Cholestase bedingten Erhöhungen /7/.

Gynäkologische Erkrankungen: Bei einer diagnostischen Spezifität von 95 % liegt der Grenzwert bei 3,1 μg/l für folgende Erkrankungen: Endometriose, Ovarialzysten, Adnexitis, benigne Ovarialtumore, benigne urologische Erkrankungen wie Harnwegsinfekte, Nierenzysten, Steine der Nieren und der ableitenden Harnwege und für benigne Tumoren der Blase /6/.

Niereninsuffizienz: Unabhängig von der Dialysepflichtigkeit und dem Stadium der Niereninsuffizienz haben diese Patienten im Mittel höhere CYFRA 21-1 Werte. Nur 67 % haben Konzentrationen unter 3 μg/l, vereinzelt kommen Werte bis 10 μg/l vor /8/.

Tabelle 28.14-5 CYFRA 21-1 beim nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC)

Primäre Diagnostik des NSCLC: Die diagnostische Sensitivität beträgt 40–64 %. Eine gute Korrelation besteht zum Ausmaß der Tumorinfiltration (T1: 15 %, T2: 49 %, T3: 68 %, T4: 55 %) bzw. zum Tumorstadium (I: 29 %, II: 56 %, III: 63 %, IV: 63 %) /6/.

– Unklarer Rundherd in der Lunge /2/: Auf Grund verschiedener Ursachen kann es nicht möglich sein, den histologischen Befund eines unklaren Lungenrundherds zu erstellen. Die kombinierte Bestimmung von CYFRA 21-1 als Marker der ersten Wahl beim NSCLC sowie der NSE als führendem Parameter beim SCLC kann wegweisend sein.

Eine benigne Lungenerkrankung ist bei einem CYFRA 21-1 über 10 μg/l und einer NSE Konzentration über 20 μg/l wenig wahrscheinlich. So gehen Lungenmetastasen anderer Primärtumore, z.B. Karzinome von Colon, Mamma, Magen, Hoden mit relativ niedrigen Konzentrationen von CYFRA 21-1 und NSE einher (beide unter 30 μg/l). Ein unklarer Lungenrundherd und CYFRA 21-1 Werte über 30 μg/l sprechen somit mit großer Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen eines primären Bronchialkarzinoms, wobei zwischen NSCLC und SLCLC nicht unterschieden werden kann. Zeigt hingegen die NSE Werte über 70 μg/l, so liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein SCLC vor. Die diagnostische Bedeutung von CYFRA 21-1 im Vergleich zu den anderen Markern zur Abgrenzung des Bronchialkarzinoms von benignen Lungenerkrankungen zeigt Abb. 28.14-1 – Vergleich verschiedener Tumormarker zur Abgrenzung des SCLC von benignen Lungenerkrankungen.

– Plattenepithel-Karzinom: CYFRA 21-1 hat eine diagnostische Sensitivität von 52–79 %, der Marker SCC nur von 30 % und CEA von 20 %. Keiner der möglichen Kombinationen von Tumormarkern erbringt einen signifikanten Zuwachs an diagnostischer Sensitivität ohne erheblichen Verlust an Spezifität.

– Adenokarzinom, großzelliges Karzinom: Die diagnostische Sensitivität beträgt beim Adenokarzinom 42–54 % und beim großzelligen Karzinom 44–65 %. CYFRA 21-1 ist der wichtigste Marker. Durch die Kombination mit CEA kann die diagnostischen Sensitivität um 10 % gesteigert werden.

Prognose des NSCLC: CYFRA 21-1 ist für das Tumorstadium I–IIIA versus IIIB des NSCLC ein guter prognostischer Marker, im Gegensatz zu CEA. Für CYFRA 21-1 Konzentrationen über 3,3 μg/l gegenüber darunter liegenden Werten und für das Stadium IIIB, IV gegenüber I–IIIA betragen die relativen Mortalitätsrisiken 2,1.

