54

Normalwerte Kinder

54

Normalwerte Kinder

54

Normalwerte Kinder

54

Normalwerte Kinder

54 Referenz- und orientierende Bereiche von Feten, Kindern und Jugendlichen in der Klinischen Chemie, Hämatologie und Hämostaseologie

D. Klarmann, G. Hintereder, L. Thomas

Laboruntersuchungen werden in Zusammenhang mit einem Referenzbereich oder einem Entscheidungswert gesund/krank von den Laboratorien zur klinischen Interpretation des Ergebnisses mitgeteilt. Die Direktive 98/79 CE der Europäischen Gemeinschaft hat den Herstellern von Diagnostica auferlegt, in der Packungsbeilage eines Diagnosticums die Grenzen normal/pathologisch oder den Referenzbereich eines Laborparameters anzugeben /12/. Diesem Vorschlag wurde von internationalen Gesellschaften zugestimmt und er wurde empfohlen. In 2005 beschlossen das Committee on Reference Limits and Decision Limits der International Federation of Clinical Chemistry (IFCC) und eine Arbeitsgruppe des Clinical Laboratory Standards Institute (CLSI) dieses Dokument zu ändern. Es wurde überarbeitet und unter dem Titel „Defining, establishing and verifying reference intervals in the clinical laboratory: approved guideline – third edition – C28-A3“ in 2008 veröffentlicht /3/.

Zur Bestimmung des Referenzbereichs sind drei direkte Verfahren (direkte Bestimmung im Untersuchungsgut des Probanden) üblich:

Bei einem Teil der Laboruntersuchungen werden keine Referenzbereiche, sondern nur Entscheidungswerte, die zwischen gesund und krank unterscheiden, empfohlen, z.B. Gesamt-Cholesterin, LDL-Cholesterin, Hämoglobin oder HbA1C.

Die durchgehende Bestimmung (alle Altersgruppen) von Referenzintervallen, definiert als die 2,5 % und die 97,5 % Perzentile gesunder Personen von der Geburt bis in das hohe Alter, ist für Laboruntersuchungen nur schwer möglich. Dagegen sprechen praktische und ethische Beschränkungen.

Insbesondere die akkurate Gewinnung alters- und geschlechts-spezifischer Blutproben gesunder Kinder sind einer ethischen und praktischen Beschränkung unterworfen /4/. Auch spricht die Vielzahl unterschiedlicher Reagenzien und Analysensystemen zur Bestimmung eines Laborparameters gegen einheitliche Referenzbereiche.

Mehrere Studien haben verstärkt Klarheit in dieser Situation erbracht:

Die Referenzintervalle von CALIPER sind frei verfügbar und werden von vielen Laboratorien in Kanada, den USA und Europa angewendet. Die Informationen, die Grundlage der Referenzbereiche von CALIPER sind, und die von der überwiegenden Zahl von Diagnostikaherstellern angegeben werden, stammen aus Kanada. Sie beziehen sich im Vergleich zu Europa auf eine unterschiedliche Bevölkerung mit differenter Lebensweise und Ernährung (Bsp. Jodversorgung). Deshalb sind sie nicht immer vergleichbar mit Werten der Laborparameter von Kindern in Europa. Auch gibt CALIPER nur wenig oder teilweise keine Auskunft zu Referenzbereichen von Feten, Frühgeborenen und Neugeborenen.

Weitere wichtige Referenzbereiche sind in der Literatur angegeben:

Die in den nachfolgenden Tabellen 54-1, 54-2 und 54-3 genannten Bereiche wurden nach der Probennahme direkt bestimmt und sind bis auf die KIGGS-Untersuchung /516/ keine Referenzbereiche. Aufgrund der geringen Zahl an Probanden und der nicht nach dem CSLI Dokument C28-3 vorgeschrieben Verfahren /4/ handelt es sich um orientierende Bereiche.

Wir empfehlen für Laborparameter, die nicht in den Tabellen 1–3 angegebenen sind, die Referenzbereiche von CALIPER zu verwenden, die kostenfrei im Internet unter Caliper Pediatric Reference Interval Database abrufbar sind.

Tabelle 54-1 Referenzbereiche und orientierende Bereiche für „Normal“ in der Klinischen Chemie

Parameter

Alter
(T, Tage;
M, Monate;
J, Jahre)

Sex

(M, männl

F, weibl)

Referenzbereich

Median

Kommentar

25-0H Vitamin D

ug/l (nmol/l)

1,5–2 J

M

9,2–51,6 (23–129)

27,2 (68)

Kinder ab 1,5 J: Angabe der 3 % und 97 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit Lumineszenz-Immunoassay (Dia Sorin). Untersucht wurden (M = 5108; F = 4908) Kinder aus repräsentativen Städten.

Lit. /5/

F

7,6–49,6 (19–124)

25,6 (64)

2,5–3 J

M

6,8–46,0 (17–115)

24,8 (62)

F

6,8–43,2 (17–108)

21,6 (54)

4–6 J

M

4,8–41,2 (12–103)

18,0 (45)

F

5,2–39,2 (13–98)

17,6 (44)

7–9 J

M

4,4–39,2 (11–98)

17,2 (43)

F

4,8–36,0 (12–90)

16,4 (41)

10–13 J

M

4,8–36,8 (12–92)

16,8 (42)

F

4,0–33,6 (10–84)

19,6 (49)

14–17 J

M

4,0–40,8 (10–102)

14,8 (37)

F

3,6–48,0 (9–120)

16,4 (41)

ALT (GPT)

U/l (ukatal/l)

1–7 T

M+F

<54,0 (<0,90)

T: Keine Angabe des Bereichs. Bestimmung am Dade Behring Dimension RXL. Ambulante und stationäre Kinder; N > 60.

Lit. /11/

J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung mit Pyridoxalphosphat im Serum bei 37 °C nach IFCC. Ambulante und stationäre Kinder; N 75–206. Lit. /12/

0–1 J

M+F

4,2–49,2 (0,07–0,82)

> 1–3 J

M+F

6,6–29,4 (0,11–0,49)

4–6 J

M+F

4,8–39,0 (0,08–0,65)

7–12 J

M+F

7,2–43,8 (0,12–0,73)

13–17 J

M+F

7,8–45,0 (0,13–0,75)

Alkalische Phosphatase

U/l (ukatal/l)

1–7 T

M+F

<357 (<5,96)

T: Keine Angabe des Bereichs. Bestimmung Dade Behring Dimension RXL. Ambulante und stationäre Kinder; N > 60.

Lit. /11/

J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum bei 37 °C nach IFCC. Ambulante und stationäre Kinder; N 55–142.

Lit. /12/

0–1 J

M+F

89–370 (1,49–6,2)

> 1–3 J

M+F

91–334 (1,52–5,6)

4–6 J

M+F

97–316 (1,61–5,3)

7–12 J

M

110–316 (1,83–5,3)

F

120–340 (2,00–5,7)

13–17 J

M

75–363 (1,25–6,1)

F

49–328 (0,82–5,5)

AST (GOT)

U/l (ukatal/l)

1–7 T

M+F

<96 (<1,60)

T: Keine Angabe des Bereichs. Bestimmung am Dade Behring Dimension RXL. Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Ambulante und stationäre Kinder; N > 60.

Lit. /11/

J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum bei 37 °C nach IFCC mit Pyridoxalphosphat. Ambulante und stationäre Kinder; N 76–209. Lit. /12/

0–1 J

M+F

14,4–77 (0,24–1,29)

> 1–3 J

M+F

19,3–71 (0,32–1,19)

4–6 J

M+F

15,0–53 (0,25–0,89)

7–12 J

M+F

18,6–48 (0,31–0,80)

13–17 J

M+F

15,0–41,4 (0,25–0,69)

C–reaktives
Protein (CRP)

mg/dl

1–7 T

M+F

0,27–6,9

T + J: Angabe der 0 % und 95,0 % Perzentilen. Bestimmung mit dem Hitachi 917 von Roche, standardisiert auf CRM 470. Untersucht wurden 32–113 Kinder. Lit. /21/

8 T – < 1 J

M+F

0,10–3,47

1–3 J

M+F

0,24–5,88

4–6 J

M+F

0,29–7,53

7–9 J

M+F

0,24–4,67

10–12 J

M+F

0,23–5,71

13–15 J

M+F

0,13–7,40

16–18 J

M+F

0,19–5,09

Calcium, gesamt

mg/dl (mmol/l)

0–5 T

M+F

7,9–10,7 (1,96–2,66)

T: Ortho-Kresolphthalein-Komplexon-Methode. Messung am Kodak Ektachem. Angabe von 2,5 % und 97,5 % Perzentilen.