Die 2-Jahres Überlebensrate von Patienten mit der besten Prognose (Stadium I–IIIA und CYFRA 21-1 unter 3,3 μg/l) liegt bei 60 %, während sie für Patienten mit Stadium IIIB, IV und CYFRA 21-1 über 3,3 μg/l unter 10 % liegt /13/.

Verlaufsbeurteilung des NSCLC /2/: CYFRA 21-1 ist ein Marker zur Kontrolle von therapeutischer Effizienz und Verlauf. Da die Halbwertszeit kurz ist und der Marker innerhalb eines Tages nach kurativer Therapie abfällt, ist nach der Primärtherapie (Operation) eine schnelle Abschätzung (nach 48 h) zur Effektivität möglich.

In einer Studie zur Nachsorge beim NSCLC haben alle prä-therapeutisch CYFRA 21-1 positiven Patienten zeitgleich oder bis zu 15 Monate vorzeitig zum Zeitpunkt der Rezidivierung wieder eine CYFRA 21-1 Expression aufgewiesen /14/. Von den primär CYFRA 21-1 negativen Patienten sind zum Zeitpunkt der Rezidivierung 50 % CYFRA 21-1 positiv geworden.

Nach kurativer Operation (R0-Resektion) eines Tumors, der primär Cytokeratin-19 Fragmente exprimiert hat, könnte demnach im weiteren Verlauf so lange auf invasive und mit hohen Kosten verbundene Diagnostik verzichtet werden, bis ein CYFRA 21-1 Anstieg Hinweise auf eine Progression des Grundleidens erbringt.

Tabelle 28.14-6 CYFRA 21-1 in der Diagnostik des Blasenkarzinoms (Angabe von x ± s;) /15/

Stadium

CYFRA-21-1 (μg/l)

Positivrate (%)

Nicht- oder frühinvasiv

1,43 ± 0,75

2,4

Muskel invasiv

2,14 ± 2,57

12,9

Lymphknoten positiv oder Metastasen

18,6 ± 17,7

100

Tabelle 28.16-1 Zustände und Erkrankungen und dabei vorwiegend vorkommende hCG-Formen /2/

Zustand/Erkrankung

hCG-Formen

Schwangerschaft

Intaktes hCG in unterschiedlicher Glykosilierung. In den ersten Wochen der Schwangerschaft ist aber das β-core fragment (hCGβcf) die dominierende Form und erscheint im Urin, deshalb müssen Urintests das hCGβcf nachweisen können.

Schwangerschafts-assoziierte trophoplastische Erkrankungen

Intaktes hCG, hCGβ, nicked hCG und nicked hCGβ, hyperglykosiliertes hCG.

Keimzellkarzinome des Hodens

Vorwiegend hCGβ und intaktes hCG. Ein Drittel der Patienten mit nicht-trophoblastischen Neoplasien bildet nur hCGβ.

Trisomie 21

hCGβ

Tabelle 28.16-2 Referenzbereich für hCG /56/

Frauen

Männer

Gesamt-hCG

  • Prämenopausal < 5 IU/l (15 pmol/l)
  • Postmenopausal < 10 IU/l (30 pmol/l)

Intaktes hCG < 5 IU/l (15 pmol/l)

hCG+hCGβ < 5,05 IU/l (17 pmol/l)

Tabelle 28.16-3 Häufigkeit (%) erhöhter hCG- und hCGβ-Serumwerte (β-hCG-Test) bei malignen Tumoren /8/

Nicht-seminatöse Keimzelltumoren des Hodens

48–86

Seminom

10–22

Testikuläres oder plazentares Chorionkarzinom

100

Blasenmole

97

Dünndarmtumoren

13

Kolonkarzinom

0–37

Hepatom

17–21

Bronchialkarzinom

0–36

Pankreaskarzinom

  • Adeno-Karzinom

11–80

  • Inselzell-Karzinom

22–50

Magenkarzinom

0–52

Ovarialkarzinom epithelial

18–41

Mammakarzinom

7–25

Nierenkarzinom

10

Tabelle 28.16-4 Häufigkeit der Subtypen von Hodentumoren (British testicular tumor panel) /9/

Karzinom

Häufigkeit (%)

Seminom

55,4

Embryonales Karzinom

13,5

Teratokarzinom

11,5

Chorionkarzinom

12

Dottersack

1,2

Teratom

3,7

Embryonales Ca +Seminom

8,9

Teratokarzinom + Seminom

2,6

Chorionkarzinom+ Seminom

0,2

Gemischtes Teratom + Seminom

1,2

Tabelle 28.16-5 Histologische Klassifikation von Keimzelltumoren nach Lit. /11/

Tumortyp

β-hCG test

AFP

Prämaligne Läsion

Carcinoma in situ

Seminome*

±

Nichtseminome

  • Embryon. Karzinom (40 %)

+

+

  • Dottersacktumor (5 %)

+

  • Polyembryom (30 %)

+

+

  • Trophoblastische Tumoren (Chorionkarzinom, trophobl.Plazentatumor)

+

+

Teratome (5 %)

  • Reifes Teratom

  • Demoidzyste

  • Unreifes Teratom

  • Teratom, maligne Transfor.

+

+

Mischformen**

+

+

* Seminome: klass. Seminom, Seminom mit hohem Mitoseindex, Seminom mit Synzithiotrophoblasten, spermatozytisches Seminom

** Teratokarzinom (Embryonalkarzinom und Teratom), Chorionkarzinom kombiniert mit anderen Keimzelltumoren, andere Kombinationen, z.B. germinaler Mischtumor, Germinom (Keimzelltumor)

Tabelle 28.16-6 American Society of Clinical Oncology Clinical Practice Guidelines zur Anwendung der Tumormarker hCG, AFP und LDH bei erwachsenen Männern mit Keimzelltumoren /15/

Erkrankung

Empfehlung

Screening

Das Screening asymptomatischer Männer ist nicht empfehlenswert, da keine Daten über einen Nutzen vorliegen.

Entscheidungsfindung zur Orchiektomie

Bei Patienten mit Verdacht auf Hodenkarzinom wird die Bestimmung von AFP und hCG empfohlen zur Hilfe für die Erstellung der Diagnose und als Basiswert für die postoperative Verlaufsbeurteilung. Beide Marker werden aber nicht empfohlen zur Entscheidungsfindung, ob eine Orchiektomie durchgeführt oder unterlassen werden sollte, denn die Kenntnis der Markerkonzentrationen ist nicht prädiktiv für den Folgezustand. Auch bei negativen Markerwerten kann ein Keimzelltumor vorliegen.

Unbekannter Primärtumor

Beim unbekannten Primärtumor und indifferenter Histologie wird nicht empfohlen therapeutische Entscheidungen von den AFP- und hCG-Resultaten abhängig zu machen.

Therapie nicht seminomatöser Keimzelltumoren (NSGCT)

Die Bestimmung von AFP, hCG und LDH wird nach Orchiektomie und vor jeder weiteren Behandlung empfohlen bei Patienten mit testikulärem NSGCT. Die Höhe der Markerwerte hat Einfluss auf die Risikostratifizierung und die weiteren therapeutischen Entscheidungen. Aufmerksamkeit sollte möglichen falsch positiven Resultaten gewidmet werden.

Vor Beginn einer Chemotherapie sollten AFP und hCG zur Risikostratifizierung bestimmt werden bei Patienten mit mediastinalen oder retroperitonealen NSGCT.

Vor einer retroperitonealen Lymphknotendissektion (RPLND) sollte bei Patienten des Stadiums I und II NSGCT das AFP und hCG bestimmt werden. Patienten mit persistierend erhöhten AFP- oder hCG-Werten sind jenseits der Stadien IA und IB und benötigen eine systemische Therapie wie Patienten des Stadiums III.