Lit. /23/

J: Ortho-Kresolphthalein-Komplexon-Methode. Messung am Roche Hitachi 717. Angabe von 3 % und 97 % Perzentilen. Messung bei (M = 7298, F = 6953) Kindern. Lit. /5/

Wird die Abbot Architect Plattform als Vergleichssystem eingesetzt, so können die Werte nicht oder nur zum Teil auf die analytischen Plattformen anderer Diagnostika- und Diagnostikageräte-Hersteller übertragen werden. Siehe hierzu Lit. /37/

1,5–2 J

M+F

9,8–11,2 (2,40–2,78)

3–6 J

M+F

9,5–11,1 (2,36–2,75)

7–10

M+F

9,3–11,0 (2,32–2,74)

10–14 J

M+F

9,3–10,9 (2,33–2,72)

14–17 J

M+F

9,2–10,9 (2,30–2,72)

Calcium, ionisiert

mg/dl (mmol/l)

Nabel­schnur

M+F

4,72–5,68 (1,18–1,42)

T + J: Bestimmung mit Ionen-selektiver Elektrode. Angabe von 2,5 % und 97,5 % Perzentilen.

Lit. /24/

1 T

M+F

3,92–4,88 (0,98–1,28)

3 T

M+F

4,12–4,92(1,02–1,24)

5 T

M+F

4,44–5,28 (1,10–1,38)

1–20 J

M+F

4,14–5,26 (1,05–1,32)

Chlorid

(mmol/l)

0–7 T

M+F

96–111

T + M + J: Angabe von 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum mit Ektachem Analyzer. Untersucht wurden 100 stationäre Kinder. Lit. /22/

8 T – 1 M

M+F

96–110

1–6 M

M+F

96–110

6 M – 1 J

M+F

96–108

> 1 J

M+F

96–109

Cholesterin

mg/dl (mmol/l)

1–2 J

M+F

112–199 (2,89–5,15)

J: Angabe der 5 % und 95 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit der vollenzymatischen Cholesterin-Oxidase-PAP Methode am Hitachi 917. Untersucht wurden (M = 7297; F = 6592) Kinder aus repräsentativen Städten.Lit. /5/

Konsensus: Empfohlener Grenzwert nach dem National Cholesterol Education Program (NCEP) < 200 mg/dl (5,17 mmol/l)

3–6 J

M+F

123–213 (3,18–5,51)

7–10 J

M+F

129–213 (3,34–5,51)

11–13 J

M+F

122–211 (3,15–5,46)

14–17 J

M+F

117–212 (3,03–5,48)

CK

U/l (ukatal/l)

0–90 T

M

29–303 (0,48–5,1)

T, M, J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung am Dade Behring Dimension RXL. Es wurden 60 ambulante und stationäre Kinderuntersucht. Lit. /12/

F

43–474 (0,72–8,3)

3–12 M

M

25–172 (0,42–2,9)

F

27–242 (0,45–4,0)

1–10 J

M+F

25–177 (0,42–3,0)

11–14 J

M+F

31–172 (0,52–2,9)

15–18 J

M

28–147 (0,47–2,5)

F

31–172 (0,52–2,9)

Cortisol (5–11
Uhr vormittags)

mg/dl (mmol/l)

0–24 M

M+F

10–34 (28–938)

M, J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum. Enzymimmunoassay am Immu I-Analyzer Bayer Diagnostics. Es wurden31-32 stationäre und ambulante Kinderuntersucht.

Lit. /19/

2–10 J

M+F

10–33 (28–911)

11–18 J

M+F

10–28 (28–733)

Creatinin

mg/dl (umol/l)

1–7 T

M+F

0,20–1,06 (15–80)

T + J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Review mit der Angabe verschiedener Analysenverfahren. Es wurden 38–69 ambulante und stationäre Kinder untersucht. Lit. /17/

8 T – < 1 J

M+F

0,20–0,45 (15–34)

1–3 J

M+F

0,20–0,41 (15–31)

4–6 J

M+F

0,28–0,51 (21–39)

7–9 J

M+F

0,33–0,59 (25–45)

10–12 J

M+F

0,35–0,75 (27–57)

13–15 J

M+F

0,40–0,96 (31–73)

16–18 J

M+F

0,52–0,99 (40–76)

Eisen

ug/dl
(umol/l)

bis 2 J

M

12–133 (2,1–23,8)

J: Bestimmung im Serum mit der Ferrozin-Methode am Hitachi 917. Angabe von 3 % und 97 % Perzentilen. Ambulante und stationäre (M = 7292; F = 6948) Kinder. Lit. /5/

F

19–140 (3,4–25,1)

3–6 J

M

17–142 (3,0–25,4)

F

21–139 (3,8–24,9)

7–10 J

M

26–138 (4,7–24,7)

F

28–137 (5,0–24,5)

11–13 J

M

32–150 (5,5–26,9)

F

33–148 (5,8–26,4)

14–17 J

M

36–195 (6,4–35,0)

F

29–173 (5,2–30,9)

Ferritin

(ug/l)

0–1 J

MF

11,5–327

J: Angabe von 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung mit Elektrochemilumineszenz (Roche Elecsys). Es wurden 68–139 ambulante und stationäre Kinder untersucht Lit. /12/

> 1–3 J

MF

6,6–61

4–6 J

MF

6,7–60

7–12 J

MF

11,2–99

13–17 J

MF

12,3–89

Folat

ug/l (nmol/l)

< 1 J

M

6,3–22,7 (14,3–51,5)

Ab 1,5 J: Angabe der 3 % und 97 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit HPLC (Diastat). Untersucht wurden (M = 2525; F = 2380) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

F

7,2–22,4 (16,3–50,8)

2–3 J

M

1,7–15,7 (3,9–35,6)

F

2,5–15,0 (5,7–34,0)

4–6 J

M

2,7–14,0 (6,1–31,9)

F

2,5–13,0 (5,3–29,4)

7–9 J

M

2,4–13,4 (5,4–30,4)

F

2,3–11,9 (5,2–27,0)

10–12 J

M

1,0–10,2 (2,3–23,1)

F

1,5–10,8 (3,4–24,9)

13–18 J

M

1,2–7,2 (2,7–16,3)

F

1,2–8,8 (2,7–19,9)

FT3

ng/l

3,5–6 J

M

3,0–5,1

J: Angabe der 3,0 % und 97,0 % Perzentilen. Bestimmung mit dem ECLIA am Elecsys E2010 von Roche. Untersucht wurden (M = 6723; F = 6365) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

F

3,2–5,2

7–10 J

M

3,1–5,1

F

3,1–5,2

11–13 J

M

3,1–5,3

F

3,1–4,9

14–17 J

M

3,3–4,9

F

2,8–4,3

FT4

ug/l

5 T

M+F

13–33

T: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum. Microparticle Fluoreszenz-Immunoassay am IMX-Analyzer von Abbott Diagnostics. Es wurden 141 stationäre Kinder untersucht. Lit. /20/

J: Angabe der 3,0 % und 97,0 % Perzentilen. Bestimmung mit dem ECLIA am am Elecsys 2010 von Roche. Untersucht wurden (M = 6721; F = 6362) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

3,5–6 J

M

9,8–15,0

F

9,4–15,4

7–10 J

M

9,6–15,2

F

9,8–15,0

11–13 J

M

9,4–14,5

F

8,9–14,4

14–17J

M

8,7–16,3

F

8,7–15,0

Gesamteiweiß

(g/l)

1,5–2 J

M+F

61–76

J: Bestimmung im Serum mit der Biuret-Reaktion ohne Enteiweißung am Hitachi 917. Angabe von 3 % und 97 % Perzentilen. Untersucht wurden (M = 7254; F = 6905) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

3–6 J

M+F

63–81

7–10 J

M+F

66–82

11–13 J

M+F

68–83

14–17 J

M+F

68–85

GGT

U/l (ukatal/l)

1–7 T

M+F

18–168 (0,30–2,80)

T: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung Dade Behring Dimension RXL. Es wurden >60 ambulante und stationäre Kinder untersucht.Lit. /11/

J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum bei 37 °C nach IFCC. Ambulante und stationäre Kinder; N = 58–142. Lit. /12/

Wird die Abbot Architect Plattform als Vergleichssystem eingesetzt, so können die Werte nicht oder nur zum Teil auf die analytischen Plattformen anderer Diagnostika- und Diagnostikageräte-Hersteller übertragen werden. Siehe hierzu Lit. /37/

0–1 J

M+F

7,8–178 (0,13–2,97)

> 1–3 J

M+F

2,4–21,0 (0,04–0,35)

4–6 J

M+F

3,0–21,0 (0,05–0,35)

7–12 J

M+F

6,0–24,0 (0,10–0,40)

13–17 J

M

9,0–42,6 (0,15–0,71)

F

3,6–25,8 (0,06–0,43)

GLDH

U/l (ukatal/l)

1–30 T

M+F

< 10 (0,17)

T, M, J: Angabe von 2,5 % und 97,5 % Perzentilen von 25 ambulanten und stationären Kindern. Lit. /14/. Bestimmung im Serum bei 37 °C nach DGKC. Es erfolgte eine Umrechnung von 25 °C auf 37 °C nach Lit. /13/.

1–6 M

M+F

< 7 (0,12)

7–12 M

M+F

< 6 (0,10)

2–3 J

M+F

< 4 (0,07)

4–16 J

M+F

< 5 (0,08)

Harnsäure

mg/dl
(umol/l)

1–30 T

M

1,0–4,6 (59–271)

Bis 1 J: Bestimmung mit der Uricase-PAP Reaktion. Angabe der Perzentilen 2,5 und 97,5.Lit. /19/ (Abstract).

Ab 1,5 J: Angabe der 3 % und 97 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit der Uricase-PAP Reaktion (Roche) am Hitachi 717. Untersucht wurden (M =7298; F = 6951) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

F

1,2–3,9 (71–232)

31 T–1 J

M

1,1–5,4 (65–319)

F

1,2–5,6 (71–330)

1,5–3 J

M+F

2,2–5,2 (131–309)

3,6 (214)

3–6 J

M+F

2,3–5,3 (137–315)

3,6 (214)

7–10 J

M

2,3–5,6 (137–333)

3,7 (220)

F

2,4–5,7 (143–339)

3,8 (226)

11–14 J

M

2,5–7,7 (149–458)

4,6 (274)

F

2,6–6,2 (155–369)

4,3 (256)

15–17 J

M

3,7–8,0 (220–476)

5,1 (303)

F

2,8–6,0 (167–357)

4,2 (250)

HbA1C %

(mmol HbA1C/
mmol Hb)

1,5–2 J

M

3,9–5,6 (19–38)

4,8 (29)

Ab 1,5 J: Angabe der 3 % und 97 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit HPLC am Analysensystem von Diastat. Untersucht wurden (M =7217: F = 6881) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

F

3,7–5,6 (17–38)

4,7 (28)

3–6 J

M

4,0–5,6 (20–38)

4,9 (30)

F

4,0–5,5 (20–37)

4,6 (27)

7–10 J

M

4,1–5,7 ( 21–39)

4,6 (27)

F

4,1–5,6 (21–38)

4,6 (27)

11–13 J

M

4,1–5,7 (21–39)

4,6 (27)

F

4,1–5,6 (21–38)

4,6 (27)

14–17 J

M

4,1–5,6 (21–38)

4,9 (30)

F

4,1–5,6 (21–38)

4,8 (29)

HDL-Cholesterin

mg/dl
(mmol/l)

1–2 J

M+F

28,1–68,6 (0,73–1,77)

J: Angabe der 5 % und 95 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit der vollenzymatischen Cholestrin-Oxidase-PAP Methode am Hitachi 917. Untersucht wurden (M =7297; F = 6952) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

Konsensus: Erniedrigtes HDL-Cholesterin nach dem National Cholesterol Education Program (NCEP) < 35 mg/dl (0,91 mmol/l).

3–6 J

M+F

35,2–77,4 (0,91–2,00)

7–10 J

M+F

39,6–81,7 (1,02–2,11)

11–13 J

M+F

38,3–80,9 (0,90–2,09)

14–17 J

M+F

36,5–77,4 (0,94–2,00)

Homocystein

(umol/l)

1,5–2 J

M

3,8–9,9

6,1

Ab 1,5 J: Angabe der 3 % und 97 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit Fluoreszenzpartikel-Immunoassay (Abbott). Untersucht wurden (M = 7159, F = 6809) Kinder aus repräsentativen Städten.

Lit. /5/

F

3,6–8,7

5,8

3–6 J

M

3,7–8,8

5,7

F

3,6–8,3

5,6

7–10 J

M

4,1–9,8

6,3

F

3,9–9,5

6,1

11–13 J

M

4,6–12,1

7,2

F

4,3–11,0

6,3

14–17 J

M

5,2–19,8

8,8

F

4,6–13,4

7,8

Kalium

(mmol/l)

0–7 T

M+F

3,2–5,5

T + M + J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum mit Ektachem Analyzer. Untersucht wurden 100 stationäre Kinder. Lit. /22/

8T – 1 M

M+F

3,4–6,0

1–6 M

M+F

3,5–5,6

6 M– 1 J

M+F

3,5–5,1

> 1 J

M+F

3,3–4,6

LDH

U/l (ukatal/l)

0–1 J

M+F

196–438 (3,27–7,3)

J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum bei 37 °C nach IFCC bei 75–204 ambulanten und stationären Kindern.

Lit. /12/

> 1–3 J

M+F

105–338 (1,75–5,6)

4–6 J

M+F

107–314 (1,78–5,2)

7–12 J

M+F

112–307 (1,87–5,1)

13–17 J

M+F

115–287 (1,94–4,78)

LDL-Cholesterin

mg/dl
(mmol/l)

1–2 J

M+F

55–134 (1,422–3,46)

J: Angabe der 5 % und 95 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit der vollenzymatischen Cholesterin-Oxidase-PAP Methode am Hitachi 917. Untersucht wurden (M = 7291; F = 6942) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

Konsensus: Erhöhtes LDL-Cholesterin nach dem National Cholesterol Education Program (NCEP) < 130 mg/dl (3,36 mmol/l).

3–6 J

M+F

60–141 (1,552–3,65)

7–10 J

M+F

60–138 (1,552–3,57)

11–13 J

M+F

55–136 (1,422–3,52)

14–17 J

M+F

54–135 (1,396–3,49)

Lipase

U/l (ukatal/l)

< 1 J

M+F

0–29 (0–0,49)

J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum bei 37 °C. Die Methode basiert auf der Spaltung von Methylresorufinester. Bestimmung am Hitachi 917 Analyzer bei 40–121 stationären und ambulanten Kindern. Lit. /15/

1–12J

M+F

10–37 (0,17–0,61)

13–18 J

M+F

11–46 (0,19–0,76)

Magnesium

mg/dl
(mmol/l)

Neugeb.

M+F

1,1–2,6 (0,45–1,06)

J: Xylidylblau-Methode am Roche Hitachi 717. Angabe von 3 % und 97 % Perzentilen.Untersucht wurden (M = 7279; F = 6932) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

Wird die Abbot Architect Plattform als Vergleichssystem eingesetzt, so können die Werte nicht oder nur zumTeil auf die analytischen Plattformen anderer Diagnostika- und Diagnostikageräte-Hersteller übertragen werden. Siehe hierzu Lit. /37/

1,5–2 J

M

1,1–2,1 (0,45–0,82)

F

1,1–2,1 (0,45–0,82)

3–17 J

M+F

1,1–2,1 (0,45–0,82)

Natrium

(mmol/)

0–7 T

M+F

133–146

T + M + J: Angabe von 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum mit Ektachem Analyzer bei 100 stationären Kindern.

Lit. /22/

8 T – 1 M

M+F

134–144

1–6 M

M+F

134–142

6 M – 1 J

M+F

133–142

> 1 J

M+F

134–143

Pankreas-
Amylase

(U/l)

< 1 J

M+F

0–8 (0–0,13)

J: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum bei 37 °C. Die Methode basiert auf der G7 Amylase-Methode nach IFCC, bestimmt am Hitachi 917 Analyzer. Bestimmung bei 40–121 stationären und ambulanten Kindern. Lit. /15/

1–12 J

M+F

5–31 (0,09–0,52)

10–18 J

M+F

7–39 (0,11–0,65)

Phosphat
anorganisch

mg/dl
(mmol/l)

1–30 T

M+F

3,9–7,7 (1,25–2,50)

T + M: Ammoniumphosphomolybdat-Methode. Lit. /34/

J: Ammoniumphosphomolybdat-Methode am Roche Hitachi 717. Angabe der 3 % und 97 % Perzentilen. Messung bei (M = 7294; F = 6944) Kindern. Lit. /5/

Wird die Abbott Architect Plattform als Vergleichssystem eingesetzt, so können die Werte nicht oder nur zumTeil auf die analytischen Plattformen anderer Diagnostika- und Diagnostikageräte-Hersteller übertragen werden. Siehe hierzu Lit. /37/

1–12 M

M+F

3,5–6,6 (1,15–2,15)

1,5–2 J

M

4,7–6,6 (1,51–2,15)

F

4,6–6,6 (1,49–2,15)

3–6 J

M

4,4–6,2 (1,41–1,99)

F

4,4–6,2 (1,42–1,99)

7–10 J

M

4,3–5,9 (1,39–1,91)

F

4,2–6,0 (1,37–1,93)

11–13 J

M

4,1–5,8 (1,32–1,87)

F

4,1–6,2 (1,32–1,99)

14–17 J

M

3,9–5,3 (1,27–1,71)

F

3,6–5,0 (1,16–1,61)

Selen

umol/l

< 30 T

M+F

0,19–1,35

T + M + J: Angabe von 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum mittels elektrothermaler Atomabsorptions- Spektrometrie (ET-AAS). Bestimmung bei (M = 532; F = 478) Kindern. Lit. /35/

1–2 M

M+F

0,19–1,27

2–4 M

M+F

0,13–1,18

4–12 M

M+F

0,17–1,47

1–5 J

M+F

0,43–1,63

5–18 J

M+F

0,53–1,57

Spurenelemente
(zu erwartende
Konzentration im
Serum)

M+F

Kobalt (Co)

< 1 ug/l

Zu erwartende Werte für Erwachsene und Kinder.