Am Anfang und Ende jedes Chemotherapiezyklus sollten AFP und hCG bestimmt werden. Ansteigende Werte von AFP oder hCG unter Chemotherapie zeigen eine progressive Erkrankung oder ein Therapieversagen an und erfordern einen Wechsel der Therapie. Beachtet werden muss aber das Tumorlyse Syndrom unter Chemotherapie, insbesondere dem ersten Zyklus. Es kann zu einem transienten Markeranstieg kommen, der aber kein Therapieversagen anzeigt.

Überwachung des NSGCT-Patienten

AFP und hCG sollten bestimmt werden im ersten Jahr alle 1–2 Monate, im zweiten Jahr alle 2–4 Monate, im dritten Jahr alle 3–6 Monate, im vierten und fünften Jahr halbjährlich und danach jährlich einmal.

Therapie des Seminoms

Bei Vorliegen eines reinen Seminoms wird vor Orchiektomie die Bestimmung von hCG und LDH empfohlen. Ebenfalls nach Orchiektomie ist die Bestimmung durchzuführen, da persistierende Erhöhungen oder ansteigende Konzentrationen auf eine metastatische Erkrankung hinweisen. Die Werte nach Orchiektomie können aber nicht zur Stadienenteilung oder für eine prognostische Aussage angewendet werden.

Die hCG- und LDH-Werte sind kein Kriterium für therapeutische Entscheidungen. Während der Behandlung wird die Messung des Behandlungserfolgs anhand von hCG und LDH nicht empfohlen, wohl aber am Ende der Behandlung.

Überwachung des Patienten mit Seminom

hCG und LDH sollten bestimmt werden im ersten Jahr alle 2–4 Monate, im zweiten Jahr alle 3–4 Monate, im dritten und vierten Jahr alle 4–6 Monate und danach jährlich einmal.

Tabelle 28.16-7 Verhalten der Serummarker bei Hodenkarzinomen /8/

Seminom: Die Seminome haben einen Anteil von 30–50 % an den Keimzelltumoren des Hodens. 10–20 % der Patienten haben erhöhte Konzentrationen von hCG und oder hCGβ. Die hCG-Konzentrationen sind in der Regel unter 2.000 IU/l. Etwa ein Drittel der Marker positiven Seminome hat erhöhte Konzentrationen von hCGβ /16/. In einer anderen Studie /17/ erhöhte die spezifische Bestimmung von hCGβ die Häufigkeit Marker positiver Seminome von 17 % auf 57 % und die Erkennung eines Rezidivs von 32 % auf 59 %.

hCG- und hCGβ-Werte über 5.000 IU/l sind für das Vorliegen eines Kombinationstumors verdächtig und sprechen, unabhängig von der histologischen Klassifikation, gegen das Vorliegen eines reinen Seminoms. Das kann für die therapeutische Entscheidung bezugnehmend Orchiektomie und Strahlentherapie bzw. retroperitonealer Lymphadenektomie und/oder Chemotherapie bedeutsam sein.

Spermatozytische Seminome machen unter 1 % der testikulären Karzinome aus, haben eine geringere Tendenz zur Metastasierung, treten erst in einem Alter von im Median 48 Jahren auf und sind immunhistochemisch negativ bezugnehmend der humanen plazentaren alkalischen Phosphatase (PLAP) /18/. Beim klassischen Seminom ist die PLAP in 58,5 % der Fälle im Serum erhöht /19/.

Nicht-seminomatöse Karzinome: Beim nicht-seminomatösen Karzinomen wie dem undifferenzierten Teratom (WHO: Embryonales Karzinom) ist hCG zu 60 %, beim intermediären Typ (WHO: Embryonales Karzinom mit Teratom, Teratokarzinom) zu 57 % positiv. Die Konzentrationen von hCG betragen bis 1.000 IU/l. Bezugnehmend der Häufigkeit erhöhter hCG-Konzentrationen besteht eine Stadienabhängigkeit (Stadium I 45 %, II 55 %, III 84 %) nicht aber in Hinsicht auf die Höhe der Werte /20/. Falsch-negative Markerbefunde werden vor der Orchiektomie mit 10–33 % der Fälle angegeben. Ferner bilden nach immunhistologischen Untersuchungen Metastasen seltener Marker als der Primärtumor. Somit kann eine Normalisierung von hCG und AFP nach Orchiektomie eine komplette Tumorentfernung vortäuschen.