Lit. /18/

M+F

Chrom (Cr)

< 1 ug/l

M+F

Kupfer (Cu)

1 mg/l

M+F

Eisen

1 mg/l

M+F

Mangan (Mn)

< 1 ug/l

M+F

Molybdän (Mo)

< 1 ug/l

M+F

Nickel (Ni)

< 1 ug/l

M+F

Selen (Se)

80 ug/l

M+F

Silizium (Si)

< 10 ug/

M+F

Zinn (Sn)

< 1 ug/l

M+F

Vanadium (V)

< 1 ug/l

M+F

Zink (Zn)

1 mg/l

sTFR

mg/l

0–1 J

M+F

1,55–5,7

J: Angabe von 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum mit Elektrochemilumineszenz am Elecsys Roche. Untersucht wurden 46–189 ambulante und stationäre Kinder. Lit. /12/

> 1–3 J

M+F

1,65–5,6

4–6 J

M+F

1,47–5,4

7–12 J

M+F

1,95–5,5

13–17 J

M+F

1,76–5,9

Triglyceride

mg/dl
(mmol/l)

1–2 J

M+F

45–247 (0,51–2,82)

J: Angabe der 5 % und 95 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit der GPO-PAP Reaktion (Roche) am Hitachi 717. Untersucht wurden ( M 89-100; F > 92-101) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /16/

Konsensus: Erhöht sind Triglyceride nach dem National Cholesterol Education Program (NCEP) Adult treatment Panel III > 200 mg/dl (2,29 mmol/l).

3–6 J

M+F

42–220 (0,47–2,52)

7–10 J

M+F

42–217 (0,47–2,48)

11–13 J

M+F

42–227 (0,47–2,59)

14–17 J

M+F

44–235 (0,50–2,67)

TSH

mU/l

5 T

M+F

0,5–7,9

T: Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung im Serum. Micro particle Fluoreszenz-Immunoassay am IMX-Analyzer von Abbott Diagnostics bei 141 stationären Kindern. Lit. /20/

J: Angabe der 3,0 % und 97,0 % Perzentilen. Bestimmung mit dem ECLIA am Elecsys E2010 von Roche. Untersucht wurden (M = 6723; F = 6366) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

3,5–6 J

M

1,0–5,5

F

1,0–5,2

7–10 J

M

1,0–5,2

F

1,0–5,2

11–13 J

M

0,9–4,8

F

0,9–4,5

14–17 J

M

0,8–4,0

F

0,7–4,0

Vitamin B12

ng/l
(pmol/l)

0–1 J

M

228–1515 (168–1118)

Bis < 1 J: Angabe der Perzentilen 2,5 und 97,5. Lit. /36/

Ab 3,5 J: Angabe der 3 % und 97 % Perzentilen des Kinder- und Jugendsurveys in Deutschland. Bestimmung mit ECLIA am Elecsys E2010 (Roche). Untersucht wurden (M = 6349; F = 6701) Kinder aus repräsentativen Städten. Lit. /5/

F

293–1210 (216–891)

3,5–6 J

M

457–1825 (338–1347)

991 (738)

F

484–1882 (357–1340)

1009 (745)

7–10 J

M

427–1610 (315–1188)

890 (675)

F

427–1562 (319–1153)

874 (645)

11–13 J

M

366–1322 (270–976)

740 (546)

F

360–1397 (262–1031)

738 (545)

14–17

M

291–1154 (215–852)

587 (433)

F

291–1167 (215–861)

602 (444)

Tabelle 54-2 Referenzbereiche und orientierende Bereiche für „Normal“ in der Hämatologie

Parameter

Alter (T, Tage; W, Wochen; M, Monate; J, Jahre)

M,

männl;
F, weibl

Median

Referenzbereich

Kommentar

Eosinophile
Granulozyten
(109/l)

Feten

Angaben bis zum Neugeborenenalter: Bestimmung am Coulter S Plus II. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Untersuchungszahl N = 17. Lit. /30/

  • 16–19 SSW

M+F

0,02

< 0,06

  • 20–27 SSW

M+F

0,08

< 0,10

Neugeborene

M+F

0,4

< 1,00

Kinder

Angaben ab dem Lebensjahr 4: Bestimmung am Coulter STKR. Angaben der 3,0 und 97,0 Perzentilen. Untersuchungszahlen N = 25–108. Lit. /31/

  • 4–6 J

M+F

0,24

0,06–0,90

  • 7–8 J

M+F

0,27

0,08–1,0

  • 9–12 J

M+F

0,21

0,06–1,12

  • 13–14 J

M+F

0,18

0,05–0,61

  • 15–19 J

M+F

0,17

0,05–0,57

Erythrozyten-
zahl (106/ul)

Feten

Feten bis SSW 17: Angaben durch Fetoskopie entnommener Proben von 116 Feten in der SSW 15–21, danach mehr Proben. Bestimmt am Coulter S plus. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen.

Lit. /26/

  • 15. SSW

M+F

2,2–3,2

  • 16. SSW

M+F

2,3–3,2

  • 17. SSW

M+F

2,6–3,6

  • 18.–21. SSW

M+F

2,4–3,8

Feten SSW 18–30: Angaben von 2860 Feten. Bestimmt am Coulter S plus II. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Lit. /27/

  • 22.–25. SSW

M+F

2,7–4,3

  • 26.–29. SSW

M+F

2,5–5,1

  • > 30. SSW

M+F

4,3–6,3

Kinder

Kinder bis zu 12 Monaten: Kapilläres Blut, Bestimmung am Coulter S plus II. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Keine Untersuchungszahl. Lit. /28/

  • 1 T

M+F

3,9–5,9

  • 0,3 M

M+F

3,3–5,3

  • 1 M

M+F

3,1–4,3

  • 2 M

M+F

3,5–5,1

  • 4 M

M+F

3,9–5,5

  • 6 M

M+F

4,0–5,3

  • 9–12 M

M+F

4,5

3,7–5,3

  • 1,5–2 J

M+F

4,6

4,0–5,1

Kinder ab dem Lebensjahr 1,5: Venöse Blutentnahme, Bestimmung am Cell-Dyn 3500 (Abbott). Angabe der 3,0 und 97,0 Perzentilen von (M = 7204 und F = 6869) Kindern.

Lit. /5/

  • 3–6 J

M

4,6

4,0–5,1

F

4,7

4,0–5,1

  • 7–10 J

M

4,6

4,0–5,2

F

4,7

4,0–5,1

  • 11–13 J

M

4,6

4,1–5,3

F

5,0

4,1–5,3

  • 14–17 J

M

4,5

4,2–5,7

F

4,5

4,0–5,0

Hämatokrit
(Fraktion)

Feten

Feten und Kindern bis zum Lebensjahr 1,5: Kapilläres Blut, Bestimmung am Analysensystem von Coulter S plus II an 116 Feten. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen.

Lit. /2526/.

Feten: Nach einer anderen Untersuchung nimmt bei einem Mittelwert des Hkt im Gestationsalter (GA) von 22 Wochen von 0,40 der Hkt wöchentlich um 0,64 % zu. Der Hkt-Wert in der 42. Woche wird berechnet nach der Gleichung: Hkt = 0,2895 + (GA × 0,006359) /38/

  • 15. SSW

M+F

0,28–0,42

  • 16. SSW

M+F

0,34–0,42

  • 17. SSW

M+F

0,31–0,43

  • 18.–21. SSW

M+F

0,31–0,45

  • 22.–25. SSW

M+F

0,31–0,47

  • 26.–29. SSW

M+F

0,32–0,50

  • > 30 W

M+F

0,30–0,58

Nabelschnur

M+F

0,48–0,56

Kinder

  • 1 T

M+F

0,44–0,68

  • 2–6 T

M+F

0,40–0,70

  • 1–2 W

M+F

0,38–0,70

  • 2–3 W

M+F

0,38–0,60

  • 3–7 W

M+F

0,36–0,46

  • 7–12 W

M+F

0,30–0,38

  • 10–12 M

M+F

35

0,35–0,43

  • 1,5–3 J

M

35

0,31–0,39

Kinder ab dem Lebensjahr 1,5: Venöse Blutentnahme, Bestimmung am Cell-Dyn 3500 (Abbott). Angabe der 3,0 und 97,0 Perzentilen. Untersucht wurden (M = 7206; F = 6870) Kinder. Lit. /5/

F

35

0,31–0,39

  • 4–6 J

M

35

0,32–0,42

F

36

0,32–0,40

  • 7–10 J

M

36

0,33–0,42

F

36

0,33–0,42

  • 11–13 J

M

40

0,34–0,44

F

38

0,34–0,43

  • 14–17 J

M

42

0,36–0,48

F

39

0,35–0,44

Hemoglobin-
konzentration
im Blut in g/dl
(mmol/l)

Feten

Feten bis SSW 17: Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Untersucht wurden durch Fetoskopie entnommene Proben von 116 Feten in der SSW 15–21, danach mehr Proben. Bestimmt am Coulter S plus II mit der Hämoglobin-Cyanid-Methode. Lit. /26/

  • 15 W

M+F

10,9 (6,77)

9,5–12,3 (5,90–7,64)

  • 16 W

M+F

12,5 (7,76)

10,9–14,1 (6,77–8,76)

  • 17 W

M+F

12,4 (7,70)

10,6–14,0 (6,58–8,69)

  • 18–21 W

M+F

11,7 (7,27)

9,5–14,1 (5,90–8,76)

Feten ab SSW 18–30: Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Untersucht wurden Proben von 2860 Feten. Bestimmt am Coulter S plus II mit der Hämoglobin-Cyanid-Methode. Lit. /27/

Nach einer anderen Untersuchung nimmt bei einem Mittelwert des Hb im Gestationsalter (GA) von 22 Wochen von 13,5 g /dl wöchentlich um 0,21 g/dl zu. Der Hb-Wert in der 42. Woche wird berechnet nach der Gleichung: Hb (g/dl)= 9,92 + (GA × 0,2087) /38/

  • 22–25 W

M+F

12,2 (7,57)

9,4–14,7 (5,84–9,13)

  • 26–29 W

M+F

12,9 (8,01)

10,1–15,7 (6,27–9,75)

  • > 30 W

M+F

13,6 (8,45)

9,2–18,0 (5,71–11,18)

Nabelschnur

M+F

13,5–20,7 (8,38–12,86)

Kinder

Kinder bis zum Alter von 13,5 Monaten: Kapilläres Blut, Bestimmung am Coulter S plus II mit der Hämoglobin-Cyanid-Methode. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Lit. /29/

  • 2–6 T

M+F

15,0–24,0 (9,32–14,90)

  • 14–23 T

M+F

12,7–18,1 (7,89–11,24)

  • 24–37 T

M+F

10,3–17,9 (6,40–11,12)

  • 40–50 T

M+F

9,0–16,6 (5,59–10,31)

  • 2,0–2,5 M

M+F

9,2–15,0 (5,71–9,32)

  • 3,0–3,5 M

M+F

9,6–12,8 (5,96–7,95)

  • 5–7 M

M+F

10,1–12,9 (6,27–8,01)

  • 8–10 M

M+F

10,5–12,9 (6,52–8,01)

  • 11–13,5 M

M+F

10,7–11,3 (6,64–7,02)

  • 1,5–3 J

M+F

10,8–12,8 (6,71–7,95)

Kinder ab dem Lebensjahr 1,5: Venöse Blutentnahme, Bestimmung am Cell-Dyn 3500 (Abbott) mit der Hämoglobin-Cyanid-Methode. Angabe der 3,0 und 97,0 Perzentilen von (M = 7205; F = 6870) Kindern.

Lit. /5/

  • 3–6 J

M

12,3 (7,64)

10,5–13,8 (6,52–8,57)

F

12,3 (7,64)

10,6–13,7 (6,58–8,51)

  • 7–10 J

M

12,8 (7,95)

11,2–14,3 (6,96–8,88)

F

12,7 (7,89)

11,2–14,2 (6,96–8,82)

  • 11–13 J

M

13,2 (8,20)

11,6–15,0 (7,20–9,32)

F

12,6 (7,82)

11,6–14,5 (7,20–9,00)

  • 14–17 J

M

14,5 (9,00)

12,1–17,0 (7,51–10,56)

F

13,7 (8,51)

11,6–14,8 (7,20–9,19)

Leukozyten­zahl
(106/l)

Feten

Feten und Neugeborene: Bestimmung am Coulter S Plus II. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Untersucht wurden Proben von 17 Feten. Lit. /29/

  • 16.–19. SSW

M+F

3,1–6,3

  • 20.–27. SSW

M+F

2,5–6,2

Neugeborene

M+F

8,1–20,1

Kinder

Kinder ab dem Lebensjahr 4: Bestimmung am Coulter STKR. Angaben der 3,0 und 97,0 Perzentilen. Untersucht wurden Proben von 25–108 Kindern. Lit. /30/

  • 4–6 J

M

7,5

4,8–11,5

F

7,0

5,0–12,1

  • 7–8 J

M

7,0

4,5–10,5

F

7,4

5,2–11,7

  • 9–10 J

M

6,2

4,4–10,6

F

6,9

4,7–10,0

  • 11–12 J

M

6,1

4,0–9,6

F

6,7

4,8–10,4

  • 13–14 J

M

6,0

4,2–9,3

F

6,6

4,5–10,7

  • 17–18 J

M

6,1

4,2–12,2

  • 15–19 J

F

6,9

4,2–10,6

Lymphozyten
(109/L)

Feten

Feten und Neugeborene: Bestimmung am Coulter S Plus II. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Untersucht wurden Proben von 17 Feten. Lit. /29/

  • 16.–19. SSW

M+F

1,9

0,5–3,3

  • 20.–27. SSW

M+F

2,6

1,2–4,0

Neugeborene

M+F

5,6

3,6–7,6

Kinder

Kinder ab dem Lebensjahr 4: Bestimmung am Coulter STKR. Angaben der 3,0 und 97,0 Perzentilen. Untersucht wurden Proben von 25–108 Feten. Lit. /30/

  • 4–6 J

M+F

2,2

1,7–4,2

  • 7–8 J

M+F

2,6

1,7–4,1

  • 9–10 J

M

2,4

1,6–4,0

F

2,4

1,7–3,9

  • 11–12 J

M+F

2,3

1,5–3,7

  • 13–14 J

M+F

2,4

1,4–3,6

  • 15–16 J

M+F

2,2

1,3–3,4

  • 17–19 J

M+F

2,2

1,3–3,0

Mittleres
korpuskuläres
Erythrozyten-
volumen
(MCV; fl)

Feten

Feten bis SSW 17: Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen.

Untersucht wurden durch Fetoskopie entnommener Proben in der SSW 15–21 von 116 Feten, Bestimmt am Coulter S plus. Lit. /21/

  • 15. SSW

M+F

127–159

  • 16. SSW

M+F

119–167

  • 17. SSW

M+F

121–153

  • 18.–21. SSW

M+F

119–143

Feten ab SSW 18–30 W: Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen.

Untersucht wurden 2860 Feten. Bestimmt am Coulter S plus II. Lit. /26/

  • 22.–25. SSW

M+F

109–141

  • 26.–29. SSW

M+F

103–134

  • > 30. SSW

M+F

97–132

Kinder

Kinder bis zu 13,5 Monaten: Kapilläres Blut, Bestimmung am Coulter S plus II. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen.

Lit. /27/

  • 1 T

M+F

98–122

  • 0,3 M

M+F

84–128

  • 1 M

M+F

82–126

  • 2 M

M+F

81–121

  • 3–3,5 M

M+F

77–113

  • 5–7 M

M+F

73–109

  • 8–10 M

M+F

74–106

  • 11–13,5 M

M+F

74–102

  • 1,5–2 J

M+F

73–101

KInder ab dem Lebensjahr 1,5: Venöse Blutentnahme, Bestimmung am Cell-Dyn 3500 (Abbott). Angabe der 3,0 und 97,0 Perzentilen von (M = 7204 und F = 6869) Kindern.

Lit. /5/

  • 3–6 J

M

80

71–86

F

81

72–86

  • 7–10 J

M

82

75–88

F

83

75–89

  • 11–13 J

M

83

77–89

F

84

77–90

  • 14–17 J

M

85

78–93

F

86

78–93

Mittlere
zelluläre
Hämoglobin-
menge (MCH)

pg

Feten

Feten und Kinder bis zum Lebensjahr 3: Kapilläres Blut, Bestimmung am Analysensystem von Coulter mit der Hämoglobin-Cyanid-Methode. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen.