Etwa 6 % der Teratokarzinome führen zu Gehirnmetastasen. Es resultieren hohe hCG-Konzentrationen (über 10.000 IU/l) im Serum, wobei hohe Werte sehr viel häufiger sind als niedrige. Zum Nachweis ist die Bestimmung von hCG im Liquor cerebrospinalis wichtig.

Neurohypophysäre Keimzelltumoren /21/: Neurohypophysäre Keimzelltumoren müssen differentialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden bei suprasellären Schädigungen bei Kindern und jüngeren Erwachsenen. Nicht selten handelt es sich um neurohypophysäre Keimzelltumoren, die differentialdiagnostisch gegenüber einer tuberofundibulären Hypophysitis abgeklärt werden müssen. Die Bestimmung von hCG im Liquor cerebrospinalis hilft bei der Abklärung. Es ist wichtig einen Test anzuwenden, der möglichst viele hCG-Formen detektiert, insbesondere auch hCGβ. Nach einigen Autoren soll der Grenzwert im Liquor cerebrospinalis ≥ 50 IU/l betragen. Andere empfehlen die Bestimmung im Serum und Liquor cerebrospinalis und schlagen für das Vorliegen eines neurohypophysären Keimzelltumors einen Liquor/Serum-Quotienten ≥ 2 vor. In einer Studie /21/ lag bei drei Patienten ein neurohypophysärer Keimzelltumor vor, bei einer hCG-Konzentration im Liquor cerebrospinalis über 0,7 IU/l, gemessen mit einem β-hCG Test.

Chorionkarzinom /22/: Das Chorionkarzinom des Hodens ist sehr selten und hat einen Anteil unter 1 % an den Hodenkarzinomen. Immunhistochemisch besteht der Tumor aus proliferierenden Synzytiotrophoblasten und Zytotrophoblasten. Es handelt sich um ein hoch malignes Karzinom, das vorwiegend als Komponente eines Mischtumors vorkommt. Die Patienten präsentieren sich häufig (83 %) schon mit multiplen Metastasen, die bevorzugt in der Lunge, dem Gehirn und der Leber lokalisiert sind. Die Prognose des männlichen Chorionkarzinoms ist schlecht. Die Tumormasse korreliert mit den hCG-Serumwerten, die bis zu mehreren Mio. IU/l erhöht sein können. Etwa 106 Tumorzellen bewirken im Plasma eine hCG-Konzentration von 10 IU/l.

Tabelle 28.16-8 Prognostische Einteilung für Keimzelltumoren (International Germ Cell Consensus Group) /13/

Prognose

Nicht seminomatöse Tumoren

Seminome

Gut (92 % Überlebensrate)

Gonadaler oder retroperitonealer Primärtumor, keine extrapulmonalen Filiae

AFP < 1.000 μg/l

hCG < 5.000 IU/l

LDH < 1,5 × oberer Normwert

Primärtumor jeder Lokalisation

Keine extrapulmonalen Metastasen

Normales AFP

Jeder LDH- oder hCG-Serumwert

Intermediär (75 % Überlebensrate)

Gonadaler oder retroperitonealer Primärtumor

Keine extrapulonalen Filiae

AFP 1.000–10.000 μg/l

hCG 5.000–50.000 IU/l

Extrapulmonale Metastasen

LDH (< 1,5–10) × oberer Normwert

Primärtumor jeder Lokalisation

Extrapulmonale Metastasen

Jeder LDH- oder hCG-Serumwert

Schlecht (50 % Überlebensrate)