Lit. /27/

  • 15. SSW

M+F

127–159

  • 16. SSW

M+F

119–167

  • 17. SSW

M+F

121–153

  • 18.–21. SSW

M+F

119–143

  • 22.–25. SSW

M+F

109–141

  • 26.–29. SSW

M+F

103–134

  • > 30. SSW

M+F

97–132

Kinder

  • Nabelschnur

M+F

101–125

  • 1 T

M+F

98–122

  • 0,3 M

M+F

84–128

  • 1 M

M+F

82–126

  • 2 M

M+F

81–121

  • 3–3,5 M

M+F

77–113

  • 5–7 M

M+F

73–109

  • 8–10 M

M+F

74–106

  • 11–13,5 M

M+F

74–102

  • 1,5–3 J

M+F

73–101

  • 3–6 J

M

80

71–86

Kinder ab dem Lebensjahr 3: Venöse Blutentnahme, Fotometrie am Cell-Dyn 3500 (Abbott). Hämoglobin-Cyanid-Methode. Angabe der 3,0 und 97,0 Perzentilen von (M = 7206; F = 6870) Kindern

Lit. /5/

F

81

72–86

  • 7–10 J

M

82

75–88

F

83

75–89

  • 11–13 J

M

83

77–89

F

84

77–90

  • 14–17 J

M

85

78–93

F

86

78–93

Mittlere
zelluläre
Hämoglobin-
konzentration
des Erythro-
zyten (MCHC)

g/l

Nabelschnur

M+F

310–350

Kinder

Kinder bis zum Lebensjahr 3: Kapilläres Blut, Bestimmung am Analysensystem von Coulter. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen.

Lit. /23/

  • 1 T

M+F

310–350

  • 0,3 M

M+F

260–340

  • 1 M

M+F

250–340

  • 2 M

M+F

260–340

  • 3–3,5 M

M+F

260–340

  • 5–7 M

M+F

260–340

  • 8–10 M

M+F

280–320

  • 11–13,5 M

M+F

280–320

  • 1,5–3 J

M+F

260–340

  • 3–6 J

M

341

322–355

Kinder ab dem Lebensjahr 3: Venöse Blutentnahme, Bestimmung am Cell-Dyn 3500 (Abbott). Angabe der 3,0 und 97,0 Perzentilen. Untersucht wurden (M = 7206; F = 6870) Kinder.

Lit. /5/

F

339

323–355

  • 7–10 J

M

347

325–356

F

349

325–355

  • 11–13 J

M

341

326–356

F

345

325–354

  • 14–17 J

M

342

327–357

F

339

325–353

Monozyten
(109/l)

Feten

KInder bis zum Neugeborenenalter: Bestimmung am Coulter S Plus II. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Untersuchungszahl N = 17. Lit. /29/

  • 16.–19. SSW

M+F

0,1

< 0,30

  • 20.–27. SSW

M+F

0,2

< 0,40

Neugeborene

M+F

0,9

0,1–1,7

Kinder

KInder ab dem Lebensjahr 4: Bestimmung am Coulter STKR. Angaben der 3,0 und 97,0 Perzentilen. Untersucht wurden 25–108 Kinder. Lit. /30/

  • 4–6 J

M+F

0,62

0,33–1,16

  • 7–8 J

M+F

0,60

0,33–1,21

  • 9–10 J

M+F

0,58

0,33–1,00

  • 11–12 J

M

0,55

0,31–0,92

F

0,61

0,36–1,00

  • 13–14 J

M

0,53

0,26–0,87

F

0,59

0,38–1,00

  • 15–19 J

M

0,55

0,33–0,86

F

0,65

0,35–1,06

Neutrophile
Granulozyten
(109/L)

Feten

Feten und Neugeborene: Bestimmung am Coulter S Plus II. Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Untersucht wurden 17 Feten. Lit. /29/

  • 16–19 SSW

M+F

0,2

0,1–0,3

  • 20.–27. SSW

M+F

0,2

0,1–0,3

Neugeborene

M+F

6,5

3,1–9,9

Kinder

Kinder ab dem Lebensjahr 4: Bestimmung am Coulter STKR. Angaben der 3,0 und 97,0 Perzentilen. Untersucht wurden 25–108 Kinder. Lit. /30/

  • 4–6 J

M+F

3,2

1,8–7,6

  • 7–8 J

M+F

3,4

1,8–7,4

  • 9–10 J

M

2,7

1,7–6,1

F

3,2

1,7–6,4

  • 11–12 J

M

2,7

1,6–5,6

F

2,7

1,6–5,6

  • 13–14 J

M

2,6

1,7–5,4

F

3,3

1,8–7,2

  • 15–18 J

M

2,9

1,8–6,1

F

3,4

1,8–6,5

Retikulozyten-
zahl (109/l)

Absolut

Relativ (%)

* Absolut- und Relativwerte bestimmt am FACS Calibur bei 14–63 Kindern pro Gruppe. Daten entnommen aus Lit. /28/.

** Absolut- und Relativwerte, bestimmt am Sysmex R-1000 bei 30–750 Kindern pro Gruppe. Daten entnommen aus Lit. /28/.

  • 0–14 T

M+F

239–404*

1,6–8,3

  • 14 T – 1 J

M+F

46–138*

1,1–3,0

  • 1–3 J

M+F

50–141*

1,1–5,0

  • 3–8 J

M+F

45–163*

0,95–,03

  • 8–12 J

M+F

55–154*

1,18–3,78

  • > 12 J

M+F

59–146*

1,32–4,91

  • Neugeb.

M+F

49–150**

1,1–5,5

  • Frühgeb.

M+F

40–171**

0,9–6,5

  • 1–16 J

M+F

50–65**

0,6–1,9

Thrombo­zyten-
zahl (109/l)

Feten

Feten und Neugeborene: Angaben in 109/l bis zum Neugeborenenalter. Bestimmung am Coulter S Plus II Angabe der 2,5 und 97,5 Perzentilen. Untersucht wurden 17 Feten. Lit. /29/

Nach einer anderen Untersuchung nimmt bei einem Mittelwert der Thrombozytenzahl von 200 × 109/l im Gestationsalter von 22 Wochen die Thrombozytenzahl wöchentlich um 2,089 × 106/l zu. Die 5. Perzentile betrug bei denjenigen, die bis zur 34. Woche geboren wurden 104 × 109/l und bei später Geborenen und reif Geborenen 123 × 109/l /39/.

  • 16–19 W

M+F

123–237

  • 20–27 W

M+F

176–260

Neugeborene

M+F

214–381

Kinder

Kinder: Angaben ab dem Lebensjahr 4: Bestimmung am Coulter STKR. Angaben der 3,0 und 97,0 Perzentilen von 40–107 Kindern. Lit. /30/

  • 4 + 5 J

M

259

256–351

F

268

265–382

  • 6 J

M

250

248–349

F

253

253–257

  • 7 J

M

246

180–349

F

234

159–361

  • 8 J

M

240

171–343

F

239

195–321

  • 9 J

M

246

162–310

F

247

178–307

  • 10 J

M

230

148–355

F

242

180–314

  • 11 J

M

234

159–342

F

243

162–317

  • 12 J

M

233

159–342

F

238

162–317

  • 13 J

M

237

159–342

F

251

171–355

  • 14 J

M

231

160–332

F

263

171–355

  • 17+18

M

263

175–331

  • 18–19

F

241

159–318

Tabelle 54-3 Referenzbereiche und orientierende Bereiche für „Normal“ in der Hämostaseologie

Parameter

Alter (T, Tage; W, Wochen; M, Monate; J, Jahre)

Sex

Referenzbereich

Median

Kommentar

Aktivierte
Plasma
Thrombinzeit
(APTT)
sec.

Feten (Alter)

Feten und Neugeborene: Untersuchungszahl 22, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen, Probengewinnung durch Punktion der Umbilicalvene, Koagulationstest, Reagenz von Organon Technika. Lit. /31/

  • 19–23 W

M+F

83–250

168,8

  • 24–29 W

M+F

87–210

154,0

  • 30–38 W

M+F

76–128

104,8

Neugeborene

M+F

35–52

44,3

Kinder T: Untersuchungszahl 44–77, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Koagulationstest. Lit. /3233/

Kinder M+J: Untersuchungszahl N = 40–242, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Reagenz Pathromtin SL, Gerät BCT/BCS von Siemens, Lit. /40/

Kinder

  • 1 T

M+F

31,3–54,5

42,9

  • 5 T

M+F

25,4–59,8

42,6

  • 1–3 M

M+F

26,5–52,5

39

  • 4–6 M

M+F

31,0–46,0

36

  • 7–12 M

M+F

25,0–42,0

35

  • 13 M – 4 J

M+F

28,0–43,0

33

  • 5–9 J

M+F

27,0–42,0

34

  • 10–18 J

M+F

28,0–45,0

34

Antithrombin
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

Kinder

Kinder: Untersuchungszahl 40–242, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Reagenz Berichrom ATIII, Gerät BCT/BCS von Siemens, Lit. /40/

  • 1–3 M

M+F

048–1,28

0,93

  • 4–6 M

M+F

0,76–1,26

1,04

  • 7–12 M

M+F

0,92–1,34

1,12

  • 13 M – 14 J

M+F

0,93–1,33

1,12

  • 5–9 J

M+F

0,88–1,31

1,10

  • 10–18 J

M+F

0,87–1,27

1,10

Faktor V
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

Kinder

Kinder und Erwachsene: Untersuchungszahl N = 44–77, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Koagulationstest.

Lit. /3233/

  • 1 T

M+F

0,41–1,44

0,88

  • 5 T

M+F

0,46–1,54

1,00

  • 1 Mon

M+F

0,48–1,56

1,02

  • 3 Mon

M+F

0,59–1,39

0,99

  • 6 Mon

M+F

0,58–1,46

1,02

Erwachsene

M+F

0,62–1,50

1,06

Faktor VII
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

Kinder

Kinder und Erwachsene: Untersuchungszahl N = 44–77, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Koagulationstest. Lit. /3233/

  • 1 T

M+F

0,21–1,13

0,67

  • 5 T

M+F

0,30–1,38

0,84

  • 1 Mon

M+F

0,21–1,45

0,83

  • 3 Mon

M+F

0,31–1,43

0,87

  • 6 Mon

M+F

0,47–1,51

0,99

Erwachsene

M+F

0,67–1,43

1,05

Faktor VIII:C
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

Kinder

Kinder: Untersuchungszahl 40–242, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Einschritt-Faktorentest unter Verwendung von FVIII-Mangelplasma. Test Siemens.Lit. /40/

  • 1–3 M

M+F

0,65–2,01

0,96

  • 4–6 M

M+F

0,70–1,53

0,93

  • 7–12 M

M+F

0,60–1,80

1,17

  • 13 M – 4 J

M+F

0,70–1,95

1,13

  • 5–9 J

M+F

0,74–1,90

1,10

  • 10–18 J

M+F

0,68–2,02

1,19

Von Willebrand
Faktor-Antigen
VWF: Ag
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

Kinder

Kinder: Untersuchungszahl 38–240, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. VWF: Ag Kit von Siemens

Lit. /40/

  • 1–3 M

M+F

0,78–1,91

1,43

  • 4–6 M

M+F

0,65–2,18

1,10

  • 7–12 M

M+F

0,60–1,57

1,05

  • 13 M – 4 J

M+F

0,53–1,60

0,89

  • 5–9 J

M+F

0,57–1,87

0,90

  • 10–18 J

M+F

0,51–1,93

0,99

Von Willebrand
Faktor
VWF: RCo
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

Kinder

Kinder: Untersuchungszahl 40–242, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. VWF-Reagenz von Siemens

Lit. /40/

  • 1–3 M

M+F

0,60–2,20

1,36

  • 4–6 M

M+F

0,52–2,09

1,05

  • 7–12 M

M+F

0,48–1,53

0,96

  • 13 M – 4 J

M+F

0,43–1,63

0,87

  • 5–9 J

M+F

0,40–1,97

0,87

  • 10–18 J

M+F

0,45–1,81

0,89

Faktor IX
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

Neugeborene

Neugeborene und Erwachsene: Untersuchungszahl N = 44–77, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Koagulationstest.

Lit. /3233/

  • 1 T

M+F

0,11–0,71

0,41

  • 5 T

M+F

0,19–0,83

0,51

  • 1 Mon

M+F

0,20–0,92

0,56

  • 3 Mon

M+F

0,35–0,99

0,67

  • 6 Mon

M+F

0,35–1,19

0,77

Erwachsene

M+F

0,70–1,52

1,06

Faktor X
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

Neugeborene

Neugeborene und Erwachsene: Untersuchungszahl 44–77, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Koagulationstest.

Lit. /3233/

  • 1 T

M+F

0,35–1,27

0,81

  • 5 T

M+F

0,68–1,58

1,10

  • 1 Mon

M+F

0,57–1,57

1,07

  • 3 Mon

M+F

0,75–1,67

1,21

  • 6 Mon

M+F

0,67–1,63

1,15

Erwachsene

M+F

0,57–1,37

0,97

Fibrinogen
(g/l)

Feten

Feten: Untersuchungszahl 22, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen, Probengewinnung durch Punktion der Umbilicalvene, Bestimmung nach Clauss.

Lit. /31/

  • 19–23 W

M+F

0,57–1,50

0,85

  • 24–29 W

M+F

0,65–1,65

1,12

  • 30–38 W

M+F

1,25–1,65

1,35

Kinder

Kinder: Untersuchungszahl 40–242, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Bestimmung nach Clauss, Reagenz Multifibrin U, Gerät BCT/BCS von Siemens, Lit. /40/

  • 1–3 M

M+F

1,50–3,62

2,38

  • 4–6 M

M+F

1,75–4,16

2,37

  • 7–12 M

M+F

1,98–5,29

2,45

  • 13 M – 4 J

M+F

2,14–3,96

2,55

  • 5–9 J

M+F

2,08–3,98

2,62

  • 10–18 J

M+F

2,12–4,37

2,63

International
Normalized
Ratio (INR)

  • 1–3 M

M+F

0,90–1,17

1,06

Kinder: Untersuchungszahl N = 40–242, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Koagulationstest, Reagenz Thromborel S von Siemens, Lit. /40/

  • 4–6 M

M+F

0,96–1,17

1,04

  • 7–12 M

M+F

0,95–1,13

1,04

  • 13 M – 4 J

M+F

0,94–1,13

1,05

  • 5–9 J

M+F

0,98–1,14

1,08

  • 10–18 J

M+F

0,98–1,20

1,10

Plasma
Thrombin­zeit (PTZ) in sec.

Feten

Feten: Untersuchungszahl N = 22, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen, Probengewinnung durch Punktion der Umbilicalvene, Koagulationstest Neoplastin, Reagenz von Diagnostika Stago Lit. /31/

  • 19–23 W

M+F

19–45

32,5

  • 24–29 W

M+F

19–44

32,2

  • 30–38 W

M+F

16–30

22,6

KInder

M+F

12–24

16,7

Kinder: Untersuchungszahl N = 40–242, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Koagulationstest, Reagenz Thromborel S , Gerät BCT/BCS von Siemens, Lit. /40/

  • 1–3 M

M+F

10,6–14,9

13,1

  • 4–6 M

M+F

11,3–14,9

13,0

  • 7–12 M

M+F

11,4–14,0

13,1

  • 13 M – 4 J

M+F

11,2–14,4

13,0

  • 5–9 J

M+F

11,9–14,4

13,3

  • 10–18 J

M+F

12,1–14,6

13,5

Protein C
(U/ml)

Das Poolplasma
Gesunder
enthält
1,0 U/ml

  • 1–3 M

M+F

0,27–0,80

0,51

Kinder: Untersuchungszahl N = 40–242, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Reagenz Berichrom Protein ,Gerät BCT/BCS von Siemens, Lit. /40/

  • 4–6 M

M+F

0,40–0,92

0,65

  • 7–12 M

M+F

0,47–1,13

0,75

  • 13 M – 4 J

M+F

0,67–1,30

0,89

  • 5–9 J

M+F

0,66–1,28

0,93

  • 10–18 J

M+F

0,60–1,42

0,92

Thrombo-
plastinzeit (TPZ)
sec.

Feten

Feten: Untersuchungszahl N = 22, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen, Probengewinnung durch Punktion der Umbilicalvene, Koagulationstest Thrombozyme von Diagnostica Stago.

Lit. /31/

  • 19–23 W

M+F

22–44

34,2

  • 24–29 W

M+F

24–28

26,2

  • 30–38 W

M+F

17–23,3

21,4

Kinder

KInder und Erwachsene: Untersuchungszahl N = 44–77, Angabe der 2,5 % und 97,5 % Perzentilen. Koagulationstest.

Lit. /3233/

  • 1 T

M+F

19–28,3

23,5

  • 5 T

M+F

18,0–29,2

23,1

  • 1 Mon

M+F

19,4–29,2

24,3

  • 3 Mon

M+F

20,5–29,7

25,1

  • 6 Mon

M+F

19,8–31,1

25,5

Erwachsene

M+F

19,7–30,3

25,0

Literatur

1. Henny J. The IFCC recommendations for determining reference intervals: strengths and limitations. J Lab Med 2009; 33 (2): 45–51.