Mediastinaler Primärtumor

Extrapulmonale Filiae

AFP > 10.000 μg/l

hCG > 50.000 IU/l

LDH > 10 × oberer Normwert

Entfällt

Tabelle 28.16-9 FIGO-Klassifikation für Trophoblastentumoren /23/

  • Stadium I: Tumor beschränkt auf Uterus
  • Stadium II: Tumor überschreitet Uterus, mit Befall der Adnexe oder Vagina
  • Stadium III: Pulmonaler Befall mit oder ohne Genitaltrakt
  • Stadium IV: Andere Fernmetastasen

FIGO-Punkteskala

FIGO-Score

0

1

2–3

4

Alter

≤ 40

> 40

Vorhergehende Schwangerschaft

Hydatidiforme Mole

Abort

Termin-

gerecht

Monate nach Index-Schwangerschaft

< 4

4–6

7–12

> 12

hCG (IU/l) vor Therapie

< 103

103–104

104–105

> 105

Tumorgröße

3–5 cm

≥ 5 cm

Lokalisation der Filiae

Milz, Niere

Gastrointes-tinaltrakt

Gehirn, Leber

Zahl der Filiae

0

1–4

5–8

> 8

Therapieversagen

Monochemo-therapie

Kombinations-Chemotherapie

Tabelle 28.16-10 Umrechnung von hCG /6/

Molekül

MW (kD)

μg/IU

pmol/IU

hCG intakt

37,5

0,11

2,9

hCGβ

23,5

1,0

43

hCGα

12,0

1,0

83

Tabelle 28.16-11 Altersabhängige Referenzbereiche für hCG bei Männern in IU/l (pmol/l) /6/

Molekül

< 60 J.

≥ 60 J.

hCG intakt

0,7 (2,0)

2,1 (6,1)

hCGβ

0,04 (2,0)

0,05 (2,1)

Tabelle 28.17-1 HER-2/neu Wertelage eines gesunden Kontrollkollektives in Abhängigkeit vom Alter und Geschlecht /2/. Angabe in μg/l.

Geschlecht

Alter (J)

Median

5. Perzent.

95. Perzent.

Frauen

< 35

9,1

5,9

12,5

35–45

10,0

6,1

15,0

45–55

11,1

8,4

15,1

≥ 55

11,4

7,6

15,7

Männer

< 35

12,9

9,6

16,0

35–45

13,1

8,9

18,2

45–55

12,6

9,1

19,2

≥ 55

13,1

9,4

16,8

Tabelle 28.17-2 Abfall von HER-2/neu nach Trastuzumab-Therapie bei 3+HER/2neu Patientinnen mit Mammakazinom /11/

Abfall gegenüber Basiswert

Rate der Gesamt-Response (%)

Dauer der Response (Tage)

Zeitraum bis zur Progression (Tage)

Gesamt-überleben (Tage)

Über 20 %

58,3

403

334

1023

≤ 20 %

25,0

245

173

519

Tabelle 28.18-1 Referenzintervalle für NSE

Erwachsene:

Serum

≤ 10 bzw. ≤ 20 /1234/

Liquor

0–3,7 /5/

Kinder /1/:

Serum

≤ 1 J.

≤ 25

1–8 J.

≤ 20

Liquor

1–8 J.

≤ 4,8 /6/

Angaben in μg/l

Tabelle 28.18-2 Diagnostische Sensitivität von NSE bei benignen und malignen Erkrankungen

Erkrankung

Diagnostische Sensitivität %*

Beurteilung

Benigne Erkrankungen

Bei benignen Erkrankungen eher niedrig-pathologische oder transitorische Erhöhung der Konzentration mit Normalisierung bei Heilung.

Lunge

5–14

Extrapulmonal

11

Neuralrohrdefekte

50

Urämie

?

Maligne Erkrankungen

Bei malignen Erkrankungen ohne Behandlung stetig bis exponentiell ansteigende Werte mit Korrelation zur Tumor-masse, Stadium,Me