2. Directive 98/79/CE. Brüssel. European Community, 1998.

3. Clinical Laboratory Standards Institute. Defining, establishing and verifying reference intervals in the clinical laboratory, 3rd edition. CLSI document C28-A3. Wayne, PA. Clinical and Laboratory Standards Institute 2008; 28 (30): 31.

4. Shaw Jl, Binedh Marvasti T, Colantonio D, Adeli K. Pediatric reference intervals: challenges and recent initiatives. Crit Rev Clin Lab Sci 2013; 50 (2): 37–50.

5. Dortschy R, Schaffrath Rosario A, Scheidt-Nave C, Thierfelder W, Thamm M, Gutsche J, Markert A. Bevölkerungsbezogene Verteilungswerte ausgewählter Parameter aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KIGGS). Robert Koch-Institut, Berlin 2009.

6. Zierk J, Arzideh F, Rechenauer T, Haeckel R, Rascher W, Metzler M, Rauh M. Age and sex-specific dynamics in 22 hematologic and biochemical analytes from birth to adolescence. Clin Chem 2015; 61 (7): 964–73.

7. Hoq M, Matthews S, Karlaftis V, Burgess J, Cowley J, Donath S, et al. Reference values for 30 common biochemistry analytes across 5 different analyzers in neonates and children 30 days to 18 years of age. Clin Chem 2019; 65 (10): 1317–26.

8. Adeli K, Higgins V, Trajcevski K, White-Al Habeeb N. The Canadian laboratory initiative on pediatric reference intervals: A caliper white paper. Crit Rev Clin Lab Sci 2017; 54 (6): 358–413.

9. Mäkelä E, Takala TI, Suominen P, Matomäki J, Salmi TT, Rajamäki A, et al. Hematological parameters in preterm infants from birth to 16 weeks of age with reference to iron balance. Clin Chem Lab Med 2008; 46 (4): 551–7.

10. Klajnbard A, Szecsi PB, Colov NP, Andersen MR, Jorgensen M, Bjorngaard B, et al. Laboratory reference intervals during pregnancy, delivery and the early postpartum period. Clin Chem Lab Med 2010; 48 (2): 237–48.

11. Ghoshal AK, Soldin SJ. Evaluation of Dade Behring Dimension RxL: integrated chemistry system – pediatric reference ranges. Clin Chim Acta 2003; 331: 135–46.

12. Heiduk M, Päge I, Kliem C, Abicht K, Klein G. Pediatric reference intervals determined in ambulatory and hospitalized children and juveniles. Clin Chim Acta 2009; 46: 156–61.

13. Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie. Proposal of standard methods for the determination of enzyme catalytic concentrations in serum and plasma at 370C. III Glutamate dehydrogenase. Eur J Clin Chem Clin Biochem 1992; 30: 491–502.

14. Schmidt E, Schmidt FW. Glutamate dehydrogenase. In Bergmeyer U. Methoden der enzymatischen Analyse S. 216–227. Verlag Chemie, Weinheim 1989.

15. Junge W, Abicht K, Goldman K, Luthe H, et al . Multicentric evaluation of the colorimetric liquid assay for pancreatic lipase on Hitachi analyzers. Clin Chem Lab Med 1999; 37: S469 (Abstract).

16. Thierfelder W, Dortschy R, Hintzpeter B, Krahl H, Scheidt-Nave C. Verteilung klinisch-chemischer Kenngrößen in der deutschen Bevölkerung im Alter von 0–18 Jahren: Erste Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). J Lab Med 2008; 32 (2): 92–106.

17. Ceriotti F, Boyd JC, Klein G, Henny J, Queralto J, Kairisto V, et al. Reference intervals for serum creatinine concentrations: assessment of available data for global application. Clin Chem 2008; 54 (3): 559–66.

18. Schramel P. Bestimmung von Spurenelementen in Körperflüssigkeiten. In: Köhrle J. Mineralstoffe und Spurenelemente S. 111–120. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 1998.

19. Soldin SJ, Murthy JN, Agarwalla PK, Ojeifo O, Chea J. Pediatric reference ranges for cratinine kinase, CKMB, troponin I, iron, and cortisol. Clin Biochem 1999; 32 (1): 77–80.

20. Wiedemann G, Jonetz-Mentzel L, Panze R. Establishment of reference ranges for thyrotropin, triiodothyronine, thyroxine and free thyroxine in neonates, infants, children and adolescents. Eur J Clin Chem Clin Biochem 1993; 31: 277–88.

21. Schlebusch H, Liappis N, Kalina E, Klein G. High sensitive CRP and creatinine: reference intervals from infancy to childhood .Lab Med 2002; 26: 341–6.

22. Greeley C, Snell J, Colaco A, Beatey J, Bailey J, Bjorn S, et al. Pediatric reference ranges for electrolytes and creatinine. Clin Chem 1993; 39 (6): 1172 (Abstract 0246).

23. Lockitch G, Halstead AC, Albersheim S, MacCallum C, Quingley G. Age- and sex-specific pediatric reference intervals for biochemistry analytes as measured with the Ektachem 700 analyzer. Clin Chem 1988: 34 (8): 1622–5.

24. Forman DT, Lorenzo L. Ionized calcium: its significance and clinical usefulness. Ann Clin Lab Sci 1991; 21, 5: 297–304.

25. Millar DS, Davis LR, Rodeck CH. Nicolaides KF, Mibashan RS. Normal blood cell values in the early mid-trimester fetus. Prenatal Diagnosis 1985; 5 (6): 367–73.

26. Forestier F, Daffos F, Catherine N, Renard M, Andreux JP. Developmental hematopoiesis in normal human fetal blood. Blood 1991; 77 (11): 2360–3.

27. Matoth Y, Zaizov R, Varsano I. Postnatal changes in some red cell parameters. Acta Paediatr Scand 1971; 60 (3): 317–23.

28. Geagham SM. Hematologic values and appearances in the healthy fetus, neonate, and child. Clinics in Laboratory Medicine 1999; 19: 1–37.

29. De Waele M, Foulon W, Remnans W, Segers E, Smet L, Jochmans K, van Camp B. Hematologic values and lymphocyte subsets in fetal blood. Am J Clin Pathol 1988; 89: 742–6.

30. Taylor MRH, Holland CV, Spencer R, Jackson JF, O’Connors GI, O’Donnell JR. Hematological reference ranges for school children. Clin Lab Haem 1997; 19: 1–15.

31. Reverdiau-Moalic P, Delahousse B, Body G, Bardos P, Leroy J, Gruel Y. Evaluation of blood coagulation activators and inhibitors in the healthy human fetus. Blood 1996; 88 (3): 900–6.

32. Andrew M, Paes B, Johnston M. Development of the hemostatic system in the neonate and young infant. Am J Pediatr Hematology/Oncology 1990; 12, 1: 95–104.

33. Male C, J,ohnston M, Sparling C, Booker LA, Andrew M, Massicotte P. The influence of developmental haemostasis on the laboratory diagnosis and management of haemostatic disorders during infancy and childhood. Clinics in Laboratory Medicine 1999; 1; 39–69.

34. Soldin SJ, Hicks JM, Bailey J , et al. Pediatric reference ranges for phosphate on the Hitachi 747 analyzer. Clin Cem 1997; 43: 198 (Abstract).

35. Muntau AC, Streiter M, Kappler M, Röschinger W, Schmid I, Rehnert A, et al. Age-related reference values for serum selenium concentrations in infants and children. Clin Chem 2002; 48 (3): 555–6.

36. Hicks JM, Cook J, Godwin ID, Soldin SJ. Vitamin B12 and folate. Pediatric reference ranges. Arch Pathol Lab Med 1993; 117 (7): 70–6.

37. Xu P, Zhou Qi, Xu J. Reference interval transference of common biochemical markers. Scand J Clin Lab Invest 2021; https://doi.org/10.1080/00365513.2021.1907858.

38. Jopling J, Henry E, Wiedmeier SE, Christensen RD. Reference ranges for hematocrit and blood hemoglobin concentration during the neonatal period: data from a multihospital health care system. Pediatrics 2009; 123 (2): e333–e337.

39. Wiedmeier SE, Henry E, Sola-Visner MC, Christensen RD. Platelet reference ranges for neonates, defined using data from 47000 patients in a multihospital healthcare system. J Perinatology 2009, 29: 130–6.

40. Klarmann D, Eggert C, Geisen C, Becker S, Seifried E, Klingebiel T, Kreuz W. Association of ABO(H) and I blood group system development with von Willebrand factor and factor VIII plasma levels in children and adolescents. Transfusion 2010; 50 (7): 1571–80.

Nach oben
Home
<